Lage am Millerntor – 05.Februar 2021

Lage am Millerntor – 05.Februar 2021

Heute, 18.30h, Millerntor! Drei Punkte gegen den SV Sandhausen für ein entspanntes Wochenende.
Schauen wir mal, ob das klappt.

FCSP News

Heimspiel gegen den SV Sandhausen

Es ist alles gesagt, Sechs-Punkte-Spiel und so. Die letzten Wochen waren gut und wichtig, da haben wir es uns erarbeitet heute einen riesigen Schritt zu machen. Hoffen wir, dass der dann auch ab 18.30h im leeren Millerntor gelingt.
Den Vorbericht von Tim empfehle ich Euch ebenso wie das Vor dem Spiel-Gespräch von Bobby mit Stefan, damit solltet Ihr zumindest einen kleinen Teil der Zeit bis zum Anpfiff gut überbrücken können.

Da sich in den sozialen Netzwerken ja auch immer wieder gerne über die Kommentatoren eines Bezahlsenders beschwert wird: Am AFM-Radio reportieren heute Wolf und Georg. Kostenlos, kompetent, gratis.

Die VIVA (pdf) zum Spiel ist bereits online, wir empfehlen neben dem Interview mit Leart Paqarada insbesondere die Zeilen des Fanladens zur DFL-Taskforce auf Seite 14. Rebellische Grüße!

Und bevor hier eine:r geht: Hefte weg, Klassenarbeit! Das St.Pauli-Quiz zum Spiel. (Beschämende 6 von 10 bei mir… nicht nur, weil ich aus persönlicher Verbundenheit am Anfang „Hello Again“ gewählt habe.)

Lage der Liga

Wenn wir heute gewinnen sollte, können wir den Blick auch langsam Richtung Mittelfeld richten – bis das aber so ist, reicht für diese Rubrik ja zum Glück der Blick nach unten.
Mit aktuell 19 Punkten empfangen wir also den auf dem Relegationsplatz liegenden SV Sandhausen (18P). Morgen gehen die Blicke dann nach Niedersachsen, wo Eintracht Braunschweig (17P) Hannover 96 empfängt. Außerdem treffen mit Darmstadt 98 (22P) und dem 1.FC Nürnberg (20P) zwei Teams aufeinander, die direkt vor uns liegen, gleiches gilt für den VfL Osnabrück (22P), der den VfL Bochum empfängt.
Bei optimalem Verlauf winken wir am Montag aus der Lage von Platz 13. Wenn es blöd läuft, ist aber auch Platz 17 immer noch drin.

Werbung

Fanszene News

In eigener Sache

Tim hat gestern Abend in einem Twitter-Thread aufgezeigt, wie ein Journalist der BILD zum wiederholten Male seine Artikel mit Tims Inhalten füllt.

Das ist natürlich nicht in Ordnung, zumal er die teils doch recht komplexen Zusammenhänge aus Tims Artikeln wahlweise nicht versteht oder sie für seine Zielgruppe versucht zu vereinfachen – und dadurch dann einfach falsche Dinge behauptet, selbstverständlich ohne irgendeine Quelle für seine wilden Thesen zu nennen. Immer etwa einen Tag, nachdem sie bei uns (korrekt) zu lesen waren.
Wir freuen uns über jede:n Leser;in auf unseren Seiten und hatten gerade kürzlich den 1.000.000. Aufruf (davon über die Hälfte im letzten halben Jahr) und wir freuen uns wirklich, wenn unsere Inhalte geteilt werden. Dies sollte dann aber inhaltlich korrekt geschehen und die Angabe einer Quelle sollte selbstverständlich sein, zumal auch die Statistiken natürlich immer auf einer Quelle beruhen – die Tim ja auch selbst angibt.
(Übrigens: Nahezu die gesamte Lage besteht jeden Tag fast nur aus Links.)

Eine Sache sollten wir alle aber vermeiden: Es gibt die absolut richtige und überfällige Forderung, dass der FC St.Pauli eine Haltung zur BILD entwickelt und im besten Fall zu der Überzeugung kommt, die Zusammenarbeit mit diesem Presseerzeugnis auf das presserechtlich vorgeschriebene Mindestmaß herunterzufahren. Wir haben die Diskussion im Vorfeld der digitalen Mitgliederversammlung schon mal vorsichtig begonnen und sind gespannt, wie sie sich auch im Hinblick auf die AOMV noch entwickelt, aber:
Das sind zwei komplett unterschiedliche Themen und es wird beiden nicht gerecht, wenn man sie vermischt. Die (Nicht-)Zusammenarbeit mit der BILD sollte aufgrund einer Haltung beschlossen werden, deren Grundlage vereinfacht formuliert immer noch das gleich folgende Max Goldt-Zitat sein sollte. Dass zusätzlich auch noch einzelne Personen inhaltlich einen peinlichen Auftritt hinlegen passt zwar ins Bild (pun intended), ist aber natürlich nicht Sache des Vereins oder der Medienabteilung. Das fechten wir dann schon selbst aus.
In diesem Sinne:

Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.

Max Goldt

Döntjes

RaBa Leipzig darf nicht zuhause gegen Liverpool spielen

Die pandemiebedingte Einreisebeschränkung für Menschen aus einigen Ländern im Ausland, sorgt (wie erwartet) dafür, dass das Champions League-Spiel von RaBa Leipzig gegen den FC Liverpool am 16.Februar nicht in Deutschland stattfinden kann. Liebevolle Grüße gehen raus für diese poetische Formulierung des Bundesinnenministeriums:

Die Bundespolizei hat dem Verein RB Leipzig heute mitgeteilt, dass die geschilderte Fallkonstellation nicht unter die Ausnahmetatbestände fällt.

Kicker

Chaos bei Olympique Marseille

Die Videos von erzürnten Fans auf dem Trainingsgelände gingen letzte Woche um die (Fußball)Welt.
Inzwischen ließ sich Coach Villas-Boas mit „Ich will nichts von OM, ich will kein Geld, ich will einfach nur weg!“ zitieren und wirklich viel ruhiger ist es in Marseille nicht geworden.
Eine detaillierte Aufarbeitung, nachdem sich der erste Rauch verzogen hat, findet Ihr im Spiegel.

Bleibt gesund!
// Maik

Werbung

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

2 thoughts on “Lage am Millerntor – 05.Februar 2021

  1. Auch Max Goldt irrt sich mal: BLÖD ist keine Zeitung! Die Bezeichnung „Blatt“
    ist für das (Zentral-)Organ der Niedertracht angebrachter.

  2. Was für eine Sauerei von der BILD! Es ist wirklich unfassbar! Sollte noch irgendjemand für BILD bezahlen statt für den Millernton, wäre das jetzt ein guter Moment das zu ändern…

    Walk on, Tim! Alles andere, als das Original zu lesen, wäre eh nichts! Gibt es nicht einen cleveres Medienanwalt, der regelmäßig auf der Gegengeraden steht und Lust hat, der BILD pro bono mal einen mitzugeben?

    Forza

    Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.