Wahl-Gespräch und Irvine-Verletzung

Wahl-Gespräch und Irvine-Verletzung

Die Verletzung von Jackson Irvine ist weiter das zentrale Thema beim FC St. Pauli. Die Diagnose dürfte auch die Rolle von Hauke Wahl beeinflussen, der in der Medienrunde zu Gast war.
(Titelbild: Stefan Groenveld)

Ruhig war es rund um die Kollaustraße am Wochenende. Fabian Hürzeler und sein Trainerteam hatten entschieden, dass die Spieler des FC St. Pauli die Länderspielpause zum Durchatmen nutzen sollen („Wir wollen die mentale Frische wieder zurück bei den Spielern“). Dabei fiel die Pause etwas länger als geplant aus, da der für letzten Freitag angesetzte Test gegen Eintracht Braunschweig aufgrund von Personalmangel beim FCSP ausfallen musste.

Wahl ist Zuhause

Hürzeler erklärte diesen Schritt des freien Wochenendes genauer und verlangte von seinen Spielern mehr oder weniger, dass sie ihre freie Zeit nutzen, um nach Hause zu fahren. Für einen Spieler bedeutete das keine räumliche Veränderung: Hauke Wahl erklärte am Dienstag in einer Medienrunde, dass er ja schließlich bereits Zuhause sei und wie sehr ihn das freue: „Es ist ein großes Privileg, in der Heimat zu wohnen und zu spielen.“ – es waren nicht die einzigen wohligen Worte, die Hauke Wahl in der Medienrunde am Dienstag fand („St. Pauli hat sehr viel Wucht. Ich bin unfassbar glücklich, für den Verein zu spielen.“).

Der von Holstein Kiel zum FCSP gewechselte Defensivspieler nutzte den spontan ausgefallenen Trip Richtung Braunschweig auch gleich so, wie er es besser nicht hätte machen können: Er besuchte, unter anderem zusammen mit Simon Zoller und Fabian Hürzeler, das Pokalspiel der 1. Frauen des FCSP am Millerntor („Als ich gehört habe, dass unser Testspiel ausfällt, habe ich gleich die Chance genutzt und mir Karten organisiert“). Bereits die Erstrundenpartie gegen den Magdeburger FFC besuchte er. Vom Auftritt auf dem Rasen und vom Millerntor war er begeistert: „Es war ein toller Abend für alle Beteiligten. Es hat unfassbar viel Spaß gemacht zuzuschauen und ich hatte mehrmals während des Spiels Gänsehaut.“

Zehn bis zwölf Punkte mehr machbar

Auch wenn das Spiel letztlich mit 1:7 verloren ging, so sendeten die 1. Frauen dann vielleicht genau das richtige Signal mit ihrem Tor kurz vor Spielende. Denn dank des unnachgiebiegen Einsatzes bis zum Schluss erzielten sie ihren ersten Treffer am Millerntor. Und damit sind sie Hauke Wahl und allen weiteren Sommerneuzugängen einen Schritt voraus. Denn Tore gab es für den FC St. Pauli diese Saison am Millerntor noch nicht.

Diese Doppel-Null der 1. Herren des FCSP am Millerntor ist nahezu unglaublich angesichts der spielerisch klaren Überlegenheit in den Partien gegen Fortuna Düsseldorf und den 1. FC Magdeburg. Und sowieso sagt Wahl: „Spielerisch machen wir es sehr gut. Trotzdem ist die Punkteausbeute nicht, wie wir sie haben wollen. Ich finde aus den vier Unentschieden hätten wir auch locker zehn bis zwölf Punkte holen können.“
Der Blick in die Statistiken bestätigt diesen Eindruck: Mit 75 hat der FCSP die drittmeisten Torschüsse aller Zweitligisten abgegeben (xG: 7.2). Doch mit drei erzielten Treffern stellt das Team die schwächste Offensive, während defensiv alles zusammenpasst (wenigste Gegentore, wenigste zugelassene gegnerische Torschüsse, xGa: 3.2).

Voller Trainingsplatz – aber ohne Irvine

Nach der Pause am langen Wochenende hat sich der Trainingsplatz am Montag wieder gefüllt. Erfreulich ist, dass alle angeschlagenden Spieler der letzten Woche wieder dabei sind: David Nemeth (Belastungssteuerung), Marcel Hartel und Eric Smith (beide angeschlagen) konnten wieder voll mitziehen. Zudem waren auch Maurides (schönes Kopfballtor!) und Etienne Amenyido wieder mit bei den intensiven Einheiten. Der letzte Sommer-Neuzugang, Simon Zoller, machte immerhin wieder Ballübungen am Dienstag, nachdem er zuvor nur laufen konnte. Für ihn dürfte aber leider ein Einsatz am Sonntag gegen Holstein Kiel noch zu früh kommen.

Noch nicht wieder auf dem Trainingsplatz sind all jene Spieler, die mit ihren Nationalmannschaften auf Reisen sind. Elias Saad (Tunesien), Karol Mets (Estland), Danel Sinani (Luxemburg), Nikola Vasilj (Bosnien und Herzegowina) und Connor Metcalfe (Australien) werden im Laufe der Woche, teilweise bereits am heutigen Mittwoch, an der Kollaustraße zurückerwartet. Ebenfalls wiederkommen wird Jackson Irvine, der aber sicher nicht zum Trainieren an die Kollaustraße kommt.

Eine genaue Diagnose der Verletzung, die sich Irvine im Spiel gegen Mexiko am Samstag zuzog, gibt es immer noch nicht. Zwar gab es im fernen Texas bereits eine MRT-Untersuchung, aber am heutigen Mittwoch wird sich auch die medizinische Abteilung des FC St. Pauli nochmal intensiv mit dem lädierten rechten Fuß des FCSP-Kapitäns befassen. Bis dahin scheint er in jedem Fall ruhigestellt zu sein, wie in einer Instagram-Story von Freundlin Jemilla zu sehen ist (stilecht vor einem Laden mit dem Namen „Der verwundete Strauß“ – ihr dürft auf das Bild trotzdem mit einem Schimpfwort des Entsetzens und der Enttäuschung Eurer Wahl reagieren), auf dem Irvine mit Krücken und dick eingepacktem Fuß unterwegs ist.

– Schimpfwort Eurer Wahl hier einfügen –
Jackson Irvine, leider mit Krücken und dick eingepacktem Fuß in Texas gesichtet.
(Instagram-Story von Irvines Freundin Jemilla)

Wahl auf der Sechs?

Die Diagnose steht also noch aus, aber eine Wunderheilung ist bereits jetzt komplett ausgeschlossen. Der FC St. Pauli wird sich an der Quadratur des Kreises versuchen und jemanden ersetzen müssen, der nicht zu ersetzen ist. Womit wir wieder zurück bei Hauke Wahl wären. Denn die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich hoch, dass Wahl nun eine zentrale(re) Rolle einnehmen wird. Er könnte durch die freie Stelle im defensiven Mittelfeld entweder von der rechten auf die zentrale Innenverteidiger-Position rücken (weil Smith die Irvine-Position einnimmt) oder sogar selbst auf der Position des FCSP-Kapitäns agieren. Vor Saisonbeginn erklärte Fabian Hürzeler auf jeden Fall, dass man Hauke Wahl sowohl für die Innenverteidigung, als auch für die Sechser-Position verpflichtet habe.

Doch auch wenn Hauke Wahl die Sechser-Position zugetraut wird (er hat dort sowohl in der Jugend, als auch zuletzt bei Holstein Kiel gespielt): Ein Ersatz für Jackson Irvine ist er nicht, er würde diese Rolle ganz anders ausfüllen. Das liegt allein schon daran, dass er ganz andere Fähigkeiten auf dieser Position einbringt. Während Wahl vor allem enorme Stärken im Spiel mit dem Ball auch auf der Sechs einbringen kann und betont, dass er beim FCSP bereits große Schritte nach vorne gemacht hat („Welchen Fuß ich anspiele, wann und wo ich stehe – das sind Kleinigkeiten, aber Kleinigkeiten entscheiden Spiele“), würde man vor allem die Kopfballstärke vermissen. Irvine war letzte Saison der quotenstärkste Mittelfeldspieler der Liga in Sachen Kopfbälle, Wahl einer der schwächsten auf der Innenverteidiger-Position.
Sicher ist, dass es diese Woche noch Antworten geben wird. Zum einen wird es eine zur Verletzung von Jackson Irvine geben, mutmaßlich am Mittwoch, und dann am Sonntag jene zum Ersatz des FCSP-Kapitäns.

Während also auf die Einschätzung bei Jackson Irvine gewartet wird, schauen wir uns mal eine andere an: Daten-Scout Joost van der Leij hatte uns bereits für zwei Artikel Inhalte geliefert. Im ersten haben wir uns die Neuzugänge des FC St. Pauli genauer angeschaut. Zu dem Zeitpunkt fehlte noch Simon Zoller im Kader, dessen Einschätzung nachgereicht wurde (Spoiler: sie ist sehr gut). Im zweiten Artikel lieferte van der Leij eine datenbasierte Vorschau auf das Spiel gegen Eintracht Braunschweig. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich die Match-Vorschau etwas argwöhnisch betrachtet habe (die Kommentare zum Artikel zeigen: nicht nur mir ging es so). Nachdem das Ergebnis aber mit der Prognose ziemlich gut übereinstimmte, bin ich nun sehr gespannt, ob auch die Einschätzung von Joost van der Leij zu den Stärken der einzelnen Teams in der Liga (bis zur Wiedereröffnung des Transferfensters im Winter) so in der Tabelle wiederzufinden sein wird:

RankTeamFBM score
1Hamburger SV79
2Fortuna Düsseldorf77
31. FC Magdeburg75
4FC St. Pauli72
5Holstein Kiel66
6Karlsruher SC55
7Hannover 9653
8SV Wehen Wiesbaden52
9FC Schalke 0449
10SpVgg Fürth47
11Hertha BSC47
121. FC Kaiserslautern45
131. FC Nürnberg44
14Hansa Rostock43
15SC Paderborn39
16Eintracht Braunschweig35
17SV Elversberg31
18VfL Osnabrück31
FBM team score der Teams der 2. Bundesliga in der Saison 23/24.

Da wir ja alle ganz genau wissen, wie gut die Prognosen rund um den HSV seit nunmehr fünf Zweitligajahren verlässlich danebenliegen, liegt der FCSP also auf den dritten Platz. Damit dieser tatsächlich erreicht werden kann, sollte Hauke Wahl im besten Fall bereits gegen seinen Ex-Club aus Kiel den ersten Treffer am Millerntor feiern dürfen. Am besten in einem Spiel, bei dem kaum auffällt, dass der FC St. Pauli auf seinen Kapitän verzichten muss.
// Tim

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “Wahl-Gespräch und Irvine-Verletzung

  1. Laut der aufgeführten FBM-Tabelle liegt Magdeburg auf 3. Platz und nicht der magische FC, wie im Text erwähnt.
    Bin aber auch gespannt, wie aussagekräftig diese Prognosen insgesamt sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert