Advents-TorLegenden – Törchen 16

Advents-TorLegenden – Törchen 16

Der MillernTon und das FC St. Pauli – Museum begrüßen Euch ganz herzlich zum diesjährigen Adventskalender. Es geht um Tore und Legenden – und Ihr könnte alle mitraten und am Ende sogar etwas gewinnen.
(Titelbild: Stefan Groenveld)

Alles, war Ihr zur Teilnahme wissen müsst, sowie eine Übersicht aller Törchen findet Ihr in aller Ausführlichkeit hier. Die Kurzform: Wir beschreiben Euch gleich ein Tor aus 111 Jahren Fußball beim FC St. Pauli (und ehrlich gesagt ignorieren wir die ersten Jahrzehnte) und Ihr schreibt die Lösung (Torschütze und Gegner) hier in die Kommentare. Wenn Ihr am Ende etwas gewinnen wollt, hilft eine regelmäßige Teilnahme mit stets dem gleichen Namen und korrekter e-mail Adresse. In die Wertung kommen nur Kommentare, die bis 16.00h am jeweiligen Tag eingereicht werden. Dann nämlich veröffentlicht das Museum auf seinem Instagram-Account die Auflösung, die wir wenige Minuten später hier auch im Artikel zeigen werden – und zusätzlich bekommt Ihr hier im jeweiligen Artikel dann noch ein Telefonat mit einer durchaus direkt beteiligten Person von damals.

Rätsel für den 16. Dezember

Das gesuchte Tor fiel in einem Spiel, welches aufgrund der atmosphärischen Veränderungen am Millerntor besonders ist.
Aber nicht nur das war besonders an diesem Abend. Auch der Gegner war es. Zumindest für den gesuchten Torschützen und in dieser Saison. Nun ist etwas Denkarbeit gefragt, wie das Folgende möglich ist: Denn er traf gegen den Gegner in der Saison gleich dreimal. In drei Spielen. Und genau genommen waren es sogar vier Tore, aber das eine taucht nicht in Torschützenlisten auf. Na?

Zurück zum endlich mal wieder stimmungsvollen Millerntor: Viele von uns haben schon hunderte von Spielen am Millerntor erlebt. Maik hat mal nachgezählt, für ihn war es dort Spiel Nummer 60. Für Tim dürfte es an besagtem Abend so etwa Spiel Nummer 20 gewesen sein. Da kann das ein oder andere Spiel schonmal ein wenig in der Erinnerung verblassen.
Aber das gesuchte Spiel ist eines, an das sich alle erinnern dürften, die damals im Stadion waren. Auch wenn durch das Ergebnis nach Abpfiff gar kein Aufstieg / Klassenerhalt oder eine weitere Pokalrunde feststand.
90 Minuten sind lang. Zuerst fang‘ sie ganz langsam an. Aber dann. Aber dann!

Auflösung

Das war wohl gar nicht so leicht, gehen wir es an:

Werbung
  • Drei Spiele gegen einen Gegner in einer Saison?
    Korrekt, ein Spiel im DFB-Pokal kam noch zu den beiden Ligaspielen hinzu.
  • Drei Tore, eigentlich sogar vier – aber nur drei stehen in den Listen?
    „Eigentor!“, werden viele gedacht haben. Das war es aber nicht – sondern ein Treffer im Elfmeterschießen des Pokalspiels, welcher normalerweise in keinen Tor-Statistiken mitgezählt wird.
  • Atmosphärische Veränderungen / „endlich mal wieder Stimmung“: Ja, genau. Es war das erste Spiel der „Singing Area“, im November 1997. Erstmals sammelte sich ein sangeswütiger Mob auf den Sitzplätzen der Gegengerade in Block 1 – um damit auch möglichst nahe an den Gästefans zu sein, die ja damals noch in der Süd standen.
  • 90 Minuten sind lang – denn in dieser 90.Minute erzielte Juri Sawitschew den umjubelten 1:1-Ausgleich gegen Carl-Zeiss Jena. Und in der dann darauf noch folgenden Nachspielzeit traf André Trulsen zum 2:1-Sieg! Trulsen hatte auch schon in der 1.Pokalrunde in Jena getroffen, Jena glich aber noch aus und siegte im Elmeterschießen – wo zumindest Truller auch wieder traf. Und auch im Rückspiel im Mai erzielte er die 1:0-Führung, das Spiel endete 1:1. Vier Tore gegen Jena in einer Saison – aber nur drei in den Statistiken.
    Und wenn Ihr gleich das Video anschaut: Klaus Thomforde im gegnerischen Strafraum, der nach dem 1:1 auch noch den Ball aus dem Netz holt. Man stelle sich mal vor, der hätte damals ein Tor erzielt…

Hier also das Video vom 1910 e. V.: (Twitter)

Und hier das Telefonat mit „Truller“:

Teilnahmebedingungen:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bei Gleichstand richtiger Lösungen/Punkte am Ende entscheidet das Los. Die Kommentare im Blog werden von uns für den Zeitraum des Adventskalenders so eingestellt, dass wir sie einzeln freischalten müssen – und dies tun wir pro Tag natürlich erst dann, wenn die Auflösung erfolgt ist.
Danach darf zwar fleißig weiter kommentiert werden, es gibt aber keine Punkte mehr.
Wir werden unregelmäßig einen Zwischenstand veröffentlichen.

Falls euch dieser Adventskalender vom FCSP-Museum und dem MillernTon gefällt, könnt Ihr uns gerne beide unterstützen.
Wir vom MillernTon lieben das, was wir tun und möchten das gerne weiter in die Professionalität heben. Dafür benötigen wir finanzielle Unterstützung. Alle Infos dazu, wie ihr den MillernTon unterstützen könnt, findet ihr hier.
Wenn ihr ein Museum wie kein anderes für einen Verein wie keinen anderen und seine vielen Projekte supporten wollt, könnt ihr das z.B. über eine Spende oder eine Mitgliedschaft tun.
Danke!

Viel Spaß!
// Maik, Tim & das FC St. Pauli Museum

Werbung

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

72 thoughts on “Advents-TorLegenden – Törchen 16

  1. Andre Trulsen gegen Carl Zeiss Jena (zum 2:1 in der 90. Spielminute und
    der Ausgleich fiel direkt davor) … kaum zu glauben!
    Fuer mich so etwa das 50. Spiel am Millerntor.

  2. Na, da habt ihr aber tief in die Historie gegriffen und die damals neue Singing Area wieder zum Leben erweckt. 😉
    07.11.97, da ging es los damit gegen Carl-Zeiß Jena – und wie. Späte Tore, um ein Spiel zu drehen, sind die schönsten. Und wie in allen drei Spielen dieser Saison (2x Liga, 1x Pokal) traf Truller auch in dem Spiel. Sein Tor im Elfmeterschießen im Pokal ist vermutlich das, welches nicht in die Torschützenliste einging.

  3. Leider war ich damals nicht im Stadion, aber aus Erzählungen ist mir das Spiel durchaus präsent. Das gesuchte Tor ist das 2:1 von Andre Trulsen gegen Jena in der Nachspielzeit.

    Er hatte auch schon im Hinspiel getroffen, sowie in der ersten Runde im DFB Pokal. Dort auch im Elfmeterschießen.

  4. Jungs, ihr nervt. Aber es macht Spaß. Und ich bin ahnungslos und werde um 16 Uhr sagen, na klar.

    Jetzt tippe ich auf Juri Savitchev gegen Saarbrücken. Warum auch immer.

  5. Die erwähnte atmosphärische Veränderung am Millerntor könnte sich auf die Gründung der „Singing Area“ auf der Gegengerade beziehen.
    War das erste Spiel vor der Singing Area in der Saison 197/98 nicht gegen CZ Jena mit den beiden entscheidenden Treffern in der Nachspielzeit?
    Dann ist das gesuchte Tor der Treffer von André Trulsen zum 2:1 Endstand.
    Truller traf damals zuvor schon im Pokal bei der Niederlage im Elfmeterschießen gegen CZ Jena zweimal (inkl. Elfmeterschießen). Im Rückspiel traf er dann auch noch beim 1:1…

  6. Wollte erst aufgeben, dann doch nochmal recherchiert nach Saisons, in denen ein Ligagegner auch Pokalgegner war und die Maiks Fan-Anfängen beim FCSP nahekommen (ich habe jetzt hier niemanden alt genannt!): Da stoße ich auf die Saison 97/98 mit dem Gegner Carl Zeiss Jena. Andre Trulsen traf in allen Partien, sowohl in der Liga als auch im Pokal, dazu noch im dortigen Elfmeterschießen, was ja meist nicht als „richtiges“ Tor gezählt wird, daher eigentlich 4 gegen den gleichen Gegner in 3 Spielen. Das gesuchte Spiel ist dann das erste Ligaspiel am 07.11.1997 (ist Maik wirklich schon so alt? Sorry ;-)) in dieser Saison, die Tore fielen spät, der Siegtreffer von Trulsen zum 2:1 sogar sehr spät (90.+?). Die atmosphärische Besonderheit damals kenne ich jetzt auf Anhieb nicht.

  7. Trulsen gegen CZ Jena 1997. Eröffnung Sininging Area in der Gegengerade schon so lange her….Ich bin alt.
    Das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm,.dass er in Hin- und Rückspiel, im Pokal und in dessen Elfmeterschießen getroffen hat.
    Das dürfte für ihn ja auch einmalig sein.

  8. Scheisse war das schwer.

    Ich dachte erst an das Spiel gegen Rostock, als man nach der Halbzeitpause vor Rauch nichts mehr sehen konnte (verblasste Erinnering.) und das wir dann noch drehten und 3:2 gewannen. Oder das Spiel gegen 60, das wir drehten (60 Spiele)

    Diese 3 Spiele in einer Saison passten aber nicht, da wir entweder gegen den Verein mal im DFB-Pokal gespielt haben oder der Spieler auch in der U21 ran mußte.

    DFB-Pokal. Gehen wir mal alle Gegner durch und konzentrieren uns auf die späten 90er und frühen 2000er (Tim hat 2007 Abi gemacht, da passt das mit den 20 Spielen)

    Carl Zeiss Jena, 1997 … da war doch was …

    Da war nämlich André Trulsen. Und der hat 1997 3 Tore gegen Jena gemacht…

    Und mit einem dieser Tore drehte er in der Nachspielzeit die Party und wir gewannen 2:1 am Millerntor.

    Die Antwort ist André Trulsen mit seinem Tor gegen Jena am Millerntor zum 2:1 in der Nachspielzeit.

    Und nein: Ich war nicht im Stadion und konnte mich überhaupt nicht mehr dran erinnern.

    Fieses Ding!

  9. Andre Trulsen gegen Jena in der Liga in der Saison 97/98 im November 97.
    Nach meiner Buchführung aber Spiel Nummer 62 von Maik am Millernton. Oder zählen die Spiele gegen Werder (89) und Bochum (93) noch nicht mit?

  10. Andre Trulsen traf in der Saison 97/98 am Millerntor gegen Carl Zeiss Jena spät zum 2:1 Sieg. Erst kurz davor hatte Savichev ausgeglichen. Truller traf außerdem im Rückspiel und im Pokal gegen Jena. Auch im entscheidenden Elfmeterschießen gehörte er zu den Schützen.

  11. Diesmal bin ich raus, ich arbeite mich vermutlich vergeblich an diversen Pokal Spielen ab (3 Spiele in einer Saison). Ich nehme einfach das Pokal Spiel gegen Hertha BSC im Dezember 2005, bei dem nach Abpfiff (nach 90 MInuten) noch kein Sieger fest stand. Wir haben zwar in der Saison noch zwei mal gegen Hertha BSC II gespielt, aber mit dem Torschützen passt es einfach nicht. Egal, ich nehme trotzdem Felix Luz.

  12. Ok ich gebe auf. Ich probiere es seit ca 3 Stunden. Ich habe auch was, was zu 90% passt, aber wahrscheinlich falsch ist, aber keine Idee mehr. Also Tim ist in etwa so alt wie ich (1 Jahr vor mir Abi, aber 4 Jahre schneller mit dem Dr. rer nat, was auch immer da bei mir schief gelaufen ist), wenn er ähnlich früh ins Stadion gegangen ist wie ich, reden wir von den Anfang – Mitte der 90iger. Maik hat ca. 490 Millerntor besuche in der App. 430 Spiele a ca 17 pro Jahr sind gute 25 Jahre. Also passt der Zeitraum. Saison 91/92 glaube ich nicht. Da gabs auch zu viele Begegnungen 4 mal. 93/94 Pokal und Liga gegen RWE aber Driller hat nur 2 mal getroffen. 94/95 Juri Sawitchew gegen Saarbrücken passt recht gut. Kam vor der Saison aus Saarbrücken, hat 3 mal getroffen und es gab ein Eigentor (sein 4tes??). Stimmung mit Uli Masslo war ja auch mittel prächtig. Kein Tor von ihm war aber am Millerntor und das Abendtor war im Pokal. Passt also nicht ganz. Da ich aber nicht mehr weiter weiß, nehme ich das einfach.

  13. André Trulsens Tor zum 2-1 gegen Jena 1997. Der Ausgleich von Sawitschew und das besagte Siegtor fielen beide in der Nachspielzeit.

    Truller traf in allen drei Spielen gegen Jena (2x 2. Bundesliga, einmal Pokal) plus im (verloren gegangenen) Elfmeterschießen.

    Und die Singing Area feierte an diesem Abend ihr Debüt.

  14. Hmmm heute fehlt mir ein wenig die Zeit, und ich hab ein paar Fragezeichen wegen „atmosphärischen Veränderungen“ vor Augen.

    Aber das müsste André Trulsen gegen Carl-Zeiss Jena 97/98 sein… nicht vor meiner Zeit, aber da war ich vermutlich gerade aus den Windeln raus 😉

    Und wegen „90 Minuten sind lang. Zuerst fang‘ sie ganz langsam an. Aber dann. Aber dann!“ ist es wahrscheinlich das 2:1 vom 07.11.97. Ich logge ein!

  15. André Trulsen gg. Carl-Zeiss Jena (1997) 2:1 in der 90.
    – der vierte Treffer aus dem Elfmeterschießen im Pokal taucht in den offiziellen Statistiken nicht auf –

  16. ok, heute hab ich zumindest eine idee:

    freitag abend 1997, 2.liga, heimspiel gegen jena

    in den letzten beiden minuten wird aus einem 0:1 ein 2:1 … torschütze u.a trulsen
    Warum stimmungsvoll? die singing area (block 1) feiert premiere

  17. Puh, hat ein bisschen gedauert. Gab ja durchaus einige atmosphärische Veränderungen in der Zeit (Abrisse, Neubauten, Jolly Rouge, Ultras auf die Süd etc)… Beim ersten Spiel der Singing Area passte dann aber alles zusammen.

    Truller traf nach seinen beiden Toren (eins davon im 11er-Pieken) in der ersten Pokalrunde 97/98 auch an diesem Freitag Abend spät, Juri Sawitschew noch ein bisschen später zum 2:1 gegen CZ Jena. 90 Minuten und so…

    Schöne Grüße aus Trullerbü!

  18. Gefühlt deutlich schwerer heute…

    Trulsen gegen Jena 97/98

    DFB-Pokal: 1 Tor regulär (+ 1 Tor i. E.)
    Hinspiel: 1 Tor (0:1 Rückstand in der 90. in 2:1 gedreht, „90 Minuten sind lang“)
    Rückspiel: 1 Tor
    = 3 Spiele und 4 Tore

    Aber wenn Tim 2007 Abi gemacht hat, dann war er im Hinspiel ~7-10 Jahre alt und hatte schon 20 Spiele auf dem Buckel? Respekt. 🙂

  19. Ich möchte meinen bisherigen Tipp löschen. Es hat mich einfach nicht losgelassen. Und ja, ich war im Stadion. Und tatsächlich hat auch Savitchev eine Rolle gespielt, aber dann hat natürlich Andre Trulsen das 2-1 in der 97. oder so gemacht. Es war kalt, nass und trotzdem super. Und es war Carl Zeiss Jena.

    Die falsche Fährte waren eure wenigen Spiele, ich hätte gedacht, ihr seid schon länger dabei… Das dürfte mein ca. 100. Spiel gewesen sein. An das Elfmeterschießen im Pokal erinnere ich mich natürlich nicht..

  20. Saison 97/98 13. Spieltag André Trulsen in der Nachspielzeit zum 2:1 Sieg gegen Jena

    Das war sein 2. Tor gegen Jena in der Saison, zuvor hat er im Pokal gegen Jena getroffen, dann im Elfmeterschießen einen verwandelt (nicht in der Torschützenlisten), im Rückspiel dann sein 3. Tor. Im besagten Spiel wurde die Singing Area eröffnet. Falls diese Lösung stimmt: Tim 10 Jahre vorm Abi schon 20 Spiele am Millerntor.

  21. André Trulsen 97/98 gegen Carl Zeiss Jena im einzigen Heimspiel (7. November 1997). Er hat in dem Spiel in der Nachspielzeit getroffen und sowohl im Rückspiel, als auch im Pokal im August im laufenden Spiel und im Elfmeterschießen.

  22. Andre Trulsen
    FC Carl Zeiss Jena

    Das gesuchte Tor müsste das 2:1 im Heimspiel am 07.November gewesen sein – 90. Minuten sind lang……
    Getroffen hatte Andre auch im Pokal zweimal – einmal zum 0:1 und dann im Elfmeterschiessen – leider ausgeschieden. Und auch beim 1:1 auswärts traf er zur 0:1 Führung ….Andre Trulsen Fussballgott…….

  23. Moin,
    ich glaube, ich habe es, bin mir aber unsicher. Also, es könnte das Spiel gegen CZ Jena am 07.11.1997 sein, indem die Boys in Brown im umbenannten Stadion zwei Tore in der Nachspielzeit geschossen haben, eins davon Andre Trulsen, der in der Saison auch im Rückspiel und im DFB-Pokal gegen Jena traf. Und dann noch einen Elfmeter im Elfmeterschießen verwandelte. Das müsste der Treffer sein, der in keiner Torschützenliste auftaucht. Korrekt?

  24. ich les „… taucht nicht in Torschützenlisten auf. Na?“
    ich weiss: Ante Budimir … taucht da garantiert nie auf!

    aber ernsthaft: keine Ahnung … müsste ja was um die Jahrtausendwende sein, und da hab ich nix gefunden … ich n00b 🙁

  25. André Trulsen gegen Carl-Zeiss Jena, 2:1 Siegtreffer in der Nachspielzeit, nachdem Juri Sawitschew in der 90. Minute erst den Ausgleich erzielt hatte. „90 Minuten sind lang…!!!“ 🙂
    Das vierte Tor, welches nicht in den Statistiken auftaucht, war der Treffer im Elfmeterschießen des dfb-Pokalspiels. Dieser Hinweis brachte mich auf die Fährte.

  26. Das war wieder echt hart heute, aber es muss Trulsen gegen Jena 1997 sein. Er hat sowohl im Hin- und im Rück-, als auch im Pokalspiel getroffen. Das Tor das nicht in der Torschützenliste ist, ist der Treffer aus dem Elferschießen im Pokal.

  27. UPDATE:
    Ich nominiere doch Andre Trulsen, der am 7.11. 1997 das 2:1 gegen Carl Zeiss Jena machte, in der Nachspielzeit, nachdem zuvor ebenfalls in der 90. Minute Sawitschew den Ausgleich erzielte. In der gleichen Saison spielen wir im DFB-Pokal gegen Jena, dort traf Trulsen sowohl regulär, als auch im Elfmeterschießen (daher zählt das Elfemterschießen – Tor nicht in den Toschützenlisten). Im Rückrundenspiel in Jena traf Trulsen auch.

    Meinen vorherigen Tipp (Hertha BSC Pokal) revidiere ich hiermit 🙂

  28. Ich geb auf. Maik hat seit 1995 eine Dauerkarte, hat er mal bei „Spiel meines Lebens“ erzählt. Das 60. Spiel müsste demnach irgendwann ab 1998 liegen. Da finde ich einfach nichts, was passen könnte. Und die Hinweise auf die atmosphärischen Veränderungen passen mir so gar nicht in diese Zeit. Das Stadion wurde erst 2007 angefasst. Ultra since 2002.
    Auch Eigentorstatistiken habe ich gewälzt, wegen des Tores, was nicht in den Listen auftaucht – hat nix gebracht.

    Aber bitte, in der vagen Hoffnung auf einen (halben) Glückstreffer: Klasnic gegen Mannheim.

      1. Ich habe tatsächlich auch die Vorsaison durchgescrollt, war da aber eher auf dem Trip, dass es ein Spieler sein müsste, der nachverpflichtet wurde und sein drittes Tor für einen anderen Club gemacht hat. Das hatte mich von Truller weg- und zu Strategen wie Ofodile, Kolinger und Konetzke geführt.

  29. Alter….heute wäre ich fast verzweifelt. Es ist Andre Trulsen mit dem Siegtreffer gegen Jena am 7.11.1997. Jena lag bis kurz vor Schluss vorne, dann kam der späte Ausgleich durch Savichev und dann macht Trulsen noch das 2:1. Mindestens Top 10 meiner Millerntorerlebnisse.
    Zu der Zeit muss auch Dom gewesen sein (Atmosphäre). Trulsen traf außerdem im Rückspiel und im Pokal gegen Jena. Und das vierte Tor, das nicht als solches gezählt wird, machte er im Pokal im Elfmeterschießen.

  30. Die Hinweise auf die „atmosphärischen Veränderungen“ und das „endlich mal wieder stimmungsvolle Millerntor“ kann ich nicht deuten. Vielleicht weil das gesuchte Spiel für mich als Zugezogener vor meiner Zeit lag? Dafür spricht, dass es offenbar relativ früh in Tims Fan-Karriere liegt.
    Drei Spiele gegen einen Gegner in einer Saison – das könnte auf eine Mannschaft deuten, auf die man sowohl in der Liga als auch im Pokal getroffen ist. Das Tor, das nicht in der Torschützenliste auftaucht, könnte dann ein Treffer im Elfmeterschießen sein.
    Wenn ich dann sherlockmäßig die braun-weißen Elfmeterschießen der letzten drei Jahrzehnte (viel länger dürfte Tim wohl noch nicht dabei sein …) durchgehe, stoße ich auf die Saison 1997/98 mit einem Ausscheiden in Jena, bei dem André Trulsen sowohl in der regulären Spielzeit als auch per Elfmeter getroffen hat. Und siehe da: In derselben Saison hat er auch in den beiden Ligaspielen gegen Jena je ein Tor geschossen. Der Spielverlauf des Heimspiels mit zwei Toren in der 90. Minute (WHAT?) klingt so legendär, dass ich mich wundere, bisher noch nichts von diesem Spiel gehört zu haben. Da müsste das Internet doch eigentlich voller freudetrunkener Spielberichte („Digger, weißt du noch damals Truller gegen Jena?“) sein …
    Wenn man „Sankt Pauli Jena“ in eine Suchmaschine eingibt, landet man verstörenderweise stattdessen bei der farbentragenden Studentenverbindung „Sängerschaft zu St. Pauli Jena“, deren „Feldgeschrei“ (was auch immer das ist) lautet: „St. Pauli sei’s Panier!“ (wie Wikipedia zu berichten weiß). Wäre das nicht auch was für’s Stadion? Aber ich schweife ab.
    Auch ohne Erinnerungen aus erster oder zweiter Hand entscheide ich mich für die Antwort:
    André Trulsen gegen Jena.
    (Und sollte es falsch sein, hab ich immerhin ein neues Feldgeschrei gelernt.)

  31. Henk Veermann hat in der Saison 2019/20 dreimal gegen Wehen Wiesbaden gespielt und in jedem der Spiele genetzt. Darunter waren bereits erste Spiele mit coronabedingt stark begrenzter Zuschauerzahl, was hier vielleicht mit atmosphärischen Veränderungen gemeint ist.
    Möglicherweise ist Henk hier ja gemeint, denn eines der Spiele in dieser Saison war ein Testspiel, bei dem zumindest keine offizielle Saisontorschützenliste greift. Eines seiner Tore fiel zum 2:1 beim Heimspiel in der 87. Minute am 14.12.2019. Hoffe, dass es passt!

    1. Puuuuh… das ist ja tatsächlich in den Details so nah dran an der tatsächlichen Lösung – das lassen wir einfach mal gelten. Auch wenn es dann sogar fünf Tore waren 🙂

  32. Andre Trulsen, CZ Jena
    In der Saison 97/98 spielten wir in der Liga und im Pokal gegen Jena. Trulsen traf in jedem Spiel einmal, außerdem im Pokal im Elfmeterschießen (geht glaube ich nicht in irgendwelche Listen ein) – insgesamt 4 Tore.
    An das 2:1 im Heimspiel kann ich mich sogar erinnern, wir standen in der GG, kurz vor der Meckerecke. Ein Kumpel war schon völlig entnervt rausgegangen („Ich hol mir ein Bier und warte draußen…“), da trafen erst Sawitschew in der 90. und dann Truller in der Nachspielzeit. Alle rasteten total aus.
    Vielleicht habt ihr aber auch was völlig anderes gemeint. Es war auf jeden Fall sauschwer, das hier zu finden!

  33. Boah, heute kaum Zeit zum Rätseln und mal wieder eine härtere Nuss…
    Ich habe keine Ahnung und rate nach einer schnellen googelei: Michel Mazingu Dinzey gegen Werder Bremen II.
    2:0 in der 73. War immerhin ein Abendspiel und er traf noch im Pokal gegen die erste von Werder…
    Nix besonderes für Dinzey aber egal…

  34. Hmm war zuerst bei Spielern die im Laufe der Saison wechselten, dann bei der Saison 92/93 mit Aufstiegsrunde und schließlich bei Andre Trulsen gegen Jena mit 2 Toren in der 90. durch Juri Savitchev und Truller.

  35. ich muss wohl leider wieder (falsch) raten… dabei bin ich alle Pokal-Spiele mit Elfmeterschießen durchgegangen…

    Bruns gegen Osnabrück 2008/2009?

  36. Ihr habt mich gebrochen… Ich habe keine Ahnung und kann noch so viel versuchen…
    Ich tippe und das sehr schlecht:
    Thomas Meggle gegen VfR Ahlen…

  37. Wieso erscheint ein Tor im Elfmeter schießen im Pokal nicht in der Torschützenliste -> das ist verdammt schwer 😱 bei Trulsen und Jena 97 war ich schon- dann das verdammte Tor verzweifelt gesucht ( nicht gegeben/andere Mannschaft usw . )… völlig irre !

    1. „Warum“ das so ist, weiß ich auch nicht, aber das ist z.B. auch bei Welt- und Europameisterschaften so, dass Tore aus 11m-Schießen nicht für die Torjägerkrone mitzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.