2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 17

2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 17

Der MillernTon präsentiert: Den Adventskalender 2023.
Thema in diesem Jahr: Die 2. Bundesliga der Männer, ihre Rekorde und besonderen Momente.
Titelfoto: Stefan Groenveld

Seit 13 Jahren spielt der FC St. Pauli in der 2. Bundesliga. Der Club und diese Spielklasse sind inzwischen enorm eng miteinander verwachsen. Zu jedem Rekord, jeder Kuriosität gibt es eigentlich einen Bezug zum FCSP. Aber was gab es für Rekorde? Was für Kuriositäten? Der MillernTon-Adventskalender möchte Euch dieses Jahr auf eine Reise durch die 2. Bundesliga schicken.

Der Ablauf bleibt ähnlich wie in den Jahren zuvor: Morgens um 07.00h öffnet sich ein Türchen. Ihr habt dann bis zum Folgetag um 06.59h Zeit, dieses zu lösen. Die Antworten schreibt Ihr bitte als Kommentar unter das entsprechende Türchen. Damit alle Rätselspaß haben, werden wir die Kommentare erst am Folgetag veröffentlichen. Dann erscheint auch eine Auflösung des Rätsels, jeweils unter dem neuen Rätseltext.

Und nun: Viel Spaß mit dem heutigen Rätsel!

Rätsel – 17. Dezember

Es waren On-Off-Beziehungen der Top Ten. Also bis auf eine, die dauerte lange, war dafür aber bisher final beendet. Wenn man zahlenmäßig eine 2. Bundesliga daraus machen möchte, dann spielen da aktuell sechs Vereine mit. Drei liegen ganz vorne, zwei im Mittelfeld – Bewegungen sind diese Saison eher nicht mehr zu erwarten. Moment! Einer könnte da doch noch dran rütteln an der Ewigkeit, tat das sogar schon, wenngleich der andere Club darüber nicht traurig sein dürfte.

Ehrlich gesagt weiß ich eigentlich gar nicht, was ich hier als Rekord verkaufen möchte. Vielleicht den Primus in zweierlei Hinsicht? Dann ist der Club gesucht, der bereits mit seinen nicht hohen Pässen enorm erfolgreich war – und damals nicht zum gesuchten Rekord beitrug. Das tat er dann unzählige Jahre später. Wie viele Jahre? Mehr als der HSV bereits auf Titel wartet.

Auflösung – 16. Dezember

Dass der FSV Mainz 05 am Ende der Saison 03/04 mit nur 54 Punkten auf dem dritten Platz landete und damit, seit Einführung der Drei-Punkte-Regel, mit so wenigen Punkten wie sonst niemand, wird ihm herzlich egal gewesen sein. Das Team holte in der Saison zuvor satte 62 Punkte, was nicht zu Platz drei reichte. So, wie 62 Punkte auch 11/12 dem FC St. Pauli nur Platz bescherten. Das bessere Torverhältnis hätte genügt, um die Fortuna aus Düsseldorf vom dritten Platz zu stoßen. Damit hätten sie sich für die Relegationsspiele gegen den Berliner Bären oder die alte Dame, sucht es Euch aus, qualifiziert.

In der Saison 01/02 holte der FSV Mainz 05 noch zwei Punkte mehr, aber 64 Punkte reichten nicht, weil der VfL Bochum und Arminia Bielefeld mit 65 Punkten noch einen mehr auf dem Konto hatten. Das schmerzte vor allem, weil Mainz vor dem letzten Spieltag sogar noch auf dem zweiten Platz lag. Die Niederlage bei Union Berlin und die Siege von Bochum und Mainz führten zu Tränen. Bei Peter Neustädter, Vater von Roman. Bei Manuel Friedrich, der später bei Leverkusen kickte. Bei Sandro Schwarz und Jürgen Kramny, die beide schon Erstligatrainer waren. Bei Torsten Lieberknecht und Dimo Wache, die heute den SV Darmstadt 98 coachen. Und bei Jürgen Klopp, der in dem Jahr seine erste volle Saison als Cheftrainer verzeichnete.

// Tim

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

14 thoughts on “2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 17

  1. Boah, Tim ey!!!

    Wenn bei uns jemand nur wirres Zeug quatscht, dann sagen wir „Er spricht in Rätseln“.

    Ich sag mal so: Zusammenhangloseres Zeug wie hier, kann doch keiner sprechen. Das ist kein Rätsel, das ist eines dieser mittelalterliches Folterinstrumente fürs Hirn!!

    Als ich’s gelesen habe, habe ich das Telefon erstmal aus Frust in die Ecke geknallt.

    „Was für eine Scheisse! Wo ist denn da der Strohhalm, an dem ich mich sonst hochziehe??“

    O.k. Erstmal Brötchen holen, Frühstücken, nochmal gucken.

    Vermutlich war es der Kaffee, der mein Hirn dazu befähigte den ersten Absatz mit höchster Präzision in kleine Schnipsel zu zerhäckseln und neu zusammenzusetzen.

    Tim beschreibt in sehr kruden Worten, die Ewige Tabelle der 2. Fußball Bundesliga der Herren.

    Als On-Off Beziehung bezeichnet er die freud- und leidvollen Auf- und Abstiege der oberen zehn Vereine. Von den ersten 18 Vereinen spielen übrigens sechs auch heute in der zweiten Liga.

    Und da kommt jetzt schon der erste Gehirn-Fick, den Tim für uns bereit gehalten hat. Und es sollte nicht der letzte sein:

    Die Positionierungen der Vereine (drei ganz oben, zwei ganz unten) ist nämlich nicht die Positionierung, die die Vereine aktuell in der Tabelle haben. Osnabrück wäre sehr froh gerade im Mittelfeld zu stehen.

    Nein, die beschriebenen Positionen beschreiben die Plätze dieser Vereine in der virtuellen Tabelle, die sich Tim in seinem kleinen Hexenzimmer zurecht geschnitzt hat.

    Bei einer Mannschaft war es keine On-Off-Beziehung. Der geneigte Adventskalender-Leser weiß natürlich, dass es sich dabei um die Fortuna aus Köln handeln muss, die 26 Jahre ununterbrochen in der 2. Liga spielte.

    Und da wäre dann auch noch der KSC, der in dieser Saison bereits Darmstadt 98 hinter sich ließ und im Laufe der Rückrunde vielleicht noch Fortuna Köln überholt.

    Damit wäre der erste Absatz entschlüsselt und wäre jetzt schon Schluss,dann wäre meine Antwort an dieser Stelle die SpVgg Fürth als Tabellenführer der Ewigen Tabelle.

    Aber nein, Tim wäre ja nicht Tim, hätte er nicht noch einen Absatz mit komplett wirrem Zeug verfasst, der Rätselfreunden wie mir die Lebenszeit aus dem Körper saugen sollte.

    Ich mache den Mist hier ja jetzt schon sehr lange, aber selten wurde ich mit schwierigeren Fragen konfrontiert.

    O.k. Wie man ein Spiel mit 25:2 Torchancen und einem zwischenzeitlichen xGoal von 3,51 zu 0,47 noch Unterschieden spielen kann oder wie man nicht auf Elfmeter entscheiden kann, wenn ein Abwehrspieler ohne Chance auf den Ball im 16er den Laufweg eines Stürmers kreuzt und ihn von den Füßen holt, das sind auch knackige Rätsel, aber die wird Tim ja in den nächsten Tagen sicher für uns lösen.

    Aber es hilft ja nichts. Meine Aufgabe heißt heute: „Was will uns der Dichter mit dem zweiten Absatz sagen?“

    Ehrlich gesagt weiß ich es nicht.

    Der letzte Titel, den der HSV holte war jedenfalls der DFB-Pokal 1987. Also vor 26 Jahren.

    Oder ist DFB-Pokal-Sieger gar kein Titel? Ich muss das wissen, das wird am 25.05. vielleicht nochmal relevant.

    Derweil sendet Heiko mir eine WhatsApp. Vielleicht ein versteckter Hinweis zum Adventskalender?

    „2016/2017: Eintracht Braunschweig – VfB Stuttgart (Hannover 96)

    2017/2018: Holstein Kiel – Fortuna Düsseldorf (1. FC Nürnberg)

    2018/2019: Hamburger SV – 1. FC Köln (SC Paderborn, Union Berlin)

    2019/2020: Arminia Bielefeld – Arminia Bielefeld (VfB Stuttgart)

    2020/2021: Hamburger SV – VfL Bochum (SpVgg Greuther Fürth)

    2021/2022: FC St. Pauli – Schalke 04 (VfB Stuttgart“

    Da ist er wieder. Der HSV…

    Pfff. Schwierig das alles…

    Ich vermute, dass Tim derjenige war, der sich vor kurzem als einziger heiser gesungen hat:

    „… der DFB-Pokaaaaaaaal, der ist uns scheissegaaahhaahhhhhaahaaalll!!“

    Lieber Tim, aktuell singen wir „… den DFB-Pokal, den holen wir dieses Mal.“!!!

    Aber was willst Du machen. Der DFB-Pokal zählt für Tim wohl nicht. Zumindest ist DFB-Pokal-Sieger kein Titel für ihn.

    Für Tim zählen nur Meisterschaften. So wie die Meisterschaft des HSV. 1982/1983. ein Jahr nachdem die SpVgg Fürth aus der 2. Liga abgestiegen ist.

    Da ist sie wieder. Die Spielvereinigung aus Fürth.

    Aber Fürth war in diesem Adventskalender schon einmal ein Thema. Mit Benno Möhlmann, der in Fürth den gepflegten Flachpass etablierte und der vom kleinen Timmi gerne Müllmann genannt wurde.

    „…der bereits mit seinen nicht hohen Pässen enorm erfolgreich war…“

    Tim, dass Du Dich nicht schämst für solche Sätze!!!!!!!

    Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung ob es ein Talent ist solche Rätsel zu lösen, oder ob es sich eher um einen psychischen Defekt handelt.

    Gesucht ist wieder die SpVgg Fürth mit zwei Rekorden:

    Die meisten Punkte in der ewigen Tabelle und die meisten Tore in der ewigen Tabelle.

    1. Lieber Mario,
      Maik hat mich genötigt, dass ich mich persönlich um die Kommentare kümmere. Dabei hatten wir extra diese Schutzmauer zwischen Rätselschreiber und Rätsellöser*innen aufgebaut, damit sich der Hass nicht so direkt entladen kann. Aber Maik wollte das so. Weil das Rätsel zu schwer gewesen sei. Ich weiß gar nicht, was er damit meint. Du hast das doch ganz fantastisch hergeleitet 😉
      Danke für Deine Antworten! Allein dafür lohnt es sich, sich etliche Male den Kopf zu zerbrechen und ein Rätsel zu erstellen. Und ihr seid alle inzwischen so gut, dass es oft viel zu einfach wäre – und einfach wollen wir ja alle nicht, egal ob Adventskalender oder Aufstieg 23/24 😉

      1. Moin Tim,

        ich hoffe man kann zwischen den Zeilen meiner Beiträge herauslesen, wie sehr ich den Adventskalender feiere.

        Ich bin schon ein wenig traurig, dass auf dem Kalender die fette 18 steht. Das heißt in sechs Tagen ist wieder alles vorbei.

        Aber das Rätsel gestern gehörte definitiv in die Top 10 der letzten Jahre. Ich glaube so sehr habe ich mir den Kopf nicht mehr zerbrechen müssen, seit ich Ivan Klasnics Tore in der Oberliga Hamburg gezählt habe.

  2. Die einzige Idee, die meine Recherchen heute zu Tage gebracht haben, ist die, dass es sich um die SpVgg Greuther Fürth handelt.
    Fürth ist in der ewigen Tabelle der 2. Liga Primus bei den meisten Spielen und den meisten erzielten Toren.
    Und in den Jahren von 1910-1920 waren die Fürther für ihr perfektes Flachpassspiel bekannt.

  3. Ich weiß nicht, auf was du im zweiten Teil hinaus willst, aber zu der ersten erwähnten Frage, denke ich, dass es um Grüther Fürth mit den meisten Spielen in der 2. Liga und Platz 1 in der ewigen Tabelle geht.
    Karlsruhe hat diese Saison schon einen Platz darin gut gemacht und wird wohl auch noch Fortuna Köln überholen

    1. Moin Philipp,
      Maik hat mich genötigt persönlich zu antworten. Er schämt sich wohl zu sehr, weil er meint, dass dieses Rätsel zu schwer gewesen sei und ich mir den Zorn der Rätselnden nun ungefiltert abholen soll. Dabei verstehe ich die ganze Aufregung gar nicht. Du hast das doch perfekt gelöst und bestichst bereits den gesamten Adventskalender über mit ausgewiesener Rätsel-Expertise. Sehr gut, weitermachen! 😉

    1. Boah, so weit um die Ecke habe ich gar nicht gedacht. Keine Ahnung, ob Schalke da hineinpassen würde. Ich hoffe aber für sie, dass sie nicht so viele Trainer hatten, wie Fürth Punkte für die ewige Tabelle gesammelt hat 😉

      1. Tim, vorab finde ich es korrekt, dass du dich nun um das verärgerte Publikum in diesem Zirkus kümmern musst;-)
        Die ewige Tabelle schloss ich aus, weil ich da nur fünf aktuelle Vereine in den Top Ten sehe.
        Und dann hat sich das bei mir übler gedreht als einst der Schalker Kreisel. Die sind bezüglich Trainerwechsel Primus in der 1., könnten also auch hier zu irgendwas beigetragen haben. Spitzenreiter ist aber eher einer der Kandidaten auf den Vereinsnamen mit den meisten Vokalen …

  4. Des Rätsels Lösung – 17. Türchen:
    Gesucht ist Alemannia Aachen, die als Team in der zweithöchsten deutschen Liga 2x im DFB Pokalfinale standen.
    1x 1965, noch vor Gründung der 2. Liga, als Regionalligist (damals zweitklassig).
    1x 2004, also 39 Jahre später, als Zweitligist (es lagen mehr Jahre zwischen beiden Finals, als der andere Hamburger Zweitligist schon auf einen Titel wartet – 36 Jahre).

    1. Irgendwie ist auch Alemannia Aachen gesucht, ja. Denn die sind ja auch, noch, Teil der Top10 der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga. Primus ist da Greuther Fürth. Und weil das auf einen Sonntag nicht gerade das leichteste Rätsel war, übernehme ich die Auflösung höchstpersönlich, auch als eine Art Danke dafür, dass Du mitmachst. Es bereitet mir nämlich große Freude durch Eure Antworten zu scrollen und zu sehen, auf welchen Pfaden ihr wandelt. Viel Spaß noch! Vielleicht ist Aachen ja nochmal Thema…

  5. Puuuh, ich mache es jetzt mal wie heute beim Spiel mit fehlender Effizienz: Fürth (der legendäre Fürher Flachpass ging rund um die Gründung des magischen FC in die Geschichtsbücher ein) als Rekordhalter der längsten 2-Liga-Zugehörigkeit?
    Damit auch die meisten Spiele, Punkte, Tore, … )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert