Wer ist Scott Banks? – Ein Spielerprofil

Wer ist Scott Banks? – Ein Spielerprofil

Der FC St. Pauli hat Scott Banks von Crystal Palace ausgeliehen. Der 21-jährige Offensivspieler verfügt über viel Talent und großes Potenzial – sein Spielerprofil
(Titelbild: George Wood / Getty Images / via OneFootball)

Mit Scott Banks hat der FC St. Pauli seinen sechsten Neuzugang des Sommers verzeichnet. Wir haben auch zu allen weiteren Neuzugängen ausführliche Profile erstellt. Schaut mal rein bei Hauke Wahl, Philipp Treu, Karol Mets (fest nach Leihe), Andreas Albers und Danel Sinani.
Update:
Es kam die Frage auf, wie eine Leihe von Scott Banks möglich sein kann, da sein Vertrag bei Crystal Palace nur bis Ende der Saison 23/24 lief. Palace verkündete nun, dass der Vertrag mit Banks verlängert wurde.

The story so far

Scott „Banksy“ Banks wurde 2001 in Linlithgow in der Nähe von Edinburgh geboren. Nachdem er Teile seiner frühen Jugend beim Linlithgow Rose Boys Club verbrachte, folgte schon 2013 der Wechsel zu Dundee United, wo er bereits 2018 seinen ersten Profivertrag unterzeichnete. Anfang 2019 wechselte er auf Leihbasis zu Clyde FC in die vierte schottische Liga. Mit dem Club stieg er am Saisonende in die dritte Liga auf, trug dazu unter anderem einen Treffer und drei Torvorlagen bei.

Halbjährliche Wechsel

Nach wenigen Monaten ging es für ihn zurück zu Dundee United, für die er in der zweiten schottischen Liga kickte. Doch dort blieb er nicht lange: Anfang 2020 wechselte Banks zu Crystal Palace in die dortige U21. Vorher debütierte er noch für die U19 der schottischen Nationalmannschaft. Von Palace wurde er zu Alloha Athletic verliehen, die ebenfalls in der zweiten schottischen Liga spielten (vier Einsätze, eine Vorlage). Erneut blieb er nur ein halbes Jahr. Die erste Hälfte der Saison 20/21 überzeugte Banks dann für die U21 von Crystal Palace, wo er in elf Einsätzen vier Treffer und drei Vorlagen vorzuweisen hat.

Es blieb bei der in Großbritannien so typischen Vita von jungen Spielern: Erneut wurde Scott Banks verliehen, dieses Mal zu Dunfermline Athletic gegen die der FC St. Pauli in der Vorbereitung spielte (13 Einsätze, eine Vorlage). Und ganz vielleicht ist das ein Hinweis, wie der Kontakt zustande gekommen ist. Zurück bei Palace konnte Banks dann in der Saison 21/22 in der U21 erneut überzeugen: In 17 Spielen erzielte er zehn Tore und bereitete vier weitere Treffer vor. Bereits im Sommer 2021 debütierte er für die U21 der schottischen Nationalmannschaft. Zur Saison 22/23 wechselte Scott Banks zu Bradford City in die vierte englische Liga, mit denen er knapp den Aufstieg in die dritte Liga verpasste. In 29 Spielen erzielte er sechs Tore und bereite drei weitere Treffer vor.

Interesse aus der zweiten Liga, auch in England

Nach zwei eher nicht so erfolgreichen Leihen, schaffte Banks in Bradford den Durchbruch im Herrenbereich. Das sorgte dann direkt für Interesse von höherklassigen Clubs. Denn dem Vernehmen nach gab es gleich mehrere Clubs aus der zweiten englischen Liga, die ihn gerne verpflichtet hätten. Wie aber auch Dapo Afolayan geht Banks in die zweite Bundesliga. Dabei ist naheliegend, dass der Erfolg, den Afolayan und auch Jackson Irvine bei ihren Wechseln hatten, eine gewisse Rolle bei der Entscheidung pro FCSP gespielt haben dürften.

Natürlich gibt es ein Highlight-Video von Scott Banks – und es ist recht beeindruckend. Dabei wird euch auch schnell sein „signature move“ auffallen: Er zieht von rechts nach innen und dann mit seinem starken linken Fuß auf den langen Winkel. Es gibt auch eine ganze Menge Interviews mit ihm, gerade aus seiner Zeit bei Bradford. Wenn ihr euch welche anhören wollt, dann hilft vorheriger Kontakt mit schottischem Akzent enorm. Ihr könnt ihm zudem auf Twitter und auch auf Instagram folgen.

Das sagen die Zahlen

Scott Banks war in der Vorsaison einer der dominierenden Spieler auf seiner Position in der vierten englischen Liga. Der Blick auf seine Radar-Grafik ist eindrucksvoll. Bevor aber alle bereits jubelnd die Arme hochreißen bitte bedenken, dass es sich um die vierte englische Liga handelt, der Schritt in die 2. Bundesliga ein großer ist. Trotzdem:

Radar-Grafik von Scott Banks (Türkis) im Vergleich zum Median (Rot) aller offensiven Außenbahnspielern der englischen League Two der Saison 22/23
Radar-Grafik von Scott Banks (Türkis) im Vergleich zum Median (Rot) aller offensiven Außenbahnspielern der englischen League Two der Saison 22/23

Nur bei der Erfolgsquote seiner Dribblings ist Scott Banks leicht unterdurchschnittlich unterwegs. Ansonsten ist er in allen für Flügelstürmer relevanten offensiven Metriken teils klar über dem Durchschnitt. Zudem, und das ist in der Grafik nicht abgebildet, ist Banks ein sehr kreativer Spieler, wie eine größere Datenanalyse ergeben hat. Dazu passend: Bei den „key passes“ ist er ligaweit auf Platz drei zu finden. Aus weiteren Zahlen wird aber auch deutlich, dass Banks defensiv noch einige Schritte zu gehen hat.

Sehr agil, sehr auffällig

Der Blick in die Videos bestätigt den Eindruck, den man aus den Daten gewinnen kann: Scott Banks ist ein auffälliger Spieler. Er hat Bewegungen drauf, die bei mir sofort zu schwersten Verletzungen führen würden, wenn ich mich daran versuche. Er verfügt über eine bemerkenswert gute Technik, ist dribbelstark und auch mit Ball am Fuß temporeich. Aufgrund seiner Körpergröße würde ich ihn als sehr agil beschreiben und wenn er erst einmal Tempo aufgenommen hat, dann sind seine Schritte sehr raumgreifend. Scott Banks hat zudem einen starken Drang zum Tor, sucht aktiv die Abschlüsse. Oft geht er ins Dribbling, wenngleich das nicht immer erfolgreich ist. Zudem kann er körperlich dagegenhalten, ohne dabei in Sachen Tempo oder Physis eine „Waffe“ zu haben (die ist eher seine Technik).

Aus seiner Position auf der offensiven Außenbahn bewegt sich Scott Banks oft in die Halbräume hinein (das dürfte Fabian Hürzeler gefallen). Er ist ein aktiver Spieler, wenn er in Ballnähe ist, ist stets um Anspielbarkeit bemüht. Eine große Stärke von ihm dürfte sein Kombinationsspiel sein. Scott Banks hat ein gutes Gefühl für Situationen und Räume, spielt dabei oft gute und auch schwierige Pässen. Da gelingt natürlich nicht alles, aber er zeigt ein sehr hohes Maß an Kreativität, welches definitiv ein ganz großer Pluspunkt ist.

GSN sagt: Banks hat bereits Zweitliganiveau

Die Zahlen und visuellen Eindrücke werden auch vom Global Soccer Network bestätigt: Scott Banks ist laut GSN am besten auf der rechten Offensivseite aufgehoben, als inverser Flügelstürmer, kann aber auch links offensiv oder im rechten Mittelfeld spielen. Seine Technik (besonders mit seinem linken Fuß), die positive Körpersprache (welche ich als Aktivität beschrieben habe), die Kreativität und das Gefühl für Räume, zeichnen ihn aus. Nachholbedarf gibt es in nahezu allen Defensivbereichen: Positionsfindung, taktisches Verständnis, Zweikampfverhalten, aber auch im Kopfballspiel. Sein aktueller GSN-Index liegt bei 56.56, also durchschnittliches Zweitliganiveau. Dieser kann laut aktueller Prognose auf 62.09 steigen, also auf unterdurchschnittliches Bundesliga-Niveau.

BRADFORD, ENGLAND - MAY 14: Scott Banks of Bradford City runs with the ball during the Sky Bet League Two Play-Off Semi-Final First Leg match between Bradford City and Carlisle United at University of Bradford Stadium on May 14, 2023 in Bradford, England. (Photo by George Wood/Getty Images)
Dribbelstark, sehr agil, starker Zug zum Tor – Scott Banks bringt einiges mit, um am Millerntor aufzufallen.
(George Wood/Getty Images/via OneFootball)

Wo ist Platz im Kader?

Es ist wichtig noch einmal zu betonen: Der Schritt aus der vierten englischen Liga in die 2. Bundesliga ist sehr groß. Vom Skill-Set her dürfte Scott Banks aber sehr gut in das aktuelle Profil an Außenbahnspieler beim FC St. Pauli passen. Grundsätzlich ist auch vorstellbar, dass er aufgrund seiner hohen Kreativität, sowie der technischen Finesse und dem starken Passspiel und der zusätzlich soliden Körperlichkeit im Zentrum agieren kann. Er erinnert da in Momenten schon auch an Lukas Daschner.

Fraglich ist natürlich, ob Scott Banks eine Soforthilfe sein kann. Da er leihweise für eine Saison kommt, scheinen die Verantwortlichen diese Frage bereits beantwortet zu haben. Er wird sicherlich einige Zeit brauchen, um sich an das Tempo der Liga und den taktischen Rahmen des FCSP zu gewöhnen, hat laut GSN aber bereits das Niveau um in der Liga mithalten zu können. Fraglich ist auch, wo genau Platz im Kader für ihn sein wird. Die offensive Außenposition ist eigentlich mit vier Spielern für zwei Positionen schon ausreichend gefüllt. Umso spannender ist der Transfer, weil er auch bedeuten könnte, dass andere Spieler permanent ins Zentrum rücken könnten (Sinani, Afolayan). Sicher ist: Mit Scott Banks hat der FC St. Pauli einen hochtalentierten Spieler ans Millerntor geholt (einen echten Banksy, hehe…). Mit 21 Jahren besitzt er zudem noch viel Zeit für die persönliche Weiterentwicklung. Wir können uns sehr darüber freuen, dass wir diese nun vorerst beim FCSP miterleben dürfen.

Herzlich Willkommen am Millerntor, Scott Banks!
// Tim

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

12 thoughts on “Wer ist Scott Banks? – Ein Spielerprofil

  1. Hm, mit allem hätte ich gerechnet. Auf jeden Fall will FH Tempo auf den Aussenbahnen. Sinani und Metcalfe scheinen dann eher in der Mitte aufgehoben zu sein und sich um die Daschner Nachfolge zu bewerben. Auffällig ist auf jeden Fall, dass FH konsequent eine qualitativ zumindest 90%-ige Ersatzbesetzung anstrebt. Wahrscheinlich auch um eine hohe Trainingsintensität zu ermöglichen.

    Kaufoption wäre ja nochmal eine schöne Sache….

  2. Liest sich alles sehr gut. Nur die Sache mit der Vertragsverlängerung bei Palace und Leihe ohne erwähnte Kaufoption wundert mich etwas. Warum sollten wir auch eine Kaufoption erhalten, dann würde die Vertragsverlängerung wenig Sinn machen. Also vermutlich nur ein Jahr hier und davon wird sicher einiges an Eingewöhnung und Schulung der defensiven Skills draufgehen.
    Wünschen wir ihm und uns mal, dass das eine Jahr trotzdem mit einer sensationellen Entwicklung im positiven Sinne einhergeht. 🙂

  3. Spannender Transfer. Vermutlich eine Antwort auf die tiefstehenden Gegner in den letzten Spielen.

    Banksy sehe ich klar als Flügelspieler. Kann die Verpflichtung bedeuten, dass Sinani und Metcalfe auf eine zentrale Rolle rücken? Ich würde die beiden gerne mal auf der Daschner Position sehen.

  4. Ich will kein Spielvererber sein, aber für einen Club mit Aufstiegsambitionen hätte ich mir eher
    einen fertigen 9er gewünscht und nicht einen „Auszubildenden“ auf der Außenbahn
    Diese „Leihe“ verstehe ich gar nicht, zumal die Außenpositionen auch eigentlich schon besetzt sind
    Trotzdem: Alles Gute und viel Erfolg am Millerntor, Scott Banks !!!

  5. Spannender Spieler als Alternative für die Aussenbahnen.Auch sinnvoll, 4 Leute für 2 Positionen dort zu haben. Metcalfe ist ein guter Spieler, aber kein offensiver Aussenspieler.
    Gerade nach 60-70 Minuten ist es gut, mit gleichwertigen Spielern nachlegen zu können.Ich wundere mich aber, dass wir nur leihen in diesem Fall.
    Nicht gut wäre allerdings, wenn es das nun gewesen ist für die Offensive.
    Wenn der Verein ernsthaft um den Aufstieg mitspielen will, muss zwingend jemand für die 9 kommen. Stand jetzt haben wir 3 Leistungsträger aus der Stammelf verloren, von denen am ehesten Medic kompensiert wurde. Da muss der Verein schon mehr investieren und riskieren, zumal Geld vorhanden sein muss.

    1. Sehe ich auch so – für mich spricht die Verpflichtung erst einmal dafür, dass Boukhalfa wahrscheinlich den Verein zeitnah verlassen wird und Metcalfe kadertechnisch im ZM eingeplant ist.
      Interessant ist die Frage, warum wir einen Spieler mit einer solchen Vita leihen. Denn eine bloße Leihe macht ja eigentlich nur Sinn, wenn man ihn dann auch spielen lässt. Ob der Junge gut genug ist, um Afolayan und Sinani zu verdrängen? Entweder gibt es doch so etwas wie eine Kaufoption und man will ihn sich erst einmal genauer anschauen, oder aber unsere Verantwortlichen müssen sehr überzeugt von ihm sein…

  6. Kommt mir so vor, als würden die Verantwortlichen davon ausgehen, dass es diesen Sommer wohl keinen bezahlbaren und/oder tauglichen „echten“ 9er mehr auf dem Markt gibt/geben wird & stattdessen auf einen spielerischen Ansatz setzen, der auf der Rückrunde aufbaut. Da haben wir auch ohne echte 9 gespielt..

    Wenn wir aus taktischen Gründen nen Ziel-/Wandspieler benötigen, haben wir Albers und hoffentlich bald wieder Maurides, ansonsten wird einer der anderen Offensivspieler (Dapo? Sinani? Evtl. sogar Saad oder hier Scott?) die falsche 9 geben und damit die Rolle von Daschi übernehmen.. zumal da eigentlich überhaupt nix gegen spricht, bedenkt man wie gut das in der Rückrunde funktioniert hat.
    Kann mir jedenfalls bei der Qualität & Auswahl in der Offensive nicht vorstellen, dass da noch jemand für den Mannschaftsteil geholt wird, selbst wenn Eggestein noch geht. Außer es taucht tatsächlich noch die eierlegende Wollmilchsau (der immertreffende Gratis2meterNeuner?) nach dem Start der anderen Ligen im Transferfenster auf..

    Egal. Willkommen Scott Banks, möge Deine Kaufoption niedrig sein und Dein Umstieg in die beste zweite Liga aller Zeiten (TM) von Erfolg gekrönt.

    Forza Sankt Pauli (wie [für] immer)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert