Wer ist Sören Ahlers – (k)ein Spielerprofil

Wer ist Sören Ahlers – (k)ein Spielerprofil

Der FC St. Pauli hat Sören Ahlers verpflichtet, der 23-jährige stand zuletzt bei Schalke 04 unter Vertrag. Dies ist auf der Torwartposition zumindest schon mal kein ganz schlechtes Omen. Denn der letzte Neuzugang von den Knappen auf der Position war immerhin der langjährige Stammkeeper Robin „Skyman“ Himmelmann.
(Titelbild: Peter Böhmer)

Wir sind da jetzt mal ganz ehrlich: Die Spielerprofile hier bei Neuverpflichtungen sind uns sehr wichtig und wir denken, dass diese auch bei Euch großen Anklang finden. Aber wenn da jemand bisher größtenteils nur im Jugendbereich beziehungsweise einer Zweiten Mannschaft gespielt hat, dann ist der Erkenntnisgewinn überschaubar, was wir bereits bei Marcel Beifus festgestellt haben. Und die große Vielzahl an Experten, die man zu dem Spieler schnell mal eben befragen kann, gibt es so natürlich auch nicht. Trotzdem kann man natürlich immer noch ein bisschen mehr schreiben, als in der Pressemitteilung steht.

The story so far

Die Jugend bei Eintracht Rheine, Rot-Weiß Essen und dem Wuppertaler SV brachte ihm ein paar Spiele in der U19-Bundesliga ein. Trotzdem muss an dieser Stelle festgehalten werden, dass Sören Ahlers keine „klassische“ NLZ-Ausbildung mitgemacht hat. Im Herrenbereich beim Wuppertaler SV (Regionalliga) ging es für ihn dann nicht so recht weiter, so dass er im Winter 16/17 den Schritt zurück in die Oberliga zum 1.FC Bocholt machte.
Nach einigen Einsätzen dort folgte im Sommer 2017 der Wechsel zu Schalke 04 (Oberliga Westfalen), wo er (insbesondere in der Rückrunde) dann erneut auf seine Einsätze kam und auch als Stammkeeper zum Aufstieg in die Regionalliga in der Saison 18/19 beitrug. Nach der Hinrunde 19/20 fand er sich dann aber vermehrt nur noch auf der Bank wieder. Das war auch in der Folgesaison der Fall, da Jannik Theißen (jetzt Stammtorwart in Babelsberg), Michael Zadach und teilweise auch Markus Schubert im Tor standen. Erst als Schubert dauerhaft bei den Profis war und Theißen in der Winterpause nach Saarbrücken wechselte, kam Ahlers wieder auf Einsätze. Nach Ende der Saison 2019/21 wurde sein Vertrag bei Schalke 04 nicht verlängert, da er die Altersgrenze der U23 erreicht hat und sich nicht für einen Profivertrag empfehlen konnte.

(imago images/via OneFootball)

Ein Blick in die Statistiken

Wir hatten vor gut zwei Wochen ein Interview mit dem Torwart-Experten Sascha Felter bei uns im Blog veröffentlicht. Dort sagte Sascha unter anderem, dass ein Blick in die Statistiken recht wenig Aussagekraft besitzt und eher nur einen Trend angibt. In Ermangelung an Live-Bildern und der Einschätzung eines/r Expert*in greifen wir trotzdem auf die Daten zurück.

Sören Ahlers hat in den Saisons 19/20 und 20/21 in der Regionalliga regelmäßig im Tor gestanden. Seine Statistiken sind dabei tatsächlich eher mittelprächtig. Ahlers sticht in den Jahren 19/20 (Gelb) und 20/21 (Blau) gegenüber dem Durchschnitt aller Regionalliga-Keeper (Rot in der Grafik) nicht heraus. Es ist sogar eher so, dass er in einigen Bereichen eher unterdurchschnittlich zu bewerten ist:

Ich persönlich achte meist auf die „prevented Goals„, also der Vergleich der gefangenen Tore mit dem xG-Wert der gegnerischen Torschüsse. Die Daten zeigen, dass Ahlers vor allem in der Saison 20/21 mehr Gegentore gefangen hat als nach xG wahrscheinlich gewesen wären. Auch die „save rate“ ist unterdurchschnittlich. Zudem scheint Ahlers sein Tor eher selten zu verlassen, wie die Daten der Statistik „Exits“ zeigen. Allerdings: Gerade der Faktor Strafraumbeherrschung ist mithilfe der Wyscout-Daten nur sehr schlecht abzubilden. Zusätzlich fehlt es in den Daten natürlich komplett an einer Einschätzung, wie gut Ahlers mit dem Ball am Fuß umgehen kann (die Daten zu langen Bällen geben da nur einen wirklich groben Einblick). Auch die Antizipationsfähigkeit ist nicht darstellbar, aber ein wichtiger Faktor für Torhüter, da sie dadurch knifflige Situationen bereits in der Entstehung entschärfen können. Daher ist das Live-SCouting von Torhütern noch einmal bedeutend wichtiger als es bei Feldspielern der Fall ist.

Werbung

Mit Sören Ahlers hat der FC St. Pauli einen Torhüter geholt, der in den Statistiken zwar nicht beeindrucken kann, aber das anscheinend beim Probetraining getan hat (was erheblich höher einzuschätzen ist als die Daten). Mit 23 Jahren ist er durchaus noch im entwicklungsfähigen Alter. Gerade die Tatsache, dass Ahlers nicht bereits von Anfang in einem NLZ ausgebildet wurde, könnte auch bedeuten, dass da noch einiges an Potenzial vorhanden ist.

Sascha Felter hatte im Interview deutlich gemacht, dass die Position des dritten Torhüters im Profi-Kader mit einem erfahrenen Torwart besetzt werden sollte. Das ist nun nicht geschehen, auch wenn Sören Ahlers zumindest bereits einige Spiele in der Regionalliga vorweisen kann. Die Position wurde aber trotzdem eher mit einem entwicklungsfähigen, als mit einem erfahrenen Torhüter besetzt. Wir sind sehr gespannt, wie sich die Personal-Situation bei den Torhütern entwickeln wird. Mit Jesper Heim und Viktor Weber gibt es in der U23 offiziell zwei Torhüter. Das macht zusammen mit dem Profi-Kader fünf Torhüter, von denen sich allesamt in einem entwicklungsfähigen Alter befinden. Wir sind gespannt, ob und wie hoch die Fluktuation im Tor der U23 sein wird.
Bei Sören Ahlers darf es gerne eine ähnlichen Entwicklung sein, wie sie damals Robin Himmelmann genommen hat, als er aus der zweiten Mannschaft von Schalke 04 zum FCSP gewechselt ist.

Herzlich willkommen am Millerntor, Sören Ahlers!

//Maik & Tim

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

(Sofern nicht anderweitig markiert, stammen sämtliche Statistiken von Wyscout)

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.