2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 13

2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 13

Der MillernTon präsentiert: Den Adventskalender 2023.
Thema in diesem Jahr: Die 2. Bundesliga der Männer, ihre Rekorde und besonderen Momente.
Titelfoto: Stefan Groenveld

Seit 13 Jahren spielt der FC St. Pauli in der 2. Bundesliga. Der Club und diese Spielklasse sind inzwischen enorm eng miteinander verwachsen. Zu jedem Rekord, jeder Kuriosität gibt es eigentlich einen Bezug zum FCSP. Aber was gab es für Rekorde? Was für Kuriositäten? Der MillernTon-Adventskalender möchte Euch dieses Jahr auf eine Reise durch die 2. Bundesliga schicken.

Der Ablauf bleibt ähnlich wie in den Jahren zuvor: Morgens um 07.00h öffnet sich ein Türchen. Ihr habt dann bis zum Folgetag um 06.59h Zeit, dieses zu lösen. Die Antworten schreibt Ihr bitte als Kommentar unter das entsprechende Türchen. Damit alle Rätselspaß haben, werden wir die Kommentare erst am Folgetag veröffentlichen. Dann erscheint auch eine Auflösung des Rätsels, jeweils unter dem neuen Rätseltext.

Und nun: Viel Spaß mit dem heutigen Rätsel!

Rätsel – 13. Dezember

(Wir bleiben eingleisig, weil es sonst einfach sehr komplex wird – und ja, es ist eine verflixte 13, denn diesen Rekord habe zumindest ich nirgendwo in diesem Internet gefunden)
Jede Saison setzt sich die 2. Bundesliga neu zusammen. Weil aktuell mindestens vier Clubs diese Liga verlassen (müssen). Das führt dazu, dass es immer schön viel Abwechslung, schön viel Farbe bei der Zusammensetzung der Liga gibt. Heute geht es um die Farbe Lila.

Der heute gesuchte Rekord ist eigentlich ganz einfach. Es geht nicht um die “Unabsteigbaren”, aber sowas Ähnliches. Affen spielen dabei eine Rolle. Bremen auch. Der FC St. Pauli war am Ende auch mal ganz wichtig. Zuletzt feierte bereits jemand wie der HSV, ehe zwei Treffer die Rekordzahl hochschraubten.

Welcher Club ist gesucht? Was ist sein Rekord?

Auflösung – 12. Dezember

Die 40-Punkte-Marke – oft zitiert und oft mit Freude erreicht. Denn sie bedeutete für die Clubs, dass sie nicht absteigen. Zumindest seitdem in der 2. Bundesliga nicht mehr auch Platz 15 absteigt. Fragt mal bei Dresden (05/06), Mannheim (96/97) und Chemnitz (95/96) nach. Dass es aber Erzgebirge Aue in der Saison 17/18 erwischen würde, als Aufsteiger Kiel mit sehr niedrigen 56 Punkten und Marvin Ducksch den dritten Platz ergatterte, damit war nicht zu rechnen.

Wobei: Richtig eng war die Tabelle auf jeden Fall die gesamte Saison über. Als Aue am 29. Spieltag gegen den FC St. Pauli mit 2:1 gewann, sprangen sie mal eben vom 15. auf den achten Tabellenplatz. 39 Punkte hatten sie zu diesem Zeitpunkt gesammelt. Nur noch einer sollte folgen. So konnte man zwar das Erreichen der 40-Punkte-Marke feiern, aber stand am Ende auf Platz 16 in der Tabelle. Einen Punkt weniger hatte Eintracht Braunschweig, die direkt abstiegen, weil Fürth am letzten Spieltag einen Punkt in Heidenheim holte, die theoretisch auch noch hätten absteigen können. Aue verlor übrigens gegen Darmstadt, die selbst mit 40 Punkten in den letzten Spieltag gestartet waren und am Ende einer wirklich engen Saison sogar noch Zehnter wurden. Aue rettete sich dann aber in der Relegation gegen den Karlsruher SC.

// Tim

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

36 thoughts on “2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 13

  1. Lila – Vfl Osnabrück
    bremen Bremer Brücke
    Trainer Pele w. hat sich bedankt das wir die „back aus hell“ mitgenommen haben (Dresden u. Magdeburg am Sainsonende)
    Rekord . die meisten Aufstiege in Liga 2 … 7 x
    ( über 7 Aufstiege musst du gehn….)

  2. Des Rätsels Lösung – 13. Türchen:
    Gesucht ist der VfL Osnabrück, der insgesamt 13x in die eingleisige 2. Liga aufgestiegen bzw. aus dieser abgestiegen ist.

  3. Lila, Affen(felsen) und Bremen/Bremer Brücke. Wenn das mal nicht was mit Osnabrück zu tun hat.

    Die Anspielung auf den HSV bezieht sich dann wohl auf Wiesbaden im letzten Mai, deren Aufstiegsfeier schon in vollem Gang war. Aber ein später Doppelpack von Osnabrück brachte dabei doch noch den Umweg Relegation. Dem HSV ging’s tagsdrauf ähnlich, zu Gunsten von Heidenheim.

    Wenn ich mich nicht verzählt habe, ist der VfL insgesamt 8x in die zweite Bundesliga aufgestiegen. Rekord?
    Der FC St. Pauli stieg zuletzt 2007 in Liga 2 auf, spielte in besagter Saison am 38. Spieltag 1-1 in Magdeburg. Osnabrück gewann zeitgleich, somit wechselte Platz 2 am letzten Spieltag von der Elbe an die Hase. Ein Jahr später verpasste Magdeburg sogar die Qualifikation für Liga 3 – Braunschweig hatte ein um 3 Tore besseres Torverhältnis.

  4. Das ist der VfL Osnabrück mit den meisten Aufstiegen in die 2. Bundesliga – sieben, wenn ich richtig zähle. Mit dem Affenfelsen an der Bremer Brücke und den beiden Treffern tief in der Nachspielzeit am letzten Spieltag der letzten 3. Liga-Saison, während in Wiesbaden der Platz gestürmt wurde.

  5. Bei den ganzen Hinweisen beschleicht mich ein wenig das Gefühl, dass sie uns nur auf die falsche Fährte locken sollen 😉
    Aber ich nehme dann mal den VFL Osnabrück mit den meisten Aufstiegen in die 2. Liga mit handgezählten 8 Aufstiegen seit Einführung der eingleisigen 2. Liga.
    Ich hatte Wiesbaden den Aufstieg gegen Bielefeld gegönnt, damit sie wenigstens mit einer anderen Erfahrung am Ende rausgehen als so mancher Zweitligadino.

  6. Tippe auf Osnabrück und das Herzschlagfinale zum Aufstieg, wo sie in der Nachspielzeit noch 2 Tore geschossen haben und direkt aufgestiegen sind in die zweite Liga. War der siebte Aufstieg in die zweite Liga, zusammen mit 6 Abstiegen kommt man auf 13 Auf- und Abstiege in der zweiten Liga.

  7. Affenfelsen, Bremer Brücke, lila. Kann nur um Osnabrück gehen.
    13 Heimniederlagen am Stück kassieren die Niedersachsen 2020/21, ehe sie im 14. Anlauf gegen den hsv gewannen. Wir gewannen da damals auch. Eigentlich kann es nur darum gehen, ich verstehe den letzten Satz allerdings nicht. Denn dadurch wurde der Rekord ja nicht „hochgeschraubt“ sondern brach eher ab. Und auch die zwei Tore….hm. Es sei denn es geht da gar nicht darum, und ich bin auf dem Homzweg.

  8. VfL Osnabrück, acht Aufstiege in die 2. Bundesliga, der letzte davon in diesem Sommer mit einem Herzschlagfinale mit zwei Toren in der Nachspielzeit zum Sieg gegen die U23 des BVB. In diesem Sinne: „Lila-weiße Osnabrücker (ihr wisst schon)“.
    Ob es nicht noch wen gibt, der öfter aufgestiegen ist, ließ sich in der Kürze der Zeit nicht überprüfen.
    Ach so, wir waren mal wichtig, weil wir mit dunem Kopf die Osnabrücker mit in die zweite Liga genommen haben (Schade, Magdeburger Jungs…)

  9. Bei dem Club handelt es sich um den VfL Osnabrück.
    Die Affen und Bremen spielen im Zusammenhang mit dem Stadion des VfL eine Rolle (Bremer Brücke mit dem „Affenfelsen“).
    St.Pauli wurde am Ende der Saison 2020/21 wichtig für den VfL, da die damalige Niederlage der Magischen am letzten Spieltag in Regensburg mit dazu beitrug, dass Osnabrück in die Relegation musste und schlussendlich abstieg.
    Zu welchem Rekord, die beiden Treffer, die Osnabrück in der Nachspielzeit des letzten Spieltags in der 3.Liga 2022/23 erzielte, beitrugen, ist mir weiterhin ein Rätsel. Osnabrück schickte damit Wiesbaden in allerletzter Minute in die Relegation.
    Ist die Lösung, dass es der knappste Vorsprung ist (1 Tor gegenüber Wiesbaden), der jemals über den direkten Aufstieg in die 2.Liga entschied.

  10. Moin, ich versuche mal mein Glück.

    Der VFL Osnabrück ist wahrscheinlich der Verein, der am meisten daran beteiligt gewesen ist, am letzten Spieltag um einen Verbleib/Aufstieg in der/die 2.Liga zu spielen. Mit unterschiedlichen Ausgängen, aber auch der FC St.Pauli hatte ja mal nach der Malle Fahrt maßgeblich einen Anteil daran, dass der VFL aufstieg (Retter-Shirt von Pele Wollitz und das Tor in der 89.Spielminute !) Gemeint ist wahrscheinlich auch die Bremer Brücke und dass die Affenfestung einen Anteil daran hatte, dass es dort auch mal eine Rekordserie von 27 Spielen ohne Niederlage hintereinander gab.

    So, mehr geht nicht.

  11. Der Club ist der VfL Osnabrück. Und der ist derzeit mit 6 Aufstiegen in die 2. Bundesliga Rekordaufsteiger.

    Sind wir nicht alle ein Stück
    VfL Osnabrück?

  12. Der VfL Osnabrück ist (handgezählt) am häufigsten in die (eingeleisige) 2. Bundesliga aufgestiegen. Einmal half ein 1:1 unsererseits, einmal feierte Wehen-Wiesbaden zu früh mit Platzsturm.

  13. So Leute, ich hatte heute echt wenig Zeit und darum ist es auch halb geraten.

    Vorweg: Der Satz „und ja, es ist eine verflixte 13, denn diesen Rekord habe zumindest ich nirgendwo in diesem Internet gefunden“ hat mich gleich demoralisiert.

    Natürlich hab ich trotzdem erstmal gegoogelt. Ist TeBoBerlin lila? Hat der Bremer SV mal in der 2. Liga gespielt? Wo ist wann ein Affe entlaufen?

    Als ich das Telefon zur Seite legte ist es mir dann eingefallen…

    Es gibt doch eine Bremer Straße,…

    … und einen Affenfelsen…

    … in Osnabrück…

    … und die sind lila.

    Ohne nachgezählt zu haben würde ich Tippen, dass Osnabrück die Mannschaft ist, die am häufigsten die Relegation verloren hat und Osnabrück ist bestimmt die Mannschaft, die am häufigsten in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist.

    Da der FC St. Pauli mal ganz wichtig war (2006/07) und die Relegation nichts mit der zweigleisigen 2.Bundesliga zutun hat, sucht ihr wohl letzteres:

    Der VFL Osnabrück ist Rekordaufsteiger in die 2. Bundesliga.

      1. Das ist richtig. Im Rätsel stand ja auch nicht, dass Bremen lila ist, sondern dass Bremen eine Rolle gespielt hat.

        Nach den Gesetzen des Adventskalenders reicht das als Hinweis, wenn die gesuchte Lila Mannschaft irgendwann in den 80ern mal gegen eine Bremer Mannschaft gespielt hätte. Oder, falls der Bremer Verein die gesuchte Mannschaft gewesen wäre, dass ein Trainer seinen Spielern gerne in der Halbzeitpause ein Stück Schokolade aus einer lila Verpackung reichte.

        In diesem Adventskalender musst Du nach jedem Strohhalm greifen, sonst bist du ganz schnell raus aus der Nummer.☝️

        Dass es bei den zwei malen, als Werder in der 2. Liga war, nichts gab, was auch nur annähernd zum Rätsel gepasst hätte, war ja schnell ergoogelt. 😉

  14. ok die Hinweise sind heute ja so eindeutig, dass jeder für sich ne klare Lösung hergibt. In Kombination…. geb ich aber auf…

    1. Hinweis: Lila
    nunja Aue, Osna,….. sind nicht die aktuellen Bayern-Trikots lila? Was weiß ich, zumal der FC Bayern nie in der Zweiten Bundesliga gespielt hat. Aue war gestern die Lösung, dann muss ja Osna. Easy. Aber nein scheiße, wer hat da nochn Absatz hingemalt?

    2. Hinweis: „Es geht nicht um die “Unabsteigbaren”, aber sowas Ähnliches.“
    also die Unaufsteigbaren. Aber was soll das fürn Rekord sein? Fortuna Köln hatten wir doch auch erst vorgestern (?), die sind in 26 Jahren nicht aufgestiegen. Der hsv is noch nie in die Bundesliga aufgestiegen. „noch nie“ ist aber kein messbarer Rekord behaupte ich. Die Unrelegierbaren?! Der hsv nahm schließlich schon 4x an der Relegation teil ohne dabei auch nur einmal die Liga zu wechseln. Dürfte Rekord sein, aber im 6. Hinweis wird der hsv ja selbst genannt. Wer baut denn die Lösung schon in die Frage ein?

    3. Hinweis: Affen
    weiter oben spielt die 13 eine Rolle, zumal heute der 13te ist (happy 13.12. btw). und 12 Monkeys sind immerhin fast 13. Wer ist der dreizehnte Affe? Hat Brad Pitt irgendwas mit Fußball am Hut?! Ich glaub ich bin hier falsch.

    4. Hinweis: „Bremen auch.“
    Wann hat Werder schonmal ne Rolle in der zweiten Liga gespielt? naja Bremen landete vorm hsv auf Platz 2 und die Vorstädter mussten in die Relegation… die Anzeichen verdichten sich, dass die Lösung doch im Rätsel steht.

    5. Hinweis: „St. Pauli war am Ende auch mal ganz wichtig“
    ich kann mich kaum daran erinnern, dass zu Saisonender der FCSP noch irgendeine Rolle gespielt hat. Jedenfalls nicht in den letzten Jahren. Keine Ahnung. Gar keine. Außer, dass der Derbyfluch letzte Saison den Aufstieg des hsv mit geblockt haben könnte.

    6. Hinweis: Heidenheim schickt den hsv im Fernduell in die Relegation
    da hamwas ja schon wieder. Während die Rauten in Sandhausen schon feiern, wird Regensburg noch zerlegt. Der Jahn war übrigens auch Gegner von Werder am letzten Spieltag der oben erwähnten Aufstiegssaison. Aber das hat glaub ich mit nix zu tun. Jedenfalls rutschte Heidenheim durch zwei Tore in der Nachspielzeit noch ganz nach vorne in der Tabelle. Zum ersten Aufstieg ever. Ja toll auch kein Rekord. Regensburg und Sandhausen stiegen ab. Da finde ich jetzt auch nix spektogeiles.

    Und warum tauchten Aue und Osna in meiner Theorie NIE wieder auf? Ich steh auf ner kompletten Schlauchfabrik.

    Fazit: ich hab Wiesbaden vergessen…. die haben gefeiert wie der hsv und OSNABRÜCK schenkte dem BVB II dann noch zwei in der Nachspielzeit ein. Und vor lauter Frust filletierte der SVWW dann in der Relegation Arminia Bielefeld.

    ich bräuchte noch 2-3 Tage um das alles irgendwann mal zusammen zu führen…. Lasst mich einfach zurück

    1. Wir können hier leider keine GIFs einfügen, aber wenn doch, hätte ich hier dieses kleinen Jungen mit dem sehr traurigen Gesicht, der sich tränenunterdrückend abwendet gebracht.

  15. der Torwart vom VFL Osnabrück hat sich mit Affenpocken gedopt und ziemlich viele Tore gemacht. somit ist Osnabrück führend bei den Toren durch den Goalie erzielt. natürlich trug er die Rückennummer 13

  16. ich finde keinen Ansatz und muss raten. Sind späte Tore zum Aufstieg gesucht??
    Osnabrücks Aufstieg n Liga 2 mit Toren in Minute 90+4 und 90+6 gegen Dortmund II in der letzten Saison?

  17. Farbe Lila? Kann ja nur SC Vorwärts sein…
    oder Rekord-Aufsteiger in die 2. Liga VfL Osnabrück, die beim letzten Aufstieg mit zwei Toren in der Nachspielzeit Wehen-Wiesbaden auf den Relegations-Platz verdrängt haben…
    (Heidenheim-Style)

  18. VfL Osnabrück. Als Rekord vermute ich die meisten Aufstiege in die 2. Liga.
    Einmal war dabei der FC St. Pauli im Spiel, mit Ahmet Kuru und Schade Magdeburger Jungs.
    In der letzten Saison der Aufstieg durch zwei späte Tore, während man in Wiesbaden bereits feierte wie der HSV in Sandhausen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert