Lage am Millerntor – 08. August 2022

Lage am Millerntor – 08. August 2022

Dieses Wochenende hatte man sich dann doch in großen Teilen anders vorgestellt. Die Profis verlieren auf dem Betzenberg, die Blindenfußballer:innen verpassen eine Vorentscheidung um die Deutsche Meisterschaft und Werders Ultras sogar das ganze Spiel. Die Lage am Montag.

FCSP News

1:2-Niederlage beim 1.FC Kaiserslautern

Die Meisten werden nichts anderes erwartet haben, die Allermeisten waren nach dem Spiel trotzdem angefressen. Da hilft es auch nicht, wenn der gegnerische Trainer von einem „sehr glücklichen“ Sieg spricht, der Frust war und ist groß.
Immerhin: Eine eventuell aufkeimende Euphorie nach vier Punkte gegen Nürnberg und Hannover hat man mit den Auftritten in Straelen/Duisburg und Kaiserslautern erfolgreich im Keim erstickt.

Tim sieht die Schuld in erster Linie beim „Schuster-Ball“, dessen Stresstest die Offensive nicht bestanden hat. 15:10 Torschüsse und 63% Ballbesitz für den FCSP zeigen den höheren Anteil am Spiel und die Mehrzahl der Chancen – die muss dann aber eben auch mal jemand verwandeln.

Kollaustraße

Heute um 10.00h ist Training und Aufarbeitung des Lautern-Spiels, morgen ist trainingsfrei. Am Mittwoch (13.00h) und Donnerstag (10.00h) wird erneut öffentlich trainiert, die Einheiten am Freitag und Samstag finden dann ohne Öffentlichkeit statt. // Twitter

Lage der Liga

Der Spieltagsartikel ist aufgrund meiner Tätigkeit beim Blindenfußball an diesem Wochenende etwas knapper ausgefallen, aber die wichtigsten Infos zu den Spielen findet Ihr dort, ebenso wie sämtliche Links zu den jeweiligen Highlights.
Von der Tabellenspitze grüßen der SSV Jahn und „die Region“, ganz unten warten Bielefeld und Braunschweig weiterhin auf den ersten Punkt.

Werbung

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Blindenfußball Bundesliga

Der 4. Spieltag (von fünf) stand an und Hertha BSC hatte ans Nordufer am Plötzensee geladen.
Der FC St. Pauli wollte die nächsten Schritte zur Titelverteidigung gehen, auch Jonathan Tönsing war nach Verletzung wieder dabei, doch dies gelang nur teilweise.
In einem sehr intensiven Spiel am Samstag Nachmittag gegen Blista Marburg war man im Offensivspiel insbesondere in der ersten Hälfte nicht strukturiert genug und fing sich hinten durch eine unglückliche Aktion den Gegentreffer, dem man dann lange hinterherlief. Kurz vor Schluss gab es zwar noch einen Sechs-Meter, diesen konnte Rasmus Narjes jedoch nicht verwandeln – es blieb beim 0:1.

„Hippo“ Versen im Marburger Viererpack // (c) Stefan Groenveld

Sonntag traf man dann morgens um 09.00h auf die SG Fortuna Düsseldorf / PSV Köln. Serdal Celebi eröffnete den Torreigen schon in der ersten Minute, Jonathan Tönsing erzielte weitere sieben Tore und so stand es am Ende 8:0 gegen die noch sieglose Spielgemeinschaft, die über einen Großteil des Spiels auch gar nicht erst versuchte anzugreifen und selbst eigene Abwürfe nur nach vorne warf, ohne dort einen Spieler zu haben. Dies soll gegenüber dem jungen Team aber gar kein Vorwurf sein, in der Position sich zu finden und langsam etwas aufzubauen befand sich der FCSP vor einigen Jahren auch noch. Gegen dieses Bollwerk fielen die meisten Treffer dann bei nachlassenden Kräften (die SG hatte nur einen Einwechselspieler) auch erst in Halbzeit zwei.

Da der MTV Stuttgart seine beiden Spiele gegen Schalke und Gastgeber Hertha jeweils mit 2:0 gewann, kommt es nun am 17. September in Köln zum großen Finale: Um 16.00h treffen St. Pauli und Stuttgart zum letzten Saisonspiel der Liga aufeinander, beide haben 15 Punkte.
Der FCSP hat mit +20 die um fünf Tore bessere Tordifferenz, ein Unentschieden würde also reichen – auf dieses kann man aber auch im Blindenfußball nicht wirklich spielen. Es wird spannend.
Fotos und weitere Zeilen zu beiden FCSP-Spielen findet Ihr bei Stefan Groenveld.

Regionalliga Nord (m/w)

Die U23 hatte am 2. Spieltag der RL Nord der Männer spielfrei. Mit dem HSV II und Weiche Flensburg haben nur noch zwei Teams nach zwei Spielen eine weiße Weste und somit sechs Punkte, der VfB Lübeck, St. Pauli und Rehden haben aber erst ein Spiel ausgetragen und könnten noch gleichziehen.
Am kommenden Sonntag geht es zu Werder II auf den Platz 11 (14.00h).

Die 1. Frauen testet sich weiterhin dem Saisonstart entgegen. Beim FSC Kaltenkirchen, gerade in die Oberliga Schleswig-Holstein aufgestiegen, gab es einen 12:0 (3:0)-Auswärtssieg. Wie schon in der Vorwoche (8:0 beim SC Eilbek) tat sich Neuzugang Julia Hechtenberg als Torschützin hervor und erzielte gleich sechs Treffer. Die weiteren Treffer erzielten AnSo Greifenberg (2), Vanessa „Zawadi“, Emma „Torsten“ Frings, Carlotta Kuhnert und Lina Jubel.

Werbung

Erweiterung Trainingsgelände Kollaustraße

Es war ja klar, dass das noch ein weiter Weg sein wird. Nächster Akteur ist jetzt der BUND, der einen Stopp der Planungen fordert. Hauptkritikpunkt ist hierbei, dass man aktuell eher mehr Überschwemmungsgebiete einplanen sollte als weniger – und die Stadt hier mit der Erweiterung des Trainingsgeländes das völlig falsche Zeichen setzt.
Tatsächlich ist dieser Punkt von Anfang an angemerkt worden und war in vergangenen Jahren auch immer das K.O.-Kriterium für eine Erweiterung. Außer der Aussage, dass dies jetzt „mit der Umweltbehörde abgestimmt“ sei und „Ausgleichsflächen geschaffen werden“ sollen, wurde die Stadt in dem Thema allerdings noch nicht konkreter und bietet hier eine sehr offene Angriffsfläche.

Der FC St. Pauli ist in der konkreten Frage der eventuellen Ausgleichsflächen natürlich nicht der Adressat der Kritik und tut daher wohl auch gut daran, sich im gesamten Themenkomplex sehr zurückzuhalten. Ein gutes Licht auf die geplante Erweiterung wirft das alles aber natürlich nicht.

CSD in Hamburg

Die Progress-Pride-Flagge weht seit Freitag auf dem Stadiondach, am Samstag gab es dann auch einen großen Braun-Weiß-Bunten Block auf der CSD-Parade.
Lieb‘ doch wen Du willst! // Twitter

Döntjes

Dank dem Drummer!

Der FC Bayern gewann zum Saisonauftakt der 1. Bundesliga der Männer völlig überraschend bei Eintracht Frankfurt mit 6:1. Einige sehen darin ein Indiz, dass die Bayern diese Saison nicht sonderlich lange in Abstiegsnöten sein werden.
Doch zurück zum Thema: „Dank dem Drummer!“ ist die vom KIEZKIEKER gewählte Überschrift für den Vorgang, der sich vor dem Gästeblock abspielte – denn tatsächlich versuchte ein Fan der Eintracht das regelmäßig bei Spielen des FCB hängende USP-Banner zu entwenden. Dank jenem Drummer und dem Ordnungsdienst blieb es beim Versuch.

Auch Sadio Mané freut sich über die Verteidigung des USP-Banners. //
(c) Matthias Hangst/Getty Images via OneFootball, Unkenntlichmachung durch uns

Werder-Ultras reisen aus Wolfsburg nach Polizei-Schikane schon vor dem Spiel wieder ab

Fantechnisch wohl der Aufreger des Fußballwochenendes: Die anreisenden Bremer Fans wurden von der Wolfsburger Polizei bereits am Bahnhof festgesetzt, eingekesselt und darauf hingewiesen, dass es in der Stadt ein Aufenthaltsverbot gebe und sie nur in polizeilicher Begleitung zum Spiel dürften. Viele Fans zogen es dann vor, unter diesen Umständen direkt wieder die Heimreise anzutreten.

Werbung

Das Spiel war nach Angaben beider Vereine vorab mit der niedrigsten Sicherheitsstufe „grün“ eingestuft worden, zumal nach den Erfahrungen der Vorjahre. Am Sonntag meldete die Wolfsburger Polizei zwar, dass es sich um ein „Rot“-Spiel gehandelt hätte und man dies dem VfL Wolfsburg auch frühzeitig mitgeteilt hätte, dort zeigte man sich dann aber auch davon sehr überrascht.

Werders Präsident Hubertus Hess-Grunewald äußerte sich ausgesprochen deutlich (Text / Video), auch Clemens Fritz (Werder) und Jörg Schmadtke (Wolfsburg) äußerten starke Kritik am Polizeieinsatz (Deichstube). Letzterer sprach gar von einer „Blamage für die Fußballstadt Wolfsburg“.
Die Bremer Fanhilfe kündigte bereits eine Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Vorgehens an, die Polizei hingegen verweist auf eine „individuelle Gefahrenprognose“ und sieht sich wie immer bei solchen Einsätzen zunächst einmal völlig im Recht. // NDR
Es wäre nicht das erste Mal, dass diese Einschätzung Monate oder Jahre später vor Gericht als falsch entlarvt wird – den Bremer Fans vor Ort hilft das dann natürlich nicht mehr.

Zu guter Letzt

Es ist wieder mal Montag… // Twitter

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Werbung
Print Friendly, PDF & Email

4 thoughts on “Lage am Millerntor – 08. August 2022

  1. Heute dann der Torwart-Transfer(-Hammer)…ich weiß, kein Kommentar zu Transfergerüchten, aber vielleicht gibts morgen schon was handfestes (haha wegen Torwart…) zu berichten.

  2. Ich verstehe die Diskussion um den Torwart nicht ganz, noch vor Wochen waren beide Torwarte laut Trainer gleichauf in Ihren Leistungen.

    Ist Smarsch so schlecht geworden oder hat man ihn nur falsch eingeschätzt. Wie dem auch sei, nur die Schuld hinten zu suchen ist etwas wenig, wir haben keine Stürmer, zumindest keine die auch in Erscheinung treten.

    Namentlich sind sie da nur stürmen wollen sie nicht so recht.

    Ich bin davon überzeugt wenn wir unsren Torwart jetzt tauschen wird eine neue Baustelle aufgemacht die wir nicht gebrauchen können.

    Man bleibt locker und wartet ab. Er muss Praxis sammeln dürfen.

    Smarsch nach drei Spielen vom Hof zu jagen ist schäbig und eines FC St.Pauli nicht würdig.

    Sind wir nicht ein Verein der Spieler entwickeln und Ausbilden will. Daher geduldig bleiben.

    Forza St.Pauli

    Lg
    Josef

    1. Ja ist auch wirklich unfair gegenüber Smarsch (es wird wohl so kommen, der Kicker pfeift es schon von der Website), zumal die Kommunikation mehr als unglücklich ist, zumindest demzufolge, was man so lesen kann, erst heißt es, jetzt wird noch nachgerüstet (nach dem Pokalspiel), dann „wir warten doch noch ab und er bekommt seine Chance, sich zu beweisen“, nur um dann eine Woche später doch noch eine neue Nummer 1 zu holen? Womit Smarschs Abgang ja feststehen dürfte…glaube nicht, dass er sich zur Nummer 3 degradieren lässt und Ahlers kam ja erst…alles sehr sehr unglücklich und nicht St. Pauli-like.
      Vielleicht muss man sich aber von den romantischen Vorstellungen vom Umgang mit Profis auch bei uns mal endgültig verabschieden 🙁

  3. Ja, es ist schon traurig und ungerecht Smarsch gegenüber.
    Gibt bestimmt auch Unruhe in der Mannschaft. Dann noch die Diskussion um Medic.
    Naja, bei so vielen Abgängen, kann man auch nichts anderes erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.