Lage am Millerntor – 03. Februar 2023

Lage am Millerntor – 03. Februar 2023

Heute mal als früher Vogel unterwegs: Die Lage rund um den FC St. Pauli am Freitag, vor dem Heimspiel gegen Hannover 96.

FCSP News

Nürnberg

Okayokay, weil es der erste Auswärtssieg nach so langer Zeit war: Noch drei späte Nachzügler. Bei KleinerTod gibt es jetzt auch einen Bericht zu lesen, wie immer angereichert mit einigen Fotos. Und dann sind auch beide englischsprachige Podcasts zurück aus der Winterpause: Sowohl der „Fell in love with a girl“-Podcast aus Kanada als auch „Welcome to hell“ haben gestern ihre aktuelle Episode veröffentlicht.

Sonntag gegen Hannover 96

Dienstag, 8. November 2022 – das war der letzte Tag mit einem Pflichtspiel am Millerntor, ein eher unerquickliches 0:0 gegen Holstein Kiel. 89 Tage später wird also am Sonntag um 13.30h wieder der Ball rollen – und so richtig einen Lieblingsgegner empfangen wir da mit den Niedersachsen nicht, insbesondere Zuhause.
Der letzte Heimsieg gegen 96 datiert tatsächlich auf das Jahr 1994! Am 28. Spieltag sorgten Leonardo Manzi und Martin Driller für einen 2:1-Heimsieg, seitdem folgten drei Unentschieden und sechs(!) Niederlagen. Zeit, dies zu ändern? Absolut!

Ob Eric Smith und Adam Dźwigała dabei werden mithelfen können ist noch unklar, mehr Informationen dazu könnte es heute Vormittag auf der Pressekonferenz geben. Lt. Abendblatt (Print) trainierte Smith gestern zumindest schon wieder leicht, Dźwigała fehlte ebenso wie Maurides.

Der ausführliche Vorbericht von Tim folgt voraussichtlich morgen, das „Vor dem Spiel“-Gespräch von Luca mit (einem anderen) Tim ist allerdings bereits verfügbar.

Werbung

Lage der Liga

Freitag

Das tabellarische Spitzenspiel findet schon heute statt: Der SC Paderborn (5. Platz / 29 Punkte) empfängt Fortuna Düsseldorf (6. / 29P). Beide liegen sieben Punkte hinter Platz 3, bei eventuellen Aufstiegsträumen sollte man also schon gewinnen. Bitter für die Fortuna: Stürmer Dawid Kownacki, zuletzt in starker Form, fehlt aufgrund einer Gelbsperre.
Keller gegen Spitze heißt es im zweiten Spiel: Der SV Sandhausen (12. / 19P) will gegen Tabellenführer Darmstadt 98 (1. / 39P) die drei Punkte vom letzten Wochenende veredeln. Darmstadt hatte mit Filip Stojilkovic (FC Sion) nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen – ob der Stürmer von Beginn an spielt, dürfte sich kurzfristig ergeben.

Samstag

Krisenduell: Jahn Regensburg (14. / 19P) holte aus den letzten fünf Ligaspielen nur einen Punkt. Bei Gegner Arminia Bielefeld (17. / 17P) sieht es zwar im Trend etwas besser aus, der Weg aus dem Tabellenkeller erlitt aber letztes Wochenende mit der Heimniederlage gegen Sandhausen einen herben Dämpfer.
Bei Eintracht Braunschweig (16. / 18P) gegen 1. FC Heidenheim (3. / 36P) treffen beide Relegationsplätze aufeinander, außerdem empfängt der 1. FC Kaiserslautern (4. / 32P) noch Holstein Kiel (8. / 28P).

Im Abendspiel (Free-TV) gibt es das Frankenderby: Die SpVgg Fürth (11. / 20P) empfängt den kriselnden 1. FC Nürnberg (13. / 19P), der Ronhof ist ausverkauft.

Sonntag

Abgesehen von unserem Heimspiel gibt es mit der Partie Hansa Rostock (9. / 21P) gegen den HSV (2. / 37P) ein weiteres Nord-Duell. Außerdem treffen mit dem 1. FC Magdeburg (18. / 17P) und dem Karlsruher SC (15. / 18P) zwei Teams aus dem akuten Abstiegskampf aufeinander.

Neues von den Alten

Roland Vrabec hat einen neuen Job: Ab sofort Sommer trainiert er in der Regionalliga Nordost den Greifswalder FC, aktuell als Aufsteiger immerhin sechs Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz einsortiert.

Werbung

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Regionalliga Nord (m/w)

Beginnen wir mit der U23, die den Ligabetrieb wieder aufnimmt (so die Platzverhältnisse es zulassen): Der Klassenerhalt soll her, dafür gilt es in den verbleibenden 16 Spielen den Rückstand von (je nach Anzahl der Absteiger) drei bis sieben Punkten aufzuholen.
Der Auftakt dazu ist für Sonntag geplant, um 15.00h geht es zu Drochtersen/Assel, aktuell Tabellensiebter. Gutes Omen: Am 5. Spieltag gelang gegen D/A einer von insgesamt nur fünf Siege in dieser Saison.

Die 1. Frauen hingegen hat bis zum ersten Pflichtspiel noch etwas Zeit und testet am Samstag (15.15h, Feldarena) gegen den niedersächsischen Oberligatabellenführer SpVg Aurich. Außerdem wurde gestern bekannt gegeben, dass mit Juliane Grimm eine weitere Spielerin aus dem Kader der 2. Frauen zum Team wechselt. // Facebook

Handball Oberliga

Derbytime und Abstiegskampf bei den 1. Männern: Samstag um 18.00h geht es in der „Buda“ gegen den Handball SV Hamburg II. Nach der bitteren Niederlage in Flensburg müssen langsam aber sicher Punkte her, wenn man den Abstieg noch vermeiden will.

Währenddessen ist der Klassenerhalt der 1. Frauen gesichert: Slesvig IF brauchte aus den verbleibenden beiden Spielen nur einen Punkt, um den FCSP hinter sich zu lassen und in die Aufstiegsrunde einzuziehen, verlor aber am letzten Wochenende gegen die beiden Spitzenteams aus Stockelsdorf (Freitag, 24:36) und Altenholz (Sonntag, 25:30) und muss nun selbst in die Abstiegsrunde. Somit darf der FCSP in die Aufstiegsrunde, hier sind die Spiele allerdings noch nicht terminiert.

Fanszene News

Braun-Weisse Hilfe: Die Pogrome von Rostock Lichtenhagen

„Die Pogrome von Rostock Lichtenhagen – offener Rassismus und eine untätige Polizei!“ lautet der Titel eines Vortrags mit anschließender Diskussionsrunde mit dem Journalisten Kai Budler. Termin ist Freitag, der 24. Februar um 19.30h im Vereinsmuseum, also zwei Tage vor dem Rückspiel gegen den FC Hansa – wo im Hinspiel das „Lichtenhagen“-Banner gezeigt wurde, kurz vor dem 30. Jahrestag.

Werbung

„Mit Blick auf die gesellschaftliche Strahlkraft der Ereignisse und die Aktualität der Bedrohung stellen sich damals wie heute einige Fragen:
Welche gesellschaftlichen und politischen Strukturen haben die Entwicklung ermöglicht und befeuert, welche Rolle spielte die Polizei und was war eigentlich mit der linken Szene? Wie haben die Pogrome von Lichtenhagen im Anschluss gesellschaftlich gewirkt, welche direkten und indirekten Konsequenzen haben sich ergeben?“

Alle Infos zur Veranstaltung: Braun-Weisse Hilfe

Verein erhöht Preise im Business-Bereich

Es war eine dieser Meldungen auf der Vereinshomepage, die ich so nebenbei registriere aber für irrelevant für die Lage halte: „Der FC St. Pauli baut den Ballsaal Süd um“
Ja, gut und schön, hat aber abgesehen von gelegentlicher Nutzung der Räumlichkeiten für Fanthemen (wie zuletzt beispielsweise für den Holocaust-Gedenktag durch den Fanladen) eher wenig Bezug zur Fanszene.
Spannend wird es aber, wenn man dann mal genauer nachfragt – was ich mangels Interesse nicht getan habe, wohl aber Carsten Harms im Abendblatt (€€). Dabei kam jetzt heraus, dass es eine preisliche Anpassung für die Business-Seats von bis zu 40% nach oben geben wird und gleichzeitig die Zahl der Business-Seats im Bereich der Süd reduziert werden soll.
Die Gesamtzahl der Sitzplätze ändert sich hingegen nicht, die frei gewordenen Business-Seats werden dann als normale Sitzplätze verkauft.

Döntjes

HSV: The Popcorn-Saga continues

Wer sich gestern auf eine schnelle Verkündung der Angelegenheiten bei der HSV-Hauptversammlung eingerichtet hatte, wurde enttäuscht: Statt der angesetzten zwei Stunden wurden es deutlich mehr und am Ende hatte man nicht mal ein Ergebnis zu verkünden.
Die geplante Ausbootung von Lena Schrum musste ebenso entfallen, wie die Inthronisierung von Ex-Augsburg-Aufsichtsrat Detlef Dinsel. Es bleibt spannend. // kicker // Abendblatt (€€)

Mario Vušković

Apropos HSV: Heute ist der erste Verhandlungstag vor dem DFB-Sportgericht für den positiv auf EPO getesteten HSV-Abwehrspieler Mario Vušković.
Dass dieser alles versucht um seine Unschuld zu belegen ist nicht verwunderlich, u.a. will er dies mit einem in England bestandenen Lügentest tun. // Abendblatt (€€)

Zu guter Letzt

„Rot?! Aber Schiri – warum denn?“
Gabriel Paulista durfte gestern Abend frühzeitig duschen.

Werbung

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

5 thoughts on “Lage am Millerntor – 03. Februar 2023

  1. Rubrik „Schicksalsspiele“:

    St.Pauli gegen Hannover 96 – da war doch mal was?

    Ganz genau – das 1:0 im total irren Hitchcock-Herzschlagfinale der 2.Bundesliga-Saison
    1992-1993.

    Unser brasilianischer Wunderstürmer Leo Manzi mit seinem schönsten und wichtigsten
    Tor ever für den magischen FC per Kopf nach Vorlage von Mittelfeldlegende Jürgen Gronau
    in der absolut erlösenden 73. Minute im alten Millerntor-Stadion.
    Dadurch wendete der FCSP am letzten Spieltag den Abstieg in die Drittklassigkeit (damals
    die Oberliga Nord) ab. Es hätte also in der Folgesaison Auswärtstrips nach Lurup, Hoisdorf
    oder Herzlake gegeben. Doch im Fernduell des 46. Spieltags mit Eintracht Braunschweig,
    das mit 1-2 gegen den MSV Duisburg verlor (das Tor zum 0-2 durch Ex-St.Pauli-Stürmer
    Markus „Toni“ Sailer) verlor, blieben die Boys in Brown (äähm White) am Ende ganz knapp
    über dem Strich der Tabelle.

    2.BL-Abschlußtabelle 92-93, Abstiegszone
    [damals noch 2-Punkte-Regel]

    17. St.Pauli 43:49 Punkte -5
    ————————————–
    18. Unterhaching 42:50 -9
    19. Braunschweig 41:51 -8
    20. Osnabrück 41:51 -9
    21. Düsseldorf 34:58 -20
    22. Oldenburg 34:58 -33
    23. Remscheid 33:59 -33
    24. Darmstadt 32:60 -36

    Die 2.Bundesliga war in jener Saison 1992-1993 übrigens eine aufgeblähte Monsterliga nach
    englischem Championship-Vorbild mit 24 Teams und somit also 46 Spielen pro Team. Eine
    englische Woche jagte damals die nächste. Zu dieser Situation kam es durch die Folgen der
    Eingliederung der Klubs aus der DDR-Oberliga und der DFB hätte wohl auch gern gesehen,
    daß alle vier Ostklubs (Rostock, Leipzig, Jena, Chemnitz) auch unter den sieben (ja, sieben !!!)
    Absteigern gewesen wären. Am Ende stieg aber überhaupt kein Ostklub ab und einer sogar in
    die 1.Bundesliga auf (VfB Leipzig, ehemals Lok Leipzig).

    St.Pauli schaffte also den Klassenerhalt und motzte danach erstmal ordentlich den Kader auf.
    Es kamen u.a. Pröpper, Stanislawski, Reinke, Scharping und Zander (aus Dresden zurück). Als
    besonderes Schmankerl kehrte dann auch noch Stürmer Toni Sailer vom MSV Duisburg zurück.

    Unter Cheftrainer Seppo Eichkorn schloß das Team die Saison 93-94 auf dem 4. Platz ab und
    verpasste hinter Bochum, Uerdingen und 1860 ganz knapp den Aufstieg in die 1.Bundesliga.
    In der Sommerpause 1994 mußte dann Eichkorn aufgrund des Marin-Transfer-Theaters gehen
    und Uli Maslo wurde verpflichtet. Der Kader wurde weiter verstärkt (u.a mit Sawitschew, Trulsen,
    Szubert, Hanke und dem ehemaligen DDR-Nationaltorwart Rene Müller) und am Ende der Saison
    1994-1995 stieg St.Pauli zusammen mit Hansa Rostock und Fortuna Düsseldorf in die 1.Liga auf.

    Übrigens gibt es jetzt wieder einen brasilianischen Stürmer im SP-Kader. Ob Maurides am Sonntag
    gegen Hannover 96 so wie einst Leo Manzi trifft???

    St.Pauli – Hannover 1:0, 6.Juni 1993, N3-Bericht

    1. Those were the days… was für ein Wochenende!
      Am Freitag von Kiel in den Stadtpark zu Heroes del Silencio (dass die schon fragwürdig sind, war uns unbekannt). Vorgruppe müssten die tollen Maldita Vecindad gewesen sein, die wussten das anscheinend auch nicht. Oder sind selber fragwürdig? Danach bei nem Freund in der WG in Eimsbüttel auf dem Boden gepennt.
      Am Samstag bei Bullenhitze zum Go Bang!-Festival auf dem Großmarkt-Gelände mit Anthrax, Suicidal Tendencies, Rage against the Machine und und und. Wieder beim Kumpel auf dem Boden gepennt.
      Und am Sonntag dann das Spiel, zu dem ich nur noch anmerken möchte, dass es wieder bullenheiß war und die Gegengerade noch voller als sonst war. Sweet memories!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert