Lage am Millerntor – 25.September 2020

Die Ticketfrage dürfte inzwischen geklärt sein, wenn Ihr trotz Bewerbung noch keine Mail bekommen habt, wird das wohl nichts mehr – wenn doch, denkt dran heute ab 10.00h und vor morgen um 10.00h Euer Ticket auch zu buchen. Ob nun Sonntag im Stadion oder vorm AFM-Radio, wir lesen uns dann am Montag wieder, hoffentlich dann mit drei Punkten mehr auf dem Konto.

FCSP News

Was Euch eventuell in den letzten Tagen aufgefallen ist, ist das Fehlen von personellen Informationen seitens des Vereins. War in der Vergangenheit in „Kurz & Knackig“ regelmäßig zu lesen, wer mittrainiert hat und wer nicht, wer wie angeschlagen ist und wer gesund, so ist dies etwa seit letzter Woche nicht mehr dort zu finden. Dies führt dann zu solch überraschenden Infos auf der Pressekonferenz kurz vor dem Spiel, dass Makienok und Taschchy beide ausfallen.
Anscheinend verzichtet der Verein auf die Veröffentlichung solcher Infos und solange man (anders als beispielsweise in der NFL) nicht zur kompletten Offenlegung aller medizinischen Details verpflichtet ist, kann man dies natürlich auch so handhaben – wahrscheinlich eine Entscheidung der sportlichen Leitung, um dem Gegner nicht unbedingt mehr Infos zukommen zu lassen als unbedingt nötig.
Dementsprechend werden auch wir diesen Part nun größtenteils aus den News raus lassen und uns auf das beschränken, was der Verein in Sachen Verletzungen offiziell bekannt gibt.

Es ist keine Neuigkeit, dass Ihr als Vorbereitung auf ein Spiel des FCSP unbedingt in die „VdS“-Gespräche hören solltet. Aber wie schon in der vergangenen Saison wartet das Gespräch zum Spiel gegen Heidenheim mit einer besonderen Überraschung auf: Während letzte Saison „Bus- und Allesfahrer Frank“ alias Cheftrainer Frank Schmidt zu Gast war, hat Tim dieses Mal niemand geringeren als Kevin Müller zu Gast.
Kevin Müller ist seit 2015 beim 1.FC Heidenheim und seit 2016 die Nr.1, mit Tim spricht er in den gut 40 Minuten sehr offen und sympathisch über seine Karriere, das Torwartspiel und den 1.FCH.

Fanszene News

Endlich wieder neue T-Shirts!
Das Tour-Shirt des Fanladens ist ja jedes Jahr DAS EINE Shirt, welches wirklich jede*r kaufen sollte – und auch wenn diese Saison alles anders ist, so bleibt es doch bei dieser verlässlichen Feststellung.
Also… alle hin da, Tour-Shirt kaufen – oder bis nächste Woche warten, dann soll das beim Fanladen auch im Online-Shop erhältlich sein.

Werbung

Zoom in again!
Am Montag nach dem Spiel in Bochum war es noch eine zahlenmäßig sehr übersichtliche Runde, der Fanladen geht am Sonntag dann (nach dem Spiel) in den zweiten Versuch und es dürfen dann auch gerne mehr Leute teilnehmen.
Verfolgt die Social Media Kanäle des Fanladens (oder notfalls auch unsere), da werden sicher noch alle Details erscheinen.

Döntjes

Hannover 96 – Streit um Ticketvergabe
Es ist mal wieder an der Zeit, einen Blick gen Niedersachsen zu richten, wo Sonnengott Martin Kind mal wieder seine Machtspielchen mit dem e.V. spielt.
Wir müssen zur Erklärung etwas ausholen: Für das Spiel Hannover 96 – Eintracht Braunschweig dürfen (Stand jetzt) 9.800 Menschen ins Niedersachsen-Stadion. Die ausgegliederte Profiabteilung des Vereins wollte die Verlosung für das Spiel auf die Dauerkarteninhaber*innen beschränken – was der e.V. gerne mit einer erweiterten Lösung auf die Mitglieder eben dieses Vereins anders geregelt gesehen hätte, wie es übrigens auch in einer Vereinbarung bei der Ausgliederung beschlossen worden war, zugegebenermaßen vor Corona.
Hintergrund ist hier sicher, dass in den letzten Jahren aus Protest gegen Martin Kind viele aktive Fans ihre Dauerkarte nicht verlängert haben, aber natürlich noch Mitglied im e.V. sind. Außerdem gibt es aktuell noch gar keine Dauerkarten für die neue Saison, die Verlosung sollte unter den DKs der letzten Saison erfolgen. Das Spiel gegen Braunschweig ist aber natürlich ein besonderes, gerade auch für die Kind-Gegner, die ja oftmals schon viele Jahre zu 96 gehen.
Der Vorstand des H96 e.V. äußerte sich dazu nachvollziehbar und im Interesse der Mitglieder – was Martin Kind dazu brachte, mal wieder zu zeigen, was er von der Konstruktion „Verein“ im Allgemeinen so hält.
Schwupps brachte er mit seinen Anwälten eine neue Regelung hervor, wonach es plötzlich eine „Testphasen-Dauerkarte“ für zwei Spiele gibt (Braunschweig und Düsseldorf) – und man den angemahnten Grundlagenvertrag zwischen Profiabteilung und e.V. so aushebelt. Gefeiert wird er dafür von der lokalen Presse, die auch noch martialisch vom „Ticket-Krieg“ schreibt- wir verzichten auf eine Verlinkung.
Investoren und Mäzene, man muss sie einfach lieben.

1.FC Köln – Streit um alles
Apropos „lokale Presse“: In der Presse veröffentlichte vertrauliche E-Mails wurden dem Vorsitzenden des FC-Mitgliederrates zum Verhängnis, Stefan Müller-Römer trat jetzt zurück. In diesen Mails, die dann auf fragwürdige Weise an die Presse gelangten, hatte er Fan-Kommentare in Sozialen Netzwerken u.a. als „AfD-artig“ bezeichnet – was inhaltlich zumindest diskutabel, in der Wortwahl aber natürlich nicht tragbar ist.
Es bleibt der Eindruck, dass der vielbeschriebene Kölsche Klüngel und die Presse nur auf solch einen Vorfall gewartet haben, um den in der aktiven Fanszene eher positiv bewerteten „SMR“ abschießen zu können.
Für uns ist es kompliziert genug, beim FCSP alle Gremien und Gruppierungen im Auge zu behalten, bevor wir also versuchen das sehr komplizierte Geflecht rund um den Effzeh aufzudröseln, verweisen wir lieber auf die Kollegen von effzeh.com, die dazu einen Bericht und einen Kommentar verfasst haben.

Mainz 05 – Streit um Szalai
Bei Mainz 05 hingegen streiten sich nicht Verein und Fans – sondern Sportliche Leitung und Mannschaft. Ihr dürft gerne wählen, ob das eine bessere Situation als in Hannover ist.
Was war passiert? Stürmer Adam Szalai wurde mitgeteilt, dass er sich einen neuen Verein suchen darf. So weit, so unschön – und doch so normal im Profisport. Zusätzlich wurde Szalai (immerhin im Mannschaftsrat) allerdings auch die Teilnahme am Teamtraining verweigert – und spätestens seit der „Trainingsgruppe 2“ in Hoffenheim weiß man, dass sowas oft nicht ohne Folgen bleibt.
In Mainz waren die Folgen nun besonders drastisch, denn aus Solidarität zu Szalai bestreikte der Kader das Training am Mittwoch – und Trainer Achim Beierlorzer und Sportvorstand Rouven Schröder mussten dann zugeben, die Situation wohl unterschätzt zu haben.
Am Donnerstag gab es dann einen vorläufigen Burgfrieden, das Team nahm das Training wieder auf und Szalai trainierte bei der U23 mit. Sein Berater kündigte aber bereits an, dass man sich weitere Schritte vorbehalte und die Teilnahme am Training des Bundesliga-Kaders das vorrangige Ziel sei. Schröder und Beierlorzer begaben sich zu einer Pressekonferenz, die… nun sagen wir es so: die PK dürfte PR-technisch nicht so richtig erfolgreich gewesen sein. Das Thema dürfte uns also noch ein bisschen begleiten.

Europapokal
Wenn man sowas wie Braun-Weiße Europapokalgefühle spüren will, bleiben uns ja meist nur die Freundschaftsspiele – doch nachdem Aarhus schon in der letzten Quali-Runde ausgeschieden war, ist nun auch der zweite Testgegner, SønderjyskE Fodbold gescheitert. Bei Viktoria Pilsen gab es eine 3:0-Niederlage.
Gut, bleibt für viele noch der europäische Zweitverein, Glasgow Celtic. Und tatsächlich haben die Bhoys in Green die Play-Off Runde erreicht, durch einen 1:0-Auswärtssieg bei Riga FC. „Das entscheidende Tor nicht zu früh schießen“ sagte ja mal ein kluger Mensch – und die Celts hielten sich dran und ließen Mohamed Elyounoussi erst in der 90.Minute das Goldene Tor erzielen. Nächsten Donnerstag geht es jetzt zum entscheidenden Spiel nach Bosnien-Herzigowina, bei FK Sarajevo geht es um den Einzug in die Gruppenphase. Sarajevo hatte gestern Buducnost Podgorica aus Montenegro mit 2:1 besiegt.
Apropos ehemaliges Jugoslawien: Hajduk Split ist bei Galatasaray mit 2:0 gescheitert – und bevor Ihr jetzt glaubt, wir würden hier alle Vereine vom Balkan aufzählen: Dimitrios Diamantakos spielt ja jetzt für die Kroaten. Gestern spielte er im Ali Sami Yen Stadion auch neunzig Minuten durch und bekam in der 69.Minute eine Gelbe Karte. als es noch so aussah, als könnte Split weiterkommen – doch in der 77. und 86.Minute traf Gala dann zwei Mal und beendete so auch Dimis Träume von Europa.

Zu guter Letzt:
Eine „bunte“ Meldung, die nur bedingt etwas mit Fußball zu tun hat (eher gar nichts) und auch nicht im entferntesten wirklich lustig ist:
Magawa ist eine Ratte – und er hat gerade eine Goldmedaille erhalten.
In Kambodscha werden Tiere dafür ausgebildet, Gebiete von Landminen zu räumen und Magawa hat dies in äußerst erfolgreicher Art und Weise getan, wofür er nun ausgezeichnet wurde.
Was das mit Fußball zu tun hat? Nun, er hat 141.000 Quadratmeter Land von diesen Mienen befreit – und da man in Großbritannien nicht in „Saarland“ rechnet, bleibt als Umrechnungsgröße für den Guardian eben nur das Fußballfeld. 20 Fußballfelder hat Magawa also lt. Artikel bearbeitet (je nach Größe des Feldes könnte man aber auch auf ca. 35 Felder kommen) und die Umrechnung in „Wieviel Saarland ist das?“ überlassen wir Euch.
(The Guardian)

Bleibt gesund!
// Tim & Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.