Lage am Millerntor – 08. Mai 2023

Lage am Millerntor – 08. Mai 2023

Der FC St. Pauli gewinnt in Darmstadt, die U23 gegen den Bremer SV und die 1. Frauen verliert in Büppel. Außerdem darf man heute gerne zum Jungfernstieg gehen.

8. Mai 2023 – Gedenktag der Befreiung soll Feiertag werden

Esther Bejarano hat 2020 diesen Brief an Bundespräsident Steinmeier und Kanzlerin Merkel geschrieben, in dem sie forderte, den 8. Mai zu einem Feiertag zu machen – 75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz.
Zu Lebzeiten wurde ihr dieser Wunsch leider nicht mehr erfüllt, doch auch heute wird es wieder zahlreiche Aktivitäten geben, u.a. eine Festkundgebung von 12-22h am Jungfernstieg.
Kein Vergeben – Kein Vergessen!

FCSP News

3:0 bei Darmstadt 98

  • Der FC St. Pauli hatte in bisher elf Versuchen (wettbewerbsübergreifend) noch nie in Darmstadt gewonnen.
  • Darmstadt 98 war die einzige Mannschaft in der 2. Bundesliga, die in dieser Saison noch keine Heimniederlage kassiert hatte.
  • Darmstadt 98 hatte nach dem Unentschieden des HSV am Vortag die Chance, durch einen Heimsieg den Aufstieg in die 1. Bundesliga fix zu machen.

Tja… beide genannten Serien endeten am Samstagabend, die Aufstiegschance der Lilien wurde (noch) nicht genutzt.

Elias Saad und Manolis Saliakas jubeln nach dem 2:0, im Hintergrund kommt Marcel Hartel dazu.
Elias Saad und Manolis Saliakas nach dem 2:0 in inniger und läuferischer Umarmung. // (c) Peter Böhmer

Und was war das für ein geiler Abend.
Eine Kurve (oder in diesem Fall ein Eck-Gästeblock) völlig außer Kontrolle. Mit 3:0 (1:0) gewann der FC St. Pauli beim Spitzenreiter, hat plötzlich doch nochmal die Chance ganz oben anzugreifen und mit einem Sieg gegen Düsseldorf für dezente Schweißperlen auf der Stirn des Nachbarn zu sorgen.

Aber was für ein schöner Tag war das denn auch überhaupt? Ich hatte mich für eine entspannte Zuganreise entschieden, um auf dem Weg noch ein Regionalligaspiel in Fulda mitzunehmen. In Darmstadt selbst „brummte“ die Innenstadt dann ob der Vorfreude auf den anstehenden Bundesliga-Aufstieg. Wie hier seit Jahren üblich, konnte man sich auch als St. Pauli-Fan völlig stressfrei bewegen – so soll es sein.
Dementsprechend auch die Glückwünsche unserer Skinheads an die befreundeten Darmstädter:

Werbung

Während des Spiels lief der Gästeblock zur Hochform auf und tat es damit dem Team auf dem Platz gleich. Nach dem Spiel wurde mehrere Minuten gemeinsam gefeiert und wohl nicht nur ich war sehr froh darüber, dass man nicht erneut (wie letzte Saison) dem Gegner beim Feiern des Aufstiegs zuschauen musste. Auch wenn ich es den Lilien sicher sehr viel mehr gönnen würde als letztes Jahr Schalke 04.
Mal gucken, was jetzt noch geht…

Während meine Rückreise nach Übernachtung dann entspannt verlief, hatten die Fanladen-Busse wohl noch etwas zeitlichen Mehraufwand – ich hoffe, alle konnten den ggf. verpassten Schlaf dann noch am Sonntag nachholen.

Links zum Spiel:
Jubelnd vorm Gästeblock (von links):
Elias Saad, Marcel Hartel, Leart Paqarada, Lukas Daschner, Jakov Medic, Nicola Vasilj, Sören Ahlers, Oladapo Afolayan, Jackson Irvine, Karol Mets
Einfach mal glücklich sein. // (c) Peter Böhmer

Happy Birthday, Johannes Eggestein!

Unser Stürmer wird heute 25 Jahre alt – wir gratulieren!

Deutschland, Hamburg, 16.07.2022, Fussball 2. Bundesliga 1. Spieltag, FC St. Pauli - 1. FC Nuernberg im Millerntor-Stadion Johannes Eggestein (FC St. Pauli)
Happy Birthday! // (c) Peter Böhmer

Lage der Liga

Freitag

Arminia Bielefeld im VAR-Drama gegen die SpVgg Fürth. Am Ende steht ein 1:1 (1:1), mit dem die Gäste den Abstand nach unten halten und durchaus besser leben können. Drama-Höhepunkt war dabei der (umstrittene aber imho berechtigte) Strafstoß für die Gäste zum 1:1, den Hrgota sicher verwandelte. Allerdings erst in der Wiederholung, denn zunächst hatte Fraisl gehalten. Doch nach VAR-Eingriff wurde der Elfmeter wiederholt, weil Fabian Klos zu früh in den Strafraum gelaufen war und dann den von Fraisl abgewehrten Ball als erster gespielt hatte.
In der 90. Minute lag der Ball doch nochmal im Fürther Netz, der Treffer wurde allerdings auch ohne VAR-Eingriff aufgrund von Abseits nicht gegeben.
Fabian Klos war angeschlagen aufgelaufen und nach dem Spiel untröstlich. // Sportschau Highlights

Der Hamburger SV hielt mit einem 2:2 (1:1) den Vorsprung auf den SC Paderborn. Dabei hätten die Gäste nach zwei Minuten durchaus führen können sollen dürfen müssen! Denn erst umkurvte Sirlord Conteh (Neues von den Alten-Zähler: 1) HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes und Schonlau grätschte den aufs leere Tor geschossenen Ball gerade noch so zur Ecke. Diese setzte Rohr dann per Kopf an den Pfosten. Auch im weiteren Verlauf war Paderborn gefährlicher, nutzte aber die Chancen nicht. Stattdessen erzielte Glatzel die Führung (39.), die Justvan postwendend ausglich (43.), ehe der VAR die erneute HSV-Führung wegen Abseits einkassierte (45.).
Kittel erzielte nach einem Blackout von Müller die erneute Führung (49.), die Muslija per Foulelfmeter (73.) ausglich, nachdem Muheim sich für den Titel „dümmstmöglich verschuldeter Strafstoß“ beworben hatte. 2:2, für beide irgendwie unbefriedigend. // Sportschau Highlights

Werbung
Immer noch Dritter: Der HSV. // (c) Cathrin Mueller/Getty Images via One Football
Samstag

Hansa Rostock bot gegen Jahn Regensburg alles, was man von einem Abstiegskrimi erwarten darf, inklusive der erschütternden Bilanz von 2:1 Torschüssen zur Halbzeitpause. Machte aber für die Kogge nichts, denn durch einen davon führte sie durch Kai Pröger (34.). John Verhoek (NvdA: 2) machte in der 79. Minute den Deckel drauf.
Für Hansa war es unter Alois Schwatz der dritte Sieg in Serie, Regensburg hingegen wartet seit sechs Spielen auf einen Sieg und wird es schwer haben, die Abstiegsplätze noch zu verlassen – denn nächste Woche kommt ja der HSV. // Sportschau Highlights

Bereit für den Showdown ist Fortuna Düsseldorf, welches gegen Holstein Kiel ungefährdet mit 3:0 (3:0) gewann. Der dritte Treffer fiel dabei bereits in der 24. Minute, nach einem von Fin Bartels (NvdA: 3) verursachten und durch Daniel Ginczek (NvdA: 4) verwandelten Foulelfmeter. // Sportschau Highlights

Der Karlsruher SC besiegt Hannover 96 mit 2:1 (2:1) und hat mit jetzt 42 Punkten den Klassenerhalt auch rechnerisch sicher. Dabei waren die Tore mit Eigentor, Katastrophenfehler und Abpraller-Bogenlampe allesamt reif für das Kuriositäten-Kabinett. // Sportschau Highlights

Sonntag

Chance verpasst: Der 1. FC Heidenheim spielt gegen den 1. FC Magdeburg „nur“ 0:0. In der ersten Halbzeit war das tendenziell sogar noch eher glücklich, in der zweiten Halbzeit aber war es ein Spiel auf ein Tor und der FCH verpasste den Sieg dann trotz bester Chancen, u.a. mehrfach mit Scheitern an Pfosten, Latte oder Magdeburgs Keeper Reimann. // Sportschau Highlights

Rettung verpasst: Der 1. FC Nürnberg spielt gegen den 1. FC Kaiserslautern nur 3:3 (2:1), dabei hatte man bis zur 88. Minute mit 3:1 geführt. Mann der ersten Halbzeit war Mats Møller Dæhli (NvdA: 5), der zunächst sein erstes Saisontor erzielte und danach per Ecke die Vorlage zum 2:0 gab.
Als sich dann alles bereits zum Feiern des Klassenerhaltes vorbereitete, kehrte „die Region“ mit zwei späten Toren zurück. Beste Sicht auf den Ausgleich in der 95. Minute hatte übrigens erneut Møller Dæhli, der hinter der Mauer auf dem Boden liegend mit ansehen musste, wie Klements Freistoß sich in den Winkel senkte. // Sportschau Highlights

Werbung

Big Points: Eintracht Braunschweig gewinnt gegen den SV Sandhausen im Abstiegskrimi mit 2:1 (0:0). Die Tore fielen dabei spät, Braunschweig ging in der 82. Minute und 89. Minute in Führung, nachdem der SVS (nach Ecke) in der 88. Minute noch ausgeglichen hatte. // Sportschau Highlights

Die Tabelle

Ganz oben hat sich (fast) nichts getan. Darmstadt verliert, Heidenheim und der HSV holen nur einen Punkt.

Die Konstellation im Verfolgerfeld ist hingegen klar:
Der FCSP empfängt die Fortuna aus Düsseldorf am Samstagabend am Millerntor. Der Sieger verkürzt damit den Rückstand auf den HSV auf einen Punkt. Klar auch: Das Spiel darf auf gar keinen Fall unentschieden ausgehen…

Im Keller hingegen herbe Rückschläge für Sandhausen und Regensburg (je 28 Punkte), auch der Bielefelder (30) Punkt fühlt sich eher wie eine Niederlage an. Rostock (34) und Braunschweig (35) hingegen mit Befreiungsschlägen, Nürnberg (34) musste durch die späten Gegentore die Feierlichkeiten (noch) aufschieben.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Blindenfußball

Das Crowdfunding des Nationalteams der Frauen ist inzwischen erfolgreich abgeschlossen. Trotzdem bleibt es natürlich eine unfassbare Ungerechtigkeit, dass man dem Team die finanzielle Unterstützung verweigert, die es bei den den Männern (zurecht) gibt. Darauf weist auch Bjarne Mädel hin, wie hier in einem Kurzbeitrag zu sehen – den ganzen Beitrag gab es dann am Samstagabend in der ARD in „Was kann der Mensch“ (19min).

Werbung

Regionalliga

1. Frauen verlieren beim TuS Büppel

Da wollte man endlich mal eine entspannte Saison ohne Nervenkrieg zum Saisonende… und nun läuft es doch wieder genau darauf hinaus. Gestern gab es beim TuS Büppel eine 5:2 (3:1)-Niederlage.
Fotogalerie auf Facebook bei Matthias von Schramm / Bewegte Bilder bei den 1. Frauen auf Instagram)

Die anderen Ergebnisse sorgten immerhin für Schadensbegrenzung.
Zwar gewann Jesteburg (jetzt: 29 Punkte) gegen den Osnabrücker SC und zog somit vorbei, aber Buntentor (28) holte gegen Barmke nur einen Punkt und ist somit aktuell tor- und punktgleich mit dem FCSP. Den verbleibenden 4. Abstiegsplatz belegt somit weiterhin der ETV, der gegen Meppen II tapfer kämpfte aber in der 89. Minute das 0:2 kassierte.

Nächsten Sonntag um 13.00h dann bitte alle an die Feldstraße, denn dann reist das bereits abgestiegene Regionalliga-Urgestein Burg-Gretesch an – und drei Punkte müssen unbedingt her.

U23 gewinnt gegen den Bremer SV

Völlig verrückt auch weiterhin die Abstiegszone in der Regionalliga Nord der Männer. Da man weiterhin von 5 1/2 Absteigern ausgehen muss, beginnt die gefährdete Zone in der 19er Liga mit Platz 7! Wohlgemerkt drei Spieltage vor Schluss. Ausführliche Aufschlüsselung von Ab- und Aufstieg dann in der morgigen Lage.

Der FCSP hat aber gestern in einem Sechs-Punkte-Spiel gegen den Bremer SV einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, mit dem 2:1 (0:0) liegt man jetzt bei 45 Punkten und hat fünf Punkte Vorsprung auf den (wahrscheinlichen) Relegationsplatz, den aktuell Phönix Lübeck einnimmt.
Das Spiel war in Hälfte eins ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die lautstark unterstützten Gäste, die in Hälfte zwei dann kompletten Chancenwucher betrieben. So stand am Ende der Erfolg für Braun-Weiß, durch die Tore von Mika Clausen (52.) und Robin Müller (64.). Bedanken durfte man sich insbesondere auch bei Keeper Bendix Große, der eigentlich noch für die U19 spielberechtigt ist und sein zweites Spiel in der Regionalliga machte.
Nach dem insbesondere in der Schlussphase sehr hitzigen Spiel, bei dem die Gäste geschätzte 34x einen Strafstoß forderten, erhielt Edin Osmanovic (in der 88. eingewechselt) noch eine glatt Rote Karte nach einer Tätlichkeit – zumindest ich habe diese nicht im Detail gesehen.

Werbung

1910 Museum – Podcast

Die 4. Episode des Museums-Podcasts ist da: „Mythos Millerntor“.
Nach kurzen geographischen Unsicherheiten bzgl. Trittau geht es in allen möglichen Varianten rund um unser Stadion. Einen großen Teil macht auch die Aufarbeitung der zwischenzeitlichen Namensgebung und späteren Umbenennung zu Wilhelm-Koch-Stadion und Millerntor aus. Sehr spannend, vielen Dank! // 1910 e. V.

Döntjes

Congratulations, „Back II Back Champions“ Celtic FC!

Nach souveränen 30 Siegen in 33 Spielen der Hauptrunde war die Meisterschaft nur noch eine Frage des Datums – und so konnte gestern schon am 1. Spieltag der Finalrunde der Haken hinter die zweite Meisterschaft in Serie und dem 53. Meistertitel insgesamt gemacht werden. Hierfür reichte ein 2:0 (0:0)-Auswärtssieg bei den Hearts, der anschließend sowohl vor Ort als auch rund um den Celtic Park ausgiebig gefeiert wurde.
Glückwunsch! Two in a row – Just eight to go!

Das Team von Celtic feiert den Meistertitel mit einem Gruppenphoto vor den mitgereisten Fans.
Einfach mal glücklich sein, Teil 2.
// (c) Ian MacNicol/Getty Images via OneFootball

3. Liga Watch

Die SV Elversberg gewinnt mit 5:2 gegen SpVgg Bayreuth. Noch drei Spiele – sieben Punkte Vorsprung. Unser Pokalgegner aus 2020 könnte also am kommenden Wochenende als Aufsteiger aus der Regionalliga den direkten Durchmarsch in die 2. Liga feiern.
Dahinter liegen Dynamo Dresden und SV Wehen Wiesbaden punktgleich in der Verfolgerrolle, nachdem Dynamo das direkte Duell am Samstag mit 3:1 gewann. Im Falle eines Erfolges des VfL Osnabrück heute Abend beim SC Verl, hätte auch der VfL die gleiche Punktzahl.

Im Keller siegt der SV Meppen einfach immer weiter. Das 2:0 gegen Rot-Weiss Essen war der dritte Sieg in Folge unter Ernst Middendorp. Es werden aber wohl noch drei weitere Siege notwendig sein, wenn man die fünf Punkte Rückstand auf den Halleschen FC noch aufholen will. Und nächste Woche geht es an die Bremer Brücke.

Der VfB Oldenburg ist hingegen nach einem kurzen Zwischenhoch auch wieder unterwegs in Richtung Regionalliga Nord. Gegen den 1. FC Saarbrücken hätte man den Rückstand auf Halle auf drei Punkte verkürzen können bzw. müssen – verlor aber durch einen Foulelfmeter in der 85. Minute und bleibt so bei sechs Punkten Rückstand.

Werbung

SC Verl darf zurück nach Hause

Es gehört zu den eher unschönen Begleitumständen der 3. Liga, dass Vereine aufgrund der hohen Auflagen ihre „Heimspiele“ irgendwo anders austragen müssen. So spielt der SC Verl diese Saison im Möbelhaus zu Paderborn, was bei unserem Gastspiel beim SCP zu einigen irritierten Blicken ob der dort postierten „VERLiebt in Liga 3“-Merch-Wagen führte. Zuvor war man bereits nach Lotte ausgewichen.
Nach erfolgtem Klassenerhalt konnte man aber nun frühzeitig vermelden, dass es zur neuen Saison zurück in die „Sportclub Arena“ geht. Die Baugenehmigung wurde erteilt, zur neuen Saison soll u.a. das verbesserte Flutlicht fertig sein. // SC Verl

Hafengeburtstag

Grüße an den Seemanschor Hannover, immer noch stabil unterwegs!
// Mastodon

Regionalliga Watch

Der VfB Lübeck hat am Freitagabend auch rechnerisch den Aufstieg in die 3. Liga fest gemacht. Nach dem 1:0 bei Drochtersen/Assel kann das einzige andere Team, welches eine Lizenz beantragt hat (Hannover 96 II) die Marzipanstädter nicht mehr einholen. Finale Lizenzerteilung mal vorausgesetzt, gibt es nächste Saison also wieder Fußball aus der Lohmühle in der Sportschau.

Im Westen hatte Preußen Münster den Aufstieg ja schon gefeiert, im Südwesten liegt der SSV Ulm drei Spieltage vor Schluss weiterhin drei Punkte vor Hoffenheim II und vier Punkte vor der SV Steinbach Haiger.

Bleiben die beiden Ligen, die in den Aufstiegsspielen Anfang Juni aufeinander treffen:
In Bayern steht die SpVgg Unterhaching unter dem scheidenden Trainer Sandro Wagner nun als Meister fest. Ob man allerdings auch an den Aufstiegsspielen teilnimmt oder den Platz den Würzburger Kickers überlässt, soll erst Ende Mai kommuniziert werden. (kicker)
In der RL Nordost sieht es so aus, als würde Aufsteiger Rot-Weiß Erfurt dann am Ende doch die Puste ausgehen. Nach der Niederlage des Teams von Fabian Gerber (NvdA: 6) in Babelsberg am Freitag nutzte Energie Cottbus die Chance und vergrößerte den Vorsprung durch ein 3:1 in Halberstadt auf vier Punkte. Ganz durch ist das drei Spieltage vor Schluss aber noch nicht, Erfurt könnte sich nächste Woche im direkten Duell in der Lausitz zurück ins Spiel bringen.

Werbung

Polizei nimmt Fußballfans nach antisemitischen Gesängen fest

Widersprüche aushalten, da müssen wir jetzt durch:

  • Das Verhalten der Polizei gegenüber Fußballfans ist in aller Regel Scheiße, insbesondere gegenüber größeren und organisierten Gruppen, insbesondere auswärts. Seltene Ausnahmen bestätigen die Regel.
  • Während Nichtigkeiten oft schon rigoroses Eingreifen nach sich ziehen, werden Rassismus und Antisemitismus oft nur schulterzuckend zur Kenntnis genommen.
  • Polizeiberichte werden von Medien oft ungeprüft als Fakt dargestellt. Spätere, anderslautende Statements der Fans weichen davon oft komplett ab und zeichnen dann ein gänzlich anderes Bild.

Insofern muss sich jetzt jede*r von Euch selbst ein Bild davon machen, was da am Samstag in Amsterdam passiert ist bzw. sein soll. Nach derzeitigem Kenntnisstand hat die Polizei eine Gruppe von über 150 AZ Alkmaar-Fans auf dem Weg zum Spiel bei Ajax festgenommen. Diese hätten trotz Aufforderung nicht aufgehört, antisemitische Gesänge abzusondern. // Sportschau (lokale Quellen im Text)

Rassistische Geste bei Auswechslung von Heung-Min Son

Ein Fan von Crystal Palace hat unrühmliche Berühmtheit erzielt, indem ein Video von ihm viral ging. In diesem machte er eine rassistische Geste zur Augenform von Son.
Der Mann dürfte schnell identifiziert sein und der Verein kündigte bereits an, den Mann aus dem Verein ausschließen zu wollen. // Crystal Palace

Rassismus: Spielunterbrechung in Italien

Juve führte in der Nachspielzeit bei Atalanta Bergamo bereits mit 1:0, als der Schiedsrichter die Partie aufgrund von rassistischen Gesängen gegen Dušan Vlahović kurz unterbrach. Der Serbe gab die Antwort auf dem Platz und erzielte anschließend den 2:0-Endstand, mit entsprechendem Feedback an die Kurve, was ihm dann noch eine Gelbe Karte einbrachte. // kicker

Jubeltraube der Juve-Spieler nach dem 2:0.
Torjubel mit Genugtuung. // (c) Emilio Andreoli/Getty Images via OneFootball

Zu guter Letzt

Kommt besser mit Ton: // Twitter

Werbung

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

4 thoughts on “Lage am Millerntor – 08. Mai 2023

  1. Von mir aus können wir auch Unentschieden gegen F95 spielen, solange der HSV verliert.

    Durch die Niederlage des HSV wird deren Torverhältnis schlechter, während F95 und der magische FC in diesem Fall auch das Torverhältnis betreffend Boden gut machen.
    Ausgangslage vor den letzten zwei Spielen wäre dann: Drei Punkte und maximal drei Tore Rückstand auf den HSV für uns und drei Punkte sowie maximal vier Tore Rückstand auf den HSV von F95.
    Das werden dann auch so noch zwei wilde Wochen für den HSV mit zwei Verfolgern im Nacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert