Lage am Millerntor – 23. März 2023

Lage am Millerntor – 23. März 2023

Länderspielpause. Zeit zum Durchatmen für FC St. Pauli. Wir haben also Zeit auf Verträge zu schauen, auf das Spiel der 1. Frauen zurückzublicken und erfreuen uns an Aktivitäten anderer Vereine.

FCSP News

Welche Verträge laufen aus – und welche werden verlängert?

Die Länderspielpause im Frühjahr ist oftmals die große Zeit der Weichenstellung – zumindest, wenn ein Team im Niemandsland der Tabelle steht. Ist bei uns selten der Fall, auch dieses Jahr müssen wir mal wieder zweigleisig planen. Immerhin ist es dieses Mal ein angenehmeres zweites Gleis als in vielen der letzten Jahre.
Wie die Vertragssituation bei den Spielern in den verschiedenen Mannschaftsteilen aussieht, hat sich Tim gestern im Detail angeschaut. Und wie jedes Jahr steht man in der ein oder anderen Personalie auch wieder vor der Entscheidung, lieb gewonnene Spieler eventuell gehen lassen zu müssen.

Daniel-Kofi Kyereh im Datencheck

Der NDR hat mit Global Soccer Network (GSN) genauer auf die Zahlen von Kyereh geschaut. Wenig überraschend kommt man auch dort zum Schluss, dass Kofi offensiv mit das Beste ist, was die Liga momentan zu bieten hat – und wer würde da widersprechen?
Die Zahlen weisen allerdings auch aus, dass defensiv noch Luft nach oben ist. (NDR Datencheck)

Lage der Liga

Der HSV dürfte froh sein, dass am Wochenende spielfrei ist, denn mit Daniel Heuer Fernandes und Tom Mickel haben sich gleich zwei Torhüter infiziert und befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Paderborns Trainer Lukas Kwasniok hat sich ebenfalls mit dem Covid-19 Virus infiziert. Anders als bei solchen Meldungen zuletzt üblich, verzichtete der Verein in der offiziellen Mitteilung darauf, den Impfstatus von Kwasniok zu erwähnen. Dieser hatte immer wieder öffentlich erklärt, nicht geimpft zu sein und daher u.a. beim Heimspiel gegen Hansa Rostock im Dezember mit Maske am Spielfeldrand gestanden. Wir wünschen natürlich sowohl ihm als auch den beiden HSV-Torhütern einen milden Verlauf.

Werbung

Apropos Paderborn: Profifußball ist ja auch Business, daher zwei Meldungen aus der Kategorie Sonstiges. Das von vielen Fans insbesondere für seine Halbzeitmusik geschätzte Stadion des SC Paderborn, liebevoll auch Möbelhaus genannt, wechselt zur neuen Saison den Sponsorennamen und es könnte treffender kaum sein. Zukünftig hört es für zehn Jahre auf den Namen „Home Deluxe Arena“, ganz fantastisch.
Auch beim HSV knallten gestern die Sektkorken, denn ligaunabhängig konnte man doch wieder ein Unternehmen finden, welches den Schriftzug auf die Trikots packt: Die HanseMerkur Versicherungsgruppe prangt ab nächster Saison für drei Jahre auf den Lappen des Nachbarn. Schaut also schon mal nach, ob dadurch bei Euch zeitnah ein Versicherungswechsel nötig ist.

Fanszene News

Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine

Heute Nacht wird ein Bus aus Charkiv ankommen, wir hatten vom Aufruf der sporttreibenden Abteilungen für Unterkünfte berichtet. Voraussichtlich kann die erste Nacht noch in Räumlichkeiten des Stadions verbracht werden, ehe die Menschen dann morgen auf die aufnehmenden Personen verteilt werden. Ein großes Dankeschön an alle, die dazu auf unterschiedlichsten Wegen beitragen.
Momentan wird im Hintergrund fleißig sortiert und organisiert, sobald wir wissen ob noch Geld oder Sachspenden benötigt werden, melden wir das hier. In das im Artikel verlinkte Formular eintragen könnt Ihr Euch aber natürlich weiterhin.

Ergänzend dazu noch dieses Hilfegesuch: (Facebook)

Bereits gestern hatten wir auf die Soli-Party am Samstag in den Fanräumen hingewiesen. Von den dort handelnden Personen kommt auch die Apartments for Solidarity-Aktion. Mehr Infos dazu auf dem Instagram-Account. Es werden auch hier immer noch viele Unterkünfte für Geflüchtete gesucht.

FC St. Pauli von 1910 e. V

Regionalliga Nord (w)

Der Spielbericht von Francis, Zawadi, Lina & Illi zum 3:1-Sieg der 1. Frauen über Hannover 96 ist da. Neben Zitaten aus der Kabine und dem Siegerinnen-Foto kann man aus den Zeilen insbesondere herauslesen, dass der Zusammenhalt im Team stimmt – und das sollte doch hoffentlich der ausschlaggebende Trumpf im Abstiegskampf sein.

Werbung
Das Team der FCSP 1. Frauen in der Kabine.
Kabinen-Selfie

Döntjes

Düsseldorf plant Fanflieger

Tonny Burggraaf dürfte vor Glück aufgeschreckt sein, die Älteren unter uns werden sich erinnern. Denn der ehemalige AFM-Vorsitzende plante schon bei der Gründung der AFM das, was Fortuna Düsseldorf jetzt zum Spieltag der Saison anbietet: Einen Fanflieger! Gut, zu Tonnys Entlastung muss man sagen, dass Kurzstreckenflüge damals noch nicht so kritisiert wurden wie heute und er auch eher Ziele im Süden des Landes im Auge hatte.
Doch zurück zur Fortuna: Zum Spiel „auf Pauli“ am 34. Spieltag plant man einen „Fanflieger„. Logenempfang am Düsseldorfer Flughafen, Hinflug, Abendessen im Hard-Rock-Café, „Lichterfahrt“ durch den Hamburger Hafen und „den Abend/die Nacht dann auf der legendären Reeperbahn beschließen“.
Am Spieltag geht es dann ins Stadion und mit dem Shuttle zurück zum Flughafen, wo um 19.15h abgehoben werden soll. Schlusspfiff um 17.25h, dann raus aus dem Block, alle in den Shuttlebus und durch den Wahnsinn der Aufstiegsfeier hindurch zum Flughafen, um dann noch pünktlich durch die Sicherheitskontrolle zu kommen? Da darf aber nicht viel passieren – und die Verleihung der Felge verpassen sie dann auch.
595€ kostet der Spaß im Einzelzimmer, zwei Personen im Doppelzimmer zahlen 545€ pro Person.
Sämtliche Hinweise auf die von Fortuna Düsseldorf öffentlichkeitswirksam unterzeichnete Klimaschutzdeklaration der Vereinten Nationen sind natürlich höchst unfair, denn mit der Bahn… hmmm… ja, nee, weiß ich jetzt auch nicht.

„Doof isser also auch noch“

Es ist wirklich zu schade, dass die geplante Vereins-Doku über Hertha BSC jüngst abgesagt wurde. Die perfekte Mischung aus Comedy und Drama wäre gegeben gewesen, so dermaßen überzogen, dass alle Drehbuchschreiber:innen für derartiges schnell gefeuert worden wären.
Nachdem Investor Windhorst am Wochenende gegen Präsident Gegenbauer geschossen hatte, machte nun der „Hauptstadtderby“-Podcast des rbb Schlagzeilen, in dem sich Axel Kruse und Christian Beeck die Bälle zuspielen. Kruse war schon immer ein Freund klarer Worte und nicht als Diplomat bekannt, daher passt sein in der Zwischenüberschrift erwähntes Zitat über Windhorst auch gut ins Bild.
Ganz Geschäftsmann ließ Lars Windhorst seinen Sprecher darauf antworten, der den Ball an die Vereinsführung übergab:

Es ist allein Sache der Vereinsführung, wen sie zum Aushängeschild von Hertha BSC bestimmt und auf welchem Niveau sich diese Repräsentanten des Vereins dann öffentlich äußern.

Windhorst-Sprecher Andreas Fritzenkötter, Kicker

Einen Rückzug von Windhorst schloss er außerdem aus.
Kruse fungierte bei der inzwischen abgesagten Doku als Schnittstelle zwischen Filmcrew und dem Team und gehört bei Hertha zur „Fahnenträger-Initiative, die die Popularität ehemaliger Spieler nutzen soll. Fredi Bobic, aktuell Geschäftsführer Sport bei der Hertha, wollte sich gegenüber dem Kicker vorerst nicht äußern.

Zu guter Letzt

Charlie & The Bhoys (Twitter)

Forza St. Pauli
// Maik

Werbung

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.