Wer ist Andreas Albers? – Ein Spielerprofil

Wer ist Andreas Albers? – Ein Spielerprofil

Der FC St. Pauli hat Andreas Albers verpflichtet. Der Mittelstürmer kommt mit Kopfballstärke und einer Menge Erfahrung vom SSV Jahn Regensburg. Sein Spielerprofil.
(Titelbild: FC St. Pauli)

Andreas Albers ist der dritte Neuzugang des FC St. Pauli diesen Sommer. Zuvor wurden bereits Innenverteidiger Hauke Wahl und Außenverteidiger Philipp Treu vorgestellt. Mit Albers kommt nun die erste neue Offensivkraft.

The story so far

Andreas Albers wurde 1990 in Skive, Dänemark, geboren und kickte als Kind und Jugendlicher lange Zeit beim örtlichen Skive IK, wo er auch ab 2008 seine ersten Erfahrungen im Herrenbereich sammelte. Nach 44 Spielen und zehn Treffern für Skive in der zweiten dänischen Liga, folgte 2011 der ligainterne Wechsel zu Vejle BK. Albers blieb dort fünf Jahre lang und erzielte in dieser Zeit 41 Treffer in 126 Spielen für Vejle.

Etablierter Zweitligist, (fast) nie verletzt

Zur Saison 15/16 wechselte Andreas Albers erneut ligaintern, dieses Mal zu Silkeborg IF, die auch dank seiner elf Ligatreffer am Saisonende den Aufstieg in die höchste dänische Spielklasse feierten. So konnte sich Albers 16/17 über fünf Treffer in einer ersten Liga freuen. Es sollten bis heute die letzten bleiben, denn er scheint sich in der Zweitklassigkeit wohler zu fühlen (das ist keine Bewertung seiner individuellen Fähigkeiten!). Denn Silkeborg hielt zwar die Klasse, Albers selbst sehnte sich aber wohl nach mehr Spielzeit (seine fünf Ligatreffer hatte er in knapp 800 Einsatzminuten erzielt, Stammspieler war er nicht). So wechselte er zur Saison 17/18 zu Viborg FF in die zweite Liga und spielte dort seine toremäßig beste Saison (bisher!!!) mit 17 Treffern in 31 Ligaspielen.

Auch in der Folgesaison traf er zweistellig und wagte danach den großen Schritt raus aus Dänemark und rein zum SSV Jahn Regensburg in die zweite Bundesliga. Seitdem absolvierte er 133 von 136 möglichen Partien in der 2. Bundesliga. Wow. Nur in der Saison 21/22 fiel er kurz verletzungsbedingt aus (Erkältung – später mehr dazu), stand zudem kurz nach seinem Wechsel zu Regensburg einmal im Kader ohne eingesetzt zu werden. In der Liga erzielte er in den vier Jahren 36 Treffer, wobei seine zweite Saison (13 Treffer) die stärkste war. Im letzten Halbjahr war er dann aber nicht mehr unumstrittener Stammspieler und konnte den Abstieg der Regensburger nicht verhindern.

KIEL, GERMANY - MAY 13: Hauke Wahl (R) of Holstein Kiel competes for the ball with Andreas Albers (L) SSV Jahn Regensburg during the Second Bundesliga match between Holstein Kiel and SSV Jahn Regensburg at Holstein-Stadion on May 13, 2021 in Kiel, Germany. Germany. Sporting stadiums around Germany remain under strict restrictions due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in games being played behind closed doors. (Photo by Oliver Hardt/Getty Images)
Ein Kopfballduell zwischen den neuen Team-Kollegen Andreas Albers (hier im Trikot von Jahn Regensburg) und Hauke Wahl (Holstein Kiel) ist zumeist eine klare Angelegenheit.
(Oliver Hardt/Getty Images/via OneFootball)

Das sagt der Experte

Wenn ihr mehr aus dem Leben von Andreas Albers mitbekommen möchtet, dann folgt ihm doch auf Instagram. Ein etwas tiefergehendes und dadurch interessantes Interview, findet ihr bei den Regensburger Nachrichten. Darin erfahrt ihr auch, dass Andreas Albers nebenbei noch Jura studiert. Um ihn noch etwas besser kennenzulernen, habe ich ein paar Fragen an Robert von 1889fm und vom Turmfunk stellen dürfen.

Moin Robert, Andreas Albers wechselt zum FC St. Pauli. Passt der Wechsel aus Deiner Sicht?
Für Andreas Albers auf jeden Fall. Noch einmal besseres Geld als beim Jahn verdienen und näher an die Heimat. Aus St. Pauli-Sicht würde ich sagen für Stürmerkaderplatz 3-4 ist’s auch noch Ok. Aber ein Kracher ist es aus eurer Sicht nicht.

Was sind die Stärken von Albers auf dem Platz?
Er ist kopfballstark, ein Kämpfer, eine gute Persönlichkeit, kann sich gut Bälle aus dem Rückraum erobern, kann im Strafraum Bälle halten und in der Box aus den unmöglichsten Situationen abschließen.

Und in welchen Bereichen kann er sich noch verbessern?
Ein paar Stärken hat er in den letzten Monaten verloren. Die müsste er wieder aufholen, dann ist er ein Top 2. Liga-Stürmer. Ob er’s noch im Kreuz hat, weiß ich aber nicht.

In einem Artikel vor rund einem Monat schrieb ich: „geiler Transfer, vor fünf Jahren“ – konnte Andreas Albers das Level zuletzt halten oder hat er altersmäßig abgebaut?
Joar, würde ich auch sagen. Obwohl er vor fünf Jahren ja noch unbekannt war, da hättet ihr euch mehr Scoutingmühe geben müssen als jetzt 😀
Es ist ein bisschen mysteriös. Er war kurz verletzt und dann „erkältet“, offiziell. Seitdem ist er nie wieder richtig in Form gekommen. Ich hab immer Long-Covid oder sowas vermutet. Aber bestätigt ist das nicht.

Albers kam in Regensburg und bei seinen vorherigen Stationen auch immer wieder auf der 10 zum Einsatz. Was zeichnet ihn für diese Position aus?
Er erobert sich gerne selbst die Bälle im Mittelkreis oder kurz dahinter, um dann den Angriff mit einzuleiten. Das hat fitnessmäßig letztes Jahr besser geklappt als dieses.

Gibt es sonst noch etwas, dass wir über ihn wissen sollten?
Ich find immer witzig, dass andere in die Sonne in den Urlaub fliegen und er immer irgendwo Urlaub macht, wo’s kalt ist. Da tut ihm die Nordluft vielleicht ein bisschen besser als unser teilweise norditialienisches Klima 😀

Wie geht es bei Jahn Regensburg weiter? Glaubst Du, dass ein direkter Wiederaufstieg möglich ist? Wie sieht der Kader aktuell aus?
Wir bauen jetzt einen jungen, hungrigen Kader mit ein paar ältere „Säulen“. Um uns nächstes Jahr einzuspielen und dann je nachdem, wie gut die sind und wie wenig wir nachbessern müssen hoffentlich in 2-3 Jahren wieder um den Aufstieg mitzuspielen.

Vielen Dank für deine Einschätzung, Robert!

Das sagen die Daten

Das Global Soccer Network schätzt Andreas Albers recht ähnlich wie Robert ein:
Die Stärken von ihm sind seine Physis (Kopfballspiel, Zweikampfstabilität, Robustheit), sein Abschluss, der erste Kontakt und das Antizipieren sowie die Entscheidungsfindung.
Zu seinen Schwächen zählt das Global Soccer Network das offensive 1-gegen-1, Antritt und Beweglichkeit, sowie fehlende Kreativität und fehlende Übersicht unter Druck. Auch sein Passspiel ist ausbaufähig.

Schnörkelos und ideal

Bei Andreas Albers handelt es sich also um einen physisch starken Spieler, der mit sehr gutem Kopfballspiel laut GSN „ideal“ für Flanken und hohe Bälle ist, da er selbst torgefährlich werden kann, aber auch gute Ablagen für nachrückende Spieler draufhat. Seine Spielweise ist recht schnörkellos und einfach, er geht wenig Risiko im Passspiel und wird technisch als durchschnittlich eingeschätzt vom GSN.
Übrigens fasst Andreas Albers seine Stärken auch höchstpersönlich ganz ähnlich ein:

„Kopfballstark. (lacht) Eine gewisse Spielintelligenz sicherlich auch, vielleicht nicht so kreativ mit dem Ball, aber gut im Verteidigen und im Positionsspiel. Als Stürmer organisiere ich natürlich auch das Pressing. In der Box versuche ich, gefährlich zu sein. Da habe ich, glaube ich, fast alle Tore gemacht. Mir tut unser Spielstil hier in Regensburg mit den vielen Flanken natürlich gut.“

Andreas Albers beschreibt im Interview mit den Regensburger Nachrichten seine Stärken als Stürmer

Mit dem Prognose-Tool des Global Soccer Network wurde dann berechnet, was man an Zahlen von ihm erwarten kann. Herausgekommen sind: 0.26 Tore pro 90min, 0.06 Vorlagen, ein xG-Wert von 0.36 und ein xA-Wert von 0.06. Das macht dann, sollte Albers rund die Hälfte der Spielzeit in der kommenden Saison auf dem Platz stehen (also knapp 1.500 Minuten) 4.33 Tore und 0.97 Vorlagen.

Das klingt jetzt nicht so, wie sich das die eine oder der andere vielleicht wünscht, aber es ist ja auch nur ein Prognose-Modell und Albers darf uns gerne davon überzeugen, dass das alles Quatsch ist, indem er einfach 20 Buden macht. Insgesamt ist er laut GSN für den FCSP eine Hilfe, auch wenn er bereits etwas in die Jahre gekommen ist und seinen Peak bereits hinter sich hat. Mit einem GSN-Index von 57.68 besitzt Andreas Albers aber auch mit 33 Jahren noch gehobenen Zweitligaschnitt.

Spielerprofil von Andreas Albers - Global Soccer Network
Spielerprofil von Andreas Albers – Global Soccer Network

Es passt – aber auf welchem Level?

Keine Frage, Andreas Albers ist genau der Spielertyp, der dem FC St. Pauli gefehlt hat: Ein klassischer Neuner, der mit seinem Kopfballspiel eine Lücke im Kader füllt. Zumindest so lange, bis Maurides wieder fit ist, der ja mit dem Bewerbungsschreiben des besten offensiven Kopfballspielers der polnischen Liga zum FCSP kam, dies aber auch aufgrund von Verletzungen bisher fast gar nicht zeigen konnte. Ist Andreas Albers also der identische Spielertyp wie Maurides? Nicht ganz. Zwar sind beide kopfballstark, aber Albers hat im Anlaufverhalten seine Stärken (Maurides nicht – Jahn Regensburg gehörte in den letzten Jahren übrigens immer zu den am besten organisierten Teams der Liga, wenn es um das Pressing ging), während Maurides im offensiven 1-gegen-1 richtig gut ist (Albers nicht).

Wie ist dieser Wechsel nun also einzuordnen? Sind damit die Planungen im Angriffszentrum abgeschlossen? Mit Maurides, David Otto und nun Andreas Albers gibt es jetzt auf jeden Fall drei Angreifer für die zentrale Position in der Offensive im Kader, Johannes Eggestein kommt ebenfalls auf dieser Position zum Einsatz. Da dürfte, anders als auf der offensiven und defensiven Außenbahn, nicht mehr so richtig viel Platz im Kader sein, wenn man an einem System mit nur einer zentralen Spitze festhalten möchte.

Ich gebe offen zu: Die Nachricht über die Verpflichtung von Andreas Albers hat mich nicht vom Hocker gerissen. Das dürfte auch daran liegen, dass ich vor nicht einmal drei Wochen in einem Scouting-Artikel u.a. folgende Worte zu ihm schrieb: “ (…) Man muss auch klar erkennen, dass Albers sicher als Fixpunkt der Offensive dienen kann und stark in der Luft, aber eben auch technisch limitiert ist, was sicher nicht den Ansprüchen beim FCSP entspricht.“
Auch die Einordnung von Robert und der Blick in die Daten lösen jetzt nicht unbedingt das Gefühl in mir aus, dass der FC St. Pauli einen Königstransfer getätigt hat. Positiv ist aber auf jeden Fall, dass Andreas Albers regelmäßig das Tor trifft und wertvoll für die Arbeit gegen den Ball sein dürfte. Inwiefern Albers aber mit 33 Jahren noch einmal das Level von seiner Anfangszeit in Regensburg erreicht oder ob er sogar nochmal einen Entwicklungsschritt gehen kann, bleibt abzuwarten.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir die dann doch sehr deutlichen Worte in diesem Scouting-Artikel irgendwann nochmal gehörig um die Ohren fliegen. Am besten indem Andreas Albers einfach zeigt, dass er mit seinen 33 Jahren überhaupt nicht zu alt oder technisch limitiert ist, um ein hochklassiger Fixpunkt der FCSP-Offensive zu sein.
Herzlich Willkommen am Millerntor, Andreas Albers!
// Tim

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

8 thoughts on “Wer ist Andreas Albers? – Ein Spielerprofil

  1. Kopfballstark, Ball festmachen, ja auch eher robust und Zweikämpfer, klingt für mich nach dem Spielertyp, der uns letzte Saison öfter mal für die letzten 10-15min gefehlt hat. Sicherlich wird er nicht 34*90 spielen, aber trotzdem kann er unserem Spiel ggf. helfen.

  2. Ich werde mit dem Transfer noch nicht so ganz warm wenn man bedenkt welche Stürmer gerade noch so alles Ablösefrei oder für kleines Geld zu haben wären…
    Klingt für mich vom Spielertypen alles sehr ähnlich wie ein Maurides oder ein Otto. Denkst du es ist vielleicht auch ein Ersatz für einen von beiden und bspw. Otto wechselt noch?

  3. Hmmm… Albers sehe ich eher als taktische Option, die man gegen manndeckende Mannschaften als Zielspieler für die Schlussphase bringen kann. Aber dafür haben wir eigentlich ja schon Maurides (+Otto).. Als Starter und Stammspieler ist mir das doch irgendwie zu wenig Qualität und dann auch zu wenig Entwicklungspotential durch das Alter.
    Aber Bornemann und Hürzeler werden sich schon irgendwas dabei gedacht haben…

    Wobei Bornemann bei den Stürmern bisher das mit Abstand schlechteste Näschen hatte, wenn man es mit den anderen Positionen vergleicht. Hoffen wir das Beste… (nicht Jan-Niklas)

  4. Moin.
    Ich stimme Jannik vollumfänglich zu und hoffe, daß Ihr mit einem Halbsatz aus dem Scoutingartikel Recht hattet. ‚…es sei denn ein junger Stürmer soll neben ihm aufgebaut werden.‘ Das schließt natürlich explizit nicht die Möglichkeit aus, daß Herr Albers bei uns den goldenen Herbst seiner Karriere verbringt, aber ich denke, Skepsis ist angebracht. Da Mannschaften gegen uns zuletzt vermehrt manndeckend gespielt haben, kann ich aber prinzipiell den Wunsch nach diesem Spielertyp nachvollziehen.

  5. Mein Bewertungsmaßstab für Neuverpflichtungen ist mangels anderweitiger Ahnung vom Fußball ja dieser:
    Hat er mich genervt, als er noch bei „den anderen“ war?
    Kann ich nur bejahen. 7 Scorer in 4 Jahren gegen uns plus eine unangenehme Zweikampfführung gerade auch in der Luft reichten mir für das Prädikat „mag ich nicht“. In diesem Sinne: Herzlich Willkommen!
    Nach meinem Dafürhalten ist er im Übrigen nicht die 1a Lösung im Sturmzentrum sondern eine Absicherung für den Fall, dass dieser Transfersommer so verlaufen sollte wie der letzte und Maurides noch länger braucht.

    1. Ich denke auch, dass Albers erst einmal als Ersatz für Maurides geholt worden ist. Wie lange der noch braucht, ist bei Meniskusverletzungen (zumal von außen) schwer einzuschätzen. Ich finde den Transfer plausibel, falls unsere Verantwortlichen wissen, dass Maurides zumindest in der Hinserie nicht wirklich in die Planung einbezogen werden kann. Wüsste man die Vertragslaufzeit, könnte man den Stellenwert Albers für die Planung natürlich besser abschätzen… Aber unser Königstransfer-MS dürfte er nicht gewesen sein. Andererseits: Ziemlich denselben Gedanken hatte ich letztes Jahr im Sommer bei unseren „Neustürmern“ auch…

  6. Moin,

    Ich sehe in ihm auch nicht was wir brauchen genau wie hier auch schön gesagt wurde ein Ersatzt für ein ausfallende Maurides sein.

    persönlich hatte ich gerne Karol Czubak(Czubakka 😉) von Arka Gdynia kommen sehen 23! Kopfstark, kann gut einlaufen und ganz wichtig trifft und viel! zweistellig letzte zwei Saisonen mit 35 Toren im denn. gehört sich doch gut an aber jetzt sieht es aus ob der zum 1FCM geht was ja doch schade ist.

  7. Ehrlich gesagt hatte ich ein ähnliches Gefühl als Burgstaller damals zu uns kam: Ein alternder Stürmer der sich bei Schalke nicht durchsetzen kann und jetzt seine Karriere bei uns ausklingen lässt oder so ähnlich dachte ich damals…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert