Lage am Millerntor – 05. Dezember 2023

Lage am Millerntor – 05. Dezember 2023

„Den DFB-Pokal – den hol’n wir dieses Mal!“ – damit man diese Zeile weiterhin singen kann, muss der FC St. Pauli heute im Homburg gewinnen. Die Lage am Dienstag.

FCSP-News

Ich schreibe jetzt mal auf, was uns eh alle beschäftigt:
Seitdem dieser filigrane HSV-Torhüter den Ball so gekonnt in die Maschen vor der Süd gedroschen hat, ging es nur noch bergab – der Derbyfluch hat uns befallen!

  • Derbysieg verkackt
  • Holstein Kiel auf zwei Punkte rankommen lassen.

Und wir wissen alle, wie es jetzt weitergehen wird:

  • Heute Abend ein bemühtes 0:0, inklusive Ausscheiden im Pokal im Elfmeterschießen (0:3).
  • Samstag eine Niederlage beim VfL Osnabrück, denn die gewinnen diese Saison nur 4x – nämlich alle vier Spiele gegen Hamburger Zweitligisten.
  • gegen den SV Wehen Wiesbaden geht es dann bereits um den Job von Fabian Hürzeler.

So… nun ist es raus – und nachdem jetzt alle wach sind, auf in die heutige Lage!
Die erscheint auch deswegen so pünktlich, weil ich den Zug ins Saarland erreichen muss – und spätestens damit sollte klar sein, dass ich selbst nicht glaube, was ich da geschrieben habe.

DFB-Pokal: Achtelfinale beim FC Homburg

1.724.800 € gibt es vom DFB für den Einzug ins Viertelfinale – die Einnahmen durch das Spiel an sich kommen dann noch hinzu. Insofern sollte allen klar sein, dass heute (20.45h, AFM-Radio) neben der großen sportlichen Chance auch finanziell einiges auf dem Spiel steht. Weiterkommen ist Pflicht und so.

Die Pressekonferenz des FCSP gibt es in Schriftform und als Video online.
Tims Vorbericht ist ebenfalls schon da, er vermutet übrigens einen erneuten Einsatz von Sascha Burchert im Tor. Empfohlen sei außerdem erneut das „Vor dem Spiel“-Gespräch von Michael mit dem langjährigen Homburger Allesfahrer Marc.
Und noch eine Randnotiz zum Spiel: Ab dem Achtelfinale gibt es den VAR, auch in Homburg.

Der FC Homburg rechnet mit etwa 12.000 Menschen im Stadion, darunter gut 3.000 St. Paulianer*innen. Die maximale Kapazität im Waldstadion beträgt 16.000. Dementsprechend gibt es auch noch Stehplatztickets im Gästebereich an der Tageskasse – allerdings nur gegen Barzahlung. Die Auswärts-Infos vom Fanladen gibt es hier.

Die Wettervorhersage liegt bei etwa 5 Grad und 15-20% Regenwahrscheinlichkeit. Kleiner Reminder: Der Stehplatzbereich ist nicht überdacht.
Der letzte Besuch im fünfstelligen Bereich gab es 2016, damals waren 10.600 Menschen beim Spiel der ersten Pokalrunde gegen den VfB Stuttgart zu Gast.

Auch beim FCH wurde die Pressekonferenz (14min) online gestellt und man weist erneut auf die grün-weißen Zipfelmützen hin…
Im Anschluss kommt dann Mittelfeldspieler Markus Mendler zu Wort, ehe Trainer Danny Schwarz sein Statement abgibt – der sich dann auch mit Lob für den Gegner geradezu überschlägt.

Statistik

Ich hab das alles im Rahmen der Auslosung des Spiels schon mal sehr ausführlich aufgeschrieben, insofern nur kurz:
Bereits in vier Wettbewerben stand man sich gegenüber, zuletzt allerdings 1995. Während in der 1. und 2. Liga die Zahlen leicht für den FCSP sprechen, gab es in der Relegation 1987 aufgrund der Tordifferenz bei Sieg und Niederlage nur grün-weißen Jubel. Nach unserem Aufstiegsjubel 1995 fuhren wir dann zum bisher einzigen Pokalspiel der beiden, unterlagen aber als Erstligist bei zwei Ligen Unterschied mit 2:1 nach Verlängerung.

Braucht jemand noch Material als Warnung?
Bitteschön: 30. September 2023 – das ist das Datum der letzten Niederlage des FC Homburg, die gab es nämlich am 10. Spieltag der Regionalliga Südwest beim Sport- und Gesangsverein Freiberg. Seitdem gab es zwölf Spiele, zehn davon in der Liga (sieben Siege, drei Unentschieden) und ein Weiterkommen im DFB-Pokal (2:1 gegen Fürth) und im Landespokal (1:0 beim SV Bliesmengen-Bolchen). Nach einem durchwachsenen Saisonstart errang man am Wochenende durch ein 1:1 bei der TSG Hoffenheim II die Tabellenführung, profitierte dabei aber auch vom Spielausfall der Stuttgarter Kickers.

Schiedsrichter

Martin Petersen wird heute zunächst einmal über den Platzzustand urteilen (der laut Homburger Pressekonferenz allerdings hervorragend sein soll) und dann beide Teams auf das Feld führen.
Der Erstligaschiedsrichter hat uns seit 2012 sieben Mal gepfiffen, erstmals und letztmals (Oktober 2023) übrigens jeweils bei einem Unentschieden in Paderborn. Die beiden weiteren Auswärtsspiele unter ihm endeten übrigens in Osnabrück (2019) und Fürth (2022) ebenfalls unentschieden – zumindest das ist ja heute ausgeschlossen.

Homburg hat er bisher dreimal gepfiffen, nach einem Auswärtssieg bei Bayern Alzenau im November 2012 folgten noch zwei Heimniederlagen gegen Elversberg und Waldhof Mannheim – die datieren aber auch beide schon auf 2016.

Lage des Pokals

Das Achtelfinale steht an, je vier Spiele heute und morgen, je zwei um 18.00h und zwei um 20.45h.
Zunächst duelliert sich die 2. Liga heute intern, wenn der 1. FC Kaiserslautern und der 1. FC Nürnberg auf dem Betzenberg aufeinandertreffen und parallel tritt der 1. FC Magdeburg gegen Fortuna Düsseldorf an (18.00h).
Während wir dann in Homburg antreten, wird am Niederrhein auch ein Erstligist ins Viertelfinale einziehen, zur Auswahl stehen Borussia Mönchengladbach und der VfL Wolfsburg (20.45h, ARD). Im Anschluss daran werden dann auch Highlights der anderen Spiele gezeigt.

Eric da Silva Moreira

„Es gab noch keine Gespräche meinerseits [mit Eric da Silva Moreira]. Wer mich aber kennt, weiß, dass ich gerne auf junge Spieler setze und junge Spieler im Training dabei habe. Unsere Tür ist offen – es gehören beide Seiten dazu.“

Fabian Hürzeler auf die Nachfrage zu Eric da Silva Moreira

Ich habe da nichts gekürzt, dies ist das volle Statement.
Wer die Pressekonferenzen mit Fabian Hürzeler regelmäßig verfolgt, weiß eben auch, dass dieser auf Nachfrage durchaus eloquent über einzelne Spieler spricht – gerne auch ausführlich und im Detail.
Wenn da so eine eher knappe Aussage kommt, dürfte das kaum nur daran liegen, dass da Silva Moreira zum Kader der U19 gehört und gerade noch mit dem DFB unterwegs war.

Man darf gespannt sein, ob diese „offene Tür“ noch durchschritten wird, oder sich die gemeinsamen Wege dann doch schneller trennen, als gedacht.

Lage der Liga

Wer nochmal auf das letzte Zweitliga-Wochenende zurückschauen will, schließe die Augen, imaginiere das Tor zum 2:0 des FCSP und höre parallel den 2Bundesliga-Pod (Englisch), in dem Matthew Karagich mit Seb Stafford-Bloor von The Athletic auf den Spieltag zurückblickt und gleich zu Beginn über das Stadtderby spricht. („…on repeat, and on repeat, and on repeat…“)

FC St. Pauli von 1910 e. V.

Handball – Glühweinspiele

Am Samstag waren (wie angekündigt) Glühweinspiele in der BudaHölle.
Für die 1. Frauen gab es dabei (erwartungsgemäß) gegen die Tabellenführerinnen aus Altenholz in der Oberliga nichts zu holen. Mit 23:42 (7:16) gingen die Punkte nach Schleswig-Holstein.
Viel einfacher dürfte es auch am vorletzten Spiel dieses Jahres nicht werden, wenn es Samstag (18.00h) zur HSG Tarp/Wanderup geht.
Aber notiert Euch doch schon mal Sonntag, den 17.12., wenn es nach dem Heimspiel am Millerntor gegen den SV Wehen Wiesbaden gegen den HC Treia Jübek geht. Wichtiges Sechs-Punkte-Spiel für den Klassenerhalt gegen den aktuellen Tabellenletzten.

Besser lief es dann aber im Anschluss in der Hamburg-Liga für die 1. Männer. Gegen TuS Finkenwerder gab es einen 35:18 (14:9)-Sieg, mit dem die Tabellenführung (allerdings bei einem ausgetragenen Spiel mehr) verteidigt werden konnte.
Bei eben jenem Verfolger, der SG Hamburg-Nord 2, geht es Samstag (16.00h) weiter, ehe dann ebenfalls am 17.12., (15.00h das letzte Spiel des Kalenderjahres gegen TuS Esingen ansteht.

Döntjes

Alle bekloppt I: Niederlage zwingend nötig für Olympia-Qualifikation

Die UEFA sollte ihren Wettbewerbs-Kuddelmuddel dringen reformieren. Das ist jetzt nichts Neues und gilt für mehrsprachig benannte Wettbewerbe wie „Europa League“ eh schon lange, betrifft jetzt aber auch die Länderspiele der Frauen.
In diesem Fall ist es speziell, weil es um den Sonderstatus von Großbritannien im Fußball geht. England und Schottland spielen hierbei in einer Gruppe der Nations League, mit Belgien und den Niederlanden. Schottland ist schon raus, England punktgleich mit den Niederlanden, aber mit der um drei Tore schlechteren Tordifferenz. Nur der Gruppensieger kommt ins Halbfinale und spielt noch um die Olympia-Quali für Paris 2024.

Okay… und wieso sollte Schottland hoffen, dass England sich qualifiziert?
Wegen der Sonderrolle Großbritanniens. Während man nämlich im Fußball aufgrund des „Das war schon immer so!“-Status bei der FIFA in getrennten Ländern spielt, ist man beim IOC nur ein Land – Großbritannien. Nur dieses kann sich qualifizieren, in dem Fall halt England. Sollte dies geschehen, würde man als „Team Großbritannien“ antreten und zumindest die besten Spielerinnen Schottlands hätten noch eine Chance, in Paris dabei zu sein.
Eine (ggf. hohe) Niederlage könnte dabei helfen.

Alle bekloppt II: Drei Freistoßtore und ein Ausraster

Die Regionalliga West ist aktuell durchaus einen Blick wert. Da wäre zunächst der aktuelle Tabellenführer, der 1. FC Bocholt. Der hat nach 18 Spielen 40 Punkte und grüßt bereits mit etwas Abstand die dahinterliegenden Teams von Alemannia Aachen und Fortuna Köln.

Außerdem ist da eben Alemannia Aachen, dort stehen Anton Heinz und Ulrich Bapoh unter Vertrag. Beginnen wir mit Heinz der mit gleich drei(!) direkt verwandelten Freistößen(!!) maßgeblich für den 4:3-Sieg am Wochenende in Wuppertal verantwortlich zeichnete, zwei davon aus durchaus beträchtlicher Distanz – und einer kurz vor Schluss zum Sieg, nach einer Stunde Unterzahl.
Unterzahl… womit wir bei Bapoh wären. Der sah in der 18. Minute Gelb und verschuldete in der 38. einen Foulelfmeter. Mit diesem Pfiff war er aber so dermaßen nicht einverstanden, dass er fluchte, zeterte und sich schlicht weigerte, den Strafraum zu verlassen – bis Schiedsrichter Luca Marx ihm dann Gelb-Rot zeigte. Doch auch damit war noch nicht Schluss, er wütete weiter und ließ sich auch von den eigenen Betreuern nicht beruhigen. Ich bin ja kein Sportrichter, aber einen Sonderbericht dazu wird der Schiedsrichter wohl angefertigt haben.

Also, wenn Ihr gerade zehn Minuten Zeit habt: Gönnt Euch! // YouTube

Statistiken im Fußball? Teufelszeuch!

Wer die Spielanalysen von Tim regelmäßig liest, weiß, dass es „solche und solche“ Statistiken im Fußball gibt. Kämpfen, kratzen, beißen ist immer noch nicht so richtig erfasst, die Genialität eines Eric Smith ebenso wenig – und wenn ich das richtig verstanden habe, geht der souveräne Abschluss von Daniel Heuer Fernandes mit einer glatten 0,0 in die xG-Werte ein.
All dies nimmt Ilja Behnisch zum Anlass, sich bei RBB24 darüber… nun ja… zu amüsieren, zumindest teilweise.

Das Ende aller Kacktore?

Boah, das wäre ja wirklich schlimm gewesen. Es stand zumindest zur Diskussion, ob Arnd Zeigler seine beliebte „Kacktor des Monats“ Rubrik würde einstellen müssen. Einfach, weil das Tor von Daniel Heuer Fernandes am Freitagabend in einem Zweitligaspiel so allumfassend toll war, dass man es nie würde toppen können.
Die gute Nachricht: Nein, die Rubrik wird nicht eingestellt.
Die erstaunliche Lösung: Der Ball war gar nicht im Tor.
Auflösung: ab 9m20s in der Mediathek.
(Ach ja: in den Minuten vorher gibt es die aktuellen Kacktore des Monats November zu sehen… und Tor 4… naja, seht selbst.)

Zu guter Letzt

Erinnert Ihr Euch noch an Notts County? Die hatte ich hier neulich lobend erwähnt, weil der Trainer so begeisternd seine Variante der kurzen Ecke erklärt hatte.
Nun verlor man im FA-Cup gegen Shresbury Town mit 2:3 – und wirklich jedes einzelne der drei Gegentore könnte nächsten Monat bei Zeigler auftauchen. (Chancenlos, weil… naja, wisst Ihr ja.) // YouTube

Forza St. Pauli!
// Maik

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

5 thoughts on “Lage am Millerntor – 05. Dezember 2023

  1. Hat schon jemand den Arndt auf seinen bösen Patzer bei Tor 4 aufmerksam gemacht? Bei der dort spielenden Teutonia handelt es sich nicht um den FC von 1905 aus Ottensen, sondern den SC von 1910(!) aus Altona! ;-).

    Das ist allerdings ein häufiger Fehler, der auch schon mal dazu führt, dass Teams am falschen Platz aufgelaufen sind.

  2. I’m sorry if I am misinterepreting Hurzeler’s comments (it’s a google trnaslated version that I am reading) but does this mean that Da Silva Moreira will be allowed in training with the first team if he agrees to sign a contract under St Pauli’s terms ?

    1. Well… the statement leaves enough room in any direction for interpretation.
      But it sounds at least, as if there are some disturbances – whoever is to blame for that.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert