1.FC Magdeburg – FC St. Pauli 2:3 – Rautendämmerung?

1.FC Magdeburg – FC St. Pauli 2:3 – Rautendämmerung?

Der FC St. Pauli gewinnt mit 3:2 in Magdeburg und steht damit in der 2.Runde des DFB-Pokals. Dieser Sieg war ein hartes Stück Arbeit. Denn der 1. FC Magdeburg zeigte sich in mehrfacher Hinsicht exzellent eingestellt und war das recht deutlich überlegene Team.
(Titelbild: Peter Böhmer)

Die Aufstellung

Zwei Wechsel gab es beim FC St. Pauli im Vergleich zum Unentschieden in Aue: Simon Makienok ersetzte Maximilian Dittgen im Angriff und Dennis Smarsch durfte im Pokal anstelle von Nikola Vasilj ins Tor. Daniel-Kofi Kyereh konnte trotz leichter Knie-Probleme spielen, es bedurfte somit keiner weiteren Änderung. Zu Spielbeginn agierte der FC St. Pauli also wieder mit der bewährten Mittelfeldraute. Im weiteren Spielverlauf wurde die Raute aber erst ziemlich verformt und spätestens zur zweiten Halbzeit komplett aufgelöst.

Auf Seiten von Magdeburg gab es im Vergleich zu den beiden ersten Saisonspielen in der 3.Liga keine personellen Veränderungen. FCM-Trainer Christian Titz ließ sein Team in einem 4-3-3 auflaufen. Diese Formation, so zeigte sich im Spielverlauf, war dem 4-4-2 des FCSP überlegen. Das lag aber nicht zwingend am 4-3-3 selbst (das hatte z.B. Kiel am 1.Spieltag diese Saison auch aufgeboten) sondern daran, dass Titz das Aufbauspiel und auch die Defensivarbeit enorm offensiv und risikofreudig definierte.

Start nach Maß

Doch bevor diese Überlegenheit mehr und mehr auf dem Spielfeld erkennbar wurde, startete der FC St. Pauli optimal in das Spiel: Nachdem bereits in den ersten beiden Minuten gut umgeschaltet bzw. aufgebaut wurde, war es in der dritten Minute Guido Burgstaller, der eine Kopfballablage von Simon Makienok aufnahm und sich in bester Torjäger-Manier mithilfe von ungeplanten Doppelpässen mit Magdeburger Beinen und Rico Benatelli durchdingelte und schlussendlich einen doppelt abgefälschten Torschuss genau ins Eck brachte – 1:0! Ein Start nach Maß!

Guido Burgstaller feiert nach dem 1:0.
(imago images/via OneFootball)

Auch im weiteren Verlauf der Anfangsphase konnte der FC St. Pauli Offensivgefahr entwickeln. Aber es wurde deutlich, dass sich der 1. FC Magdeburg einiges vorgenommen hatte. Fernab von den Problemen, die ich auch ein wenig im psychologischen Bereich verorte, gab es ein klares Mismatch gegen das Aufbauspiel des 1. FC Magdeburg. Um das zu erklären, muss ich zum Pressingverhalten des FC St. Pauli etwas weiter ausholen:

Seit der FCSP mit einer Mittelfeldraute agiert, ist das Pressingverhalten unverändert. Kyereh nimmt den gegnerischen Sechser in Manndeckung, die beiden Stürmer stellen den Raum vor den Innenverteidigern zu und sobald die gegnerischen Außenverteidiger den Ball im Aufbau erhalten werden sie von den Halbpositionen der Raute angelaufen. Schematisch stark vereinfacht hatte ich das mal beim Spiel vor fünf Monaten in Heidenheim und noch etwas genauer beim Derbysieg dargestellt:

Werbung

Dieses Pressingverhalten klappte bisher ausgesprochen gut. Allerdings ist dafür eine enorm hohe Laufbereitschaft und auch entsprechendes Tempo auf den Halbpositionen notwendig. Noch besser würde das Pressing funktionieren, wenn nicht die Halbpositionen sondern die eigenen Außenverteidiger die gegnerischen Außenverteidiger anlaufen.
Das verlangt aber nicht nur eine hohe Laufbereitschaft der Außenverteidiger (die zweifelsohne vorhanden ist), sondern auch eine gute Verteidigung im Raum in der defensiven Zentrale. Es ist also nicht ganz so trivial.

Noch schwieriger wird das mit dem Pressingverhalten, wenn das gegnerische Team in einem 4-3-3 agiert. Bei Magdeburg waren es die beiden gegnerischen offensiven Außenspieler Atik und Conteh (die letztlich auch für beide Tore verantwortlich waren), die sich hinter den beiden Außenverteidigern bewegten (oder im Fall von Atik klug im Raum zwischen Mittelfeld und Abwehr). Darauf musste vor allem Jakov Medić reagieren: Er folgte immer wieder Sirlord Conteh weit raus auf die linke Seite. Das führte dann dazu, dass Philipp Ziereis immer nach links mitziehen musste um die Abstände in der Kette nicht zu groß werden zu lassen. Dadurch war die rechte Seite ziemlich blank. Das ist an sich noch kein übergroßes Problem, aber Magdeburg legte im nächsten Schritt den Finger in die Wunde:
Timo Schultz sagte auf der Pressekonferenz nach dem Spiel auf die Frage, warum die eigenen Außenverteidiger mit den gegnerischen Außenverteidigern immer wieder Probleme hatten, dass es nicht die Duelle an sich waren, sondern, dass Magdeburg überhaupt in die Verlagerung gekommen ist. Denn das war der nächste Schritt: Ziel des Pressings des FC St. Pauli ist es, dass der Ball gewonnen wird, sobald sich ein Team tief auf eine Seite gespielt hat. Hatte Magdeburg also den Ball auf der linken Seite, schob der FCSP so weit rüber, dass der Raum dort richtig eng wurde. Aber dabei gab es große Probleme die Kreise von Amara Condé zu stören. Der entzog sich durch leichtes oder deutliches Zurückfallen (teils zwischen die beiden Innenverteidiger) immer wieder der Bewachung seiner Gegenspieler und agierte als sogenannter „Ankerspieler“ und verlagerte das Spiel immer wieder schnell auf die andere Seite, also dorthin, wo der FCSP blank war. Ich bin nicht sicher, ob die Halbpositionen ihm enger hätten folgen sollen oder ob er sich einfach richtig gut im Raum bewegte.

Es war aber nicht nur das kluge Verlagern von Condé. Auch ohne diese Verlagerungen führte das direkte Anlaufen der Außenverteidiger durch die eigenen Außenverteidiger aufgrund der Folgebewegungen der Innenverteidiger zu Problemen.
Der 1. FC Magdeburg dominierte spätestens ab der 10.Minute das Spiel voll und ganz und erspielte sich einige Chancen. Der FC St. Pauli wurde nur noch sporadisch und vor allem in Umschaltsituationen gefährlich. Denn auch bei eigenem Ballbesitz hatte man so seine liebe Mühe und Not mit dem FCM. Bei Ballbesitz St. Pauli wurde die Formation des FCSP von Magdeburg komplett gespiegelt. Es bildeten sich also zehn Feldspielerpaare. Dadurch war der Druck auf das Aufbauspiel des FC St. Pauli zwar enorm hoch, aber das Risiko war eigentlich komplett bei Magdeburg. Denn defensiv standen drei Magdeburger den drei offensiven Spielern des FCSP gegenüber. Entsprechend konnte es mit einem langen Ball oder dem Überspielen der ersten Pressingreihe schnell ziemlich brenzlig für Magdeburg werden. Das wurde es leider viel zu selten, da dem FC St. Pauli häufig die Genauigkeit bei den langen Bällen auf Makienok fehlte („trainieren die das überhaupt?!“ platzte mir zwischenzeitlich beim Zuschauen raus) und mit zunehmender Spieldauer der Mut für ein flaches Aufbauen trotz gegnerischem Pressings fehlte.

Klar unterlegen, trotzdem mit Führung in die Pause

Bevor es in der Halbzeit zu einer Umstellung der gesamten Formation kam, reagierte der FC St. Pauli in Person von Eric Smith auf die Bewegungen der Innenverteidiger nach außen: Er wurde zum direkten Gegenspieler von Luca Schuler, der einzig nominellen Spitze der Magdeburger. Dadurch bildete sich gegen Ende der ersten Halbzeit ziemlich häufig eine Art Fünferkette beim FCSP, da Smith zwischen Ziereis und Medić fiel, um direkt gegen Schuler zu verteidigen.

Zwar war der FC St. Pauli schon recht deutlich unterlegen, aber es war nicht so, dass es keine eigenen Torchancen gab. Kurz vor dem hochverdienten Ausgleich von Magdeburg hatte Guido Burgstaller die große Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Sein Kopfball aus kurzer Distanz ging jedoch genau auf Keeper Reimann. Im direkten Gegenzug, also in einer Umschaltsituation, Paqarada war der Flankengeber von der Grundlinie für Burgstaller, spielte Atik einen hammermäßigen No-look-40m-Diagonalball auf Conteh – 1:1.
Conteh war es auch, der die größte Chance für Magdeburg vergab, als er freistehend zentral aus drei Metern das leere Tor verfehlte. Der FC St. Pauli hingegen nutzte ganz ungewohnt mal einen Standard: Jakov Medić, defensiv mit dem Tempo von Conteh überfordert (aber wer ist das nicht?), zeigte vorne, dass mit ihm endlich ein neues Level der Lufthoheit erreicht wurde – 2:1!

Zur zweiten Halbzeit folgte dann die endgültige Umstellung auf ein 3-5-2. Für Finn Ole Becker und Rico Benatelli, die beide überhaupt keinen Zugriff auf ihre Gegenspieler hatten, kamen James Lawrence und Afeez Aremu ins Spiel. Durch diese Umstellung bekam der FC St. Pauli die Zuteilung etwas besser in den Griff. Lawrence und Medić als äußere Innenverteidiger konnten sich nun komplett auf Conteh und Atik konzentrieren, während Zander und Paqarada etwas weiter vorrückten und damit erheblich besseren Zugriff auf die gegnerischen Außenverteidiger bekamen. Letztlich war es dann auch eine komplette Spiegelung der Magdeburger Formation.

Werbung

Hiermit bekam der FC St. Pauli das Spiel aber zumindest kurzzeitig etwas besser in den Griff und hätte durch Kyereh das 3:1 erzielen dürfen können müssen. Wieder quasi im direkten Gegenzug gewann Aremu den Ball vermeintlich, hatte ihn aber nie richtig unter Kontrolle – alle FCSP-Spieler waren aber der Meinung, dass der Ball dem FC St. Pauli gehörte – Atik und Conteh sahen das anders – 2:2.
Doch auch dieser Ausgleich währte nicht lang. Und wieder war es eine Standardsituation, die dem FC St. Pauli die Führung brachte: Während ich mich noch darüber aufregte, dass Baris Atik für das Foul eigentlich seine zweite Gelbe Karte hätte sehen müssen (Minuten später hätte Bittroff sich über eine glatt Rote Karte ebenfalls nicht beschweren dürfen), knallte Leart Paqarada den fälligen Freistoß an den Pfosten. Den Abpraller „legte“ (beim besten, beim wirklich allerbesten Willen) Simon Makienok perfekt auf Sturmpartner Burgstaller ab – 3:2!

Sirlord Conteh schiebt den Ball zum erneuten Ausgleich ein.
(Schulz/Eibner-Pressefoto/imago images/via OneFootball)

Endphasenverhalten – bereits ab Minute 60…

Was dann folgte war ziemlich heftig. Dem FC St. Pauli passierte genau das, was meist in der letzten Saison passierte, wenn sie in einem 3-5-2 agierten: Das gegnerische Team konnte mehr und mehr die Halbräume in der Hälfte des FCSP kontrollieren. Infolgedessen wurde der FCSP immer tiefer hinten reingedrängt und konnte durch die enorme Tiefe, aber auch die recht deutlich Passivität kaum mehr für Entlastung sorgen. Der 1. FC Magdeburg gab 21 seiner 45 Torschüsse in den letzten 30 Spielminuten ab. Mit teilweise acht Spielern im eigenen Strafraum verteidigte der FCSP die Führung über einen sehr langen Zeitraum.

Nicht nur einmal klärte James Lawrence wie hier gegen Conteh in letzter Not.
(imago images/via OneFootball)

Die Überlegenheit drückt sich natürlich auch in den Statistiken aus: Der 1. FC Magdeburg hat jedes zweite Offensivduell gewonnen, der FCSP nur knapp mehr als jedes vierte. Weniger als zwei Pässe hat der FC St. Pauli durchschnittlich pro Ballbesitzphase gespielt. Weniger als zwei. Das hat es mindestens in den letzten 30 Pflichtspielen (weiter reicht mein Einblick in die Statistiken nicht zurück) nicht gegeben. Gleiches gilt auch für die Anzahl an gespielten Pässen (219 – FCM spielt 511) und für die Quote langer Bälle (>18%).
Ja, der 1. FC Magdeburg war optisch enorm überlegen und hat erheblich mehr Torschüsse abgegeben. Allerdings liegen die xG-Werte gar nicht so weit auseinander, wie es die Torschuss-Statistik vermuten lässt (2.9 zu 2.3 pro Magdeburg). Das bedeutet, dass der 1. FC Magdeburg pro Torschuss eine Torwahrscheinlichkeit von gerade einmal 6% hatte (FCSP bei 23%).
Der FC St. Pauli gewinnt das Spiel gegen den Magdeburg letztlich definitiv glücklich, zeigt aber bei aller Passivität nach vorne in der Defensivarbeit maximalen Einsatz. Magdeburg hingegen belohnt sich für eine überlegene Spielanlage erneut nicht, nachdem sie bereits in der Liga gegen die U23 vom SC Freiburg nur Unentschieden spielten (xG 2.5 – 0.1). Die Entwicklung unter Christian Titz, der die Leitung im Februar diesen Jahres übernahm als Magdeburg in schwersten Abstiegsnöten steckte, ist allerdings beeindruckend.

Raute geknackt?

Ja, da überlege ich nun auch schon ein wenig länger dran rum. War das nun eine Blaupause dafür, wie man gegen die Raute des FCSP spielen sollte? Es war auf jeden Fall eine Idee von Fußball, die keine halbgaren Sachen akzeptiert. Dafür ist Christian Titz bekannt. Das Spiel von Magdeburg war bis ins Detail durchdacht und das Konzept bis ins Extrem umgesetzt. Denn die komplette Spiegelung ist auch ein richtig hohes Risiko, der FCSP konnte nur kaum Kapital daraus schlagen.
Ist das also eine Spielweise und eine Formation, die gegen die Raute des FCSP funktioniert? Nicht unbedingt. Denn das Kernproblem des FCSP verorte ich im Anlaufverhalten gegen die Außenverteidiger. Ein Schritt zurück zu etwas weniger Risiko (was aber auch etwas weniger Power im Umschalten bedeutet) dürfte sofort wieder mehr Stabilität bringen. Es ist theoretisch auch denkbar, dass der FC St. Pauli selbst offensiver presst und damit den Druck auf einen ganz anderen Spielfeldbereich lenkt. Das ist aber mit der Doppelspitze Makienok/Burgstaller unrealistisch, zumal Kyereh schon richtig viel Gutes gezeigt hat, aber noch nicht, dass er gut pressen kann.
Zudem dürfte es wenige Gegner geben, die so ein hohes Risiko gegen den Ball gehen wie Magdeburg es getan hat. Die langen Bälle waren zwar (bis auf das 1:0) ziemlich ineffektiv, aber das dürfte sich ändern je häufiger der FCSP mit dieser Spielweise konfrontiert wird. Ja, es stimmt, die Mittelfeldraute wurde vom Magdeburger 4-3-3 klar dominiert, aber Nachmachen können es vermutlich wenige Teams und der FC St. Pauli wird seine Lehren aus diesem Spiel ziehen.

Schaut sie Euch an, die Gang.
(imago images/via OneFootball)

…und täglich grüßt das Murmeltier?

„Letztes Jahr hätten wir dieses Spiel verloren“ – Die Parallelen zum Pokalspiel gegen Elversberg in der letzten Saison sind schon enorm: Zwar ging der FC St. Pauli früh in Führung, aber das führte nicht ansatzweise zu so etwas wie Spielkontrolle oder mehr Ruhe. Der Gegner nahm in der Folge das Heft des Handelns in die Hand und war drückend überlegen. Auch eine taktische Umstellung brachte keine Besserung (in Magdeburg von 4-4-2 auf 3-5-2, in Elversberg andersrum). Vielmehr wirkte es, als hätten die Spieler kein Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und würde daher gar nicht versuchen flach aufzubauen. Bis zu diesem Punkt gleichen sich die Auftritte in Elversberg und Magdeburg. Allerdings mit dem klaren Unterschied, dass der FCSP gegen Elversberg verloren hat.
Aber wisst ihr was: Wir sind in den letzten Jahren so oft in der ersten Runde im Pokal ausgeschieden, da isses mir auch irgendwie ziemlich wumpe wie genau wir da jetzt weitergekommen sind. Sicher ist: Das ist ein guter Start in die Derbywoche! Da steht dann gewiss ’ne Rautendämmerung bevor.

//Tim

Werbung

(Sofern nicht anderweitig markiert, stammen sämtliche Statistiken von Wyscout)

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

6 thoughts on “1.FC Magdeburg – FC St. Pauli 2:3 – Rautendämmerung?

  1. Hey St.Pauli wenn Ihr in der 2.Liga auch so viel Dusel habt wie in MD dann könnt Ihr aufsteigen.
    Aber die anderen machen Euch das Leben vor dem Tor nicht so leicht wie wir.
    Gruß Ingolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.