2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 19

2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 19

Der MillernTon präsentiert: Den Adventskalender 2023.
Thema in diesem Jahr: Die 2. Bundesliga der Männer, ihre Rekorde und besonderen Momente.
Titelfoto: Stefan Groenveld

Seit 13 Jahren spielt der FC St. Pauli in der 2. Bundesliga. Der Club und diese Spielklasse sind inzwischen enorm eng miteinander verwachsen. Zu jedem Rekord, jeder Kuriosität gibt es eigentlich einen Bezug zum FCSP. Aber was gab es für Rekorde? Was für Kuriositäten? Der MillernTon-Adventskalender möchte Euch dieses Jahr auf eine Reise durch die 2. Bundesliga schicken.

Der Ablauf bleibt ähnlich wie in den Jahren zuvor: Morgens um 07.00h öffnet sich ein Türchen. Ihr habt dann bis zum Folgetag um 06.59h Zeit, dieses zu lösen. Die Antworten schreibt Ihr bitte als Kommentar unter das entsprechende Türchen. Damit alle Rätselspaß haben, werden wir die Kommentare erst am Folgetag veröffentlichen. Dann erscheint auch eine Auflösung des Rätsels, jeweils unter dem neuen Rätseltext.

Und nun: Viel Spaß mit dem heutigen Rätsel!

Rätsel – 19. Dezember

Das war aber auch ein hochkarätiger Kader damals, Wahnsinn. Drei davon sollten später beim FC St. Pauli sein, einer ist es noch (auf der Bank war auch einer). Einer ist heute deutscher Nationalspieler, sein Teamkollege gab das Mikro ab und ist da jetzt auch irgendwie mit dabei. Ein anderer Spieler, übrigens fast genauso alt wie der deutsche Nationalspieler, wurde woanders zum Besten gewählt. Bester Torschütze wurde aber nicht der mit der energischen Mama. Auch nicht der mit der FCSP-Zukunft. Auch nicht der, der später beim Rekordmeister Tore erzielen sollte. Es war der, der dem Namen nach irgendwo zwischen Grimma und Hoyerswerda geboren ist. Sein Bruder verließ den Club im Sommer.

Welcher Verein aus welcher Saison ist gesucht?
Und wenn ihr das herausgefunden habt: Was für einen Rekord haben sie in der Saison aufgestellt?

Auflösung 18. Dezember

Ja klar, Willi Landgraf MUSS hier in diesem Adventskalender auftauchen. Aber wie macht man das, ohne das Rätsel zu einfach werden zu lassen? Zum Beispiel, indem man nachschaut, wer am gleichen Tag wie Landgraf Geburtstag hat.
Als Tuchel und Feldhoff ihre Karrieren starteten, war Landgraf aber bereits mit Rot-Weiss Essen in der 2. Bundesliga aktiv gewesen (u.a. Hrubesch und Neururer trainierten ihn), sowie mit dem FC Homburg. Es folgten zwei Jahre in der Regionalliga bei RWE, ehe der FC Gütersloh hoch hinauswollte und 1999 tief fiel. Für Willi Landgraf ging es bei Alemannia Aachen weiter, mit denen er in seiner dort letzten Saison den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Kurzzeitig war er zwar als Profi bei Schalke 04 gelistet (er spielte für die zweite Mannschaft), aber zu einem Einsatz in der Bundesliga reichte es nie. Dafür brachte er es auf beeindruckende 508 Spiele in der 2. Bundesliga – ein einsamer Rekord.

// Tim

Alle Beiträge beim MillernTon sind gratis. Wir freuen uns aber sehr, wenn Du uns unterstützt.

MillernTon auf Threads // BlueSky // Mastodon // YouTube // Facebook // Instagram

Print Friendly, PDF & Email

18 thoughts on “2. Bundesliga Adventskalender – Türchen 19

  1. Hertha BSC 12/13 mit der besten Bilanz ever in der eingleisigen 2. Liga: 22 Siege, 10 Unentschieden, 2 Niederlagen. Wird diese Saison von einem mässigen Hamburger Zweitligisten übertroffen.

  2. Als ich das Rätsel zum ersten Mal sah, mußte ich spontan an Marcel Hartel denken.

    Ihr müsst wissen, ich liebe Marcel Hartel und ich denke recht häufig an ihn.

    Also den Kader von Bielefeld 2019/20 gecheckt, Rekord wäre ja da, in Google-Maps die Strecke zwischen Grimma und Hoyerswerda ausgemessen. Gibt es da ein Kaff das Klos heißt?

    Fehlanzeige. Das Kaff heißt Dresden.

    O.k. ich bin ja nicht doof. Also tippe ich bei Google ein:

    „Spieler 2.Bundesliga Nachname Dresdner“

    O.k. Ich bin doch doof.

    Nochmal das Rätsel lesen.

    Den einzigen, den ich mit einer energischen Mama kenne ist unser Freund Pierre-Michel.
    Also Stellingen Kader 2018/19. Wer hat die meisten Tore geschossen?

    Mist Lasogga! Und Rekorde gab es bei der Vorstadt in der zweiten Liga auch noch nicht so viele.

    Ach Mann, dieses Rätsel hängt mir doch bestimmt wieder den ganzen Tag im Kopf rum.

    Nochmal das Rätsel lesen.

    Wenn da drei Spieler gespielt haben, die mal bei St.Pauli gespielt haben, einer noch immer bei uns spielt und zwei nicht mehr, dann muss dass doch schon eine Weile her sein.
    Also muss es ein recht alter Spieler sein, der sich noch in unserem Kader befindet. Es muss Burchert sein…

    Aber zum 3. Mal Fürth im Adventskalender? Unwahrscheinlich.

    Mal schauen wo Burchert überall gespielt hat.

    Mhh, Hertha BSC.

    Also schnell mal Kicker aufgerufen:

    Hertha BSC, 2012/13.

    Und da schaut er mich mit leicht verdattertem Blick an:

    Ronny. Oder Rönnie, wie es in Sachsen korrekt ausgesprochen wird. Das ö tief im Kehlkopf betont.

    Bingo! Hauptgewinn! Mehr Bingo geht gar nicht.

    Und dann purzeln die Fakten auch nur so aus dem Telefon:

    Sami Allagui, Marvin Knoll und Jos Luhukay, alle mit St.Pauli Vergangenheit. Oder Zukunft. Je nachdem von wo aus man guckt.

    Sandro Wagner spielte später für die Bayern, gab das Mikro (hä, welches Mikro??) bei der Nationalmannschaft ab und ist heute Co-Trainer derselben.

    Wer von den Typen heute noch Nationalmannschaft spielt? Keine Ahnung! Dafür kenne ich mich da einfach viel zu schlecht aus. Wer interessiert sich schon für die deutsche Nationalmannschaft, wenn er am Millerntor Weltklasse-Fußball gucken kann??

    Wie witzig, dass ich mit Arminia Bielefeld 2019/20 gar nicht so falsch lag. Zumindest hätte ich einen halben Punkt verdient gehabt, weil ich den richtigen Rekord erraten hätte.

    Denn nicht nur Hertha BSC, sondern auch Arminia Bielefeld halten den Rekord die wenigsten Niederlagen in einer Saison kassiert zu haben.

    Doof für die beiden, dass dieser Rekord vermutlich in der Saison 2023/24 kassiert wird.

    Aber, langes Geschreibsel, wenig Sinn:

    Gesucht ist Hertha BSC, 2012/13, die wenigsten Niederlagen in einer Saison.

    Ergänzung: Das mit dem Mikro hat mich nicht los gelassen. Es gab da mal einen Schlagersänger, der Sandy Wagner hieß, aber den kann Tim nicht gemeint haben, das wäre sogar für ihn zu weit her geholt.

    Aber dann habe ich es doch gefunden, ein bei Sport 1 veröffentlichtes Video, das Sandro Wagner zeigt wie er im Dress des FC Bayern München den Evergreen „Mamor Stein und Eisen bricht“ ins Mikro schmettert, wie es auch Drafi Deutscher nicht besser gekonnt hätte.

    Wahnsinn! Was würde mir ohne diesen Kalender an Hochkultur entgehen.

    🎵Damm damm🎶🎶damm damm🎵

  3. Der gesuchte Verein ist Hertha in der Saison 2012/13. Am Ende hatten sie die meisten Punkte(76).
    Ich kann mich noch an eine bittere 0:1 Niederlage an einem Montag im Olympiastadion erinnern…

  4. Durch die Mama war es dann doch einfach – Hertha in der Saison 2012/2013 mit dem unangefochtenen Punktrekord als Aufsteiger (aufgrund der verdammten Unentschieden werden wir den dieses Jahr wohl auch nicht knacken).

    Schön auch der Hinweis auf Ronny… 🙂

  5. Es geht um Hertha aus dem Jahr 2012/13. Ronny (Bruder Raffael ging im Sommer weg) wurde Bester Torschütze, Sandro Wagner spielte später für Bayern, Allagui, Knoll und Burchert waren/sind beim FCSP.

    Hertha war wahrscheinlich der Aufsteiger mit den meisten Punkten (76)

  6. Trifft alles auf Hertha BSC in der Saison 2012/13 zu.
    In dieser Saison schaffte Hertha den Wiederaufstieg und verlor nur 2 Spiele. Damit halten sie gemeinsam mit Arminia Bielefeld den Rekord für die wenigsten Niederlagen innerhalb einer 2.Ligasaison.

  7. Ich weiß es nicht und bei der energischen Mutter muss ich an Pierre-Michel Lasogga seine Mutter denken…
    Deshalb sage ich einfach mal der HAESVAU 2018/19 kein Herbstmeister der 2. Liga hat jemals so wenig Punkte in der Rückrunde geholt und verkackt.

  8. Des Rätsels Lösung – 19. Türchen:
    Gesucht ist Hertha BSC Berlin in der Saison 12/13.
    Hertha hat in dieser Saison den Zweitliga-Rekord mit 76 Punkten aufgestellt.
    Ronny (bester Torschütze) und sein Bruder Raffael aus Hoyerswerda. Großartiges Wortspiel – krieg das Grinsen gar nicht mehr raus aus dem Gesicht 😀

  9. gestern musste ich aussetzen, heute treffe ich keinen Ball – oder sind mir einfach die Worte von Tim zu Kopf gestiegen in seiner Antwort im Türchen 17? Danke auf jeden Fall dafür Tim, muss schnell noch einen passenden Rahmen kaufen!
    Also zu dem lausigen Gebolze, was ich heute hinbekomme:
    Zwischen Grimma und Hoyerswerda liegen so einige Städtchen, eins mit dem schönen Namen Proschwitz. Nick Proschwitz?
    2011/12 Torschützenkönig mit Paderborn. Schnell den übrigen Kader anschauen, Florian Mohr, Sören Gonther und Eins Alushi – das sieht vielversprechend aus.
    … aber wo ist der Bruder von Nick? Was ist der gesuchte Rekord? „Die Saison 2011/12 war mit 61 Punkten und Rang 5 die bis dahin erfolgreichste Spielzeit in der über 100-jährigen Geschichte des Vereins“ Das wird’s nicht sein…
    Morgen bin ich wieder in Form!

  10. Angefangen mit PML seiner Mutter und dem Mikro-Abgeber Sandro Wagner denke ich, dass es um Hertha 2012/13 geht.
    Drei bei St. Pauli, Burchert, Knoll und Allagui und Luhukay auf der Bank passen auch.
    Ein deutscher Nationalspieler, dann Co-Trainer Wagner. Hany Mukhtar wurde in der MLS MVP vorletzte Saison.
    Und ein Ronny als bester Torschütze, leider auch 2 am Millerntor..nachdem Raffael die Saison vorher wechselte.
    Und wenn ich es richtig sehe sind es 2 Rekorde. Wenigste Niederlagen in 1 Saison und meiste Punkte nach 3-Punkte-Regel.

  11. Wir suchen Hertha aus der Saison 2012/2013, die mit 76 Punkten einen Punkterekord aufgestellt haben.
    Burchert, Allagui, Knoll und Luhukay, sowie Wagner, Andrich und Lasogga wurden umschrieben.
    Und für den „Ronny“ Hinweis liebe ich euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert