Advents-TorLegenden – Törchen 4

Advents-TorLegenden – Törchen 4

Der MillernTon und das FC St. Pauli – Museum begrüßen Euch ganz herzlich zum diesjährigen Adventskalender. Es geht um Tore und Legenden – und Ihr könnte alle mitraten und am Ende sogar etwas gewinnen.
(Titelbild: Stefan Groenveld)

Alles, war Ihr zur Teilnahme wissen müsst, sowie eine Übersicht aller Törchen findet Ihr in aller Ausführlichkeit hier. Die Kurzform: Wir beschreiben Euch gleich ein Tor aus 111 Jahren Fußball beim FC St. Pauli (und ehrlich gesagt ignorieren wir die ersten Jahrzehnte) und Ihr schreibt die Lösung (Torschütze und Gegner) hier in die Kommentare. Wenn Ihr am Ende etwas gewinnen wollt, hilft eine regelmäßige Teilnahme mit stets dem gleichen Namen und korrekter e-mail Adresse. In die Wertung kommen nur Kommentare, die bis 16.00h am jeweiligen Tag eingereicht werden. Dann nämlich veröffentlicht das Museum auf seinem Instagram-Account die Auflösung, die wir wenige Minuten später hier auch im Artikel zeigen werden – und zusätzlich bekommt Ihr hier im jeweiligen Artikel dann noch ein Telefonat mit einer durchaus direkt beteiligten Person von damals.

Rätsel für den 4. Dezember

Heute nochmal was ganz Leichtes:
Bereits die Tatsache, dass wir eine Ecke erhielten, wurde von uns im Stadion gefeiert, als wenn wir ein Tor erzielt hätten (für viele dürfte dieser Satz für die Lösung des Rätsels bereits ausreichen). Wir hatten ja keine Ahnung, was noch folgen würde. Die Jungs in Braun-Weiß (oder genauer: Bronze) hatten in den vielen Minuten zuvor Einiges zugelassen. Anders ausgedrückt hatten sie sich darauf verlassen, dass hinten schon nix passieren würde und sie nahmen einfach nur ganz viel Anlauf für das, was dann folgen sollte.

Die Ecke segelte in den Strafraum. Wobei „in den Strafraum segeln“ hier eher der falsche Begriff ist. Sie begab sich in bester St. Pauli-Manier auf die Reise: Kniehoch an den ersten Pfosten. Zur Ehrenrettung des Ecken-Schützen: Das könnte auch am Zustand des Rasens gelegen haben (oder es war so geplant?)
Das dort am ersten Pfosten aber jemand stand, der sich mit Ecken des FC St. Pauli auskannte, weil er sie schon oft genug erlebt hatte, damit hatten wohl auch die Gegner nicht gerechnet. Zumindest kann ich mir nur so erklären, wie der Torschütze am zweiten Pfosten mutterseelenallein auftauchte. Ball im Tor (Gegner auch) – Binde ab, Kuss drauf – Braun-Weiße Legendbildung abgeschlossen.

Die Auflösung

Ja, der war geschenkt.
„Tor nach Ecke“ hätte wahrscheinlich für 1910% von Euch schon zur richtigen Lösung gereicht. Und ja, der Torschütze ist heute sogar im Stadion, denn Gerald Asamoah ist bekanntlich inzwischen Teammanager bei Schalke 04 – und aufgrund der aktuellen Corona-Fälle war es eine ziemlich hektische Woche für ihn.
„Bronze“ wurde in den Kommentaren übrigens auch als „Sierra“ bezeichnet – es hat aber niemanden in die Irre führen können. Denn natürlich habt Ihr alle noch im Kopf, wie direkt vor dem Gästeblock in der Arena der vielen Namen ein gewisser Max Kruse zur Ecke schreitet und diese in bester St. Paulianischer Tradition kniehoch auf den ersten Pfosten schlägt, wo Fabian Boll sie artistisch verlängert und „Asa“ am langen Pfosten dann den Ball und Ze Roberto über die Linie bringt, sehr zur Freude des Gästeblocks und sehr zum Ärger von Bastian Reinhardt, der es damit sogar auf ein ÜBERSTEIGER-Cover schaffte – und in die Erinnerung von Gerald Asamoah.
Im Podcast unten hört Ihr aber auch, dass er sich für Tim und ein Telefonat über sein Tor dann doch ausreichend Zeit nahm – und auch noch Zeit für eine Würdigung von Bernd Hoffmann fand. Vielen Dank, Gerald!

Werbung

Hier seht Ihr das Tor: (Instagram)

Und hier das Telefonat als Podcast, alternativ auch im Feed der Monatssendung. Siehe oben: es war hektisch, daher ist die Audioqualität eben so, wie sie bei einem Telefonat im Auto sein kann.

Teilnahmebedingungen:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bei Gleichstand richtiger Lösungen/Punkte am Ende entscheidet das Los. Die Kommentare im Blog werden von uns für den Zeitraum des Adventskalenders so eingestellt, dass wir sie einzeln freischalten müssen – und dies tun wir pro Tag natürlich erst dann, wenn die Auflösung erfolgt ist.
Danach darf zwar fleißig weiter kommentiert werden, es gibt aber keine Punkte mehr.
Wir werden unregelmäßig einen Zwischenstand veröffentlichen.

Falls euch dieser Adventskalender vom FCSP-Museum und dem MillernTon gefällt, könnt Ihr uns gerne beide unterstützen.
Wir vom MillernTon lieben das, was wir tun und möchten das gerne weiter in die Professionalität heben. Dafür benötigen wir finanzielle Unterstützung. Alle Infos dazu, wie ihr den MillernTon unterstützen könnt, findet ihr hier.
Wenn ihr ein Museum wie kein anderes für einen Verein wie keinen anderen und seine vielen Projekte supporten wollt, könnt ihr das z.B. über eine Spende oder eine Mitgliedschaft tun.
Danke!

Viel Spaß!
// Maik, Tim & das FCSP-Museum

Werbung

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

116 thoughts on “Advents-TorLegenden – Törchen 4

  1. „Tor, Tor, Tor, Assssaaaaaaaammmmmooooooohhhhhhaaaaaaaaa!!! Asamoah köpft das Ding rein!! Ich werd narrisch! Ich geh ein Alter, ich geh ein, ich geh so ein! Und da geht schon wieder Bengalo! Und die BFE-Einheit steht im Block! Ich werd bekloppt alter, ich werd bekloppt! Kruse, Ecke von links und alter Schwede Asamoah köpft ihn einfach rein, einfach rein gelegt ins Nest!“

    Schiller, Lessing, Wolf Schmidt. Sorry Leute, aber das ist große Poesie. Da kannste mich nachts um 2:00 Uhr wecken und ich bete Dir das runter wie den Erlkönig.

    Ganz großes Tennis! War das geil! Wenn ich an dieses Tor denke ballern mir immer noch die Glücksgefühle wie kleine Torpedos durch den Körper.

    Vielen Dank für diesen Kick am Samstag morgen.😊😊

  2. Heute war klar: egal wie die Frage ist, die Antwort kann nur Asamoah auswärts in Stellingen 2011 sein. Derbysieg gegen den HSV.

    Unvergessene Nacht vor dem Jolly nach der Übertragung des Spiels zuhause im Millerntor – mit sehr vielen Wasserwerfern auf der Budapester, während alle friedlich nur ein bis zwei Biere auf den historischen Sieg trinken wollten.

    Auf drei Punkte heute Abend!

  3. Nach „gefeiert, dass wir eine Ecke bekommen“ aufgehört zu lesen…😂

    Asamoah, 1:0 beim hsv.

    Unvergessen, obwohl ich’s gar nicht live gesehen habe, da ich auf Grund des Protests gegen den durchgeknallten Polizeieinsatz im Block draußen dem Stadion stand.

  4. Der ist wirklich einfach:
    Der erste Derbysieg in Mordor, den ich als Fan des magischen FC miterlebt habe, den ich niemals vergessen werde.
    Der Form halber: Torschütze war natürlich Gerald Asamoah.

  5. Gerald Asamoah gegen den hsv

    Grüße von der Nordsee ganz weit draußen auf ner Windkraftanlage. Hoffe das Internet hier reicht aus um meine Antwort zu senden…

  6. Moin ihr multiplen Spitzenreiter: innen,
    Gerald Asamoah in St. Ellingen
    an der Müllverbrennungsanlage
    Geburtstag meiner zukünftigen Ex – Frau…
    Ich hatte das Spiel beim Schwiegervater meines Bruders gesehen.
    Auwei, auwei, fünf bis acht Stück hätten wir schon vor der Ecke bekommen können/müssen.
    Aber wir hatten ja einen Torwart, der im Grunde genommen gar nicht so viel halten musste, der sich auf diese Aufgabe jahrelang vorbereiten konnte…
    Schön dass Bananen Trikot dass er nach Abpfiff präsentierte, und die Eckfahne wedelt wohl immer noch…
    Wir sehen uns heute im Stadion, natürlich 2G doppelplus
    Forza
    P.S. Morgen wird es wohl schwerer mit der Frage, wa…?

  7. Asamoah 2011 im Volxpark (würg) bei den Rollrasenverlegerversagern (reicht hoffentlich als Name des Gegners). „Wir wollen mit aller Macht in den internationalen Wettbewerb. Da lassen wir uns nicht von St. Pauli aufhalten“, sagte deren Kapitän Heiko Westermann 😁

  8. Asamoah!!!! Nach 34 Jahren endlich wieder Derbysieger. Ich war extra aus Neuseeland dafür angereist (naja und die beiden Siege davor, ich musste tatsächlich meinen Urlaub verlängern wegen der Rasenversagerverlegung), hab 200 Euro auf den Derbysieg gesetzt und…alles wunderbar.

  9. Saison 10/11 beim hsv 1:0 durch Gerald Asamoah
    Stadion hieß da gerade ääähhhh …. ach aus Tradition bleibe ich einfach bei AOL Arena 😉

  10. 16.02.2011 Nach Ecke von Kruse verlängert Boll am 1. Pfosten zu Asamoah, der frei am 2. Pfosten einköpft. Erster Derbysieg seit 1977!

  11. Moin,

    dann mal los: Stani liess einige Überraschungen zu und u.a.den Rautentreter von Anfang an in dieses Away-Derby. Torschütze war ein Spieler, Ex-Nationalspieler und von den Fans eigentlich verpflichtet: Gerald Asamoah, oh oh oh oh oh…. gegen die Anti-Rauten, Vorstadtkrokodile, St.Ellinger. Legendäres 0:1….

    Braun-weisse Grüße

  12. Derbysieger, Derbysieger…

    Gerald Asamoah gegen die Vorstadt in der Saison 2010/11 zum 0:1 Auswärtssieg und zur Stadtmeisterschaft. Die Ecke kam von Kruse und Verlängerung von Boll

  13. Leider wird der Sieg heute Abend überschattet vom Tod eines echten St.Paulianers und Super-Typen: Christian Hinzpeter is nu dot bleeven. Und wieder Einer wech, Schiete!!

  14. Wieder die Rothosen. Wieder Derbysieg, diesmal Asamoah – am 16.02.2011 – in einem Nachholspiel an einem Mittwoch in der Nähe der MVA, wenn ich mich nicht irre.

  15. Der Satz mit der Ecke ist in der Tat schon die Lösung;
    Gerald Asamoah erzielt das 1-0 im Volkspark an einem trüben Februarabend im Volkspark im Februar 2011

  16. Der Gerald gegen St. Ellingen!
    Ich glaube ja nicht, dass der Gerald sich heute auch so über ein Tor nach Ecke für den magischen FC freuen würde. Ich umso mehr!

  17. Gerald Asamoah köpft nach einer Eckenverlängerung von Fabian Boll im Volksparkstadion in der 59. Minute zum 1:0 in Stadtderby ein.
    Datum: 16.02.2011 am Abend
    Derby-Sieger: Der damalige Jahr100-Verein und amtierende Stadtmeister

  18. Oh. Schon wieder der Hsv. Und Gerald Asamoahs Tor zum 0:1 am 06. äh. 16.02.2011 in der Arena der Namenswechsel. Und Bene mit der Fahne….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.