Lage am Millerntor – 28.02.2019

Letzte Lage vor dem Heimspiel gegen Osnabrück am Sonntag.
Wir hatten ja gestern nach Euren Ergebnis-Tipps gefragt. Und wir üben das in den nächsten Wochen nochmal, denn die Resonanz war… naja, sagen wir so: Es waren noch mehr Sitzplatzbesucher des HSV am Wochenende beim Schlußpfiff anwesend als hier gestern Personen kommentiert haben.
Aber da wir an die „Weisheit der Vielen“ glauben, sind wir uns nun auch sicher, dass der FCSP das Spiel mit 3:0,3 gewinnen und zwei Punkte holen wird (richtig kluk, wa?!). Weit mehr Weisheit werden wir alle erlangen, wenn heute Mittag die PK vor dem Spiel stattfindet. Bis dahin müsst ihr Euch u.a. mit dem Vorbericht, Parkverbot in Bayern, ein paar Stickern und der Region zufriedengeben.

+++ Update Samstag früh +++

USP

+++ Update 14:45 +++
Workshop zur Diversität im Verein
Sebastian hatte in der gestrigen Lage schon mal ein persönliches Fazit gezogen, ein paar mehr Worte findet Ihr jetzt beim Magischen FC: „Permanente Penetranz“ (inklusive der Erklärung, wie es zu dieser Headline kam).

Pressekonferenz vor FCSP – Osnabrück
Inhaltlich kam nichts bahnbrechendes dabei heraus, was ja aber meist auch ein gutes Zeichen ist. Man konnte heraushören, dass sowohl bei Jos Luhukay als auch dem Team der Derbysieg viel positive Energie erzeugt hat. Bei uns Fans ja aber auch, munkelt man.
Zum Sonntag gibt es keine neuen Verletzungen, bzgl. der Aufstellung ließ Luhukay lediglich verkünden, dass entweder Becker oder Knoll starten werden – was nun auch weit weg von einer Überraschung ist.
Die in der Einleitung heute morgen angekündigte „mehr Weisheit“ müssen wir dann also doch auf den Anstoss am Sonntag verschieben.

+++ Update 10:30 +++
Verein am Wochenende
Wer am Sonntag die 1.Frauen in Kiel unterstützen wollte, kann sich nun wieder um ein Ticket für das Spiel der Profis gegen Osnabrück kümmern, denn das Spiel fällt aus.
Wer hingegen schon Samstag die U19 im wichtigen Spiel gegen Energie Cottbus unterstützen möchte, kann dies auch weiterhin tun, allerdings nicht wie üblich in Schnelsen, sondern am Brummerskamp. Anstoss ist um 11.00h.
Die U17 spielt auch Samstag, um 13.30h in Braunschweig. Das Spiel ist auf Kunstrasen angesetzt, dürfte also auch stattfinden.
Und wer am Sonntag dann eben doch keine Karte fürs Millerntor hat, kann natürlich das Spiel der U23 in Norderstedt gegen Drochtersen/Assel verfolgen.

Im Handball geht es für die 1.Männer zum THW Kiel II (Sa., 18.00h), die 1.Damen empfangen am Samstag um 20.00h Buchholz/Rosengarten in der Buda und freuen sich über Unterstützung.

Und der Verein hat den limitierten Kunstdruck für das Heimspiel gegen Osnabrück veröffentlicht:

Derbysieger-Update
Es gibt noch eine Podcast-Empfehlung: Der VerzaehlNix-Pod, bei dem Tim ja auch vor kurzem zu Gast war, blickt natürlich ebenfalls auf den letzten Samstag zurück: „Jos, der Fuchs“.
Am Ende der Folge (>2h) gibt es dann noch eine Viertelstunde Soundcollage vom Derby aus dem Stadion.

+++ Moin! +++
Kollau-News
Wie gesagt, die PK ist um 12.00. Trainiert wurde gestern auch nicht… es war selten so langweilig an der Kollau. Und das ist eine gute Nachricht, denn es gibt keine Verletzungen zu vermelden (und da kein Training war, gab es auch kein Gegentor nach einer Ecke!).

Vorbericht zum Heimspiel gegen den VfL Osnabrück
Vorab sei nochmal an das sehr angenehme „Vor dem Spiel“-Gespräch von Michael mit Harald Pistorius erinnert, dem Leiter der Sportredaktion der NOZ.

Und dann haben wir auch noch folgende Info für Gästefans: Am Sonntag sind keine Gästefarben auf der Südtribüne erlaubt.

Zum Spiel: Die Rechnung ist simpel: Wenn der FCSP am Sonntag mit zwei Toren Unterschied gegen Osnabrück gewinnt, dann werden sie diese auch in der Tabelle überholen. Hierzu ist aber neben funktionierendem Ballbesitzspiel auch der innere Schweinehund gefragt, denn Osnabrück ist ein Team aus der Kategorie „unangenehm“. Aber welches Team ist das nicht in der 2.Liga…

So richtig rund läuft das in Osnabrück seit der Winterpause nicht, um nicht zu sagen, es läuft ziemlich bescheiden. Drei Punkte holte das Team aus den fünf Spielen in 2020, wartet jahresübergreifend schon seit sechs Spielen auf einen Sieg. Diese Serie löste eine acht Spiele lang andauernde Serie an ungeschlagenen Spielen ab (darunter drei Siege in Serie, u.a. gegen den HSV und in Kiel). Nach dem Sieg gegen Dresden zum Abschluss der Hinrunde weilte das Team auf dem 5.Platz. Davon ist nicht mehr viel übrig. Mit insgesamt 29 Punkten und eben jener Sieglos-Serie muss das Team eher den Blick nach unten richten.

Übrigens, nur weil ich es gerade bei der Recherche gefunden habe: Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams am Millerntor war im August 2008. Es endete 2-2 nach früher 2-0 Führung für den FCSP durch einen Doppelpack von Florian Bruns. Das liest sich echt historisch: Matze Hain im Tor, Ebbe und Hennings im Sturm. Rothenbach auf der rechten Seite, Morena und Eger in der Innenverteidigung, Schulle damals eingewechselt, Sako auch. Und Gouiffe á Goufan hat einen seiner gefühlt 1.910 Platzverweise gesehen. Doch es gibt Verbindungen zur heutigen Zeit: Auf der Bank saß einer junger Spieler namens Jan-Philipp Kalla.

Zurück in die heutige Zeit: Beim VfL Osnabrück wird mit einer Viererkette gespielt, soviel steht fest. Aber der talentierte Trainer Daniel Thioune ist sonst doch schon recht flexibel mit seiner Aufstellung und formiert mal ein 4-1-4-1, mal ein 4-2-3-1 und sogar ab und an ein 4-4-1-1. Auch eine richtige Stammelf hat sich da nicht festspielen können. Ob das nun an den Ergebnissen liegt oder aber daran, dass Thioune einfach gerne rotiert, kann ich ehrlich gesagt nicht wirklich einschätzen.
Von der Anzahl der Tore sticht Stürmer Marco Álvarez hervor, der bereits zehn Saisontore aufweisen kann. Der wichtigste Spieler im Offensivverbund ist jedoch Niklas Schmidt, der letzte Saison maßgeblichen Anteil am Aufstieg von Wehen-Wiesbaden hatte (fünf Tore, zehn Vorlagen). Gut im Dribbling und viele wichtige Pässe bei ansehnlicher Passquote (ihr wisst ja seit gestern, dass Mats hier Maßstäbe in Liga Zwei gesetzt hat).
Steile These: Nimmste den aus’m Spiel, findet aus Osnabrücker Sicht sehr wenig vorne statt. Schmidt ist übrigens Leihspieler aus Bremen, welches mich dann auch gleich zum nächsten interessanten Spieler in Osnabrücks Kader bringt: Linksverteidiger Felix Agu wechselt nämlich zur nächsten Saison nach Bremen. Und es waren wohl nicht nur die Bremer, die ihn verpflichten wollten, dem Vernehmen nach hatten auch andere Kaliber wie der BVB und RB Leipzig Interesse an der Verpflichtung.

Machen wir es kurz: Sicher ein Spiel aus der Kategorie „Sollte-man-gewinnen“ (wenn man sich nachhaltig ins Mittelfeld der Tabelle absetzen will). Das wird sicher kein Zuckerschlecken und nicht so emotional wie das Derby (auch wenn es allen Ernstes Menschen geben soll, die dieses Spiel als Derby bezeichnen), kannste also getrost als Charakter-Test für unser Team ansehen, ohne dem VfL Osnabrück Qualität abzusprechen, Aber wenn es nach mir geht, dann sollten wir ab Sonntag-Nachmittag vor dem VfL Osnabrück in der Tabelle stehen!

Fanszene-News
Reminder: Spendensammlung für „Das Ganze Stadion e.V.“, Sonntag an allen Eingängen.

Gestern sorgte bereits dieser Sticker von den Blocknachbarn in den sozialen Netzwerken für Begeisterung, insbesondere natürlich in der Schachabteilung:
(Wie wir inzwischen feststellen mussten, dauert der Gag manchmal etwas länger…)

Wir gehen mal davon aus, dass Ihr diesen am Spieltag rund ums Stadion erwerben könnt.

Und natürlich gibt es auch beim Kiezkieker ein großes anlassbezogenes Stickerupdate. Die Dinger könnt ihr auf jeden Fall am Sonnatg im Fanladen erwerben, Grüße an Debbie!

Weniger Spaß war das Verhalten der bayrischen Polizei bei unserem Auswärtsspiel in Fürth, als es völlig grund- und sinnlose Personalienfeststellungen gab. Die Braun-Weiße Hilfe fragte daraufhin den Bayrischen Landesdatenschutzbeauftragten, bekam Antwort… und fragt jetzt nochmal.
Die Empfehlung bis dahin: Parkt bei Spielen in Bayern nicht auf den offiziellen Gästeparkplätzen, wenn Ihr derartige Personalienfeststellungen vermeiden wollt.
Serviceinfo des MillernTon: Sollten wir in der Relegation nicht noch gegen Augsburg ran müssen, ist zumindest diese Saison kein Spiel mehr im Freistaat.

Last but not least: wer seine Sprachskills in Italienisch testen will: Viel Spaß.

Die Region am Ende?
Während die Streitereien beim 1.FC Kaiserslautern um „Torwartlegende“ Gerry Ehrmann ja aufgrund der parallel ausgetragenen Theateraufführung von Jürgen Klinsmann und Hertha BSC fast etwas unterging, ziehen über dem Betzenberg nun noch bedrohlichere Wolken auf.
In diesem Text beim Kicker finden sich Zahlen, die zumindest uns Laien fassungslos zurücklassen.
Elf Millionen Euro als Liquiditätsnachweis fehlen einem Verein, der einen Lizenzspieleretat von etwa sechs Millionen Euro angibt und in der letzten Saison 5,5 Millionen Euro Verlust gemacht hat? Wow…
Unser Mitleid mit den roten Teufeln hält sich bekanntlich in sehr eng abgesteckten Grenzen, da die ganze finanzielle Geschichte einfach über die Jahre selbstverschuldet immer tiefer in die Scheiße geritten und eine Wette nach der anderen auf die Zukunft abgeschlossen wurde, die man allesamt nicht einlösen konnte.
Vielleicht wäre hier ein endgültiger Schlussstrich tatsächlich für alle Seiten das Beste, auch wenn dies für den Steuerzahler wohl ein Desaster wäre. Andererseits ist die Chance, dass der FCK seine Schulden irgendwann nochmal wird begleichen können, auch sehr gering.

// Maik & Tim

MillernTon auf Twitter
MillernTon auf Facebook
MillernTon auf Instagram

MillernTon auf YouTube (Neu! Abonnieren!)

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, ob und wenn ja wie Du uns unterstützen kannst.