Lage am Millerntor – 4. April 2022

Lage am Millerntor – 4. April 2022

Der FC St. Pauli verliert beim FC Hansa, U19 und U23 holen sich ebenfalls Niederlagen in wichtigen Spielen ab und die Begleitumstände von Rostock wirken wohl noch etwas länger nach. Immerhin gewinnen U17 und die 1. Frauen. Die Lage am Montag.

FCSP News

Niederlage bei Hansa Rostock

Verloren, in Rostock. Das Spiel auf dem Platz war alles andere als gut. Es dürfte eher eine der schwächsten Saisonleistungen gewesen sein. Schon während des Spiels aber rückte diese schwache Leistung in den Hintergrund, aufgrund der Geschehnisse in und um das Stadion herum. In der Halbzeit gab es Pyro- und Böllerbeschuss und es sahen sich Personen gezwungen, sich auf dem Klo zu verbarrikadieren. Nach dem Spiel sollten die Gästefans sich schnellstmöglich aus dem Stadion bewegen und fanden sich außerhalb des Stadions aber noch auf dem Stadiongelände in einer Art Kessel wieder. Es flogen Böller, Pyrotechnik und andere Gegenstände – in diesen Kessel. Ein Horrorszenario.
Mehr dazu könnt ihr im Reisebericht von Debbie oder die erste Einordnung der Braun-Weissen Hilfe lesen. Auch das „Nach dem Spiel-Gespräch“ von Casche mit Hanseator befasst sich damit (konnte ich aber noch nicht anhören).
Weitere Links:

Keinen großen Gefallen tat sich der Verein mit diesem Tweet:

Vorab: Ich habe Verständnis für die personelle Situation in der Medien-Abteilung, die Arbeit dort ist aktuell sicher nicht einfach. Twitter wird von vielen (auch von mir) völlig überbewertet. Kein Tweet der Welt hätte die Situation vor Ort irgendwie verbessert. Der Tweet ist inhaltlich auch „okay“, allerdings eher für einen Termin gegen Mitternacht am Samstagabend, nicht für den Sonntag Nachmittag. Natürlich ist man nicht direkt dabei, die originäre Medienarbeit findet woanders statt.
Aber: Es gibt mit beiden Derbys sowie den Spielen in Rostock und Dresden vor der Saison vier Spiele, bei denen man sich schon vorher ausrechnen kann, dass „auf dem Platz“ vielleicht nicht alleine entscheidet. Und wenn man dann einen Account mit >230.000 Followern bespielt, dann gehört eine solche Aussage, wie hier getätigt, eben „zeitnah“ abgesetzt. Für eine derartige Eskalation der Situation hätte man vorbereitet(er) sein und die Solidarität zu den eigenen Leute vor Ort deutlicher und eben auch zeitnäher ausdrücken können.

Klar ist aber auch: Messen lassen muss sich der Verein dann an der offiziellen Stellungnahme, die hoffentlich im Verlauf des Tages veröffentlicht wird. Der Tweet ist spätestens dann vergessen, die Stellungnahme zählt, gerade auch nach außen. Pressemitteilungen werden von den entsprechenden Medien oft genau so übernommen, wie sonst nur der Polizeibericht. Bei genauerem Blick war es hier bei ähnlichen Situationen in der Vergangenheit oft spannend zu beobachten (neben dem Inhalt, natürlich), wer diesen denn unterzeichnet. Ein breites Bündnis von Präsidium, Aufsichtsrat und Fanladen wäre wünschenswert, um auch ein deutliches Zeichen der Solidarität zu setzen. Wenn der Fanladen als Unterzeichner fehlt, ist das dann leider auch ein Zeichen.

Werbung

Falls ihr nach dem Lesen der Geschehnisse rund um das Spiel noch Lust habt, euch mit dem sportlichen Ereignissen zu befassen, könnt ihr die Taktik-Analyse von Tim lesen. Ein Stimmungsaufheller ist das ganz und gar nicht. Auch in diesem Bericht steckt viel Frust (und eine kaputte Computer-Maus) drin.
Weitere Links:

Lage der Liga

Am Freitagabend gewann Schalke 04 durch zwei Terodde-Tore bei Dynamo Dresden. Rodrigo Zalazar (NvdA-Counter: 1) stand aufgrund einer Fußprellung nicht im Schalker Kader. Damit sind sie nun bis auf einen Punkt an den FCSP herangerückt und dürften erstmal Oberwasser haben. Dynamo Dresden steckt weiter im Keller fest.
Wirklich wild war der Keller-Krimi zwischen dem FC Ingolstadt und Erzgebirge Aue: Bereits in der 7. Minute sah Aues Stürmer Prince Owusu die Rote Karte und nach nicht einmal 30 Minuten führte der FCI, bei dem Dejan Stojanovic (NvdA-Counter: 2) aufgrund einer Bauchmuskelverletzung fehlte, dann auch schon mit 2:0. Das Spiel war entschieden, sollte man meinen. Aber Aue kam in der zweiten Halbzeit zurück und konnte in der 89. Minute durch Sören Gonther (NvdA-Counter: 3) den viel umjubelten Ausgleich erzielen. Das Schlusswort hatte dann aber Andreas Poulsen vom FC Ingolstadt, der in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielte. Mit nun zehn (FCI) bzw. neun (Aue) Punkten Rückstand auf den Relegationsrang, dürfte es für beide Teams sehr eng werden mit dem Klassenerhalt – ein Auswärtssieg der Erzgebirgler am Dienstag in der AOL-Arena wäre ein allerletzter Hoffnungsschimmer.

Am Samstag durfte ich (siehe unten) selbst noch die zweite Halbzeit von Hannover 96 gegen Jahn Regensburg verfolgen. 9.200 Fans im riesigen Niedersachsenstadion sind schon trostlos, das Spiel war es auch und am Ende stand ein 1:1, welches den Gastgebern auch nicht so richtig weiterhilft.
Der HSV wollte vor dem Nachholspiel gegen Aue zur Spitzengruppe aufschließen und benötigte dafür einen Heimsieg gegen den SC Paderborn. Dieser gelang allerdings nicht, stattdessen stand es schon nach 47 Sekunden 0:1, nachdem Dennis Srbeny eine Ballgewinn im Mittelfeld zu einem sehenswerten Lupfer aus 40 Metern nutzte. Nachdem Robert Glatzel einen Elfmeter verschoss, erhöhte Srbeny in der 61. Minute auf 0:2. Dem HSV wurden noch zwei Tore aberkannt (einmal vom VAR, einmal vom Assistenten, beide zurecht) und so blieb es beim Anschlusstreffer in der Nachspielzeit und einer 1:2-Niederlage. Der Funfact, dass der reine Weltverein in seiner Vereins- und AG-Geschichte noch immer kein Zweitligaspiel im April gewinnen konnte, bleibt also vorerst bestehen. Der Rückstand auf uns und Platz 3 beträgt somit weiterhin neun Punkte, kann aber Dienstag im Nachholspiel gegen Aue reduziert werden.
Und dann war da noch Darmstadt 98, welches mit einem 3:1 (2:0) gegen Holstein Kiel nach Punkten mit uns gleich zog, aufgrund der Tordifferenz nun aber wieder vor uns liegt. Kwasi Okyereh Wriedt (NvdA-Counter: 4) erzielte das Kieler Anschlusstor zum zwischenzeitlichen 1:2.

Am Sonntag empfing dann der Karlsruher SC die Fortuna aus Düsseldorf. Nach starker erster Hälfte mit 2:0-Führung und Tore durch Ginczek und Hennings (NvdA-Counter: 5+6), konnte der KSC in der zweiten Hälfte zurückkommen und so endete ein flotter Kick leistungsgerecht mit 2:2.
Spannender waren da aus FCSP-Sicht die beiden anderen Partien. Der 1. FC Heidenheim konnte zuhause gegen den 1. FC Nürnberg verdient mit 3:1 gewinnen. Das Team von Frank Schmidt darf sich damit nun doch wieder ein paar zarte Hoffnungen im Aufstiegsrennen machen, genauso wie der FCN, für den es aber natürlich ein herber Dämpfer gewesen ist.
Ein Zweitliga-Klassiker war dann der Spielverlauf beim Duell zwischen Werder Bremen und dem SV Sandhausen: Die eigentlich überlegenen Gastgeber rannten durchgehend an (25:3 Torschüsse!) und spielten fünfmal so viele erfolgreiche Pässe, konnten sich aber offensiv eher schlecht als recht durchsetzen. Ein Klassiker deshalb, weil der SVS dann mit seinem ersten Torschuss in Führung ging. Werder konnte durch Ducksch (NvdA-Counter: 7) nur noch ausgleichen, übernahm aber die Tabellenführung. So dürfen wir uns nächsten Samstag auf ein echtes Spitzenspiel am Millerntor freuen, bei dem der FCSP mit einem Sieg in jedem Fall an Werder vorbeiziehen würde.

Fanszene News

In eigener Sache: Goldene Blogger Award

Heute Abend wird der „Die Goldenen Blogger“-Award verliehen. Wie Ihr inzwischen vielleicht mitbekommen habt, sind wir mit „Being Timo Schultz“ in der Kategorie Podcasts nominiert, zusammen mit dem HHopcast und Bugtales.
Seit Freitag und noch bis heute am frühen Abend (bis etwas 19:10Uhr!) kann per Online-Voting abgestimmt werden, hierfür müsst Ihr Eure E-Mail Adresse angeben und bekommt dann einen Link zur Abstimmung. Auch wenn wir uns über die Nominierung bereits sehr gefreut haben, wäre es natürlich umso schöner, wenn wir das Ding dann auch noch gewinnen. Zur Erinnerung haben wir hier eine kleine Zusammenfassung des „Being Timo Schultz-Projekts“ vorbereitet: (YouTube)
(Und schon mal der Hinweis: Wir (Debbie, Tim, Maik) fahren heute Mittag nach Berlin – seht es mir nach, wenn die Lage morgen vielleicht etwas knapper ausfällt als normal.)

Werbung

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Ausbau Kollaustraße / Bezirksversammlung

Am letzten Donnerstag fand die Bezirksversammlung in Eimsbüttel statt, bei der unter anderem auch über den Ausbau des Trainingszentrums an der Kollaustraße und dem damit verbundenen „Ringtausch“ anderer Vereine und Sportanlagen gesprochen wurde. Zur Erinnerung: Das Baseballfeld an der Kollaustraße soll weichen, dafür eine Bundesligataugliche Anlage an der Vogt-Kölln-Straße (VKS) entstehen und der dort eigentlich geplante Platz (inkl. Laufbahn) soll dann am Brummerskamp gebaut werden, wo sich bisher das NLZ des FC St. Pauli befindet.

Grundsätzlich weiß unser rasender Reporter F. zu berichten, dass es nach anfänglichen Irritationen (aufgrund fehlender Einbeziehung der betroffenen Vereine und anderer Parteien im Bezirk) inzwischen eine positive Grundstimmung für das Projekt gibt. Voraussetzung ist natürlich, dass die versprochenen neuen Anlagen auch wirklich alle so umgesetzt werden, was nur bedingt im Einflussbereich des FCSP liegt.
Knackpunkt dürfte insbesondere die Lösung für die Überflutungsflächen der Kollau sein – bisher gibt es nur die lose Aussage, dass dies mit dem zuständigen Amt besprochen sei und es eine Lösung geben würde. Wie genau die aussieht, ist allerdings noch nicht öffentlich kommuniziert.

Die beiden betroffenen Baseball-Teams hoffen jetzt auf eine zeitnahe Errichtung einer Flutlichtanlage an der Kollaustraße (u.a. auch Lizenzauflage für die Baseball Bundesliga), die dann bei einem Umzug an die VKS mitgenommen werden könnte.
Und der aktuell noch an der VKS „geduldete“ HFC Falke könnte auf Sicht eine neue und permanente Heimat an der Hagenbeckstraße bekommen. Auch dieses Vorhaben findet breite Zustimmung.

Regionalliga Nord (m/w)

Drei wichtige Punkte! Die 1. Frauen gewann mit 2:0 (2:0) bei Jahn Delmenhorst und überholte damit die Gegnerinnen in der Tabelle. Beide Tore erzielte Emma „Thorsten“ Frings.
Damit sind die Abstiegsplätze vorerst wieder verlassen, allerdings ist alles noch sehr eng beisammen und die nur einen Punkt dahinter liegenden Teams aus Delmenhorst und Meppen haben noch zwei Spiele mehr auszutragen.

Keine Punkte gab es für die U23 – und auch für die wäre es wichtig gewesen. Stattdessen gab es bei der 5:0 (2:0)-Niederlage bei BSV SW Rehden eine Klatsche. Wenn man überhaupt etwas Positives finden will, dann dass die Trainingsverletzung von Sören Ahlers unter der Woche ihn nicht an einem Einsatz hinderte.
Da Oberneuland und Altona sich 2:2 trennten (Ausgleich für die Bremer in 90+4, sehr bitter für den AFC) und Phönix Lübeck gegen den HSC Hannover mit 3:2 gewann (Siegtreffer in der 84.), hält sich der unmittelbare tabellarische Schaden in Bezug auf den direkten Abstiegsplatz in Grenzen. Allerdings zog Rehden nun nach Punkten gleich und Lüneburg (auf dem ersten Abstiegsplatz) hat zwar fünf Punkte Rückstand – aber eben auch noch zwei Nachholspiele.
Es stehen jetzt drei Heimspiele in Folge an, los geht es am kommenden Sonntag (14.00h) mit Jeddeloh II.

Werbung

Junioren Bundesliga

Einen sehr bitteren Samstag Nachmittag erlebt die U19. Im Derby beim HSV kassierte man zwei Gegentore nach Ecke, jeweils durch den Ex-Kiezkicker Tom Sanne. Vor der Pause gab es eine sehr umstrittene Rote Karte für Emre Boz im Tor der Braun-Weißen, der außerhalb des Strafraums klar den Ball spielte – das entscheidende 2:1 (1:1) fiel bei langer Unterzahl dann in der 88. Minute. In der Nachspielzeit gab es dann noch je einen Platzverweis für beide Teams nach einer Rudelbildung.
Zwei Spiele stehen noch an, aktuell liegt man einen Punkt hinter dem rettenden Platz 14, alle anderen Teams haben aber noch ein oder sogar zwei Spiele mehr auszutragen. Zwei Siege (gegen Osnabrück und Jena) sollte man also holen, wenn man auf der sicheren Seite sein will – und das dürften keine Selbstläufer werden.

Deutlich besser läuft es ja für die U17, die am Wochenende auch noch Ergebnisglück auf anderen Plätzen hatte. Denn während man selbst mit 2:1 gegen den direkten Verfolger Werder Bremen gewann (Tore: Luis Enzo Jahraus und Niklas Jovanovic), ließen der HSV (1:1 in Aue) und Wolfsburg (3:4 bei Tabellenführer Hertha) Punkte liegen.
Platz 3 hat man jetzt schon mal eingenommen, Platz 2 (HSV) ist zumindest wieder in Reichweite.

Blindenfußball

Ich deutete oben an, ein Spiel in Hannover gesehen zu haben – welches mich zugegeben nur so semi bis gar nicht interessierte und während der FCSP am Abend in Rostock gastierte, wo ich bisher eigentlich noch nie fehlte. Der Grund dafür ist aber ein wichtiger: Ich nahm an einem Lehrgang für die Schiedsrichter der Blindenfußball-Bundesliga teil und darf dieses Team ab sofort unterstützen – und freue mich sehr auf die neue Saison, die am 7. Mai in Karlsruhe startet.

Und wo wir beim Thema sind: Im Abendblatt werden Hamburgs Sportler:innen des Jahres 2021 gesucht, gekürt werden diese am 25. April in der Handelskammer. Im Bereich der Teams ist auch das BliFu-Team des FCSP nominiert, als Deutsche Meister natürlich auch völlig zurecht. Kontrahenten sind die Handballer vom HSVH (Aufstieg Bundesliga) und das Segelduo Erik Heil / Thomas Plößel (Bronze bei Olympia).
Das Online-Voting läuft noch bis Mittwoch um 10.00h. Ein Klick, zack, fertig.

eSports: Pokalsieger

Tja… das würden wir uns im „richtigen“ Fußball auch mal wünschen.
Die eSportler des FC St. Pauli haben am Wochenende ihren kleinen Finalfluch nach zwei verlorenen Endspielen um die Deutsche Meisterschaft 2021 und 2022 besiegt und das Endspiel im DFB-ePokal gegen Vorjahresmeister 1. FC Heidenheim gewonnen. (Vereinshomepage)

Werbung

Döntjes

Wechselfehler beim FC Bayern

Wenn man am Wochenende auf einer Schiedsrichter-Veranstaltung ist (siehe oben) und dann „so etwas“ passiert, hat man natürlich erhöhten Gesprächsbedarf. Gesehen haben wir die Szene allerdings nicht, sondern sie uns erst im Nachgang angelesen. Und wie genau es zu solch einem Vorfall kommen kann, war dann doch eher rätselhaft.
Was war passiert? Beim 4:1-Sieg des FC Bayern in Freiburg wechselten die Bayern in der 85. Minute zweifach – allerdings verließ nur ein Spieler das Feld. Dies geschah, weil auf der Auswechseltafel versehentlich eine falsche Nummer angezeigt worden war und sich niemand angesprochen fühlte, auch nicht Kingsley Coman, der eigentlich hätte rausgehen sollen. Etwa 20 Sekunden lief das Spiel dann mit zwölf Bayern auf dem Feld, ehe der Fehler bemerkt wurde.

Darf das so auf gar keinen Fall passieren? Ja, richtig.
Dass dies dann trotzdem passiert, klingt eher nach Kreisklasse als nach Millionenbusiness, liegt aber natürlich an einer Verkettung unglücklicher Umstände und auch an der geänderten Regel, dass die Spieler nun schnellstmöglich den Platz verlassen sollen und viel seltener als früher zur Auswechslung an die Mittellinie laufen. Die Verantwortung im konkreten Fall muss natürlich trotzdem der vierte Offizielle übernehmen.
Freiburgs Trainer Christian Streich äußerte sich nach dem Spiel dahingehend, dass man wohl keinen Einspruch einlegen werde, obwohl es dann auch noch mit Schiedsrichterball statt (wie es richtig gewesen wäre) indirektem Freistoß für Freiburg weiter ging. Der SC Freiburg hat trotzdem natürlich noch die Möglichkeit, am heutigen Tag Einspruch einzulegen.
Fundierter, kompetenter und ausführlicher bekommt Ihr das in der Kolumne von Collinas Erben bei n-tv aufbereitet.

DFL Wirtschaftsbericht

Ende März wurde der DFL-Wirtschaftsbericht veröffentlicht, mit einigen Kennzahlen zum Umsatzrückgang der Bundesliga-Klubs während der Pandemie. Und wisst ihr was: Die Spielergehälter sind in diesem Zeitraum gestiegen. Jahaa, witzig, oder? Ihr könnt die Clowns-Nasen auspacken und weiter was von Demut säuseln. Oder ihr lest diesen Kommentar im Kicker von Benni Hofmann (dessen Texte sowieso immer lesenswert sind).

Zu guter Letzt

Montags… (Twitter)

Forza St. Pauli!
// Maik

Werbung

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “Lage am Millerntor – 4. April 2022

  1. Hallo ihrs,
    schade, aber nach der Anmeldung für die Abstimmung landet man nur auf einer Internetseite, auf der ein Newsletter bestellt werden kann. Plød!
    Somit konnte ich leider nicht für „Being Timo Schultz“ stimmen. 🙁
    Hoffe, dass ihr dennoch gewinnt. 😉

    YNWA, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.