Wer ist Simon Zoller? – Ein Spielerprofil

Wer ist Simon Zoller? – Ein Spielerprofil

Angreifer Simon Zoller wechselt vom VfL Bochum zum FC St. Pauli. Der FCSP bekommt damit Erfahrung, Torgefahr und Führungsqualität. Sein Spielerprofil.
(Titelbild Frederic Scheidemann/Getty Images/via OneFootball)

Wow! Kurz vor Ende der Transferperiode kommt der FC St. Pauli dann doch noch mit einem Hammer um die Ecke. Simon Zoller wechselt vom VfL Bochum zum FCSP. Vor wenigen Stunden schien noch gesichert, dass Zoller zur Fortuna nach Düsseldorf wechselt, aber die Dinge haben sich schlagartig geändert, weil der Aufsichtsrat der Fortuna seinen Daumen senkte (und zu spät wieder hob) und so kurzerhand der FCSP ins Boot kam, wie die WAZ berichtete.

Mit der Verpflichtung von Simon Zoller hat der FC St. Pauli seinen siebten Sommertransfer getätigt. Vorher kamen bereits: Karol Mets, Hauke Wahl, Philipp Treu, Danel Sinani, Andreas Albers und Scott Banks, zu denen wir jeweils auch ein Spielerprofil verfasst haben.

The story so far

Simon Zoller wurde im Juni 1991 in Friedrichshafen geboren. Dort startete er auch das Fußballspielen. Erst beim TSV Fischbach, später dann beim VfB Friedrichshafen. Noch während seiner Jugend wechselte er zum VfB Stuttgart, spielte dort von 2005 bis 2007 und ein Jahr später für den SSV Ulm für eine Saison.

Profi-Debüt beim KSC, Durchbruch in Osnabrück

Den Durchbruch schaffte er dann beim Karlsruher SC im Jahr 2010. Nach Karlsruhe war er im Sommer 2008 gewechselt. Im Spätherbst 2010 feierte der damals 19-jährige Zoller sein Debüt in der 2. Bundesliga. Er kam in der Saison 10/11 und 11/12 auf insgesamt 13 Einsätze in der Liga, bei einer dürftigen Spielzeit von etwas mehr als 330 Minuten.

Richtig Fahrt nahm seine Profikarriere dann beim VfL Osnabrück in der 3. Liga auf. Dorthin wechselte er im Sommer 2012 und trug mit 15 Treffern und sieben Vorlagen zum Erreichen der Aufstiegsrelegation bei, die dann aber gegen Dynamo Dresden verloren ging. Für Zoller kam es trotzdem zum Aufstieg: Der 1. FC Kaiserslautern verpflichtete ihn. in der Saison 13/14 gelang ihm dann auch in der 2. Bundesliga mit 13 Treffern in 28 Spielen endgültig der Durchbruch.

Bundesliga mit Köln und Bochum

Für Simon Zoller ging der Aufstieg nahtlos weiter: Der 1. FC Köln verpflichtete ihn nach nur einer Saison in Kaiserlautern und somit feierte er in der Saison 14/15 seine Bundesliga-Premiere. In der Hinrunde traf er in neun Spielen einmal, in der Rückrunde lief er dann aber erneut für den FCK in der 2. Bundesliga auf (sechs Torbeteiligungen). Die Leihe schien geholfen zu haben. In der Folgesaison war Zoller fester Bestandteil im Bundesliga-Kader der Kölner und traf in 24 Spielen sechsmal. Doch nach vier Bundesliga-Jahren mit Köln (elf Treffer) stand 17/18 der Abstieg der Kölner fest.

Fortunas Trainer Daniel Thioune im entspannten Gespräch mit Simon Zoller.
„Und, Zolli? Läuft? Unterschreibste bei uns?“ – „Jo, nur Euer AR muss noch zustimmen, hörte ich.“
(c) BEAUTIFUL SPORTS/Wunderl via Imago / OneFootball

In der 2. Bundesliga war Simon Zoller dann nicht mehr so gefragt in Köln, kam in der Hinrunde 18/19 nur auf zwei Kurzeinsätze. So folgte im Winter 18/19 der Transfer zum VfL Bochum. Dort kam er in der Rückrunde auf zwei Treffer, wurde dann durch einen Innenbandanriss im Knie gestoppt. In der Folgesaison erzielte Zoller in 23 Spielen sechs Treffer, ehe am Saisonende erneut ein Bänderriss im Knie dazwischen kam.

Es folgte die vermutlich beste Saison von Simon Zoller. Mit 15 Treffern und zehn Vorlagen war er maßgeblich an einer überragenden Saison des VfL Bochum beteiligt, an dessen Ende der verdiente Aufstieg in die Bundesliga stand. Gegen den FC St. Pauli erzielte er dabei in zwei Spielen drei Treffer und legte einen auf. In die folgende Bundesliga-Saison startete Zoller überragend, mit vier Scorerpunkten aus den ersten vier Spielen. Dann aber riss er sich das Kreuzband und musste fast die gesamte restliche Saison zuschauen. In der Folgesaison war er erneut fester Bestandteil des Teams und trug unter anderem mit drei Treffern zum erneuten Klassenerhalt der Bochumer bei. Auch in dieser Saison stand Simon Zoller bereits für den VfL Bochum in der Bundesliga auf dem Platz.

Neben dem Platz

Der Transfer von Simon Zoller zum FC St. Pauli kommt also etwas überraschend. Nicht nur, weil es am Ende dann doch nicht Fortuna Düsseldorf geworden ist. Denn Zoller selbst ging Anfang 2023 noch von einem Verbleib in Bochum aus, wie er im kicker-Podcast FE:male view on football sagte: „Ich gehe fast davon aus, dass der VfL mein letzter Verein sein wird, weil ich mich hier einfach extrem wohl fühle.“

Ihr könnt Simon Zoller auf Instagram folgen und auch noch weitere Interviews mit ihm hören. Zum Beispiel war er vor zwei Jahren im Podcast „Mein VfL“ zu Gast (46 Minuten). Oder aber, falls ihr es weniger mit Fußball und mehr mit dem Geschehen abseits des Platzes haltet, schaut doch mal, hüstel, hier rein…
Zwar schon fast zehn Jahre alt, dafür aber mit „überragender“ Musik versehen, ist ein Skills&Goals-Video von ihm.

Das sagen die Experten

Um Simon Zoller etwas besser kennenzulernen, haben wir ein paar Fragen an Einsachtvieracht stellen dürfen. Und wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für die kurzfristige und trotzdem ausführliche Hilfe.

Moin Einsachtvieracht, Simon Zoller wechselt zum FCSP. Passt der Wechsel aus Eurer Sicht?

Einsachtvieracht: Unser Neuner wird sich in Hamburg-St. Pauli pudelwohl fühlen. Zoller wählt seine Vereine so aus, dass er sich mit ihnen und der Umgebung identifizieren kann. Er ist ein Fußballromantiker. Köln, Bochum und St. Pauli stehen allesamt für Weltoffenheit, Geradlinigkeit und Mentalität. Da wird er gerne in der Schanze zu sehen sein nach dem Training. Aber während er auf dem Platz steht, gibt er 1848% für die Vereinsfarben.

„Zoller geht vorweg“

Einsachtvieracht zum Zoller-Transfer

Was sind die Stärken von Zoller auf dem Platz?

Einsachtvieracht: Zoller setzt die Pressinganforderungen exakt um und lenkt den Spielaufbau des Gegners in die gewünschten Räume. Er ist sich für keinen Meter zu schade und stellt sich vollends in den Dienst der Mannschaft. Mit seiner Mentalität wird er beim FC St. Pauli gut angekommen. Offensiv erhält man mit Zoller die Geradlinigkeit, die es in der zweiten Liga braucht. Seine Antrittsschnelligkeit hat er eingebüßt, weniger aufgrund des Kreuzbandrisses als vielmehr bedingt durch sein Alter. Dafür antizipiert er gut und subjektiv macht jeder Laufweg Sinn. Vor dem Tor kann er einen Sahnetag erwischen, aber auch einen gebrauchten Tag zum Vergessen. Was er dann jedoch nie macht: Den Kopf in den Sand stecken. Er geht weiter vorweg.

Und in welchen Bereichen kann er sich noch verbessern?

Einsachtvieracht: In seinem Alter wird man keine Verbesserung mehr erwirken. Zoller kennt seinen Platz im Kader und wird sich in den Dienst der Mannschaft stellen, bis er nicht mehr kann. Hoffentlich dauert das noch einige Jahre.

Mit Lukas Daschner hat Bochum einen Spieler vom FCSP verpflichtet und genau dieser Spielertyp fehlte bisher im Kader. Wie ähnlich sind sich Zoller und Daschner?

Einsachtvieracht: Zoller ist vom Typ ein Spieler, der viel von der Neunerposition in tiefere Positionen und die Halbräume ausweicht, und somit Bindung ins Spiel findet. Er kann auch gut um einen Zielspieler herum agieren. In der Hinsicht scheint er ähnlich zu Daschner zu sein. Er ist in seinen Aktionen zwar ballsicher, aber Daschner scheint da noch mehr technische Qualität in seinen Aktionen einzubringen. Außerdem bringt Daschner mehr Dynamik am Ball mit. Neben Zollers intensiver Spielweise gegen den Ball ist seine absolute Stärke das Timing und Raumgefühl im Strafraum: Hier kommt er immer wieder zu Großchancen, die er zu nutzen weiß.

Es ist nicht so, dass Simon Zoller beim VfL Bochum keine Spielzeit sammelt. Wieso lässt der Verein ihn ziehen?

Einsachtvieracht: Vor allem wird man ihn im Kreise der Mannschaft als Führungsspieler vermissen. Der VfL Bochum steht an einem Scheideweg nach zwei (überraschenden) Nicht-Abstiegen. Man muss den Verein nun ohne Sentimentalitäten entwickeln und da gehört es dazu, dass man den Kader optimiert, um möglichst oft in der Liga zu bleiben. Ich gehe davon aus, dass der VfL vor Transferschluss noch einen weiteren Stürmer präsentieren wird und dieser vermutlich jünger und mit mehr Potenzial versehen ist. Zoller wird das einsehen und sich verändern wollen, bevor er nur als Gute-Laune-Bär ein Karrierejahr im Herbst seiner Karriere vergeudet.

Die Verletzungshistorie von Zoller ist etwas länger. Würdest Du ihn als verletzungsanfällig bezeichnen?

Einsachtvieracht: Vor allem ist Zoller ein Profi und ist wirklich nur dann verletzt, wenn es nicht mehr geht. Zuletzt hatte er weniger Wehwehchen und sollte wieder vollends hergestellt sein.

Gibt es sonst etwas, das wir über ihn wissen sollten?

Einsachtvieracht: Zolli ist einfach ein richtig guter Typ. Er ist ein Mentalitäts- und Führungsspieler. Er war in Bochum immer enorm wichtig für die Mannschaft, nicht nur auf dem Platz, sondern auch für das Mannschaftsgefüge. Auch außerhalb des Platzes ist er engagiert, tritt für seine Werte ein. Auch auf der menschlichen Ebene kann er für St. Pauli eine absolute Bereicherung sein. Der VfL wird ihn vermissen. Zolli und St. Pauli – das dürfte passen!

Danke für Eure Einschätzung!

Das sagt das Global Soccer Network

Die Einschätzung von GSN sieht Simon Zoller (wenig überraschend) als Stürmer, Typ „Knipser“. Allerdings könnte er auch auf der offensiven Außenbahn oder im linken und rechten Mittelfeld spielen – sehr unwahrscheinlich, dass dies beim FCSP gefordert sein wird. Vielmehr dürfte Simon Zoller einzig als zentraler Stürmer eingesetzt werden.

IMAGO / Metelmann FC St Pauli vs Vfl Bochum 2:3 28.01.2021, Millerntorstadion, BundesLigaspiel, 2. Bundesliga, FC St Pauli vs Vfl Bochum 2:3 im Bild: Dejan Stojanovic FC St Pauli wird von Simon Zoller Vfl Bochum passiert zum 1:1 Â *** FC St Pauli vs Vfl Bochum 2 3 28 01 2021, Millerntorstadion, BundesLigaspiel, 2 Bundesliga, FC St Pauli vs Vfl Bochum 2 3 in the picture Dejan Stojanovic FC St Pauli is passed by Simon Zoller Vfl Bochum to 1 1
Der letzte Auftritt von Simon Zoller am Millerntor war beeindruckend: Zwei Treffer selbst erzielt, den dritten aufgelegt – der VfL Bochum gewann am Millerntor mit 3:2 und stieg am Saisonende auf.
(Metelmann/imago images/via OneFootball)

Sein aktueller GSN-Index liegt bei 61.82, was ihn vom Niveau zwischen 1. und 2. Bundesliga einstuft. Klar auch, dass mit 32 Jahren hier das Potential ausgeschöpft und sein Leistungspeak überschritten ist.
Als Stärken werden von GSN das offensive 1-gegen-1 und sein Abschluss genannt, trotz der mit 1,79m für einen Stürmer eher kleinen Körperlänge auch sein Kopfballspiel (YEAH!). Auch der Antritt und die Beweglichkeit werden als Stärken genannt.
Interessant und sehr wichtig: Das Global Soccer Network hebt, wie auch Einsachtvieracht, die Fähigkeiten von Zoller im Raum hervor, beschreibt seine Kreativität und die offensive Raumfindung als Stärke.

Schwächen sieht GSN bei Flanken sowie einigen Punkten in der Defensive (Zweikämpfe, Positionsspiel) und der Entscheidungsfindung – und nicht zuletzt in der Verletzungsanfälligkeit. Hoffen wir, dass sich zumindest der letzte Punkt nicht bewahrheitet.
Das GSN-Prognosetool dämpft auch gleich übersteigerte Erwartungen und sieht ihn auf die Saison hochgerechnet (bei ca. 28 Spielen, also ohne größere Verletzungsausfälle) bei sieben Toren und drei Vorlagen.

Ein Hammer-Transfer?

Mit Simon Zoller hat der FC St. Pauli einen Spieler verpflichtet der schon im Herbst seiner Karriere ist. Aber eben auch einen Spieler, der sowohl in der ersten als auch in der zweiten Bundesliga nachgewiesen hat, dass er einem Team weiterhelfen kann. Wir reden hier übrigens von einem Spieler, der in einem Bundesliga-Kader nicht hinten über gefallen ist, sondern eine gewichtige Rolle spielte. Die Aussagen von Einsachtvieracht zum Einsatz, den Zoller bringt und seinen Führungsqualitäten stechen positiv hervor. Nicht so positiv ist die Verletzungsanfälligkeit, bei der hoffentlich die medizinische Abteilung des FC St. Pauli ganze Arbeit leisten kann, um Zoller zu dem zu machen, was sich nun viele von ihm erhoffen.

Was passiert jetzt noch?

Durch den Transfer von Simon Zoller könnte sich noch ganz kurzfristig eine weitere Veränderung ergeben: Johannes Eggestein hatte vor einiger Zeit gesagt, dass er bei einem weiteren Angreifer im Kader seine persönliche Situation neu bewerten wird (MOPO). Seine Aussicht auf die ohnehin nur spärliche Einsatzzeit dürfte sich nun nicht verbessert haben.

Mit Maurides (29 Jahre), Andreas Albers (33 Jahre) und nun Simon Zoller (32 Jahre) verfügt der FC St. Pauli ganz sicher über enorme Erfahrung im Sturmzentrum. Zoller ist aber ein anderer Spielertyp als seine neuen Sturm-Kollegen, dürfte für das Pressing, aber auch das Zusammenspiel eine ganz andere Option darstellen. Man darf sehr gespannt sein. Wenn Simon Zoller auch mit 32 Jahren seine Fähigkeiten abrufen kann und seine Skills an das System (und andersherum) angepasst werden können, dann ist er ganz sicher eine große Verstärkung für den FC St. Pauli.

Herzlich Willkommen am Millerntor, Simon Zoller!
// Tim

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

10 thoughts on “Wer ist Simon Zoller? – Ein Spielerprofil

  1. Tim – Respekt für die ausführliche Berichterstattung zum Thema Zoller! Das so schnell … chapeau. Liest sich, wie immer, sehr gut und inhaltlich super fundiert. Auf drei Punkte heute und spätestens beim nächsten Heimspiel auf das erste Tor von Simon.

  2. Das ist so geil in diesem Blog!

    Alle! Wirklich alle Medien schreiben voneinander ab. Und hier im Millerntonblog werden vier Stunden vorm Auswärtsspiel gefühlte 30 Seiten Spieler-Portrait raus gehauen.

    Sorry, aber der Millernton ist mittlerweile das qualitativ beste Sportmedium überhaupt.

    Das ist so krass!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert