Lage am Millerntor – 02. März 2022

Lage am Millerntor – 02. März 2022

Ach, leck mich doch. Scheiß Pokal. Und immer der gleiche Mist an der Alten Försterei für den FC St. Pauli. Die Lage am Mittwoch, schlecht gelaunt – und aus terminlichen Gründen aus einem Berliner Hotel heraus vielleicht etwas kürzer als sonst.

FCSP News

1:2 beim 1. FC Union Berlin

Das war’s mit der DFB-Pokal Saison 2021/22 für den FC St. Pauli. Nach den Siegen in Magdeburg und Dresden und dem Erfolg gegen Dortmund kam beim 1. FC Union kein weiterer hinzu.
Dabei ist das Ärgerliche, dass die Überraschung durchaus drin gewesen wäre. Klar, wir waren nicht gerade das spielbestimmende Team, aber hinten standen wir gut und vorne reichte ein Standard. Hätte gereicht, eigentlich.
Aber dann steht Jakov Medić mit dem Halbzeitpfiff schlecht zum Ball und Dennis Smarsch rutscht auf exakt dem Quadratzentimeter Berliner Rasen aus, der vor ein paar Jahren zu einem Luftloch bei Robin Himmelmann sorgte. „Vor dem nächsten Spiel hier müssen wir mal mit der Wünschelrute durch den Strafraum marschieren.“ Ja, gute Idee, ist nur leider für dieses Spiel jetzt zu spät.
Auch in Hälfte zwei fiel Union nicht wirklich viel ein, Chancen blieben aus – bis Medić in einer eigentlich völlig harmlosen Situation als letzter Mann ebenfalls ausrutscht.
Verfluchte Scheiße.

Da war noch alles gut. Guido Burgstaller und Daniel-Kofi Kyereh jubeln nach dem 0:1. // (c) Peter Böhmer

Immer der gleiche Mist hier. Es war mein achter Besuch mit dem FCSP an der Alten Försterei und abgesehen von dem 2:0-Sieg 2011 war es eigentlich immer scheiße. Selbst das 3:3 2015 war großer Mist, weil auch da der Ausgleich für Union erst in letzter Minute fiel.
Und dieses Mal… tja, unnötig, ich schrieb es schon.
In einer besseren Welt hätte Simon Makienok den Ball in der Nachspielzeit vor dem Gästeblock einfach in die Maschen gejagt statt knapp vorbei – aber diese Welt ist eben aktuell nicht gut und an diesem Abend war sie es auch nicht für den FC St. Pauli.

Es ist gerade 01.30h, Tim hat neben mir soeben mit schmerzverzerrtem Gesicht die Re-Live Aufzeichnung gestartet – und das Gesicht lag nicht am schlechten Hotel WLan. Es wäre wahrscheinlich leichter zu ertragen gewesen, wenn wir hier einfach 5:0 verloren hätten. Stattdessen war es knapp, beide Tore fielen nach Ausrutschern und gefühlt endete jede 50/50-Entscheidung des Schiedsrichters zu unseren Ungunsten. Highlight dieser (gefühlten) Benachteiligung dann bei der letzten Ecke, als vier Unioner sich einfach gegenseitig umhauen und es einen Freistoß für eben die gibt – der dann nicht mal mehr ausgeführt wird, obwohl von den (nur) drei Minuten Nachspielzeit mal mindestens gefühlt auch noch zwei Minuten diskutiert wurde.

Herzzerreißend die Szenen nach Abpfiff, als Jakov Medić als einziges Häufchen Elend in Richtung Gästeblock geschleppt werden musste, getröstet von Simon Makienok.
Scheiße passiert, Jakov, Kopf hoch. Ich zitiere hier einfach mal aus einem meiner Lieblingsfilme: „It can’t rain all the time.“ Weiter, immer weiter.

Werbung

Die Pokalsaison ist also vorbei, die zarten Träume vom Pokalfinale oder gar Europa sind damit wieder einmal ausgeträumt. Jetzt gilt es eben, die gute Ausgangslage in der Liga zu nutzen. Beginnend am Samstag gegen Karlsruhe.

Falls es sich nochmal jemand antun möchte:

Haltung zeigen

„Die Verpflichtung, als Sportler Haltung zu zeigen“. So lautet der Titel einer Kurzdoku (4min) der Sportschau über Jackson Irvine, in der unser australischer Nationalspieler vorgestellt wird und zu Wort kommt, insbesondere mit seinen Gedanken über Verantwortung als Profisportler, u.a. zur WM in Katar.

Lage der Liga

Dynamo Dresden hat Trainer Alexander Schmidt freigestellt, Co-Trainer Ferydoon Zandi übernimmt vorerst. Am Wochenende spielt Dynamo am Sonntag beim SV Werder Bremen, nächste Woche steht dann das Heimspiel gegen den FC St. Pauli an.

Fanszene News

Tickets für Karlsruhe

Am Samstag geht es gegen den Karlsruher SC – und die Dauer-/Jahreskarten sind wieder gültig.
Zusätzlich wird es auch einen Tageskartenverkauf geben, hier allerdings wohl hauptsächlich Sitzplatzkarten für Nord- und Haupttribüne, beginnend heute (Mittwoch) um 15.00h.
Wer die DK/SK nicht nutzen möchte, kann sie im Zweitmarkt online anbieten.
Alle Infos: fcstpauli.com

Werbung

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Änderungen bei U19 und U17

Die Verkündigung kam überraschend: Benny Hoose (bisher U17) und Malte Schlichtkrull (bisher U19) tauschen mit sofortiger Wirkung mit ihren Trainerteams die Zuständigkeiten.
Während die U17 eine sehr gute Saison spielt, steckt die U19 tief im Abstiegskampf und musste am Wochenende eine ernüchternde 1:5-Niederlage bei Konkurrent Hansa Rostock einstecken.
NLZ-Leiter Leiter Benjamin Liedtke sprach von einer „anderen, neue Ansprache“ die die Spieler jetzt benötigen würden. Beide Trainer tragen diese Entscheidung mit.
Alle Infos: (fcstpauli.com)

Döntjes

DLF Sportgespräch: Frauen im Gespräch zur Zukunft des DFB

Almuth Schult, Katja Kraus und Claudia Neumann waren bereits am Sonntag im Sportgespräch des Deutschlandfunk zu Gast. In den knapp 40 Minuten ging es um die Zukunft des DFB, der am 11. März bekanntlich einen neuen Präsidenten wählt – und erneut muss für die Wahl dieses Amtes nicht gegendert werden.
Die drei Protagonistinnen waren mit „Fußball kann mehr“ an die Öffentlichkeit getreten und hatten sich auch für eine Doppelspitze stark gemacht – doch die steht nicht zur Auswahl, stattdessen wird mit der Entscheidung zwischen Bernd Neuendorf (Fußball Verband Mittelrhein) und Peter Peters (S04 / DFL) „wenig frischer Wind“ ins Amt kommen.

Süddeutsche Zeitung: FIFA – Das Problem heißt Infantino

Ja. Passt.
Die Überschrift reicht eigentlich auch schon. Aber für’s Protokoll: Hier der ganze Kommentar.
(Und selbstverständlich wäre es mit einem sofortigen Austausch dieser Personalie nicht getan – aber ein Anfang wäre gemacht.)

You’ll never walk alone – Solidarität mit der Ukraine

Das ist ein schönes Zeichen, welches Europas Fußballmagazine (u.a. 11Freunde, Ballesterer und When Saturday Comes) da gestern ausgesandt haben.
Wird dies nun Herrn Putin nachhaltig beeindrucken? Wohl kaum. Aber es fasst die Fassungslosigkeit in Worte, die so viele wohl momentan verspüren. Und es ist ein Zeichen an Fanszenen, Spieler, Vereine und Verbände, sich ebenfalls klar zu positionieren. Danke dafür.

Zu guter Letzt

(Twitter)

Werbung

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

5 thoughts on “Lage am Millerntor – 02. März 2022

  1. „…gefühlt endete jede 50/50-Entscheidung des Schiedsrichters zu unseren Ungunsten“.

    Fühle ich anders. Kurz vor dem Gegentor muss m. E. Union den Elfmeter bekommen. Umgekehrt wäre ich ausgerastet.

      1. Dafür hätte mit meiner braun-weißen Brille durchaus der Angriff zum 2:1 nach dem Foul durch Haraguchi an Burgstaller im Mittelfeld unterbunden werden dürfen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.