Schon Eure Großeltern haben sich Scheiße benommen

Ach, Dynamo, es ist einfach ein Elend.
Eigentlich eine Fanszene, die bezüglich Support, geschlossenem Auftreten und einer gesunden „Leck mich am Arsch“-Haltung gegenüber Verbänden und anderen Konstruktionen durchaus vorbildlich ist.
Auf der anderen Seite dann aber leider immer wieder geistiger Durchfall par excellence. Und diese beiden Seiten gab es auch gestern wieder am Millerntor zu besichtigen.

Foto by Stefan Groenveld

Ich hatte mich gestern nach dem Spiel mit zwei Studenten aus Brighton getroffen, die für ein Studienprojekt den FCSP ausgewählt hatten, um die besondere Beziehung zwischen Verein und Fans zu beleuchten.
Mein erster Satz war dann auch gleich, dass dies sicher aus Sicht eines neutralen Besucher eines der ungewöhnlichsten Spiele am Millerntor war – und trotzdem waren die beiden schwer begeistert und voll des Lobes.
Besonders war das Spiel deswegen, weil über etwa 75 Minuten geschwiegen wurde. Geplanterweise von beiden Seiten in der ersten Halbzeit, Teil eines bundesweiten Schweigeprotests gegen die Zerstückelung des Spieltags.
Und nachdem dann zu Beginn der zweiten Hälfte die Führung für Braun-Weiß fiel und es kurz stimmungsvoll war, schwieg dann plötzlich erneut die Süd und kurze Zeit später der gesamte Heimbereich, denn es gab einen medizinischen Notfall in der Nordkurve. Ein Einsatz von Sanitätern in Zuschauerbereichen kommt immer mal wieder vor (so auch gestern abgesehen von diesem Vorfall), doch es ließ sich hier schon von so ziemlich jedem Punkt im Stadion feststellen, dass dies wohl noch etwas ernster war als „nur“ ein Kreislaufkollaps oder ähnliches. Und (wie auch auf der Gegengeraden) dauerte es allein aus Gründen des Blickwinkels für den Gästeblock etwas länger, bis dieser dies mitbekam – und als es dort bemerkt wurde, wurde auch dort erneut der Support eingestellt. Danke dafür.

Und im Verlauf des Tages gab es dann zumindest leichte Entwarnung:

Etwa zeitgleich zum Abtransport des Verletzten eskalierte dann irgendwas im oder vorm Gästeblock, mehrere Personen verließen diesen, was den Auftritt der Polizei in Kampfmontur hervorrief und entsprechende Antworten innerhalb des Blocks. Detailwissen dazu fehlt mir, das zeitliche Zusammentreffen des Abtransports des Verletzten und der Aufzug der Polizei führte dann aber dazu, dass mehrere Bierbecher in Richtung des Heimbereichs flogen.
Ich mag mir nicht vorstellen, dass ernsthaft irgendjemand die Sanitäter und den Verletzten treffen wollte und nehme daher an, dass die Becher die Polizei treffen sollten. So oder so (insbesondere, wenn, wie behauptet, diese mit Urin gefüllt waren) einfach unfassbar, wenn dadurch ein Schwerverletzter eben auch zusätzlich gefährdet wird.

In jedem Fall gute Besserung an die verletzte Person.

Die beiden Besucher aus Brighton waren jedenfalls nachhaltig beeindruckt. Zum Einen davon, dass sich die erste Halbzeit anhörte wie der Besuch eines Premier League-Spiels, noch mehr aber davon, dass dies als abgesprochener Protest vereinsübergreifen überhaupt organisiert werden konnte.
Und auch das mehr oder weniger schnell koordinierte Schweigen beider Blöcke aufgrund des medizinischen Notfalls erstaunte sie sehr, so eine Solidarität sei in England kaum vorstellbar.
Die Minuten, in denen supportet wurde, seien aber schon beeindruckend gewesen und sie planen auf jeden Fall einen erneuten Besuch.

Der Gästeblock entrollte dann im weiteren Verlauf noch sexistische Banner in bester Tradition der letzten Jahre, in denen man sich regelmäßig an den weiblichen Mitgliedern von USP abarbeitete. Man mag dies im Internetsprech als „Trollen“ bezeichnen, oder einfach als sexistische Kackscheiße, die leider seit Jahren von einer kompletten Kurve mindestens toleriert wird. (Details in den verlinkten Artikeln unten.)
Und wenn dann im Anschluss an das Spiel weiter provoziert wird und es auch noch zu einer Hauerei auf der Haupttribüne kommt, sind wir wieder bei der Eingangs erwähnten besonderen Betrachtung des Dynamo-Fanszene, so dass man nicht mal mehr (wie sonst durchaus üblich) den Einsatz der Polizei lautstark verurteilt. Diese setzte jedenfalls mehrfach und massiv Pfefferspray ein, geschossen aus dem Innenraum heraus in den Gästeblock.
Wie auf Fotos in den sozialen Netzwerken zu sehen, gab es darüberhinaus auch mindestens eine Person, die den Hitlergruß zeigte.

Da der Verein Dynamo Dresden nach der „Schon Eure Großeltern haben für Dresden gebrannt„-Tapete sehr vehement auf eine Stellungnahme des FCSP drängte, darf man gespannt sein, ob dies umgekehrt auch gilt und der Verein sich zum Verhalten seiner Fans am Millerntor positionieren wird.
(Update: Eine erste Stellungnahme ist da. Fairerweise sollte man dazu sagen, dass wir von unserem Verein im umgekehrten Fall auch erwarten würden, dass er sich erst mal mit den Fangremien austauscht. Mal gucken, ob da noch was kommt.)

Sportliches

Ach Du meine Güte, das war ja auch noch…
Tim war als Kommentator beim AFM-Radio im Einsatz und wird in der MillernTon-Sendung am Mittwoch (Gast: Sami Allagui!) sicher deutlich fundierteres zum Taktischen Geschehen sagen können, als es mir hier möglich wäre.
Als Laie ist mir aber natürlich auch klar, dass mit dem Ausfall von Buchtmann und Neudecker und der frühzeitigen Verletzung von Marvin Knoll und Mats Møller Dæhli sowas wie ein „Matchplan“ schnell mal über den Haufen geworfen wird.
Das Spiel dann wegen einem Gegentor nach Ecke nicht zu gewinnen, bleibt natürlich trotzdem mehr als ärgerlich, zumal wenn dies kurz vor Schluß fällt und es in der Restspielzeit dann auch noch die ein oder andere gute Chance für uns gab. Insbesondere den Schuß von Jeremy Dudziak haben die meisten wohl schon drin gesehen, da reagierte der Dresdener Keeper überragend.

Das Spiel nächsten Montag in Bochum dürfte daher schon einen Fingerzeig geben, ob man sich für den Rest der Saison oben festbeißen kann, oder es dann doch eher wieder Richtung Mittelfeld geht. Bleibt zu hoffen, dass Knoll und Møller Dæhli bis dahin wieder fit sein werden.

// Maik

Links:
Fotos und Bericht Stefan Groenveld
Vor dem Spiel-Gespräch
Bericht Zaphod Beebleblox
Bericht Magischer FC (Teil 1)
Bericht Magischer FC (Teil 2)
Bericht Athens South End Scum (English)
Bericht Kleiner Tod 
Statement Fanclub-Sprecherrat

5 thoughts on “Schon Eure Großeltern haben sich Scheiße benommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.