Lage am Millerntor – 25. August 2022

Lage am Millerntor – 25. August 2022

Noch zwei Tage bis zum nächsten Heimspiel des FC St. Pauli. Wir warten auf die Pressekonferenz, freuen uns auf ein Spiel der 1. Frauen und U23 am Millerntor und gucken erstaunt zur 5. Herren von Rahlstedt.

FCSP News

Der FC St. Pauli auf der Suche…

Fünf Ligaspiele sind bereits durch. Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen ist der FC St. Pauli irgendwo in der Mitte der Liga. Und da passt er aktuell auch hin. Denn das Team befindet sich auf der Suche. Auf der Suche nach Durchschlagskraft, nach defensiver Stabilität, Antworten auf Dreierketten und Druck im Training. Eine Art Bestandsanalyse. // MillernTon

Das klingt grundsätzlich etwas negativ. Aber Tim hat sich bei diesem Text auch auf die Probleme beschränkt. Ganz sicher ist das Team auf einem recht hohen Level, ist sehr talentiert und wer diesem Kader eine rosige Zukunft prophezeit, dürfte große Chancen haben, sich irgendwann bestätigt zu fühlen. Nicht vergessen: Es ist der jüngste Kader der Liga, Schwankungen sind da normal.
Die Frage ist nur: Wann ist es damit soweit? Aktuell zeigt das Team eigentlich Woche für Woche, dass es nicht so rund läuft. Wir sind sehr gespannt, was eventuell in den nächsten Tagen passieren könnte und wie sich diese Saison entwickelt.

Pressekonferenz vor Paderborn

Heute morgen findet bereits die Pressekonferenz vor dem Paderborn-Spiel statt. Da hoffen wir sehr zu hören, dass die Personal-Situation ähnlich gut ist, wie letzte Woche. Im gestrigen Training (öffentlich) waren Nikola Vasilj und Adam Dźwigała wieder mit dabei. Igor Matanovic beendete die Einheit vorzeitig. Die genaue Personalsituation hören wir uns heute an und werden dann an dieser Stelle ein Update folgen lassen.
Einen knackigen Zweikampf inklusive starkem Dribbling beim gestrigen Training findet ihr hier: Twitter

Vorbericht und „Vor dem Spiel“

Was wir ganz sicher auf der Pressekonferenz hören werden, sind Lobeshymnen auf den SC Paderborn. Die sind nämlich aktuell klar das beste Team der Liga. Zudem haben sie in Sachen Formation (Hallo, Dreierkette!) auch etwas, was dem FCSP nicht so richtig liegt und Antworten verlangt. Mal schauen, wie sich Timo Schultz dazu äußern wird.
Sicher ist auf jeden Fall, dass morgen der Vorbericht erscheint. Bereits erschienen ist das „Vor dem Spiel“-Gespräch von Michael mit Marco vom Padercast. Hört gerne rein!

Werbung

Interview Fazliji und Otto

„Viele junge Spieler, da sind Schwankungen normal.“ Das hab ich heute doch schon mal gelesen…
Jedenfalls waren David Otto und Betim Fazliji mit dem Medienteam des FCSP auf dem DOM und haben dort ein kleines Interview im Riesenrad geführt und (*hüstel*) sich eine DOM-Challenge mit Basketball, Dosenschießen und -werfen sowie Entenangeln geliefert. // fcstpauli.com

DFB-Pokal: Teutonia und RaBa nicht am Millerntor

Was für eine komplette Farce.
Wir fassen kurz zusammen:

  • Teutonia bekommt im DFB-Pokal „das große Los“, den Titelverteidiger aus Leipzig
  • der eigene Platz an der Kreuzkirche reicht nicht mal für die Regionalliga
  • das in der Regionalliga genutzte Stadion an der Hoheluft reicht (wegen Kunstrasen) nicht für den Pokal
  • Teutonia fragt verschiedene Stadien an, u.a. auch das Millerntor
  • Der FCSP antwortet mit einer Absage inkl. Begründung, diese leitet Teutonia prompt an das Abendblatt weiter, welches diese (verständlicherweise) gerne veröffentlicht.
  • Deutschlandweiter(?) Shitstorm (zumindest rund um RaBa) gegen den pösen FCSP, der das arme Teutonia gängelt – ungeachtet der Problematik Teutonia selbst, welches nun mal auch kein klassischer, armer Hamburger Amateurverein ist.
  • Offenbar sagen auch die anderen angefragten Stadien ab (ohne dass Teutonia diese e-Mails auch veröffentlicht) und man entscheidet sich für die Austragung in Dessau.
  • Krokodilstränen bei den angeblichen 78.000 Teutonia-Allesfahrer*innen, die nun den weiten Weg auf sich nehmen müssen.
  • Der Rasen in Dessau wird sabotiert, RaBa bietet selbstlos das eigene Stadion zur Austragung an.
  • Der DFB erteilt eine Ausnahmegenehmigung.

Was dabei noch nicht mal mit erwähnt wurde: Der ganze Quatsch läge schon lange hinter uns, wenn der DFB nicht seinen albernen Supercup unbedingt am Wochenende der ersten Pokalrunde hätte austragen müssen. Stattdessen müssen die Spiele von RaBa und den Bayern nun nächste Woche nachgeholt werden.

In dieser Gemengelage nahm die „Der FCSP ist aber ganz schön doof und diskriminiert das arme Teutonia!“-Diskussion wieder Fahrt auf, inkl. einer Anfrage der AfD in der Bürgerschaft. Besonders schlaue Menschen wollten daraus jetzt sogar den Spin drehen, dass der FCSP sich damit ja ins eigene Fleisch geschnitten hätte, weil man RaBa Leipzig damit zum Heimspiel verholfen hätte. Dazu lässt sich nur sagen: Bullshit.
Wer so argumentiert, zeigt nur, dass er/sie nicht verstanden hat, worum es geht – nämlich eine Haltung. Wo RaBa dann schlussendlich spielt, ob in Dessau, Leipzig oder in der Wurstfabrik von Clemens Tönnies, ist dem FCSP herzlich egal.

Womit ich bei der Stellungnahme wäre, die der FC St. Pauli dann gestern zum Thema veröffentlichte. Finde ich ganz gut, ehrlich gesagt, auch wenn nach dem letzten Wochenende aktuell andere Themen sicher auch ein klares Statement und solch eine Haltung verdienen würden – aber irgendwas ist ja immer.
Einen Punkt aber möchte ich gerne herausgreifen:

Werbung

Weiterhin haben wir im Verein Teams, die zunächst an der Reihe sind, im Stadion spielen zu dürfen, falls der Zustand des Rasens dies zulässt: unsere U23 sowie das 1. Frauen-Team des FC St. Pauli.

FC St. Pauli

Perfekt, endlich sagt’s mal einer!
Also: Das letzte Heimspiel der Profis des FCSP vor der WM-bedingten Winterpause ist um den 9. November (Kiel) – das erste Heimspiel danach am Wochenende um den 4. Februar (Hannover).
Folgende Heimspiele der 1. Frauen finden zeitnah statt, mit genug Pause für die Erholung des Rasens:

  • 13. November – TuS Büppel
  • 27. November – Eimsbütteler TV
  • 4. Dezember – Hannover 96

Die U23 spielt im ähnlichen Zeitraum:

  • 20. November – Holstein Kiel
  • 27. November – Phönix Lübeck
  • 11. Dezember – Werder Bremen

Wäre doch gelacht, wenn es da nicht jeweils mindestens ein „echtes“ Heimspiel geben würde, mit entsprechender Unterstützung von den Rängen – denn die Profis haben ja Pause und der Rasen danach genug Zeit.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Regionalliga Nord (w)

Am Wochenende startet auch die 1. Frauen in die Pflichtspiele (15.00h bei Hannover 96), gestern wurden die Kapitäninnen und der Teamrat veröffentlicht: (Facebook)

Döntjes

Interview mit Daniela Wurbs

„Der Fußball der Frauen ist sehr stark in den Mittelpunkt von Gesprächen gerückt“, so lautet die Überschrift eines Interviews mit Daniela Wurbs (u.a. Kick-In, Fan.Tastic Females). Es geht darin u.a. um den Hype der Europameisterschaft, das Für und Wider des Engagements von Männerprofivereinen im Fußball von Frauen und die Rolle von Frauen in den Vereinsstrukturen und den Fankurven. // rbb24.de

Werbung

Oberliga Hamburg

Ich wurde von der NTSV-Mafia genötigt dies zu erwähnen, aber sei es drum:
Der TSV Sasel und der Niendorfer TSV sind die einzigen Teams mit der optimalen Ausbeute von zwölf Punkten nach vier Spielen in der Oberliga Hamburg.
Sasel will diese Serie morgen Abend (19.30h) beim TuS Osdorf fortsetzen, Niendorf gastiert am Samstag (15.00h) bei Curslack-Neuengamme.

Rahlstedt – Lauenburg 10:10

Die Story des letzten Wochenendes war ja das späte Comeback von Werder beim BVB, als man einen 2:0-Rückstand ab der 89. Minute noch in einen 3:2-Sieg drehte. Ähnliche Vibes mit ca. 81.000 Zuschauer*innen weniger gab es in Rahlstedt, wo die 5. Herren gegen Lauenburg in der Kreisklasse C auch ein bemerkenswertes Comeback hinlegte.
Beim Stand von 1:4 geriet man nach einer halben Stunde in Unterzahl, der Spielertrainer der Gäste, Timo Lenz, erhöhte kurze Zeit später auf 1:5. 3:6 zur Pause, später 4:8 und in der 80. Minute dann 6:10. Thema durch, Drops gelutscht? Ein Hauch von Ewald Lienen wehte über den Kunstrasen an der Scharbeutzer Straße: „10:6 ist ein ganz gefährliches Ergebnis!“
Tore in der 86., 88. und 90. Minute, auf einmal nur noch 9:10 – dann eine Gelb-Rote Karte für Lauenburg in der Nachspielzeit und in der 94. Minute tatsächlich das 10:10!
Mein Lieblingssatz aus dem Text bei fussball.de dazu kommt von Gästecoach Lenz: „Spätestens nach dem 10:6 hätte der Deckel drauf sein müssen.“ Tja…

Zu guter Letzt

Highlightvideo des FCSP aus Rostock. // Twitter

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Werbung
Print Friendly, PDF & Email

5 thoughts on “Lage am Millerntor – 25. August 2022

  1. Danke für die aktuelle Lage, Maik.
    Bei „auf der Suche nach“ bin ich gleich wieder in unseren Zweitligamodus verfallen. Wir haben ein sehr junges, sehr talentiertes Team. Genau darin sehe ich das Problem einer langfristigen Entwicklung. Innerhalb der Saison mag sich da vieles zum positiven entwickeln und ich traue dem Team zu am Ende der Saison im oberen Drittel zu landen. Aber was passiert dann? Ich befürchte, dass gleiche was nach der letzten Saison passiert ist … wichtige Schlüsselspieler verlassen den Verein. Aus Spielersicht alles verständlich, bringt nur leider nichts für eine langfristige Entwicklung des Teams. Meines Erachtens benötigen wir auch ein paar „alte Füchse“, die nicht so schnell „gehandelt“ werden. Und selbst die jetzige Transferperiode läuft noch fast eine Woche. Wenn ich Paquas Äußerungen im Sportclub höre bin ich mir nicht sicher, ob er auswärts in Fürth noch für uns spielt. Bei Jakov habe ich da weniger bedenken, dass er den Verein verlässt. Bei Smash steckt man einfach zu wenig drin wie das Trainerteam ihn sieht. Die nächsten Tage bleiben auf jeden Fall spannend.

  2. Danke für den Punkt zu Teutonia!

    Das Abendblatt hat das gestern nach der Stellungnahme ja groß auf der Startseite aufgemacht („Respektlos!“: Teutonia-Boss mächtig sauer auf St. Pauli). Dort wird Mazzagatti auch zitiert mit: „Diese Erklärung ist eine bodenlose Unverschämtheit des FC St. Pauli. Sie ist an Frechheit und an Respektlosigkeit nicht mehr zu überbieten“ und „Uns wird am 1. Juni ein einziger Grund genannt, und nun kommt der FC St. Pauli mit ganz vielen Gründen an, warum alles nicht möglich war.“

    Irgendwie wundert man sich da über die unglaubliche Unprofessionalität bei Teutonia – die man nur zum Teil durch deren Amateurstatus erklären kann.

    Und die fiese Ironie der Geschichte wird sein, das in Runde 2 dann entweder RB (oder gar Teutonia) ans Millerntor kommt… 😱

    1. Das ist ja nicht das einzige was bei Teutonia schief läuft. Es hat auch seine Gründe weshalb Altona 93 kein gemeinsames Stadion mit denen bauen will … aber da ist natürlich nur Altona dran schuld …

    1. Und ich sage dir, dass das nicht passieren wird, weil „ist ja Winter, und im Winter wächst und erholt sich Rasen ja ganz, ganz schlecht und überhaupt ist der Platz gerade unbespielbar…“.
      Ja, wir werden wieder einen Winter mit 10 Grad Plus haben, aber egal, es ist Winter, und das wird dann die Begründung dafür sein, warum das nicht gemacht wird. Und natürlich die fehlenden Ordner, Cateringmitarbeiter etc.
      Da würde ich fast drauf wetten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.