Lage am Millerntor – 18. Oktober 2022

Lage am Millerntor – 18. Oktober 2022

Der FC St. Pauli lässt den Derbysieg langsam hinter sich und blickt auf die Pokalaufgabe beim SC Freiburg. Das Drumherum hingegen wird uns wohl noch etwas länger beschäftigen.

FCSP News

Derbynachlese

Ach, es ist ja immer noch sehr schön, also schnell nochmal unsere (inzwischen vier) Artikel zum Sportlichen:

Im kicker wurde Eric Smith mit der Note 1,5 zum Spieler des Spiels gekürt und landete somit ebenso in der Elf des Tages wie Marcel Hartel (1,5). Mit Paqarada (2), Irvine (2) und Amenyido (2,5) wurden weitere Spieler sehr positiv bewertet – klarer Spieler des Spiels aus meiner Sicht bleibt aber Afeez Aremu, der mit einer 2 aus meiner Sicht zu schlecht weg kommt. Aber deswegen arbeite ich wahrscheinlich auch nicht beim kicker.
Außerdem gibt es natürlich weiteres Hör- und Lesematerial

Kollaustraße

Gestern wurde gegen Mittag trainiert, sowohl Luca Zander als auch Jakov Medić fehlten dabei nach ihren Verletzungen aus dem Derby. Ebenso pausierte Carlo Boukhalfa krankheitsbedingt.
Die heutige Einheit ist nicht öffentlich. Bevor es dann nach dem morgigen Pokalspiel in Freiburg am Wochenende nach Bielefeld geht, ist noch eine öffentliche Einheit am Donnerstag (Treffpunkt 13.00h) geplant, auch die Freitagseinheit findet dann wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Mittwoch beim SC Freiburg

Heute Vormittag findet die Pressekonferenz zum Spiel statt, anschließend gibt es hier dann ein personelles Update. Insbesondere (s.o.) ob Zander und Medić einsatzbereit sind.
Bereits online ist das „Vor dem Spiel“-Gespräch. Hierzu sprach Luca mit Patrick vom „Spodcast SCF“, u.a. über das neue Stadion, die Freiburger Fanszene und Daniel-Kofi Kyereh.

++ Update ++ Jakov Medić (Schulter), David Nemeth (Adduktoren) und Manolis Saliakas (Rotsperre) werden definitiv ausfallen. Ein Fragezeichen steht hinter Carlo Boukhalfa (krank), ein deutlich größeres hinter Luca Zander (Ganzkörper-Bodycheck). Mehr dann im Detail im Vorbericht von Tim, der im Verlauf des Tages erscheint.

Lage der Liga

HSV-Kapitän Sebastian Schonlau wurde für seine Rote Karte im Derby für zwei Spiele gesperrt. // DFB

Schiedsrichter Deniz Aytekin zeigt Sebastian Schonlau (Hamburger SV) im Spiel gegen den FC St. Pauli die Rote Karte.
Karte passend zur Hose. // (c) Peter Böhmer

Fanszene News

Derbynachlese

Der Verein hat gestern eine „Stellungnahme“ veröffentlicht, auf die wir mit einem Kommentar geantwortet haben. Am Nachmittag kam dann ein weiterer Text, in dem das Wort „Polizeigewalt“ zwar immer noch vermieden wurde, der aber immerhin dann doch sehr viel deutlicher ausfällt und Konsequenzen aus dem Polizeieinsatz fordert.

Im Abendblatt-Video (2m36s) äußert jetzt selbst Innensenator Andy Grote Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Polizeieinsatzes (als Text hinter der Paywall (€€)). Selbstverständlich ändert dies nichts daran, dass (nicht nur) ich weiterhin sehr froh wäre, wenn er seine Vereinsmitgliedschaft im beiderseitigen Einverständnis beendet.

Klare Worte hingegen gibt es von diversen Fangruppen: Der Fanclub-Sprecher:innenrat hat auf seiner Delegiertenversammlung einstimmig „die scharfe Verurteilung des unverhältnismäßigen Einsatz“ beschlossen und fordert sowohl die Polizeiführung als auch den Innensenator zu einer Untersuchung und Stellungnahme auf.
Die Braun-Weisse Hilfe fasst die Vorkommnisse in einem Artikel zusammen und nimmt darüber hinaus auch Bezug auf einzelne Vorfälle seitens der Polizei sowie dort getätigter Aussagen.

Und gestern Abend äußerte sich auch USP in einem sehr guten und ausführlichen Statement. Hier wird der Bogen etwas weiter gespannt. Die mediale Konzentration auf die im Video festgehaltenen Gewalttaten ist zwar gut und wichtig, aber eben auch nur ein kleiner Aspekt in einer sehr viel größeren Problematik:

„Noch immer wird die Polizei in der Öffentlichkeit als neutrale Partei dargestellt – und nicht als der politische Akteur, der sie bedauerlicherweise ist. In dieser Logik werden Pressesprecherinnen und Pressesprecher der Polizei zur neutralen Informationsquelle, deren Einschätzungen und Darstellungen medial oft unhinterfragt übernommen werden. Es gibt allerdings ein weitreichendes Eigeninteresse und eine eigene Agenda der Polizeibehörden, oft beeindruckend schlecht kaschiert.“

USP

Abschließend (für heute) dazu der Verweis auf diese Veranstaltung am Donnerstag:
Derby-Sprechstunde von Braun-Weisser Hilfe und Fanladen um 18.00h im Fanladen. // Twitter

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Informationsabend zu ehrenamtlichem Engagement im FC St. Pauli

Die Mitgliederversammlung steht für den 17. Dezember 2022 hoffentlich schon in Eurem Kalender. Hier werden u.a. Wahlen für den Aufsichtsrat und Ehrenrat des FCSP durchgeführt.
Durchaus dazu passend findet am 2. November (Mittwoch, 19.00h) ein Informationsabend der AG Diversität und der AGiM statt. Vertreter*innen aller Vereinsorgane (mit Ausnahme des Präsidiums) sowie aus sporttreibenden Abteilungen werden an Tischen sitzen, um mit den Teilnehmenden in kleinen Runden bei Getränken und Snacks zu besprechen, wie ehrenamtliches Engagement im Verein konkret aussehen kann. Teilnahmeberechtigt sind daher logischerweise auch nur Vereinsmitglieder, eingeladen sind aber explizit auch Personen, die sich ein ehrenamtliches Engagement derzeit noch nicht vorstellen können.

Regionalliga Nord (m/w)

Die 0:5-Niederlage der 1. Frauen gegen den SVHU schmerzt natürlich weiterhin, am Wochenende bei Jahn Delmenhorst kommt dann aber hoffentlich der erste Saisonsieg. Fotos von der Niederlage gibt es bei Matthias von Schramm auf Facebook.

Für die U23 steht heute (19.00h) ein Testspiel bei Schleswig-Holstein Oberligist SV Todesfelde an. Gespielt wird auf dem B-Platz.

Rugby Bundesliga

Keine guten Nachrichten gibt es leider auch aus der Rugby-Abteilung, vielen Dank für den Text:
Bei herrlichem Herbstwetter unterlagen unsere 1. Herren am Samstag dem Hamburger Rugby Club mit 24:39. In einem phasenweise richtig guten Rugbyspiel, kamen unsere Jungs die erste halbe Stunde allerdings nie wirklich selber zum Zuge und ließen sich vom Hrc immer wieder tief in die eigene Hälfte drücken. So stand es dann nach 35 Minuten auch absolut folgerichtig 0:20 und den braun-weißen Anhängern unter den knapp 700 Zuschauer*innen schwante nichts Gutes. Dem zum Trotz traten unsere Mannen urplötzlich wie ausgewechselt auf und auf einmal klappten auch Sachen, die vorher noch schiefgingen. Die Gedränge waren wieder stabil, die Gassen klappten und auch die Kontaktpunkte wurden endlich mit aller Härte angenommen. Dass sich Niklas dann in der 41. Minute und mit dem Pausenpfiff ins Malfeld tanken konnte war super aus unserer Sicht und durfte als Weckruf für die zweite Hälfte gesehen werden.

Diese begann auch tatsächlich wie die erste aufhörte. Unsere Hintermannschaft griff, angetrieben von unserem Kapitän und wieder famos aufspielenden Luca, in harten Linien an und ließen die Männer vom Hrc nicht mehr wirklich vom Haken. Und als dann noch ein schöner Versuch über Außen zum Zwischenstand von 12:20 fiel, war die Hoffnung im St.Pauli Lager wieder groß.  Dass der Hrc dann 20 Minuten vor Schluss einen astreinen Konter mit dem vierten Versuch zum 12:25 abschließen konnte, war ärgerlich, aber noch lange nicht das Ende. Mit tollem Einsatz und hohem körperlichen Aufwand konnte dieser nur drei Minuten später egalisiert werden und 15 Minuten vor dem Ende war beim Stande von 19:25 absolut alles noch drin. Leider, und das bleibt einfach das Dilemma in dieser Saison, verpassten es unsere Jungs in dieser wirklich dominanten Phase, genügend Punkte zu machen oder die, die möglich wären mitzunehmen. Viele gute Möglichkeiten wurden fahrlässig vertan und der eine oder andere Experte am Rand vermisste wieder einmal die nötige Cleverness und Spielidee, um so ein Spiel wirklich zu drehen. So war das Pulver dann langsam verschossen, der Hrc konnte sich zunehmend berappeln und fing wieder an, die Initiative zu übernehmen. Und das, kann man auch neidlos anerkennen, sah dann richtig gut aus. Kaltschnäuzig, clever und am Ende eben auch besser, legten sie den Ball noch zwei Mal in unserem Malfeld ab und machten den Sack zu. Zumindest und das kann man durchaus positiv mitnehmen, gaben unsere Männer nie auf und mit der letzten Aktion des Tages konnte Mario den Ball zumindest noch zum Bonuspunkt-Versuch und Endstand von 24:39 ablegen.

Damit ging ein Spiel zu Ende, dass am Ende des Tages verdient verloren ging, allerdings auch schon wieder ein Spiel, welches man so nicht hätte verlieren müssen. Insgesamt sicherlich eine schöne Werbung für diesen Sport, mit vielen Zuschauer*innen und einer tollen Partie. Weiter geht es in zwei Wochen, dann empfangen unsere 1. Herren Germania List aus Hannover. Danke an das Schiedsrichter-Team für die unaufgeregte Leitung und an die beiden U10 Mannschaften vom Hrc und St.Pauli für das wunderbare Vorspiel zu diesem Derby.

Döntjes

Tim Wiese

Tja, das hätte ja nun wirklich keiner ahnen können: Tim Wiese hat seine halbgaren Distanzierungen von Kontakten zu Nazis gar nicht ernst gemeint? Na sowas…
Nachdem am Wochenende erneut aktuelle Fotos in schönster Eintracht mit eben solchen Personen aufgetaucht sind, hat nun auch der SV Werder Bremen öffentlich das Tuch zerschnitten. Schade, dass dies nicht schon ein paar Wochen vorher erfolgte, dann hätte man ihn beim Abschiedsspiel von Claudio Pizarro auch nicht mehr auflaufen lassen müssen. // Deichstube / Werder.de

Sportgespräch: Soziale Ungerechtigkeit

Im Deutschlandfunk Sportgespräch sprach Maximilian Rieger mit Sporthistoriker Diethelm Blecking und Marike Ingwersen von „Sports for more“, die sich mehr Integration von Menschen mit Migrationserfahrung oder Fluchtgeschichte in den Vereinen wünscht. Je ärmer Menschen sind, desto weniger Sport treiben sie, so Blecking – und dies ist natürlich ein Problem.
Ingwersen führt dann Gründe an, warum es insbesondere für diese Kinder und Jugendliche oft schwierig sei, sich in den Vereinsstrukturen einzubringen. Neben den finanziellen Schwierigkeiten gibt es oft auch familiär bedingte Anlaufprobleme mit der Pünktlichkeit oder fehlenden Sportsachen, die umso mehr eine Willkommenskultur in den Vereinen erfordern.

Stop making stupid people famous

Re-Entry: Uli H.

Zu guter Letzt

Ein Twitterthread: Welche Musiker:innen repräsentieren welche Fußballvereine? // Twitter

Forza St. Pauli!
// Maik

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

One thought on “Lage am Millerntor – 18. Oktober 2022

  1. Ja, die Stellungnahme von Andy Grote (siehe unten) ist natürlich schwer mit dem politsichen Selbstverständnis des Vereins vereinbar.

    Allerdings frage ich mich dann doch, ob sie so wie hier geschrieben:

    „Grundsätzlich sind solche Situationen, in denen rivalisierende, gewaltsuchende Fußballanhänger aufeinandertreffen, sehr herausfordernde Einsätze, bei denen ein entschlossenes polizeiliches Einschreiten häufig erforderlich ist, um Schlimmeres zu verhindern“, erklärte Grote. „Allerdings muss jede polizeiliche Gewaltanwendung im Einzelfall immer erforderlich und verhältnismäßig sein. Das erscheint in diesem Fall zumindest zweifelhaft.“

    nicht exakt der ersten unseres Vereins entspricht, der dann noch den Vorteil hat, nicht Vorgesetzter von zig B…äh Polizisten zu sein:

    „Die Polizei teilte dem FC St. Pauli mit, es werde geprüft, inwieweit die Verhältnismäßigkeit bei dem Einsatz gewährleistet gewesen sei. Unabhängig davon stellt sich die Frage, wie es verhältnismäßig sein kann, auf den Kopf von einer am Boden liegenden Person zu schlagen. Der Verein steht im Austausch mit dem Fanprojekt, um weitere Informationen zu den Vorfällen zu sammeln und diese dann zu bewerten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert