Lage am Millerntor – 17.September 2020

Okayokay, wir sind beeindruckt und voller Dankbarkeit. Unser gestriger Aufruf, dieses Projekt nicht mehr „nur“ als Hobby zu sehen sondern (weiter) zu professionalisieren und (jetzt auch) zu monetarisieren verbreitete sich sehr schnell und stieß bisher auf ausnahmslos positive Rückmeldungen. Da wird uns ganz warm ums Herz! Schaut gerne nochmal in unsere Erklärung und wenn Ihr wollt und könnt, schnürt gerne einen kleinen Dauerauftrag.
Wir bedanken uns jedenfalls schon mal bei allen die das gestern schon getan haben, Ihr seid super und bestärkt uns darin, auf dem richtigen Weg zu sein.

+++ Update 12.00h +++
Die Spiele der U23 und U19 & U17 finden an diesem Wochenende erneut ohne Publikum statt.
Für die folgenden Wochen arbeitet das NLZ an einem Konzept.

FCSP News

Training
Vom gestrigen Trainingstag drang offiziell außer einigen Fotos über den Twitter-Account nichts nach draußen (ganz anders als wir es gestern in der Lage vermutet hatten) – wir gehen einfach mal davon aus, dass sich dann zumindest auch niemand verletzt hat. Auf den Fotos war auf jeden Fall zu erkennen, dass Luca Zander wieder am Training teilnehmen konnte.

5.000 Fans beim Spiel in Bochum
Was klingt wie die Ankündigung eines ausgereizten Gästekontingents ist dann leider doch nur die Gesamtzahl des zugelassenen Fassungsvermögens für den Montagabend. Wie der VfL Bochum mitteilte, werden bis Ende Oktober 5.400 Fans pro Spiel ins Ruhrstadion dürfen, zum ersten Spiel hat man sich mit dem Gesundheitsamt auf „knapp unter 5.000“ verständigt, darunter 750 VIPs.
Hierbei wird es für die Dauerkarten-Inhaber*innen der Vorsaison ein Vorkaufsrecht geben, das Vorgehen für die weiteren Heimspiele wird später bekannt gegeben.

20% Zuschauer-Belegung am Millerntor gegen Heidenheim?
Wie es um das darauffolgende Heimspiel in Bezug auf eine Teilzulassung von ZuschauerInnen steht, ist bisher noch unklar. Der NDR vermeldet, dass es beim FCSP dann zu einem Losverfahren kommen würde, wenn die Stadt Hamburg tatsächlich bis zu 20% des maximalem Fassungsvermögens erlaubt.
Das es sich nicht um eine bundesweit einheitliche Regelung handelt, wie es anscheinend angestrebt wurde, war dann auch schnell nach Bekanntwerden des 20%-Plans klar, als nämlich Schleswig-Holstein ausscherte und kurzerhand ab dem 19.September eine Zuschauer-Belegung von 25% erlaubt. Es bleibt also, wie momentan so oft, vieles unklar und die Klubs, aber auch wir Fans müssen sehr flexibel sein.
Auch beim NDR findet Ihr eine Übersicht, wie voll die Stadien bei den Auftaktspielen der Nordclubs sein dürfen, die Spanne reicht von 500 bis 8.500.

Und wo wir grad dabei sind: Wir hatten gestern in der Lage gefragt, wie Ihr das denn so sehr – würdet Ihr (so Ihr denn überhaupt eine Karte hättet) diese für ein Heimspiel nutzen wollen, wenn nur 20% hin dürfen?
Schaut die Antworten in den Kommentaren gerne nochmal an, das Meinungsbild ist da ziemlich breit gefächert.

Werbung

Fanszene News

Gebt Eure Saisonprognose ab
Your daily reminder: Noch bis morgen um 18.29h könnt Ihr uns Eure Prophezeiung in die Kommentare dieses Artikels prügeln. Es haben bisher erst ca. 50% der Teilnehmer von letzter Saison teilgenommen.

Taskforce Zukunft Profifußball
Die DFL hat gestern jetzt die Zusammensetzung der lange angekündigten Taskforce Zukunft Profifußball veröffentlicht. Wer die Namensliste durchgeht, wird mit Helen Breit, Ramona Steding und Christian Schmidt (alle AG Fankulturen), Manuel Gaber, Jan-Hendrik Gruszecki und Anna-Maria Hass (Zukunft Profifußball) auch einige bekannte Namen finden, die für inhaltliche Fanarbeit stehen. Philipp Köster (11Freunde) und Robin Himmelmann (FCSP, in der Taskforce für die VDV) sind weitere bekannte Namen, die mit diversen Personen aus Verbänden, Medien und Politik nun in einen „interdisziplinären Austausch“ treten sollen.
Auch der Kicker ist vertreten, Chefredakteur Jörg Jakob darf teilnehmen. Bleibt zu hoffen, dass es da dann auf mehr inhaltliche Mitarbeit hinausläuft, als redaktionsintern vorab Dinge auszuplaudern, die den Mitgliedern der Taskforce natürlich schon seit ein paar Tagen bekannt waren und dies im Mediensprech mit nach Kicker-Informationen als brandheiße News zu verkaufen.

Treffen des Netzwerks Gegengerade
Ah, sorry, das hätte hier gestern schon rein gesollt und ist uns durchgerutscht – jetzt wird es nämlich höchste Eisenbahn, denn wenn Ihr da noch hin wollt, müsst Ihr Euch anmelden.
Unter anderen geht es auch um die Teilzulassung bei den kommenden Heimspielen.

Döntjes

Hamburg verbrennt Geld neben der Müllverbrennungsanlage
Wir schreiben das Jahr 1998. Für eine symbolische D-Mark wechseln Grundstück und Stadion eines Hamburger Erstligisten den Besitzer.
Wir schreiben das Jahr 2020. Für 23,5 Millionen Euro wechselt das Grundstück den Besitzer zurück. Das Stadion verbleibt beim bisherigen Inhaber.
Leicht zu erraten: Der Verkäufer 1998 und Käufer 2020 ist die Stadt Hamburg. Käufer 1998 und sich kaputt lachender Verkäufer 2020 ist der HSV. (NDR)

Wie der MillernTon exklusiv erfuhr, soll Finanzvorstand Wettstein unter die Absichtserklärung noch „Guter ebayer, gerne wieder!“ geschrieben und einen Zwinkersmiley daneben gemalt haben.

2Bundesliga-Pod
Während einige der Meinung sind, am letzten Wochenende hätte die Saison wieder begonnen, wissen Fans von Hamburger Profivereinen ja: Alles Quatsch, nur die Liga zählt.
Dementsprechend gilt es aber natürlich, sich jetzt wirklich auf die 2.Liga vorzubereiten – und wer mit unseren Team-Checks (1, 2, 3, 4, und FCSP) durch ist, kann das im englischsprachigen 2.Bundesliga-Pod weitermachen, wo Eva und Matthew sich mit den „Social Media International“ Beauftragten vom HSV und VfL Bochum auf die Saison einstimmen.

Werbung

NvdA von der Trainerbank
Nach der Station bei Chemie Leipzig waren es knappe 18 Monate ohne Engament an der Seitenelinie. Nun ist Dietmar Demuth aber wieder zurück, nämlich bei CFC Hertha 06. Das wird aber wohl eine harte Nuss, da CFC Hertha die ersten drei Ligaspiele verloren hat. Demuth selbst hat jedenfalls viele Defizite ausgemacht. Wir wünschen viel Erfolg!

Nürnberger Rot-Schwarze Hilfe trauert um Blood & Honour Chef
Ach du meine Güte, Fußball ist doch unpolitisch!
So zumindest wohl die Ansicht der Rot-Schwarzen Hilfe, die einen (inzwischen gelöschten) Nachruf auf Christian Keck, Chef von Blood & Honour Franken, veröffentlichten.
Inzwischen hat sich die Rot-Schwarze Hilfe auch dazu geäußert – der ursprüngliche Beitrag wurde gelöscht, weil das Kondolenzbuch für „politische Zwecke / Einträge missbraucht wurde“ und man bleibe eine politisch unabhängige Gemeinschaft.
Wir lassen das dann mal so stehen.

1860 lässt Klage gegen „Löwenfans gegen Rechts“ fallen
Gut, das hätte man einfacher haben können.
Zwei Jahre nach einer Protestaktion gegen Zensur und für freie Meinungsäußerung hat die TSV 1860 Merchandise GmbH jetzt die Klage gegen das Bündnis „Löwenfans gegen Rechts“ fallen lassen. Es ging irgendwie um Markenrecht und das Vereinslogo, aber es ist schon fast zu albern, das hier nochmal aufzudröseln.
Die Klage war so hanebüchen (laienhaft formuliert), dass zunächst (November 2019) das Landgericht die Klage abwies und nun die Merchandise GmbH ihre Berufung vor dem Oberlandesgericht endlich zurückzog.
Solidarische Grüße an LfgR und Ulla Hoppen! (Löwenfans gegen Rechts)

Zu guter Letzt
Ein kleines Quiz zum Abschluss: Die Stadion der 1.Liga aus der Vogelperspektive:
Hans Guck aus der Luft (11Freunde)

Bleibt gesund!
// Tim & Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Werbung