Adventskalender 2018 – Tag 21

Hintergründe zum Adventskalender und eine Übersicht der Türchen findet Ihr hier auf dieser Seite.
Eure Lösung schreibt Ihr bitte hier in die Kommentare, die Freischaltung der Kommentare erfolgt allerdings zusammen mit der Auflösung erst jeweils am Nachmittag.
(Titelfoto mit freundlicher Genehmigung von und großem Dank an Stefan Groenveld.)

Bei diesem Verein handelt es sich um ein echtes Schwergewicht. Und besonders die jüngeren Semester unter uns werden sagen „Watt?! Die wa’n mal zweite Liga?“ – Jahaa, da kannste mal sehen. Vier lange Jahre waren das, inklusive massiver Geldsorgen und geradezu lächerlichen Zuschauerzahlen von 1500 bei Heimspielen (na gut, im alten Stadion, aber das erscheint bei den heutigen Besucherzahlen wahrlich unglaubwürdig). Nun denn, es darf durchaus behauptet werden, dass der Verein vor und nach seiner Zweitligazeit bessere Phasen hatte. Aber es gab natürlich, wie bei so vielen Klubs, auch in den 80ern und den 2000ern massive Geldprobleme, die jeweils fast das Ende des Vereins bedeuteten.

Die neueste Entwicklung (welche mit einer finanziellen Gesundung einherging) kann auch mit einer Musik-Richtung beschrieben werden. Diese Musikrichtung und vor allem ihr Komponist wird inzwischen in einem anderen Land, dem Mutterland, verehrt.

Derweil mischt der gesuchte Verein momentan ganz munter oben mit in seiner Liga. Um ehrlich zu sein könnte sportlich eigentlich nicht besser laufen.

Auflösung

Jahaa, der BVB spielte mal in der zweiten Liga. Das haben natürlich viele nicht vergessen und richtig gelegen. Vier Saisons zwischen 1970 und 1974 waren das.

Die Musikrichtung mit der es zu finanzieller Gesundung und dem jetzigen Stand der Borussia kam, ist natürlich der von Jürgen Klopp so benannte “Heavy Metal Fußball”, dessen Kern-Elemente sich heute quasi in jedem Profi-Team auf der Welt finden lassen. Unter anderem auch in Liverpool.

Und beim BVB könnte es momentan natürlich nicht besser laufen. Herbstmeister – Achtelfinale CL – Rekordumsatz auf Rekordumsatz