Leon Flach verlässt den FC St. Pauli

Leon Flach verlässt den FC St. Pauli

Leon Flach wird ab sofort die Schuhe für Philadelphia Union in der US-Profiliga MLS schnüren. Das gab der Verein heute bekannt. Flach unterschreibt in Philadelphia einen Vertrag für zwei Jahre und wird, da Wechsel in die USA momentan erlaubt sind, zum MLS-Saisonstart am 18.April einsatzbereit sein.
(Titelbild: Peter Böhmer)

Damit verliert der FC St. Pauli ein vielversprechendes Talent. Zu den Transfermodalitäten wurde offiziell nichts verkündet, wir gehen aber fest davon aus, dass der Verein Leon nach Jahren der Ausbildung sicher nicht gratis ziehen lässt. Im Gespräch waren schon als die ersten Gerüchte aufkamen etwa 250.000€.
Der heute 20-jährige wechselte im Sommer 2016 vom VfB Lübeck in die Jugend des FC St. Pauli und fand sich ein Jahr später in der U17-Bundesliga wieder. Sein Trainer dort: Timo Schultz. Zusammen mit Schultz ging es ein Jahr später hoch in die U19, wo es am Saisonende einen respektablen vierten Platz zu beklatschen gab. Nach einem weiteren Jahr in der U19, in der er am Saisonende das Team auch als Kapitän auf das Feld führte, folgte zur jetzigen Saison der Schritt zu den Profis, bei denen er sich ziemlich schnell „festspielte“.

Mit Ausnahme des Spiels gegen Nürnberg, als er bei der U23 war, ist Leon Flach bis zum 19. Spieltag immer Teil des Spieltagskaders gewesen. Seine Einsätze beschränkten sich hauptsächlich aufs defensive Mittelfeld. Allerdings hat Flach in den Vorjahren, vor allem in seinen ersten beiden Jahren vermehrt auch auf den Außenverteidiger-Positionen gespielt (vor allem links) und je nach Formation seine Rolle im zentralen Mittelfeld auch etwas offensiver interpretieren dürfen.
Das Highlight seiner bisherhigen Saison war sicher die Fackel zum 1:2-Anschlusstreffer in Fürth, als er nach einem Standard aus gut 30 Metern die Kugel in die Maschen jagte. Ein noch größerers Highlight hat Flach nur knapp verpasst: Im Hinspiel der Stadtmeisterschaft grätschte er kurz vor Schluss nur wenige Zentimenter am Ball vorbei. Und das wenige Meter vor dem leeren Gehäuse des Vizestadtmeisters.

Stadtmeisterschaft verteidigt, aber knapp am Eintrag in die Geschichtsbücher vorbeigegrätscht – Leon Flach im Stadtderby
(c) Peter Böhmer

Das ist für einen 20-jährigen, der in der Saison davor noch in der U19 kickte, eine sehr positive Entwicklung, auch wenn er mit 153 Spielminuten die wenigsten aller in der Saison eingesetzten Spieler des FCSP aufweist (und als einziger eingesetzter Spieler nie in der Startelf stand). Und daher kommt unweigerlich die Frage auf, was dazu führte, dass Leon Flach seit Ende Januar nicht mehr Teil des Spieltagskaders gewesen ist. Denn seit dem 18. Spieltag ist Leon Flach nicht mehr im Kader, in den sieben Spielen davor wurde er sogar jeweils eingewechselt. Was führte dazu, dass Leon Flach es nicht mehr in den Spieltagskader schaffte?

Eine Erklärung ist, dass der Kader sich durch die Neuzugänge und Rückkehrer nach Verletzungen so sehr qualitativ verbessert hat, dass Flach da ein wenig hinten über gefallen ist. Das ist dann schon ein ziemlich heftiger Rückschritt für einen Spieler, der die vorherigen sieben Spiele nicht nur Teil des Kaders war sondern immer auch eingewechselt wurde. Nicht unwahrscheinlich, dass die dadurch aufgezeigte Perspektive auf Spielzeit für Flach selbst nicht mehr rosig genug war und es daher nun zum Wechsel gekommen ist.

Spielzeit in Minuten aller in dieser Saison eingesetzten Spieler des FC St. Pauli nach 26 Spieltagen.

Es ist auch denkbar, dass sich die Ansprüche an die Positionen für die Flach infrage gekommen ist, mit der Zeit geändert haben. Allein die Tatsache, dass Luca Zander der Ersatz für Finn Ole Becker auf der Halbposition war zeigt, dass von diesen Positionen vor allem Tempo ausgehen soll. Ohne Leon Flach da jetzt zu nahe zu treten, würde ich mal behaupten, dass dies nicht seine stärkste Eigenschaft ist. (edit: das ist blanker Unsinn, den ich hier geschrieben habe. Mir wurde von mehreren Seiten bestätigt (danke!), dass Leon Flach alles andere als langsam ist und zu den Top25 in Sachen Geschwindigkeit der Liga gehört. Da habe ich mich (einmal) auf die gefühlte Wahrheit verlassen und nicht auf Statistiken… Kommt nicht wieder vor. Mea culpa, Leon!) Zusätzlich hat Leon Flach bisher in den Einsätzen noch nicht zeigen können, dass er über eine ähnliche Spielstärke verfügt.

Werbung

Möglich wäre auch eine andere Erklärung (wenngleich ich die für unwahrscheinlich halte): Leon Flach hat die Verantwortlichen darüber informiert, dass er den Verein verlassen möchte und daraufhin hat der Verein entschieden, dass der Kaderplatz bis zum Wechsel anderweitig vergeben wird. Denn gerade für die Entwicklung junger Spieler ist es dann sicher auch immer ein großer Schritt Teil des Spieltagskaders zu sein. Und gerade in der aktuellen Saison, bei der fünf Wechsel möglich sind, sind die Chancen sehr groß, dass die Spieler im Kader auch ihre Spielzeit bekommen. Das würde aber auch bedeuten, dass sich andere Spieler mit Potenzial, womöglich sogar mit dem gleichen Positionsprofil wie Flach, im Kader befunden hätten (ich denke da zum Beispiel an Max Brandt oder Christian Viet).

(c) Peter Böhmer

Ihr könnt es euch denken: Das war nicht der Fall. Stattdessen war die Zusammensetzung des Spieltagskaders eine doch recht „geschlossene Gesellschaft“ ab dem 19.Spieltag und wurde, nur aufgrund von Verletzungen einzelner Spieler verändert (oder auf der Position des Ersatztorhüters).
Womöglich wurde Leon Flach eine Eigenschaft zum Verhängnis, die von Trainern eigentlich geliebt wird: Er ist auf mehreren Positionen einsetzbar (Halbpositionen im Mittelfeld, Doppel-Sechs im 3-5-2, Rechts- oder Linksverteidiger) und damit eigentlich ziemlich gut geeignet, um von der Bank aus eingesetzt zu werden. Das Problem dabei ist aber, dass sich in den letzten Monaten anscheinend mehr und mehr die „Experten“ auf diesen Position im Kader durchgesetzt haben. Adam Dźwigała kann sowohl außen als auch innen in der Viererkette spielen. Luca Zander ist nominell rechter Außenverteidiger, aber hat Finn Ole Bekcer im Spiel gegen Paderborn auf der Halbposition ersetzt. Bei einer Formation mit einer einzigen Sechs ist an Eric Smith, Afeez Aremu und Rico Benatelli kein Vorbeikommen. Selbst bei der Doppelsechs im 3-5-2 gibt es einige Spieler, die dann wohl eher den Vorzug erhalten würden als Flach. Und links ist das Fenster mit Paqarada als unumstrittener Stammspieler und Buballa als Back-up sicher zu. Vermutlich etwas viel spekuliert, aber der Wechsel von Flach könnte auch bedeuten, dass der FCSP mit Buballa auch die nächste Saison plant (Vertrag läuft aus), wenn denn kein weiterer Außenverteidiger verpflichtet werden soll (ich gehe zumindest davon aus, dass sich die sportliche Leitung im Zuge dieses Wechsels auch zwangsläufig mit der Personalie Buballa befasst hat). Das sind dann doch recht trübe Aussichten für Leon Flach und es ist durchaus verständlich, dass er sich verändern möchte.

Im aktuellen Kader des FC St. Pauli verbleiben mit Finn Ole Becker, Igor Matanovć, Jannes Wieckhoff und Svend Brodersen vier im NLZ des FC St. Pauli ausgebildete Spieler, die regelmäßig Teil des Spieltagskaders sind. Einige weitere sind entweder verliehen (Senger, Zehir, Carstens) oder scheinen etwas weiter von Einsatzminuten entfernt (Brandt, Viet, Coordes). Diese Woche sind mit Hugo Teixeira, Serkan Dursun, Jesper Heim aus der U23 und der vielversprechende Franz Roggow Teil des Trainings. Zuvor waren diese Saison auch einige andere Spieler beim Training dabei, die im NLZ ausgebildet wurden (jetzt U23) oder noch Teil des NLZ sind. Das schreibe ich mal runter, bevor hier irgendjemand meint, dass die Durchlässigkeit ins Profi-Team zu gering sei. Ich würde behaupten das sie nie höher gewesen ist.

Mit Leon Flach verliert der FC St. Pauli einen Spieler, dessen Entwicklung sicher noch nicht abgeschlossen ist und von dem ich persönlich erwartet hatte, dass er sich in den nächsten Monaten und Jahren zu einer richtig festen Größe hätte entwickeln können. Die Prognosen hierfür waren nicht schlecht (schaut mal hier und hier). Ich persönlich hätte mir eine Leihe gewünscht, damit Leon Flach ordentlich Spielzeit sammeln kann und dann womöglich doch noch den endgültigen Durchbruch am Millerntor geschafft hätte. Doch da gibt es ja doch einige Parteien die mitreden und augenscheinlich andere Vorstellungen hatten.
Mit dem Wechsel kehrt Leon Flach in sein Geburtsland zurück, wenngleich er in Schleswig-Holstein aufgewachsen ist. Entsprechend hat Flach beide Optionen auch nutzen können und war bereits im Kader der deutschen U18, aber zuletzt, vor rund einem Jahr, Teil des U20-Kaders der USA. Flach hatte noch einen Vertrag bis Juni 2022. Entsprechend ist eine Ablöse fällig geworden. Ich vermute, dass sie gar nicht mal so gering ist, da ein MLS-Team einen U20-Nationalspieler des eigenen Landes verpflichtet. Für Leon Flach selbst ist es natürlich auch eine großartige Sache in seinem Geburtsland in der ersten Liga zu spielen.

Lieber Leon, wir wünschen Dir für deine sportliche Zukunft alles Gute!

// Tim

Werbung

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

2 thoughts on “Leon Flach verlässt den FC St. Pauli

    1. Hi Ben,
      ja, das wurde bereits auch von anderer Seite an mich herangetragen. Mea culpa, Leon!
      Und danke für die Info. Ich hatte mich dabei nicht auf Statistiken, sondern auf mein Bauchgefühl verlassen. Immer eine böde Idee 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.