Lage am Millerntor – 12. Oktober 2023

Lage am Millerntor – 12. Oktober 2023

Ein Testspiel beim SV Werder ist für die Profis des FC St. Pauli der letzte Stopp vorm Wochenende. Die 1. Frauen gewinnen im Pokal, „Laut gegen Nazis“ mahnt ab.

In eigener Sache: Die etwa 10.000 Zeichen der eigentlichen heutigen „Lage“ sind um 09.00h ins Daten-Nirvana verschwunden und ließen sich leider nicht rekonstruieren. Ihr seht hier die schnell zusammengeklöppelte und behelfsmäßige Kurzfassung.

FCSP-News

Testspiel bei Werder Bremen

Die Arbeit an der Kollaustraße ist für diese Woche abgeschlossen. Heute um 13.00h wird in Bremen auf Platz 11 getestet, das Wochenende ist frei.
Das Spiel findet vor leeren Rängen statt, kann allerdings auf YouTube verfolgt werden.

Während die Nationalspieler fehlen und auch Eric Smith und Karol Mets nicht dabei sein werden, sollen Maurides und Simon Zoller Einsatzminuten erhalten.

FC St. Pauli von 1910 e. V.

1. Frauen im Hamburger Pokal-Achtelfinale

Ein souveränes 6:0 (2:0) beim Oberligisten TSC Wellingsbüttel befördert die 1. Frauen des FC St. Pauli ins Pokal-Achtelfinale. Dort wartet (bei allem Respekt) mit dem Landesligisten Niendorfer TSV eine weitere machbare Aufgabe auf dem Weg in den DFB-Pokal.

Werbung

NLZ goes Kollaustraße

Projektleiter Martin Finger erklärt im Gespräch mit Patrick Gensing in den knapp 40 Minuten zunächst einmal den Status quo der verschiedenen Standorte (Brummerskamp, Königskinderweg und Kollaustraße) und die damit verbundenen Herausforderungen. // YouTube

Wir hatten zuletzt am 29. März ausführlich vom Planungsstand berichtet, außerdem Anfang Mai in der Lage nochmal nachgelegt.
Öffentlich ist seitdem wenig passiert, im Hintergrund wird aber eifrig gewerkelt. Im Abendblatt (€) kommt jetzt der Eimsbütteler SPD-Fraktionsvorsitzende Gabor Gottlieb zu Wort, der zumindest in der „aktuellen Wahlperiode, die nur noch ein knappes Jahr geht“ den Beschluss zum Bau treffen möchte. In einem weiteren Artikel beim Abendblatt (€) wird das neue Flutlicht auf der Baseball-Anlage erwähnt, ebenso der Umzug des HFC Falke von der Vogt-Kölln-Straße an die Hagenbeckstraße.

Fanszene News

USP-Fotos vom Nürnberg-Spiel

Die Bilder vom Wochenende sind online.
Bei der Gelegenheit reiche ich dann auch noch Bericht und Fotos von KleinerTod nach.

Döntjes

Geld verdienen mit Nazis

Chapeau, „Laut gegen Nazis“: Der Verein hat sich zusammen mit der Agentur Jung von Matt die Markenrechte an „VTRLND“ gesichert und mahnt jetzt Nazi-Shops ab, die mit der „Vaterland“-Verkürzung Geschäfte machen wollen.
Dies ist selbstverständlich kein neues Geschäftsmodell, sondern soll in erster Linie die Arbeit dieser Shops erschweren und außerdem darauf aufmerksam machen, dass mit dieser Scheiße (und anderen, ähnlichen Codes) Geld verdient wird. // taz

TuS Makkabi stellt Spielbetrieb ein

Der Berliner Oberligist TuS Makkabi hatte bereits das für letzten Sonntag angesetzte Spiel bei der TSG Neustrelitz aus Sicherheitsgründen abgesagt, der gesamte Trainings- und Spielbetrieb ist aktuell eingestellt.

Werbung

„Dass wir aufgrund einer Eskalation im Nahen Osten einen sicheren Spiel- und Trainingsbetrieb eines jüdischen Vereins nicht mehr aufrechterhalten können, ist eine absolute Niederlage für uns alle.“

Alon Meyer, Präsident von Makkabi Deutschland in der FAZ

Paderborn in Braunschweig

Bei einem Spiel zwischen Eintracht Braunschweig und dem SC Paderborn erwartet man jetzt fanseitig keine Gewalteskalation. Dass trotzdem darüber berichtet werden muss, liegt laut Fanprojekt Paderborn an der Polizei, die nach dem Spiel am Braunschweiger Bahnhof folgendes veranstaltete:

„Von den Einsatzkräften, welche sich nah an den Paderborner Fans aufhielten, ging plötzlich, ohne für uns ersichtlichen Grund, eine enorme Körperlichkeit aus. Sie drängten die Paderborner Fans Richtung Nordosten. Die Fans reagierten verärgert und drückten dies verbal aus. Viele rissen als Zeichen der Passivität aber auch beide Hände nach oben. In diese Situation rannte in voller Schutzmontur, von den Eingangstüren der Bahnhofshalle kommend, die BFE. Unter Gewalteinsatz und mit Hilfe von Schlagstöcken und Pfefferspray wurde die Gruppe Paderborner Fans in den Tunnel in Richtung der Gleise getrieben. Ein Fan blieb bewusstlos am Boden liegen und trug schwere körperliche Verletzungen davon. Viele weitere wurden vom Pfefferspray leicht verletzt. Einige Augenzeug*innen, darunter Jugendliche, standen unter Schock.“

Fanprojekt Paderborn

Zu guter Letzt

Als Torwart bei einem Abstoß Rot bekommen?
Durchaus möglich… // Twitter

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf BlueSky // Mastodon // Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt, was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert