In eigener Sache: Werde MillernTon-Unterstützer*in!

In eigener Sache: Werde MillernTon-Unterstützer*in!

Dieser Text fällt uns sehr schwer. Denn wir wollen etwas von Euch. Und es gibt wohl viele von uns, die den FCSP so gerne begleiten, dass sie sich auch vorstellen könnten, damit ihr Geld zu verdienen. Entsprechend kommen wir uns komisch vor, wenn wir Euch nun darum bitten uns dabei zu helfen, diesen Wunsch für uns (zumindest anteilig) auch in die Tat umzusetzen. Wir wollen es trotzdem versuchen.

Viele von Euch werden es sicher gemerkt haben: Wir haben die Anzahl an Artikeln in den letzten Wochen und Monaten deutlich erhöht. Dies begann Anfang des Jahres mit der Einführung der täglichen „Lage am Millerntor“, setzte sich dann aber insbesondere nach der Corona-Pause der 2.Liga kontinuierlich fort. Vielleicht habt Ihr dies auch gar nicht bemerkt, sondern nehmt es einfach so hin – auch gut.
Wir würden dies aber gerne so beibehalten, sogar noch weiter ausbauen. Und dazu brauchen wir Eure Hilfe.

Wer denn?

„Wir“ sind für diesen Text jetzt erst mal Tim & Maik, aber natürlich steht hinter diesem ganzen Konstrukt MillernTon ein großes Team, welches bei der Weihnachtsfeier im 1910-Museum knapp 20 Personen zählte.

So richtig lange gibt es die Struktur des MillernTon noch gar nicht. Im August 2018 haben wir die drei Säulen aus Blog, Monatssendung und VdS/NdS-Gesprächen auf dieser Seite versammelt. Während wir zu Beginn den Fokus vor allem auf die Produktion der Podcast-Folgen legten und zu einigen Spielen auch Berichte schrieben, hat sich das mit der Zeit doch ziemlich gewandelt: Zuerst entwickelten wir mit den Rubriken „Verein am Wochende“ und „Lage am Millerntor“ neben den Spieltagsberichten zwei wöchentliche Formate.
Und wir merkten schnell, dass uns dies sehr viel Spaß bereitet. Wir begleiten den Verein intensiv und haben sowohl im Blog als auch im Podcast immer auch größere Themen abseits des Profifußballs, sei es bei Fanthemen oder auch alles andere aus einem Sportverein. Und wir merkten, dass diese tägliche Beschäftigung mit dem Verein auf fruchtbaren Boden fällt und bei Euch gut ankommt. So zumindest deuten wir die erheblich wachsende Reichweite und auch die vielen positiven Rückmeldungen.
Warum veröffentlichen wir die Lage seit 2020 jetzt werktäglich? Es war wohl eine Mischung aus Selbstaufopferung, der Neugier, herauszufinden, ob wir denn auch bei höherer Frequenz weiterhin Lust daran finden und vor allem der Überdrüssigkeit über die bisherige tägliche Berichterstattung rund um den FCSP.
Auch hier sind die Rückmeldungen und die Anzahl an Leser*innen für uns so positiv und motivierend, dass wir nach mehr als einem halben Jahr sagen können: Ja, es macht uns unglaublich viel Spaß den FCSP und Fanthemen so intensiv zu begleiten. Aber ja, es ist eine zeitlich unfassbar intensive Aufgabe, die in Summe schon jetzt eine Vollzeitkraft mühelos beschäftigen könnte.

Allein die Arbeit an der „Lage“ verschlingt täglich 2-3 Stunden, je nach Tag gerne auch mal das Doppelte. Sieht dann im Ergebnis nicht danach aus, mag sein. Erscheint trotzdem ca. 20x im Monat.
Auch abseits der „Lage“ haben wir den MillernTon mit mehr Inhalt gefüllt. Seit Jahresbeginn haben wir zusätzlich 73 Blog-Artikel geschrieben (Podcasts aus Monatssendung und VdS/NdS nicht mitgerechnet). Entsprechend weit waren die Themen gestreut: Wir haben neue Spieler vorgestellt, alte verabschiedet, uns intensiv mit den Auswirkungen der Pandemie auf den Fußball befasst, einen Grand Prix ins Leben gerufen, uns FCSP-Kicker im Urlaub angeschaut, andere Themen abseits vom Fußball beleuchtet undundund…
Viele dieser Texte werden zusätzlich sogar noch ins Englische übersetzt. Außerdem sind Texte des MillernTon auch bereits auf Französisch und Niederländisch erschienen. Auch dies natürlich eine Wertschätzung, die uns sehr freut.

Und wenn kein Geld reinkommt, machen wir trotzdem weiter?
Ja, natürlich. Der aktuelle Aufwand ist aber auch einer besonderen Situation geschuldet, insbesondere zeitlich. Sei es Kurzarbeit oder anderen Umständen, die so nicht ewig weiter Bestand haben werden – und dann müssen wir uns halt schon jetzt überlegen, in welche Richtung wir uns da bewegen, ob wir die Zeit weiter hier investieren (dürfen) oder es halt dann doch wieder in Richtung „normale Lohnarbeit“ gehen muss.

Werbung

Den nächsten Schritt machen

Genau diese Art der Berichterstattung rund um den FCSP wollen wir weiterhin machen. Und hier beginnen nun die Textzeilen, die ihr schon direkt nach dem Titel vermutet haben werdet. Denn um den Umfang und die Art an Berichterstattung aufrecht zu erhalten, brauchen wir finanzielle Unterstützung.
Ja, wir sind kapitalistische Drecksschweine. Wir wollen gerne versuchen, mit dem, was uns soviel Spaß bereitet ein wenig Geld zu verdienen. Nein, wir träumen nicht davon, dass wir hier in kürzester Zeit Millionen scheffeln und unsere Texte dann auf goldenem Papier runterschreiben. Aber vielleicht führt dieser Weg dazu, dass wir irgendwann mal eine gewisse Zeit in der Woche auch ganz bewusst und offiziell für den MillernTon investieren können. Und zwar nicht abends und nachts, wenn die Kinder im Bett sind, in der Mittagspause oder morgens vor der Arbeit. Wir träumen davon, dass wir vielleicht irgendwann mal die Zeit am Tage für den MillernTon nutzen können. So ganz offiziell und ohne schlechtem Gewissen der Familie oder dem Arbeitgeber gegenüber. Weil es zumindest teilweise unsere Arbeit ist.

Damit wir das auch irgendwann mal schaffen, wird es eine (kleine) merkliche Änderung auf dieser Seite geben: Wir werden in naher Zukunft Anzeigen hier zulassen. Nein, keine Google-Ads. Wir nehmen auch keine Wettanbieter als Anzeigenkunden an.
Wir wollen stattdessen sehr dezent damit arbeiten und unsere Anzeigenkund*innen selbst auswählen, sie gezielt ansprechen bzw. schauen ob das für uns passt. Und es werden dann auch entsprechend solche Anzeigen sein, die wir gerne auf unserer Webseite sehen (ganz dreist nutzen wir sofort diesen Text: Du möchtest Anzeigen auf MillernTon.de schalten? Meld dich einfach bei uns: tim(at)millernton.de).
Es werden keine Videos über den Bildschirm flimmern und es wird kein Sound aus Euren Boxen erschallen, aber dezente Bildeinblendung mit Partnern unserer Wahl wird es geben. Und wenn Ihr uns da schon mal einen Gefallen vorab tun wollt, deaktiviert Ihr den Ad-Blocker für unsere Seite, denn abgerechnet wird da über gezählte Klicks.
Nein, Clickbait a la „Wechselt Leo Østigård zum HSV?“ oder Foto-Klickstrecken planen wir auch weiterhin nicht (nochmal).

Und eine noch viel wichtigere Änderung: Hier und heute fangen wir damit an, deutlich offensiver um finanzielle Unterstützung zu werben. Es gibt bereits einige, die uns monatlich per Dauerauftrag Kleinstbeträge zukommen lassen und es gibt auch solche, die uns mit einem Mal einen doch recht großen Batzen Geld überweisen. Das ist großartig. Danke!
Wir möchten gerne darauf hinweisen, dass dieser Weg mit Kleinstbeträgen uns wahnsinnig weiterhilft. Ob es nun 1€, 1,91 € oder gleich 13,12 € oder 19,10 € im Monat sind, jede Unterstützung ist großartig und hilft uns dabei, den MillernTon weiterhin so betreiben zu können, wie wir das momentan tun. Ob Ihr uns den Betrag eines Biers im Stadion oder einer Zigarettenschachtel pro Monat zukommen lassen wollt, oder uns einfach durch Weiterempfehlung helft, ist natürlich Eure Entscheidung. Es wird keinen „Bezahlcontent“ bei uns geben, auch keine Patreon oder Steady-Kampagne, wir versuchen das jetzt einfach mal so.
Weil wir glauben, dass diese Freiwilligkeit vielleicht der langsamere, auf Dauer aber bessere Weg ist, gerade auf St.Pauli. Wenn aktuell jede*r, die/der momentan 2-3x pro Woche die Lage liest, zukünftig im Monat einen Kleinstbetrag spenden würde, wären wir schon einen großen Schritt weiter.

Und natürlich hilft es dem MillernTon und unserem Vorhaben auch weiterhin enorm, wenn ihr unsere Inhalte verbreitet. Egal, ob auf Twitter, Facebook, in eurer WhatsApp-Gruppe oder quer durch das Büro zur Kollegin oder durch die Hecke zum Nachbarn. Wir freuen uns auch immer über jegliches Feedback zu unseren Texten und Aufnahmen.

Wohin mit dem Geld?

Wir werden natürlich erst einmal schauen, was da überhaupt möglich ist. Ist es realistisch, irgendwann 1-2 Tage die Woche von der Berichterstattung für den MillernTon zu leben? Vorher gibt es genug Baustellen, wo wir unsere gesamte Technik verbessern können. Sei es für die VdS/NdS-Folgen, für die Monatssendung – oder auch für eine regelmäßige wöchentliche YouTube-Folge, in der man Fußballtaktik vielleicht noch mal ganz anders beleuchten kann.
Das Geld wird also erst mal „nur“ gesammelt, kommt aber nicht auf irgendwelche Südsee-Konten. Wir werden als temporäres Projekt beim Fanladen angedockt – und sollten wir irgendwann einsehen, dass der ganze Kram hier überhaupt keine Zukunft hat, würden wir die Summe sicher auch in eben diesen überführen. Auch wenn unten aus buchhalterischen Gründen Maiks Bankverbindung angegeben ist, ist das Geld in sicheren Händen und wird über die FL-Hoschis verwaltet.

Erklärt uns für verrückt, aber wir glauben, dass im Kosmos der professionellen FCSP-Berichterstattung noch Platz für den MillernTon ist. Wir sehen da eine Art Vakuum, das wir befüllen können. Im Online-Bereich gibt es nämlich Medien, die entweder nicht täglich etwas zum FCSP veröffentlichen (z.B. Kicker & NDR), nicht tragbar sind (Bild), hinter einer Paywall liegen (Abendblatt) oder aber einen Blog/Ticker betreiben, der dieses Wort schlicht nicht verdient. Daher existiert aus unserer Sicht dieses Vakuum. Und genau das wollen wir füllen.

Werbung

Klar ist auch: Es gibt beim FCSP eine sehr große Anzahl an guten und verlässlichen Blogs, die ebenso viel Herzblut investieren wie wir. Warum wollen wir also Euer Geld, warum solltet Ihr es uns geben, während die doch weiterhin ohne Spenden bloggen? Gute Frage.
Die ehrliche Antwort ist, dass wir für uns in Anspruch nehmen, durch die tägliche Berichterstattung der Lage und die doch sehr hohe Anzahl an (qualitativ trotzdem hochwertigen) Artikeln einfach einen Zeitaufwand zu leisten, der sich von den anderen Blogs unterscheidet. Gerade im Fußballkontext heißt „bloggen“ eben oft, 1-2 Texte pro Woche zu veröffentlichen – das machen wir inzwischen pro Tag. Wir sehen uns da inzwischen eher als journalistisches Angebot, mit aller Bescheidenheit und natürlich im Wissen, wo wir herkommen.
Trotzdem freuen die anderen Blogs sich ganz sicher auch, wenn Ihr denen einfach durch Feedback und Weiterverteilung einfach einmal sagt, was für einen tollen „Job“ sie da machen. Und wenn Ihr ihnen dann mal ein Getränk ihrer Wahl ausgebt, wenn Ihr sie trefft, so wird dies sicher niemand ablehnen. Aus diesem reinen Hobby und 1-2 Artikeln pro Woche aber wollen wir raus.
Sind wir zeitlich schon, jetzt wollen wir es auch bleiben.

Wir meinen, dass sich viele von Euch eben nicht damit zufrieden geben, Artikel a la „Super Pauli versenkt Paderborn“ im Boulevard zu lesen, wenn sie woanders eine Taktik-Analyse lesen können, die auch noch das Drumherum, also das Geschehen in den Fanblöcken beleuchtet. Wir meinen, dass neue Spieler und kommende Gegner besser vorgestellt werden können, wenn man nicht abgedroschene Stories wiederkäut sondern sich intensiv mit den Personen/Klubs auseinandersetzt. Wir meinen, dass es so unglaublich viele Fanthemen gibt, die gar nicht genug Aufmerksamkeit bekommen können. Wir meinen, dass ein Interview z.B. mit Vereinsverantwortlichen erst dann gut wird, wenn es eine Länge erreicht, die in einer Zeitung gute vier Seiten füllen würde und eben genau deswegen dort nicht erscheint.

Wir werden in den nächsten Wochen auch noch ein paar „Meilensteine“ setzen, um transparent aufzuzeigen, wo wir mit der Sache hin wollen und wie viel Geld da dann tatsächlich aktuell monatlich rein kommt.

Shut up and take my money!

Danke für’s bis hierhin lesen, diese Erklärung war uns wichtig.
Fragen? Anmerkungen? Schießt los.

Wenn ihr uns unterstützen wollt und könnt, wählt bitte die Überweisung, richtet vielleicht einen kleinen Dauerauftrag ein:
IBAN: DE35 7002 2200 0076 5205 85 // BIC: FDDODEMMXXX
Kontoinhaber: Maik Krükemeier

Da die Frage aufkam: Ja, das ist ein „privates“ Konto, wird aber ausschließlich für den MT genutzt und das gesammelte Geld geht dann einmal im Monat zum Fanladen. Wir haben diesen Weg beibehalten weil wir den Fanladen davor bewahren möchten, die hoffentlich hohe Zahl an Einzelspenden alle manuell verbuchen zu müssen – die haben ja eigentlich einen anderen Job als unsere Buchhaltung.

Alternativ gibt es weiterhin die Möglichkeit über PayPal zu spenden, wir haben hier jetzt endlich einen PayPal.me Account erstellt, der Euch dies erleichtern sollte und uns von den Gebühren befreit, die ansonsten für den Käuferschutz fällig sind. Nachteil: Hier ist kein Dauerauftrag möglich.

Danke!

Werbung

// Maik & Tim, mit der Unterstützung des gesamten MillernTon

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

36 thoughts on “In eigener Sache: Werde MillernTon-Unterstützer*in!

  1. Mutiger und guter Schritt – habe den Dauerautrag angepasst.

    Ich wünsche euch viel Erfolg, bin aber davon überzeugt, dass sich die Qualität am Ende „auszahlen“ wird. Ihr werdet euren Weg gehen.

    Wenn dieser Rumpelpodcast aus München das schafft, dann schafft ihr das auch!

  2. Absolut verständliches Ansinnen von euch. Und ihr macht wirklich eine super, lesenswerte Arbeit. Durch euch bekomme ich wieder mehr Lust auf meinen FCSP; die litt bislang schon enorm 🙁
    Ich werde meine Spenden umwandeln und den zukünftigen Erstattungsbetrag für meine ungenutzten DK an euch weiterleiten.
    Und erst wenn wir wieder ALLE im Stadion sind, mache ich mir über den nächsten Schritt Gedanken.

  3. DAs werden bei nächster Gelegenheit erhöht. Habt ihr eigentlich noch das Problem, mit der Mindestumsatz-Anzahl? Sonst könnte ich das mal bündeln.

  4. Ihr habt ja recht. Dass ihr bisher weniger bekommen habt als drei90 und Rasenfunk war kein haltbarer Zustand mehr.

    Danke für die gute Arbeit seit Jahren.

  5. Moin,
    eure Sache ist echt gut. Leider bin ich kein User der genannten social Medias,
    aber gibt es auch die Möglichkeit ueber WhatsApp?

    Lieber Gruß
    Stan

    1. Moin Stan,
      du meisnt, damit Du mitbekommen kannst, ob es Neuigkeiten bei uns auf der Interenetseite gibt? Falls ja, kannst Du auch ganz einfach per E-Mail dir ne Benachrichtigung schicken lassen. Einfach rechts in der Symbolleiste etwas runterscrollen und bei „MillernTon via E-Mail abonnieren“ Deine Mail-Adresse eingeben. Gibt immer wenn ein Artikel veröffentlicht wurde eine kurze Benachrichtigung. Sonst nix, keine Werbung, kein Generve.

  6. Vielen Dank für Eure Arbeit ! Ich mag Euren Schreibstil und die Themenauswahl sehr gerne und freue mich auf meine morgendliche Millernton Lektüre.
    Wenn Ihr jetzt noch über ein paar Themen berichten würdet, über die ich bis vor kurzem nur ungewollt und ungefragt von den umstehenden Personen in der GG informiert wurde (Probleme bei der Kindererziehung / typische Krankheiten der Ü50 Generation / „witzige“ Urlaubsanekdoten) wäre ich rundherum zufrieden 😊
    Aber auch so sind mir die Informationen einen Dauerauftrag wert. Macht weiter so.

    1. Hach, mit „Probleme bei der Kindererziehung triffste bei mir ja nen Nerv. Wenn es bei mir ganz schlimm wird, dann mache ich dazu vielleicht mal was 😉
      Danke für Deinen Dauerauftrag!

  7. Wer früher ein 11Freunde-Abo hatte, kann heute auch 2 Stadion-Bier im Monat für den MillernTon springen lassen.
    Macht bitte unbedingt weiter so!!

  8. Finde ich gut!

    Schade, dass Paypal.me keine Daueraufträge kann…
    Werbung finde ich ebenfalls absolut in Ordnung. Insbesondere, wenn man sich so damit auseinander setzt, wie ihr es tut.

    Allerdings gefallen mir als Traditionalist die Reformen der Monatssendung nicht so gut.. Als Alleshörer mochte ich die Spielbesprechungen auch zusätzlich zu NDS/VDS. Bei letzterem steht der Gastverein im Fokus. Was mir fehlt ist der nüchtern bis emotionale Blickwinkel aus St. Pauli-Sicht im Podcast. Und ganz ehrlich: Mir fehlt auch der Klönschnack.

    Ich finde den Blog und die Lage gut, keine Frage. Aber mit dem Podcast habt ihr damals wirklich eine riesige Lücke in der Medienlandschaft rund um den FC St. Pauli geschlossen und dieses Angebot, dass ursprünglich euren Markenkern ausmachte, dünnt nun gefühlt aus.

    Versteht mich nicht falsch, ich bin immer noch ein riesen Fanboy, aber ich dachte hier passt so eine Hörerkritik ganz gut hin.😉

    1. Die Kritik passt hier natürlich hin, vielen Dank.
      Und nachvollziehen kann ich sie auch – wir müssen mal schauen, wie wir da den Spagat zwischen den Formaten hinbekommen, ohne in der Monatssendung alles aus den VdS/NdS-Gesprächen zu holen und die „Lage“ und die Spielberichte mit den ganzen tagesaktuellen Themen „vorzulesen“.
      Schauen wir mal, wir sind ja noch lange nicht am Ende 🙂

  9. Moin nach der Doppelderbysieger Verteidigung.Afm Radio wieder mega.
    Was ich eigentlich sagen wollte hab endlich geschafft den Dauerauftrag einzurichten.Macht weiter so.
    Forza FC St Pauli
    Anke63

  10. Ich hab ja gerade irgendwo gelesen, dass Tim manipulierbar sei. Außerdem kann mensch ja auch mal Leute ungeniert anhauen, die sich selbst so Busfahrer organisieren und in einer spielfreien Zeit wäre so ne Frage vielleicht auch ganz nett:
    Was wäre, aus deiner Sicht Tim, eine gute Taktik/ taktische Aufstellung in der Hobby-/Freizeitkickvariante des 7 gegen 7 auf dem Kleinfeld? Ich frag das natürlich überhaupt nicht aus eigennützigen Gründen. Das könnte mensch eher als eine Art Transferaufgabe des ordinären 11 gegen 11 Geplänkels sehen… 😉

    1. Hehe, ja da rattert gleich bei mir im Kopf einiges durch.
      Ich würde bei der Defensivformation immer die beiden schnellsten Spieler weit hoch und außen positionieren. Damit nimmst Du sie zwar aus dem Defensiverbund raus, aber darauf muss der Gegner eigentlich immer mit drei Leuten reagieren, die dann defensiv bleiben und ihr habt ne Überzahl defensiv, aber könnt den Ball auch immer gleich nach außen knallen, wenn ihr ihn gewinnt.
      Ist sicher auf Dauer eine knackbare Variante, aber bis der Gegner sich darauf eingestellt hat, habt ihr schon drei-vier Situationen damit kreiert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.