Lage am Millerntor – 17.August 2021

Lage am Millerntor – 17.August 2021

Der Dienstag ist ja traditionell eher ein ruhiger Tag für die „Lage“, insbesondere der Wegfall des Montagsspiels in der 2.Liga tut hier sein Übriges. Zeit also, ein bisschen auf das Sportliche zu schauen und sich abseits des FCSP über Tickets und Geld Gedanken zu machen.

Vorbemerkung: Wer hier kluge Worte zum Geschehen in Afghanistan erwartet, wartet vergeblich. Mir fehlen die Worte und alles was ich schreiben würde, würde auch niemanden erreichen, die/der es nicht eh schon weiß.
Von daher beschränke ich mich auf diesen Link zur Seebrücke, am Sonntag findet um 17.00h eine Kundgebung am Jungfernstieg statt.

FCSP News

Gleich vier Spieler des FC St. Pauli wurden in die Elf des Tages vom Kicker berufen: Doppeltorschütze Simon Makienok, Finn Ole Becker (bereits das zweite Mal in dieser Saison), Debütant Marcel Hartel (der auch gleich die längste Laufstrecke aller Spieler am 3.Spieltag absolvierte) und der erneut starke Jakov Medić.
Die Berufung in die Elf des Tages besitzt zwar nur knapp mehr Aussagekraft als ein „den fand ich gut“ von irgendeiner x-beliebigen Person, aber jetzt, wo die FCSP-Kicker so vielzählig darin auftauchen, schauen wir uns die mal etwas genauer an: Bereits am ersten Spieltag wurden Becker, Kyereh und Paqarada berufen, macht zusammen bisher sieben Berufungen. Mehr hat noch kein anderer Klub. Letzte Saison gab es übrigens insgesamt nur 16 solcher Berufungen für Spieler des FC St. Pauli.

Natürlich nicht nur wir, sondern auch viele andere Medien haben die Geschichte von Simon Makienok aufgegriffen. Im Abendblatt (€), beim kicker und beim NDR wurden jeweils Artikel zu seiner Vorstellung beim Derby und auch seiner Entwicklung veröffentlicht. Beim NDR ist auch das Video von seinem Interview nach dem Spiel zu sehen, welches das folgende wunderschöne Zitat beinhaltet:

Wir müssen sprechen now in the dressing room und dann hope ich das wir haben die weekend frei

Simon Makienok

In einem anderen Artikel im Abendblatt geht der Blick dann bereits etwas weiter und die Zeilen werden mutiger:
St. Pauli wird vom Stadtmeister zum Aufstiegskandidaten (€). Völlig richtig wird darin dargestellt, dass eigentlich alle Klubs, die vor der Saison als Aufstiegskandidaten gehandelt wurden, bisher kleinere oder größere Probleme haben. Düsseldorf, Schalke, der HSV, Hannover und Werder haben bisher punktemäßig und auch spielerisch noch nicht nachweisen können, dass sie aufstiegsreif sind. Stattdessen sind es andere Klubs, die aktuell oben stehen: Regensburg, Dresden, der KSC – und eben auch der FC St. Pauli.
Ob diese drei Spiele zusammen mit dem Sieg in der ersten Pokalrunde nun reichen, um bereits vom Aufstieg zu reden (in eine ähnliche Richtung geht übrigens auch dieser Artikel in der Süddeutschen Zeitung und der kicker schreibt bereits von sich nachhaltig verschiebenden Machtverhältnissen in Hamburg), ist zwar zweifelhaft, aber immerhin ist es besser, als wenn wir nach drei Spielen mal wieder ernüchtert feststellen, dass wir eine ganz schwere Saison vor uns haben werden.

Ein Grund für die gute Punktausbeute ist neben der beeindruckenden Offensive sicher auch die stabiler gewordene Defensive. Die besten Zweikämpfer des FC St. Pauli sind natürlich in der Viererkette hinten zu finden. Aber schau an: Es sind Leart Paqarada (78% gewonnene Duelle) und Luca Zander (87%!) und nicht das vielleicht erwartbare Duo Medić und Ziereis (Quelle: Wyscout).

Werbung

Am gestrigen Montag fand dann, nach einem trainingsfreien Wochenende wieder die erste Einheit an der Kollaustraße statt. Erfreulicherweise mit dabei: Jannes Wieckhoff, Jackson Irvine und Sebastian Ohlsson, wie hier und hier zu sehen ist. Auch Eric Smith mischte beim Training wieder mit, wie unsere Investigativ-Recherche in der Insta-Story von Afeez Aremu ergeben hat. Smith musste gegen den HSV ausgewechselt werden, allerdings soll es sich nach unseren Infos nicht um eine Verletzung gehandelt haben.

Neues von den Alten

Auch die Mutter sieht es ein: Der nächste Klub soll das Kleeblatt sein.
Jeremy Dudziak wechselt nach einer mäßig erfolgreichen Zeit beim Nachbarn jetzt zur SpVgg Fürth in die erste Bundesliga und trifft damit u.a. auch Rachid Azzouzi.

Fanszene News

Tickets Paderborn

Falls ihr Euch von der Zweikampfstärke unserer Außenverteidiger überzeugen wollt, haben Mitglieder und Dauerkarten-Besitzer*innen die Möglichkeit noch Tickets für das kommende Spiel in Paderborn zu kaufen. Achtung, es gibt zwei Kategorien von Tickets: G-Tickets für geimpfte und genesene Personen und T-Tickets für Personen, die weder geimpft noch genesen, aber getestet ins Stadion gehen.
Aktuell (08.00h) sind nur noch „Getestet“-Tickets verfügbar, die allerdings auch von Menschen mit „Genesen/Geimpft“-Status genutzt werden können.

Verein am Wochenende

Blindenfußball vor Saisonstart

Am Wochenende geht die Blindenfußball-Bundesliga in die neue Saison. Wenn Ihr mehr darüber lesen wollt, schaut um 9.30h wieder vorbei, dann haben wir ein längeres Interview mit Keeper Sven und Feldspieler Hippo hier im Blog.

Regionalliga Nord-Nord

Die FCSP U23 ist ja bekanntlich mit einer 0:3-Niederlage beim VfB Lübeck in die Saison gestartet, kaum besser erging es dem HSV, der gegen Drochtersen/Assel zuhause mit 2:4 (2:2) unterlag. Bis kurz vor der Pause stand es noch 2:1 für die Vorstadt, bei der mit Anssi Suhonen immerhin auch ein frisch gebackener Derbyverlierer in der Startelf stand, ebenso wie Keeper Oppermann, der am Freitag noch auf der Bank gesessen hatte.
Dies wird er beim nächsten Spiel wohl nicht können, denn er handelte sich kurz vor der Pause eine Rote Karte ein, als er außerhalb des Strafraums den gegnerischen Stürmer am Trikot zog. Der Freistoß führte zu einer Ecke, die führte zum Ausgleich – und in Hälfte zwei drehte D/A das Spiel dann komplett, auch wenn das 4:2 erst in der 95.Minute folgte.
Dementsprechend wird wahrscheinlich der 19-Jährige Gavin Didzilatis im Tor stehen, wenn morgen um 13.00h die U23 des HSV in Norderstedt zum kleinen Derby antritt.

Und mal ganz nebenbei: „Spannend“ ist übrigens auch der Online-Auftritt von Drochtersen/Assel, wo es bis heute keinen Spielbericht gibt und die letzte „News“ aus Mitte Juli ist. Vielleicht hat jemand Lust auf eine Initiativbewerbung für die Medienarbeit?

Werbung

Döntjes

Fans gesucht: Das Wetter war schuld…

Das Thema ist keines, was einige Vereine exklusiv haben: Es ist aktuell schwierig, die Stadien zu füllen. Klar, die Tickets für das Derby waren innerhalb von zwei Stunden vergriffen, aber der Verkauf für die Auswärtsspiele in Magdeburg und Paderborn zeigt, dass auch bei St. Pauli momentan noch nicht die ganz große Lust auf das Stadionerlebnis herrscht, zumindest nicht in dieser Pandemie und unter den gegebenen Voraussetzungen.

Warum das so ist, da dürfte wohl jede:r ein paar eigene Gedanken zu haben und die dürften von „Entfremdung zum Profifußball“ über Pandemie / eigene Sicherheit bis hin zu „alle oder keine:r“ gehen. Auch bei der Sportschau und dem Deutschlandfunk gibt es ein paar Gedanken dazu – und zu unser aller großen Bedauern gehen auch die Einschaltquoten bei der ARD und Sky runter. Und woran hat es jelegen? Am Wetter, natürlich

Im Profifußball geht es natürlich ums Geld…

Klar, kann niemanden überraschen. Und oftmals geht es auch für die nur indirekt beteiligten Städte um so viel Geld, dass sie den Vereinen vor Ort großzügiger helfen, als es die Steuerzahler:innen vielleicht gutheißen. Grüße nach Kaiserslautern und zum HSV.
Nächstes Beispiel ist jetzt Hansa Rostock, wo der Verein die eigenen Schulden gerne durch den Verkauf des Ostseestadions an die Stadt verringern würde – 15 Millionen Euro sollen dafür an den Verein gehen. Nun sind Fußballstadien selten auf Immobilienscout zu finden und was ein marktüblicher Preis ist, dürfte für die meisten von uns nur schwer zu ermitteln sein – aber zum Glück ist bekannt, was die Stadt vor gut 20 Jahren bekam, als sie das Stadion an den Verein verkaufte: Eine D-Mark!
Die Rendite könnt Ihr selbst ausrechnen. (Deutschlandfunk)

…und noch mehr Geld

Bleiben wir kurz in Norddeutschland und der 2.Liga: Beim SV Werder Bremen ist Geld aktuell auch ein großes Thema – durch dessen nicht vorhanden sein ist man nämlich auch sportlich alles andere als gut aufgestellt und steht vor einer schwierigen Saison. Zig Abgänge, viele darunter Leistungsträger – und kaum Neuzugänge, weil halt kein Geld da ist. Ein negatives Eigenkapital von 30 Millionen Euro steht im Raum (Kicker), was zumeist beim jeweiligen Verhandlungspartner für Spielerverkäufe auch eher nachteilig ist, da der um die Not weiß.
Doch selten war der Begriff „Peanuts“ so treffend, wenn man dann mal die Zahlen des FC Barcelona dagegen legt, die gestern kommuniziert wurden: 1,35 Milliarden Euro Bruttoschulden, 451 Millionen Nettoschulden – das ist so absurd hoch, wenn man mal die Begriffe googelt, landet man (auch ohne die Höhe zu nennen) schnell beim Begriff „Staatsverschuldung“. Einige Spieler verzichten jetzt auf Gehalt, was in Anbetracht des sehr hohen Anteils der Spielergehälter im Vergleich zu den Einnahmen des Clubs kaum weniger als Überlebensnotwendig sein dürfte. (Kicker)

VfL Wolfsburg nach Wechselfehler aus DFB-Pokal ausgeschieden

Das habt Ihr sicher eh alle mitbekommen und jetzt ist es auch offiziell: Das DFB-Schiedsgericht hat den Einspruch von Preußen Münster verhandelt und den Sieg des VfL Wolfsburg (3:1 n.V.) aufgrund eines sechsten Wechsels bei nur fünf erlaubten kassiert.
Dies ist zumindest dahingehend erstaunlich, dass eine gewisse Mitschuld des Schiedsrichterteams nicht komplett ausgeschlossen wird – die Verantwortung aber eben trotzdem beim Verein liegt: (Twitter-Thread)

Ganz durch ist das Ding allerdings noch nicht, der VfL Wolfsburg prüft jetzt seinerseits Rechtsmittel.

Werbung

Stellenausschreibung „Unsere Kurve“

Projektkoordinator:in gesucht: Bei „Unsere Kurve“ gibt es ab dem 1.9.2021 ein bis zum 30.Juni 2023 befristetes Arbeitsverhältnis auf Minijob-Basis für das Projekt „Kick-Off!“.
450 Euro im Monat, etwa sieben Stunden die Woche, Arbeit aus dem Home Office.
Alle Infos: Klick

Zu guter Letzt I

Wenn der Flitzer von der eigenen Mama umgegrätscht wird… (Twitter)

Zu guter Letzt II

Ach komm, ein Video geht noch, hier noch was für’s Herz: (Twitter)
(Spieler und Fans vom FC Brentford nach dem 2:0-Auftaktsieg gegen Arsenal in der Premier League.)

Bleibt gesund!
// Maik

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

3 thoughts on “Lage am Millerntor – 17.August 2021

  1. Moin Maik,

    der tweet mit dem zweiten Video scheint nicht mehr zu existieren.

    Ansonsten wie immer: Vielen Dank für die tägliche „Lage“!

    Cheers,
    Ferdinand

  2. Ja, ich weiß, der Groschen ist ziemlich langsam gefallen und so ..
    Mir ist gerade in Sachen Stadion-Verkäufe ein Gedanke gekommen:
    Das Modell ließe sich wohl auch als Endlosschleife fahren; wenn genug Gras über die Deals gewachsen ist, könnten die Stadien wieder für 1,–
    an die Vereine verkauft werden. Eine Begründung werden die dann Verantwortlichen schon finden. Und nach Ablauf einer bestimmten Frist (ich weiß nicht, ob ein 1 Euro-Verkauf als Schenkung gilt) kaufen die Städte den Vereinen wieder die Stadien ab …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.