Lage am Millerntor – 28. März 2023

Lage am Millerntor – 28. März 2023

Der FC St. Pauli kehrt langsam aus der Länderspielpause zurück und bereitet sich auf das Heimspiel gegen Regensburg vor. Wir schauen u.a. auf Schiedsrichter, Rugby und Podcasts.

FCSP News

Jakov Medić

Wie erhofft war der Zusammenprall im Testspiel nicht so schlimm, dass es unseren Innenverteidiger länger vom Training fernhalten kann. Gestern war er zumindest schon wieder für eine Laufeinheit am Start. // Twitter

Kollaustraße

Wer vor dem Wochenende noch beim Training vorbeischauen will, muss jetzt schnell die Sachen packen: Nach der gestrigen Einheit wird heute um 11.30h öffentlich trainiert, ehe morgen frei ist.
Die Einheiten am Donnerstag und Freitag sind dann nicht öffentlich.

Fanszene News

MT093 incoming

Im Verlauf des Tages werden wir die neue Episode unserer Monatssendung veröffentlichen, die wir gestern Abend aufgenommen haben. Den Stargast könnt Ihr auf dem Foto vielleicht schon erkennen – es ist nicht Justus.

Demo am Samstag

Kleiner Reminder: Samstag, direkt nach dem Spiel gegen Regensburg:
„Ein anderer Fußball ist möglich! DFL-Anteilsverkauf stoppen“ // USP

Tickets für Dunfermline

3.000 Plätze bietet der East Stand im East End Park von Dunfermline. Der Vorverkauf für das Testspiel beim schottischen (Noch)-Drittligisten Dunfermline Athletic ist gestartet, alle Infos findet Ihr hier.
Tickets gibt es Online bei den Gastgebern, zusätzlich gibt es ab Donnerstag auch physische Tickets im FCSP-Kartencenter – und auch der Europapokal-Gutschein kann eingesetzt werden.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Handball Oberliga (m/w)

Jetzt sind es wirklich nur noch theoretische Chancen: Die 1. Männer verlieren gegen den Tabellenzweiten, die HG Hamburg-Barmbek, in eigener Halle vor knapp 200 Fans mit 26:33 (10:16). Da Flensburg II gleichzeitig gewinnt, sind es drei Spieltage vor Schluss nun fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.
Kommenden Samstag geht es zum TSV Sieverstedt.

Bei den Aufstiegsaspiranten und Tabellenführerinnen der HT Norderstedt lieferten die 1. Frauen einen großen Fight und führten sogar zur Pause mit 11:10. Am Ende stand allerdings eine 24:19-Niederlage.
Hier steht Samstag (18.00h) ein Heimspiel an, es geht gegen Buchholz-Rosengarten.

Rugby

Wie gestern schon kurz angedeutet, gelang ein Überraschungssieg in der Rugby-Bundesliga. Hier der Bericht aus der Rugby-Abteilung:

Am Samstag schafften unsere 1. Herren eine kleine Überraschung und konnten den RC Leipzig mit 17:10 bezwingen. Dabei lieferten sich unsere Jungs mit dem Tabellenzweiten aus Sachsen eine wahre Schlammschlacht und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Allzu viele Zuschauer*innen hätten wohl nicht zwingend darauf gewettet, dass unsere Jungs ausgerechnet gegen die starken Leipziger ihren ersten Saisonsieg einfahren würden. Genau dies sollte aber passieren und auch noch vollkommen verdient. Über die ganzen 80 Minuten war auf dem tiefen, matschigen Platz nicht zu erkennen wer Tabellenletzter und Tabellenzweiter war. Bei äußerst norddeutschem Wetter lieferten unsere Männer zweifelslos ihre beste Saisonleistung ab und dominierten das Spiel an und für sich über die ganze Zeit. Leider ließ sich das aber – nicht ganz ungewohnt – nicht in Zählbares ummünzen. Immer wieder sollten kleine Fehler und Dummheiten verhindern, dass sich das tolle Spiel unserer Braun-Weißen auch auf der Anzeigetafel positiv bemerkbar machte.

So kam es wie es kommen musste, ein Leipziger Spieler fing noch in der eigenen Hälfte den Ball raus und lief über 70 Meter ungehindert in unser Malfeld. Urplötzlich stand es ziemlich überraschend 0:7. Wer nun aber glaubte, die Stimmung unserer Mannen würde sich dem Niveau des Wetters anpassen, sah sich deutlich getäuscht. Ungebremst und phasenweise wirklich toll anzuschauen preschte das Team rund um Kapitän Luca auf das Malfeld der Sachsen zu. Und nach zehn Minuten und noch vor der Halbzeit war es dann endlich soweit. Der Ball konnte zum Ausgleich abgelegt werden und so ging es etwas schmeichelhaft mit 7:7 in die Pause.

Die zweite Hälfte verlief im Dauerregen von Hamburg dann etwas zäher und war nur noch für ausgesprochene Rugbyfans alter Tage als Leckerbissen zu bezeichnen. Dennoch, oder gerade deshalb, war es ziemlich beeindruckend mit wie viel Leidenschaft und körperlichen Einsatz unsere Jungs zu Werke gingen. Und auch wenn beiden Teams bis Mitte der zweiten Hälfte nur noch jeweils ein Straftritt verbuchen konnten, dominierte Braun-Weiß das Spiel deutlich. Es wurde tief in der Hälfte der Leipziger gespielt und gefühlsmäßig war es nur eine Frage der Zeit, wann der Versuch fallen sollte.

Und der fiel dann zehn Minuten vor Schluss. Ein Straftritt wurde schnell angespielt, Leipzig verteidigte zu zögerlich und es stand absolut verdient 17:10 für St.Pauli. Wie es so ist als Tabellenschlusslicht, begann nun das große Zittern ob des greifbaren Sieges und die letzten zehn Minuten konnten als „nicht schön, aber spannend“ bezeichnend werden. Unsere Männer hatten an diesem Tag aber diesen Willen den es braucht nichts mehr anbrennen zu lassen und als der Schiedsrichter das Spiel endlich abpfiff, war die Freude bei allen groß.

So ging ein, emotional schwieriger, erster Spieltag in diesem Jahr äußerst positiv zu Ende. Mit dieser Einstellung und Entschlossenheit Spiele zu gewinnen, ist diese 1. Liga für unsere Jungs ganz sicher noch nicht abgehakt. Gleich am nächsten Samstag geht es weiter, dann kommt mit dem Tabellenführer Berliner RC ein nächstes Großkaliber zu uns an die Saarlandstraße. Wir bedanken uns beim Schiedsricher*innen-Gespann, den für das Wetter zahlreichen Zuschauer*innen und den Leipzigern für das faire Spiel.

eFootball

Der Meisterschaftstraum für die eSportler des FCSP platzte im Halbfinale: Als Zweiter der Hauptrunde (Nord-West) war man ins Finalturnier eingezogen. In der 4er-Gruppe besiegte man den VfL Wolfsburg und FC Augsburg, unterlag nur dem späteren Deutschen Meister RaBa Leipzig.
Somit kam es im Halbfinale zum Wiedersehen mit dem Team, welches punktgleich Erster der Hauptrunde geworden war, dem FC Hansa Rostock. Hier gab es ein Unentschieden im Doppel, aber zwei Niederlagen in den Einzeln, so dass die Kogge ins Finale einziehen durfte – welches sie dann eben gegen RaBa verlor.
Trotzdem natürlich eine starke Saison, die allerdings auch noch nicht ganz vorbei ist: Im DFB-ePokal steht man Ende April in der Runde der letzten 32 und trifft auf den VfR 1919 Grünstadt.

Futsal

Noch Deutscher Meister werden kann hingegen das Futsal-Team des FCSP. Okay, die Chance darauf ist eher gering, aber man steht im Viertelfinale und aufgeben wäre jetzt ja auch Quatsch.
Als Siebter der Hauptrunde trifft man auf den Zweitplatzierten, HOT 05. Diese Abkürzung steht für den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal aus Sachsen.
Im Hinspiel im Oktober zeigte sich, dass man durchaus auf Augenhöhe agieren könnte. Im „Hot-Sportzentrum“ führte man mit 2:0, unterlag am Ende aber 3:4. Eindeutiger war aber das Rückspiel im Februar, als man zuhause mit 2:10 unterlag.
Aber: Neues Spiel, neues Glück. Das Hinspiel findet am Samstag um 20.00h in der Sporthalle Kerschensteinerstraße statt.

Döntjes

Schiedsrichter

Der DFB hat gerade eine Werbe-Kampagne für Schiedsrichter gestartet, weshalb das Thema auch verstärkt in den Medien ist. Beim NDR gibt es einen kurzen Beitrag (3min) über die Arbeit im „Kölner Keller“, sowie ein längeres Interview mit dem Hamburger Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich (9min). Ergänzt wird der Artikel durch ein paar zahlen der Sporthochschule Köln, wonach bei Schiedsrichtern, Trainern und Spielern lediglich 20 Prozent der Befragten die negativen Aspekte des Videobeweises betonen. Ittrich betont aber auch, dass es in der Kommunikation mit den Zuschauern (vor allem im Stadion) verbessert werden muss.

Allgemeiner auf das Thema blickt Alex Feuerherdt (Collinas Erben) in seiner Kolumne bei web.de. Was muss passieren, um das Nachwuchsproblem bei den Schiedsrichtern zu beheben?

„Wer zum wiederholten Mal schon vor einem Spiel behandelt wird wie ein notwendiges Übel und eine verschmutzte, unaufgeräumte Kabine vorfindet, dem Spielbericht hinterherlaufen muss, nicht einmal eine Flasche Wasser bekommt und keine Ansprechperson beim gastgebenden Verein hat, wird sich irgendwann fragen, warum er sich das noch weiter antun soll.“

Alexander Feuerherdt (Collinas Erben), web.de

Der Skandal „Hoyzer“ – Podcast

In sechs Episoden arbeitet der RBB den „Hoyzer-Skandal“ aus dem Jahre 2005 auf, in dem der Schiedsrichter Robert Hoyzer Spiele im Profifußball gegen Geld manipuliert hat. Als „True Crime“-Format arbeitet Laurenz Schreiner (Investigativ-Journalist und selbst Schiedsrichter in Berlin) mit Autorin Zita Zengerling die damaligen Geschehnisse auf und spricht mit damals Beteiligten.
Nach Anhören der ersten Folge kann ich das durchaus sehr empfehlen. Der Hauptkritikpunkt ist nämlich nicht inhaltlich, sondern liegt an der Form der Veröffentlichung: Der Podcast ist aktuell nur über den Webplayer oder die ARD-Mediathek abrufbar, nicht in den gängigen Podcatchern. Während dies bei kommerziellen Anbietern vielleicht noch verständlich ist, empfinde ich das bei Öffentlich-Rechtlichen Sendern umso mehr als sehr schade.
Wer das auf sich nehmen will: „Hoyzer – Verrat am Fußball“ ist mit allen sechs Episoden (30-45min) verfügbar.

Kopfstoß von Rangers Co-Trainer nach spätem Ausgleich

Entscheidendes Tor nicht zu früh schießen und so… es gibt also kaum bessere Momente als die neunte Minute der Nachspielzeit im Glasgower Derby der Frauen, um den 1:1-Ausgleich zu erzielen. Caitlin Hayes war entsprechend sehr glücklich über ihr Tor.
Offensichtlich weniger glücklich war Rangers Co-Trainer Craig McPherson, der versuchte Celtic-Trainer Fran Alonso nach Abpfiff von hinten mit einem Kopfstoß zu treffen. // Twitter

Stop making stupid people famous

Heute: Rudi V.

Zu guter Letzt

„Torhüter von Balljungen erschossen.“ // Twitter

Forza St. Pauli!
// Maik

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Lage am Millerntor – 28. März 2023

  1. Boah, ey. Schnell sprechende Schotten zu verstehen ist aber auch irgendwie ein Ding der Unmöglichkeit. Hin und wieder ist mal was verständlicher, aber dieser Dialekt, boah. 😀 Also, der Trainer. Die Reporterin ist ja ok, aber der Trainer….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert