Lage am Millerntor – 09.Dezember 2020

Lage am Millerntor – 09.Dezember 2020

Man muss es einfach jeden Tag immer wieder betonen: Alle bekloppt.
Passt immer und für beinahe alles.

+++ Update 10.00h: +++
Der FCSP hat den Vertrag mit Ewald Lienen als „Marken- und Wertebotschafter“ verlängert.
Eine genaue Vertragsdauer wurde nicht kommuniziert.

FCSP News

(Keine) Neuverteilung der TV Gelder

Joa, „Ernüchterung und Resignation“ wäre wahrscheinlich auch eine passende Überschrift gewesen, wir entschieden uns gestern in unserer längeren Aufarbeitung der neuen Regelung der DFL für ein knappes „Am Arsch“, denn wir sind nicht annähernd davon überzeugt, dass die „Spreizung“ damit kleiner wird. Es sei denn, man bezeichnet auch den Mount Everest als „kleiner“, wenn ganz oben bei der letzten Messung noch ein Ziegelstein lag und der jetzt nicht mehr da ist. (Ja, selbst doofe Vergleiche fallen uns bei dem Thema inzwischen schwer.)

FCSP Vereinspräsident Oke Göttlich (der ja auch im DFL-Präsidium sitzt) teilte der dpa mit, dass dies „die Folge einer sehr vernünftigen parlamentarischen, demokratischen Diskussion“ sei und es sich um „erste Zeichen in eine vernünftige Richtung“ handele. Der Vergleich vom Realitätsabgleich bei den Grünen, zwischen Realos und Fundis, drängt sich förmlich auf, der kämpferische Oke Göttlich als Präsident des FCSP hätte dieses Ergebnis sicher anders bewertet, das Mitglied des DFL-Präsidiums muss wohl diese diplomatische Ausdrucksweise wählen.

Klar ist aber damit auch: Für die nächsten vier Jahre ist die Veränderung nur marginal und von „flatten the curve“ kann man hier nicht sprechen, sie steigt halt nur nicht mehr ganz so senkrecht wie vorher, sondern nur noch steil. Wenn die Veränderungen in Vier-Jahres-Schritten mit dem Tempo stetig voranschreiten, dürfte der nächste Deutsche Meister der nicht Bayern, Dortmund oder RaBa heisst etwa um die Jahrtausendwende zu erwarten sein.

BVB-Boss Watzke hingegen spricht im Kicker von einem „schmerzhaften Kompromiss für die Spitzenklubs“ und man ist versucht, sich weinend vor Dankbarkeit vor ihm auf den Boden zu werfen. Während die Süddeutsche gestern noch von einer verpassten Chance sprach, hält der Kicker es weiterhin mit den großen Klubs, die offenbar die Auflage sichern, und spricht im Kommentar von Chefredakteur Franzke von einem „richtigen Schritt“.

Werbung

Und falls Ihr Euch jetzt fragt, was wir denn eigentlich wollen und ob alles außer dem kompletten Kommunismus für uns nicht akzeptabel ist, sei nochmal an das Konzept von Zukunft Profifußball erinnert.
Tja, kann dann aber leider wieder für vier Jahre in die Schublade.

Ein letzter Blick zurück auf Braunschweig

Ja, nee, haben wir auch echt gar keinen Bock mehr drauf, eigentlich.
Aber hilft ja nicht, sowohl das Nach dem Spiel-Gespräch von Yannick mit Kevin (Eintracht Lebenslang-Podcast) als auch die aktuelle „Verzäll Nix“-Episode seien Euch daher empfohlen. Und wer lieber liest, kann dies im Bericht beim South End Scum (English) tun.

Neues von den Alten

Das hätten wir wahrscheinlich alle nicht erwartet: Ein St.Paulianer wird jüngster Spieler der Champions League!
Okay, „Ex-St.Paulianer“ wäre wohl treffender, aber als Youssoufa Moukoko gestern in der 58.Minute beim Spiel des BVB in St.Petersburg eingewechselt wurde, pulverisierte er damit den bisherigen Rekord, bei dem wir uns jetzt nicht mal die Mühe machen nachzuschauen, wer den denn bisher hielt.
Wir wären ja immer noch dafür, ihn in der Winterpause auszuleihen, aber es kann sein, dass Dortmund da andere Pläne für ihn hat.

Verein am Wochenende

e-Sport

Gestern war wieder Doppelspieltag und nachdem es gegen den souveränen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach zwei knappe Niederlagen und ein Unentschieden gab (Punkte daher: 1:7), gelangen gegen den VfL Wolfsburg zwei Siege und eine Niederlage (6:3). Die Tabelle ist aufgrund der unterschiedlichen Anzahl an Spielen immer noch recht schief, aber der FCSP hält zumindest Anschluss an die Spitzengruppe.
Alle Infos: Virtual Bundesliga

Döntjes

WM-Gastgeber Katar spielt EM-Quali mit

Ich (Maik) erinnere mich noch immer gerne daran, wie ich in meiner sehr frühen Jugend viele kleinere Länder bereits zielsicher einem Kontinent zuordnen konnte, weil sie (beispielsweise) am Europapokal oder der EM-/WM-Qualifikation der UEFA teilnahmen. Okay, ich lernte später, dass das bei Ländern wie der Türkei oder Israel auch mal zu Verwirrung führen könnte, aber unterm Strich passte das schon.

Nehmt also jetzt Eure Kinder (so vorhanden, fußballinteressiert und in einer entsprechenden Altersgruppe) frühzeitig an die Hand, und erklärt ihnen, dass Katar nicht zu Europa gehört. Denn wie die UEFA gestern (wohl nicht ganz hundertprozentig freiwillig) mitteilte, nimmt Katar an den Qualispielen der Gruppe A teil (mit Irland, Portugal. Luxembourg, Serbien und Aserbaidschan). Die Punkte aus diesen Spielen zählen für die anderen Teams (wahrscheinlich) nicht, in einem ohnehin vollen Terminkalender freuen sich die Länder aber ja sicher darüber, dass sie dann sicht nicht auch noch um weitere Freundschaftsspiele kümmern müssen…

Werbung

Beim Gold Cup und der Copa America soll Katar auch mitspielen. Fantastisch. Wir hoffen sehr, sie gewinnen beide Turniere. (The Independent)

Partie PSG – Başakşehir unterbrochen

Ja, das habt Ihr wahrscheinlich alle bereits gelesen, daher nur kurz: Der 4.Offizielle sorgte gestern dafür, dass eine Champions League Partie unterbrochen wurde. In Paris war ein rumänisches Gespann angesetzt und der Gast aus Istanbul verließ nach einer rassistischen Beleidigung gegen den Co-Trainer das Feld. Spieler von PSG solidarisierten sich, am Ende wurde das Spiel vertagt und soll heute (mit einem neuen Schiedsrichtergespann) fortgesetzt werden.

Begonnen hatte alles damit, dass der Co-Trainer von Başakşehir, Pierre Webo, eine rote Karte bekommen sollte, nachdem auch schon der Trainer Gelb bekommen hatte. Grund hierfür waren zahlreiche lautstarke Beschwerden der Bank. Der 4.Offizielle zeigte auf Webo und wählte dabei (je nach dem wen man fragt) die rumänische Version des N-Wortes oder das rumänische Wort für „schwarz“, welche sich nur durch ein „u“ oder „o“ am Ende unterscheiden. Die Emotionen kochten verständlicherweise hoch, das Spiel soll heute Abend fortgesetzt werden.

Und warum das unabhängig von u oder o eine völlig inakzeptable Zuschreibung ist, erklärt Collinas Erben: (Twitter)

Europaweit gab es zahlreiche Solidaritätsbekundungen von Spielern und Vereinen. (Sportschau)

Millwall

Und nachdem wir vorgestern vom Vorfall in Millwall berichteten und gestern die wenig überzeugende Stellungnahme des Vereins hatten, zeigte Queens Park dann gestern Abend die beste Reaktion: Die 1:0-Führung in der 53.Minute durch Ilias Chair (im Bild rechts) wurde mit einem knieenden Jubel gefeiert. (Twitter)

Werbung

#GPdlVSC

Gestern endete die Reise für „De fofftig Penns“ und den SV Werder auf Platz 17, heute könnt Ihr im Adventskalender Türchen 9 öffnen und Euch anhören, welche Auswärtsfahrt für Thees Uhlmann für immer eine der schönsten sein wird.

Bleibt gesund!
// Tim & Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.