Lage am Millerntor – 22.06.2020

Du meine Güte. Blaues Auge und so.
Mit „abhaken“ ist es nach dieser Saison ganz sicher nicht getan, da gilt es noch einiges aufzuarbeiten, aber ganz sicher nicht an dieser Stelle.
Auf geht es in die letzte Woche ‚Lage‘ für diese Saison.
(Titelfoto: Peter Boehmer)

FCSP News
Aus einer nicht näher benannten WhatsApp Gruppe:

„Kann man die Saison von St.Pauli noch besser beschreiben, als dass der Klassenerhalt mit einem 1:1 gegen Jahn Regensburg erreicht wurde?“

Der Dank gilt also Bielefeld, die es nach dem 3:0 in Karlsruhe durch puren Chancenwucher nochmal unnötig spannend machten und mit dem 3:3 trotzdem dafür sorgten, dass unser Ergebnis letztlich egal war.
Wir ersparen uns daher heute auch mal nen Spielbericht, freuen uns aber natürlich trotzdem darüber, dass es ausgerechnet der nicht fürs Pressing geborene Henk Veerman war, der vorne durch seinen Einsatz das 1:0 durch Dimitrios Diamantakos erst ermöglichte.

Alles weitere, was an diesem Tag wichtig war, war das letzte Profiheimspiel am Millerntor von Jan-Philipp „Schnecke“ Kalla. Wir werden die Karriere hier jetzt nicht nacherzählen, dass ist vielleicht eher was für einen eigenen Artikel.
Daher nur kurz: #KallaYourLife, für immer mit Dir, Schnecke!

Jetzt gilt es also, beim letzten Spiel in Wiesbaden mit erhobenem Kopf aus dieser Saison zu gelangen, im Zweifel noch die möglichen Plätze fürs TV-Ranking hochzuklettern.
Die verschiedenen Medien überschlugen sich am Wochenende mit Prognosen zu Jos Luhukays Zukunft beim FCSP (Abendblatt: Eher nicht / Sport 1: Nach unseren Infos bleibt er / Kicker: Nächsten Sonntag ist Schluss), darauf habe ich jetzt am Sonntagabend beim Schreiben aber erst mal keine Lust mehr, das muss erst mal alles (mindestens) eine Nacht sacken. Allerdings sitzt der Artikel von Tim zum Thema schon in den Startlöchern. (Und ist jetzt online)

Fanszene News
Wirklich viel zu feiern gab es diese Saison ja nicht. Eine zweite Pokalrunde nach Sieg im Elfmeterschießen in Lübeck – nun ja.
Und dann natürlich zwei Derbysiege! Beim Blick auf die Tabelle und die Punktzahl des Nachbarn schmecken die ja auch nachträglich nochmal sehr gut.
Fotografin Ariane Gramelspacher hat einen Moment der Saison für die Ewigkeit eingefangen, nämlich den Torjubel von Matt Penney im Volkspark, und diesen jetzt auf eine Leinwand (120x80cm) gebracht. Die Auktion läuft bis Sonntag, das Mindestgebot liegt bei 100€ und 30% der Summe gehen an den Friendscup, das Charity-Projekt von Schnecke.

Wann wirds mal wieder voll im Stadion? (Ein Stadion wie es früher einmal war…)
Eine Diskussion, die sicher auf uns alle noch zukommen wird, ist die Frage nach Publikumsbeschränkungen in der neuen Saison.
Diese soll wohl (in Deutschland) Mitte September beginnen und aufgrund des Verbotes von Großveranstaltungen wird dies auch weiterhin ohne Fans stattfinden. Ob sich das anschließend noch in diesem Jahr oder erst zur Rückrunde ändern wird, kann wohl auch noch niemand seriös einschätzen, doch die Frage stellt sich und es ist sicher sinnvoll, hier schon früh die Gedankenspiele durchzugehen, um auch im Verein die Sensibilisierung für dieses Thema frühzeitig zu aktivieren, so dies nicht längst im Hintergrund geschehen ist.

Wenn also dann gleich 100% wieder hin dürfen, stellt sich die Frage ja nicht. Allerdings ist dies wohl auch eher unwahrscheinlich. Wie aber gehen wir damit um, wenn es nur in bestimmten Größenordnungen wieder Zuschauer*innen geben wird?
Wenn dann „nur“ Dauerkarten- und Saisonticketinhaber*innen hin dürfen – ist das okay? Wahrscheinlich für viele der entsprechenden Personen ja, wenn auch trotzdem doof. Für alle anderen wohl eher nicht, zurecht.
Und was, wenn die zugelassene Anzahl noch nicht einmal für diesen Personenkreis ausreicht?
Wenn zu Spiel 1 nur alle mit gerader Ticketnummer und zum nächsten Spiel dann alle mit ungerader Ticketnummer dürfen?
Wie will man die Abstände im Stehplatzbereich sichern?
Was, wenn die DFL verkündet, dass nur Dauerkarten im Sitzplatzbereich zugelassen werden?
Und wollen wir bspw. Heimspiele durchführen, wenn noch keine Gästefans erlaubt sein sollten?

Fragen über Fragen, auf die ich aktuell keine Antwort habe. Bei Schwatzgelb.de gibt es dazu die klare Aussage „Alle oder keiner“, die ich so ähnlich in der Vergangenheit bei diesem Thema auch schon im kleineren Kreis formuliert habe. Und die aus Sicht aktiver Fans wohl auch alternativlos ist.

Und jetzt wechseln wir mal die Perspektive auf den Verein. Wenn man es erlaubt bekommt, wieder Fans im Stadion zuzulassen, aber eben nicht alle – will man dann wirklich drauf verzichten? Kann man das überhaupt, angesichts der wirtschaftlichen Lage? Kann man das, wenn es bei Spielen anderer Vereine anders gehandhabt wird?
Ich hab da, wie gesagt, zwar eine grundsätzliche Haltung zu, die im Idealfall nur „alle“ wieder rein lässt. Mir fehlt aber auch die Idee, wie man es anders besser lösen kann.
Wenn Ihr da gedanklich schon weiter seid, schreibt es gerne in die Kommentare. Wenn Ihr komplett ahnungslos seid, gerne auch.

Die Lage in der 2.Liga
Bielefeld war ja eh schon Meister, Stuttgart hat gestern den Aufstieg klar gemacht, dahinter müssen sich jetzt Heidenheim und der Nachbar auf den Relegationsrang einigen, um dann (wahrscheinlich) gegen Fortuna Düsseldorf antreten zu dürfen.
Unten steht Nürnberg zwei Punkte vor dem KSC, kann also aus eigener Kraft in Kiel die Klasse halten, während der KSC nach Fürth und bei eigenem Sieg auf Holstein hoffen muss.
Bitter für Wehen-Wiesbaden, die in den letzten Wochen zwischen Genie (6:2 in Osnabrück, 2:1 gegen Stuttgart) und Wahnsinn (2:3 gegen Dynamo, 0:6 gegen Nürnberg) wechselten und sich insbesondere mit der Pleite gegen den Club auch noch derart das Torverhältnis versauten, dass sie jetzt nur noch theoretische Chancen haben – obwohl es zuhause gegen uns geht. Zehn Tore auf den KSC aufzuholen klingt trotzdem eher unwahrscheinlich.

Noch vier Tore mehr wären es für die SG Dynamo Dresden, die zuhause gegen Osnabrück antreten muss. Unser Mitleid mit Dynamo hält sich bekanntlich aufgrund diverser Vorfälle in ganz eng abgesteckten Grenzen, Reporter Marcus Lindemann von Sky hat sich trotzdem den goldenen Fuckfinger des Tages verdient, für seine Interviews mit Markus Kauczinski und Marco Hartmann nach dem Spiel.

„Herr Kauczinski, was ist dieses 1:0 wert?“
„Ja nichts – wir sind abgestiegen, oder hab ich irgendwas nicht mitgekriegt?“
„Ich hab zusammengerechnet, drei Punkte, 14 Tore…“
„Soll das ein Witz sein, oder was, wollen sie mich verarschen?“

https://twitter.com/ochsenfest1/status/1274747592392531969

Es ging dann noch weiter, ähnlich „witzig“ konfrontierte er Marco Hartmann, der ihm sagte, so etwas (14 Tore aufholen) noch nie erlebt zu haben und ihm damit höflich mitteilte, dass das ja wohl Quatsch sei.
Lindemanns Antwort: „Ich bin älter als sie… 12:0 von Gladbach gegen Dortmund!“
Gewalt ist natürlich keine Lösung, aber wenn es nicht Corona-bedingt Interviews derzeit nur aus großer Entfernung geben würde, hätte Hartmann hier mein vollstes Verständnis für eine Ordnungsschelle gehabt, Kauczinski natürlich ebenso.
Ach, apropos Sky:

TV Rechte ab Saison 2021/22
Wohl am heutigen Montag wird die DFL verkünden, wie es denn ab übernächster Saison im TV weitergehen wird. Lt. Kicker geht der größte Teil des Kuchens leider wieder an den Sender mit der größten Kasse und der schlechtesten Performance.
Wichtig für die 2.Liga ist die ja schon bekannte Verschiebung des Montagspiels auf den Samstagabend, dieses Spiel wird dann auch wieder im Free-TV auf Sport 1 übertragen (kann ich den Satz mit der schlechtesten Performance… naja, egal). Alle Einzelspiele und Konferenzen gibt es dann weiterhin so lieblos wie bisher auf Sky.
Kann uns ja aber auch egal sein, wir steigen ja nächste Saison auf – und in der 1.Liga bekommt DAZN einen größeren Anteil als bisher. #NurNochPositiv

Die Lage in der 3.Liga
Man könnte meinen, ich schreibe die hier fast täglich auf, weil ich Euch nicht zutraue die Tabelle alleine zu lesen.
Tatsächlich aber ist es halt eher die Faszination einer Katastrophe, von der man den Blick kaum wegnehmen kann.
Auch hier nähert man sich dem Ende, vier Spiele sind es noch. Nach diesem Wochenende (u.a. mit einem 0:0 von Duisburg gegen Rostock) liegen Braunschweig (58, 1:0 gegen Münster) und der MSV (57) auf den direkten Aufstiegsplätzen, Würzburg (57, 3:0 gegen Chemnitz) auf dem Relegationsplatz. Aber auch Hansa (55), Ingolstadt, Waldhof (je 54) und 1860 (52) können da noch eingreifen.
Unten stehen Münster (35) und Zwickau (37) unterm Strich, Chemnitz, Halle (je 40) und Magdeburg (42) knapp drüber.

Schon Dienstag trifft Chemnitz auf Braunschweig, Mittwoch u.a. Münster auf Zwickau und Ingolstadt auf Waldhof.
Womit wir bei einem weiteren Punkt wären: Die Relegation.
Wenn Dresden schon über das harte Programm jammert, so ist dies im Vergleich zur 3.Liga ja sogar noch milde. Elf Spiele in fünf Wochen haben die Teams zum Saisonende in den Beinen. Um dann am Dienstag, (7.Juli) also nur drei Tage nach dem 34.38.Spieltag, auf einen Zweitligisten zu treffen, der dann elf Tage Pause hinter sich hat.
Ja, es gibt in der aktuellen Lage leider keine goldenen Lösungen, diese hier ist aber eine weitere unglückliche.

Preußen Münster steckt wie erwähnt auch weiterhin tief im Abstiegskampf, nun hat man erneut Einspruch gegen eine Niederlage eingelegt, wir hatten das hier nach der Niederlage gegen Bayern II schon mal kurz erwähnt.
Die Begründung ist, dass man selbst aufgrund regionaler Auflagen erst später ins Training einsteigen konnte und daher weniger Vorbereitungszeit hatte. Bei Punktgewinnen in den Spielen seit dem Re-Start hatte Münster auf einen Einspruch verzichtet. (Spiegel)

Die Insolvenz des 1.FC Kaiserslautern war ja auch Thema in unserer Monatssendung, allerdings geprägt von wenig Halbwissen. Kompetenter besprochen wurde es mal wieder im Rasenfunk, wo Max im Tribünengespräch das ganze Thema gewohnt umfassend mit zwei Gästen aufarbeitet.

Premier League
Ja, auch England kickt wieder, zumindest in den beiden obersten Ligen.
Liverpool steht trotz des gestrigen 0:0 im Derby natürlich weiterhin kurz vorm Titel, Trent Alexander-Aronold hatte schon vorher aber gewonnen.
Schwarze Fußballschuhe sind natürlich eh 1.910x besser als die ganzen bunten Treter, in diesem Fall natürlich nochmal mehr. Nach dem Spiel will er sie jetzt für die Nelson Mandela Foundation versteigern.

Der SSC Neapel gewinnt den Pokal – und auf den Straßen wird gefeiert
Dieses Szenario könnte so oder ähnlich auf den FC Liverpool dann natürlich auch noch zukommen, in Neapel ist es jetzt schon mal eingetreten. Nach dem Pokalsieg Napolis gegen Juve feierten die Fans in der Innenstadt den Titel, als hätte es Corona nie gegeben, was nicht nur bei der WHO nicht gerade gut ankam. (Kicker)

Skandalspiel in Russland
PFC Sochi – FC Rostov 10:1

Was hier erst mal nach nem ganz netten Gag aussieht, hat dann doch einen ernsteren Hintergrund, der Tim und mir dann auch schnell erläutert wurde.
Denn der eigentliche Kader von Rostov konnte am Spiel aufgrund einer kompletten Corona-Quarantäne nicht teilnehmen – und der Verband überließ es den Klubs, sich auf einen neuen Termin zu einigen – oder halt auch nicht. Sochi stellte sich quer und verlangte eine Austragung des Spiels, entgegen aller Proteste auch von Fangruppen anderer Vereine – und Rostov schickte also eine Jugendauswahl.
Für Rostov ein Rückschlag im Kampf um die Champions League Plätze, für Sochi (ohnehin ein unbeliebtes Kunstprodukt, welches nach Olympia aus dem Boden gestampft wurde) ein wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt – für uns der nicht zwingend zu erwartende Beleg, dass Verbände tatsächlich noch viel unfähiger sein können als der DFB.
Den Fairplay-Preis bekommt Sochi jedenfalls nicht, auch die Statements des General Director lassen einen nur noch kopfschüttelnd zurück. (ESPN)

Bleibt gesund!
// Maik

MillernTon auf Twitter
MillernTon auf YouTube (Neu! Abonnieren!)
MillernTon auf Facebook
MillernTon auf Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.