2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 23

2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 23

Der MillernTon präsentiert: Den Adventskalender 2023.
Thema in diesem Jahr: Die 2. Bundesliga der Männer, ihre Rekorde und besonderen Momente.
Titelfoto: Stefan Groenveld

Seit 13 Jahren spielt der FC St. Pauli in der 2. Bundesliga. Der Club und diese Spielklasse sind inzwischen enorm eng miteinander verwachsen. Zu jedem Rekord, jeder Kuriosität gibt es eigentlich einen Bezug zum FCSP. Aber was gab es für Rekorde? Was für Kuriositäten? Der MillernTon-Adventskalender möchte Euch dieses Jahr auf eine Reise durch die 2. Bundesliga schicken.

Der Ablauf bleibt ähnlich wie in den Jahren zuvor: Morgens um 07.00h öffnet sich ein Türchen. Ihr habt dann bis zum Folgetag um 06.59h Zeit, dieses zu lösen. Die Antworten schreibt Ihr bitte als Kommentar unter das entsprechende Türchen. Damit alle Rätselspaß haben, werden wir die Kommentare erst am Folgetag veröffentlichen. Dann erscheint auch eine Auflösung des Rätsels, jeweils unter dem neuen Rätseltext.

Und nun: Viel Spaß mit dem heutigen Rätsel!

Rätsel – 23. Dezember

Noch ein Tag bis Heiligabend, so lasset uns musikalisch werden.
Für diejenigen, die eher aus den 70ern kommen:

  • Don McLean – „American Pie“
  • Terry Jacks & Norman Greenbaum – „Seasons in the Sun“
  • Sniff ’n the tears – „Driver’s Seat“
  • Ann Peebles – „I can’t stand the rain“
  • The Knack – „My Sharona“
  • Carl Douglas – „Kung Fu Fighting“
  • Gerry Rafferty – „Baker Street“
  • Mungo Jerry – „In the Summertime“
  • Derek and the Diamonds – „Layla“

Für die jung gebliebenen, hier die 80er:

  • Soft Cell – „Tainted Love“
  • Bobby McFerrin – „Don’t worry, be happy“
  • Dexys Midnight Runners – „Come on Eileen“
  • The Buggles – „Video killed the radio star“

Alternativ die Version für die 90er:

  • Chesney Hawkes – „The One and Only“
  • Soul Asylum – „Runaway Train“
  • Fools Garden – „Lemon Tree“

Und natürlich gibt es auch ein paar 2000er:

  • Wheatus – „Teenage Dirtbag“
  • The Calling – „Wherever you will go“
  • Hoobastank – „The reason“

Und dann wird es da noch ein Lied aus der aktuellen Saison geben, ich weiß aber noch nicht welches. Natürlich nicht von Taylor Swift oder Udo Lindenberg, aber ich kenne mich bei Musik auch einfach zu wenig aus. Und sehr wahrscheinlich wird man schon ab Sommer auch sagen, dass der Song eh nicht in diese Liste passt.

Und wenn Musik hier schon eine Rolle spielt, muss ich ja zumindest auch ein Video verlinken, oder?

Ganz einfach, also: Welche Vereine suchen wir – und warum?

Auflösung 22. Dezember

Der Rekord musste ja noch dran kommen:
Der 32. Spieltag der Saison 2020/21 war der torreichste Spieltag ever in der 2. Bundesliga.
46 Tore, vor leeren Rängen, weil wegen Corona und so.

Freitag ließ sich das noch eher ruhig an.

  • Hannover 96 – Darmstadt 98 1:2 (0:0)
  • Holstein Kiel – FC St. Pauli 4:0 (2:0)
    Ja, Fin „Gin“ Bartels traf doppelt, der FCSP steuerte also als einziger Verein kein Tor zum Rekord bei.

Samstag dann immerhin schon konsequent vier Tore in jedem Spiel:

  • Fortuna Düsseldorf – Eintracht Braunschweig 2:2 (1:0)
  • SpVgg Fürth – Karlsruher SC 2:2 (1:2)
  • Würzburger Kickers – VfL Osnabrück 1:3 (0:0)
    Der VfL schöpfte nochmal Hoffnung. Nun brauchte man am 33. Spieltag unbedingt den Sieg gegen den HSV. Der sollte zwar kommen und man erreichte tatsächlich noch die Relegation, aber die verlor man dann gegen Ingolstadt.

Sonntag dann der Wahnsinn in Aue:

  • Erzgebirge Aue – SC Paderborn 3:8 (2:4)
    Du. Meine. Güte!
    2:0 für Aue nach vier Minuten, ein kurioses Eigentor von Männel zum 2:4 in der Nachspielzeit und nach dem 3:4 (3. Tor Nazarov) brachen dann alle Dämme.
  • VfL Bochum – Jahn Regensburg 5:1 (2:1)
    Bochum war damit sicher in den Top 3, der direkte Aufstieg wurde aber erst am 34. Spieltag klar gemacht.
  • 1. FC Heidenheim – SV Sandhausen 2:1 (0:1)

Und damals gab es tatsächlich noch Montagsspiele:

  • Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 5:2 (3:1)
    Ja, Platz 3 war noch möglich. Aber wie schon erwähnt ging es in der Woche drauf nach Osnabrück.

// Maik

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

20 thoughts on “2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 23

  1. Boah, Maik, Musik? Meins ist das noch weniger. Aber der BU-Ohrwurm macht alles klar: Gesucht sind die 19 Vereine, die nur 1 Saison in der 2. Bundesliga spielten. Elversberg kommt dann zumindest vorübergehend noch dazu. Die übrigen Namen längst vergessener oder verschwundener Vereine wie Olympia Wilhelmshaven, Spandauer SV oder Schloss Neuhaus sind in den einschlägigen Nachschlagewerken zu finden; die brauchen hier nicht alle Ratenden aufzuführen. Den Liedern zuordnen (oder die Lieder den Vereinen) könnte ich sie eh nicht. Nur soviel: Das Jahrzehnt der Lieder gibt das Jahrzehnt an, in dem die Vereine 2. Liga spielten.

  2. Maik? Ist das Rätsel von Dir?

    Ist das die Rache, dass ich Schiedsrichter nicht so richtig gewertschätzt habe?

    Nichts gegen Schiedsrichter, aber irgendwie passten sie nicht so richtig in diese Rätselecke.

    Jetzt also ein Musikrätsel. Wie 2019 oder 2020, als ich bei den Fan-Gesängen so verkackt habe.

    Naja, da ich heute noch rund 250km Autobahn vor mir habe (ich fahre tatsächlich zu einem Komzert.) rate ich diesmal einfach:

    Jedes dieser Lieder steht für einen der Vereine, die nur eine Saison in der 2. Bundesliga war.

    Das passt einfach so schön, weil es 20 Vereine sind und 20 Lieder. Und weil Elversberg dieses Jahr ein Lied dazu beisteuern könnte, es aber vermutlich nicht tut. Und weil „Wherever you will go“ so gut zu Hoffenheim passt, weil die ja nach oben und nicht nach unten abgehauen sind.

    Falls diese Theorie stimmt, sind das die gesuchten Vereine:

    Hoffenheim
    Bonner SC
    FC Hanau 93
    VfR Heilbronn
    SC Charlottenburg
    TSR Olympia Wilhelmshaven
    Hallescher FC
    VfR Mannheim
    BSV Stahl Brandenburg
    Sportfreunde Siegen
    Eintracht Bad Kreuznach
    VfB Eppingen
    TuS Schloß Neuhaus
    Schloß Neuhaus
    HSV Barmbek-Uhlenhorst
    TSV Havelse
    FSV Salmrohr
    BSV Schwenningen
    SV Babelsberg 03
    Spandauer SV

    Ach, und nein: Ich war nicht so doof und habe auf den YouTube-Link geklickt. War zu offensichtlich, dass es sich um einen Honeypot handelte, der mich den ganzen Tag mit dem übelsten Drecks-Ohrwurm strafen soll. Wahrscheinlich irgend so ein Schlager, von irgendeinem bekloppten Fußballspieler gesungen.

  3. Also da ich auch noch im Weihnachtsstress bin und unsere 1. E Jugend bei der Weihnachtsfeier bei Laune halten darf, schreibe ich jetzt nicht alle 19 „one Hit Wonder“ auf.
    Aber ihr sucht höchstwahrscheinlich alle Mannschaften, die nur eine Saison 2. Liga gespielt haben. Zumindest sind es genauso viele, wie ihr One Hit wonder aufgelistet habt: 19. Elversberg wird sich nicht da einreihen, würde aber stand jetzt auch dazugehören.
    Ich hoffe das gilt heute so 🤪

  4. One hit Wonder. Schön.

    Es sind 19 Songs und 19 Teams, die genau eine Saison in der zweiten Liga spielten. Dazu spielt Elversberg gerade die erste Saison in dieser Liga. 24 Punkte nach der Hinrunde sind aber eine solide Basis, um die Klasse zu halten.

    Ich fang hier mal Rückwärts an, weil ich mich das ganze ein klein wenig nostalgisch werden lässt.

    In den 2000ern waren das:
    TSG Hoffenheim
    SV Babelsberg

    Und die Sportfreunde Siegen:
    Wer in der südwestfälischen Provinz irgendwie mit Fußball verbunden war konnte dem Verein zwischen 97 und 2008 kaum aus dem Weg gehen. Der Aufstieg war schon Ende der 90er nah (aber TeBe in der Aufstiegsrunde besser), dazu mal ein guter Lauf im Pokal. Aber mit unserem Co-Trainer als Kapitän sollte es dann klappen. Peter Nemeth war über Jahre einer der wichtigsten Spieler, trainierte den Verein gleich zwei Mal – dazwischen war er dort Co-Trainer.

    1990er:

    Hallescher FC
    BSV Stahl Brandenburg
    TSV Havelse

    1980er:

    SC Charlottenburg
    VfB Eppingen
    TSV Schloß Neuhaus (hier wundert mich tatsächlich, dass die Saison wegen der Fusion nicht dem SC Paderborn zugerechnet wird)
    FSV Salmrohr

    1970er:

    Bonner SC
    FC Hanau 93
    VfR Heibronn
    TSR Olympia Wilhelmshaven
    VfR Mannheim
    Eintracht Bad Kreuznach
    HSV Barmbek Uhlenhorst
    BSV 07 Schwenningen
    Spandauer SV

  5. Gesucht ist der SC Freiburg. Gegeben ist die Playlist, die allein auf der Hinfahrt 16x (Rekord!!) komplett durchlief. An die Rückfahrt kann sich keiner erinnern.

    Zu welchem anderen (ehemaligen) Zweitligisten die Reise ähnlich lang ist weiß ich nicht. Diese Saison vmtl noch am ehesten elversberg.

    Aber ernsthaft: sowas kann doch kein Mensch erraten.

  6. Auszug aus einem imaginären Telefongespräch mit Maik (Da es wie zahlreiche der im Rätsel aufgeführten Meisterwerke auf analogem Equipment aufgezeichnet wurde, müsst ihr euch seine Antworten dazu denken.)

    Hallo Maik, ich ruf wegen des heutigen Adventskalender-Rätsels an. Du kannst nicht zufällig…

    Ja, das verstehe ich natürlich. Aber sieh mal, einige der Songs sind ja bereits entstanden, als es noch gar keine zweite Liga gab.

    Oder geht es um Re-Releases oder Chart-Entries von Cover-Versionen in nicht mehr existierenden Ländern? Ich hab da ein paar vielversprechende Ideen.

    Auch nicht? Na schön. Die Anfangsbuchstaben der Songs ergeben jedenfalls keinen Sinn.

    Ach was? Tims Tante?!?

    Eigentlich eine Nenn-Tante, ok. Hat mal zwei Monate gegenüber von Tims Eltern gewohnt und man ist in Kontakt geblieben. Das hätte ich nun wirklich wissen können…

    Ach, da wurde auch immer viel über Musik gesprochen? Und die hat die Songs in den gesuchten Jahren zum ersten Mal gehört, verstehe.

    Du hast nicht zufällig ne Telefonnummer?

    Schon 2009 verstorben? Oje.
    ….
    Nein, wir haben leider kein Ouija-Brett.

    Mario hätte eins? Nee, das fände ich nicht richtig. Ich versuch’s weiter.

    Ja, Dir auch schöne Weihnachten, du… (ab hier unverständlich)

    Tricky, mein lieber Maik… Entschuldige wenn ich schreie, ABER DER 23. DEZEMBER IST DER TAG DES JAHRES, AN DEM MAN AM WENIGSTEN ZEIT FÜR SOWAS HAT!
    (Achtung, sehr kruder Übergang incoming)
    Also quasi ein One Hit Wonder unter den Tagen. Hätte ich halt drauf kommen müssen, dass die genannten Bands und Künstler auch als solche bezeichnet werden können und dass es aufs Jahrzehnt ankommt, nicht aufs Jahr.
    Gesucht waren die One Hit Wonder der Zweitliga-Historie, es waren jeweils so viele pro Dekade wie die aufgelisteten Entsprechungen aus der Musikgeschichte.
    Nur eine Saison im Unterhaus schafften…
    … in den 70ern: Bonner SC, FC Hanau 93, VfR Heilbronn, TSR Olympia Wilhelmshaven, VfR Mannheim, Eintracht Bad Kreuznach, BSV 07 Schwenningen, Spandauer SV und der HSV Barmbek-Uhlenhorst (durch das Tony-Video hatte ich anfangs ne Idee im Hinterkopf, worum es gehen könnte).
    … in den 80ern: SC Charlottenburg, VfB Eppingen, TuS Schloß Neuhaus und FSV Salmrohr
    … in den 90ern: TSV Havelse, Stahl Brandenburg und Hallescher FC
    … in den 2000ern: Ho$$enheim (die einzigen, die die Liga dauerhaft nach oben verlassen haben), Sportfreunde Siegen und SV Babelsberg 03

    2024 könnte theoretisch mit Elversberg zum ersten Mal seit langem wieder ein Team zu der Liste hinzukommen, aber wer dieses Jahr ein musikalisches One Hit Wonder landet, kann man ja eh erst frühestens in ein paar Jahren sagen.

  7. Alle diese Hits waren mehr oder weniger „One-hit-wonders“. Ich vermute also, es geht um die vielen (20) Vereine, die ein einziges Jahr in der 2. Liga verbracht haben. Pro Zeitspanne (70er/80er/90er/0er) und pro einen solchen Verein ein solches Lied. Ich zähle die Spandaus, Havelses und BUs jetzt mal nicht alle auf. Mit Elversberg kam der vorerst letzte in dieser Saison hinzu. Da Elversberg sich aber anstellt, die Klasse souverän zu halten, wäre der Song im Sommer dann beim zu erwarteten Klassenerhalt wieder obsolet.

  8. „one hit wonder“;alle Vereine der Ewigen Tabell von Paltz 110-127 von Bonn bis Spandau (ich bin so kluk „K L UK) Mein Rätsel an euch:Wer hat das gesagt?
    P.S. Danke, dass ihr meinen Arbeitsplatz gefährdet habt und nur mein 25jähriges Dienstjubiläum konnte mich retten.

  9. also ich denke ihr sucht
    TSG 1899 Hoffenheim
    Bonner SC
    FC Hanau 93
    VfR Heilbronn
    SC Charlottenburg
    TSR Olympia Wilhelmshaven
    Hallescher FC
    VfR Mannheim
    BSV Stahl Brandenburg
    Sportfreunde Siegen
    Eintracht Bad Kreuznach
    VfB Eppingen
    TuS Schloß Neuhaus
    HSV Barmbek-Uhlenhorst
    TSV Havelse
    FSV Salmrohr
    BSV 07 Schwenningen
    SV Babelsberg 03
    und den Spandauer SV

    all diese Vereine waren laut Ewiger Tabelle nur 1 Jahr in der zweiten Liga. was mit Elversberg sein wird wissen wir dann im Sommer.

    so ganz versteh ich das aber nicht, weil TuS Schloß Holte ja im SC Paderborn aufging und in der Liste steht. nunja bin schmal mit Zeit da tiefer ins Rabbit Hole einzusteigen

  10. Okay, ich versuche es mal hiermit.
    Wenn zu den genannten Jahrzehnten die Anzahl der aufgelisteten Songs addiert werden, könnten folgende Saisons gemeint sein:
    1979/80, 1984/85, 1993/94 und 2003/04.
    In diesen Saisons schafften entweder der 1.FC Nürnberg oder der VfL Bochum den direkten Wiederaufstieg in die 1.Liga.
    Und die beiden Clubs halten die Rekorde für die meisten Aufstiege in Liga 1 (Nürnberg) bzw. die meisten direkten Wiederaufstiege in die 1.Liga (Bochum).

  11. Mit dem BU-Song hast du mich natürlich sofort gekriegt!

    Hier handelt es sich um alle Mannschaften, die nur 1 Saison in der 2. Liga verbrachten, sowohl positiv (Hoffenheim, wobei so positiv ist das auch nicht), als auch negativ (alle anderen, da wieder abgestiegen):

    70er:
    VfR Mannheim
    HSV Barmbek-Uhlenhorst
    VfR Heilbronn
    TSR Olympia Wilhelmshafen
    Eintracht Bad Kreuznach
    Spandauer SV
    Bonner SC
    BSV 07 Schwenningen
    FC Hanau 93

    80er:
    VfB Eppingen
    TuS Schloß Neuhaus
    SC Charlottenburg
    FSV Salmrohr

    90er:
    TSV Havelse
    BSV Stahl Brandenburg
    Hallescher FC

    2000er:
    SV Babelsberg 03
    Sportfreunde Siegen
    TSG Hoffenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert