Lage am Millerntor – 19. April 2022

Lage am Millerntor – 19. April 2022

Nach dem langen Wochenende wieder gut gefüllt: Die Lage am Dienstag. Der FC St. Pauli in Sandhausen und die Tabellensituation allgemein, Ausgeh- und Kulturtipps und der Blick auf andere Ligen.

FCSP News

1:1 in Sandhausen verloren

Boah ey, was ’ne Scheiße. Ja, natürlich, „Die entscheidenden Punkte nicht zu früh holen!“ wurde als Parole im ICE auf der Rückfahrt ausgegeben, das war aber eher dem Galgenhumor geschuldet und entsprach nicht der allgemeinen Stimmungslage. Die war eher auf dem Level „Kotzt mich das alles an!“.
Insbesondere das völlig unnötige Zustandekommen dieser letzten Ecke war Gesprächs- und Aufregerthema Nummer eins.

Vor dem Spiel sorgte vor allem eine Aussage von Timo Schultz auf der Pressekonferenz für Schlagzeilen. Er sagte, dass er es „schade“ findet, dass sich in Sachen Verträge seit Monaten nichts getan hat. Wie wir das interpretieren, wie die aktuelle Lage in Sachen auslaufende Verträge ist und ob es sich dabei um das „System Bornemann“ handelt, haben wir in einem Artikel letzte Woche aufgearbeitet („Bornemann und die auslaufenden Verträge“).
Laut Abendblatt (€€) wird die Vertragsverlängerung mit Loic Favé und Fabian Hürzeler aber „in den nächsten Wochen“ vollzogen.

Lage der Liga

Mit etwas Abstand lässt sich mit dem Blick nach dem Spieltag auf die Tabelle festhalten: Es ist natürlich nichts verloren, wir haben es immer noch alles in der eigenen Hand. Es war aber natürlich eine riesige verpasste Chance, denn mit zwei Punkten mehr… naja, seht Ihr selbst.

Aber: Es sind jetzt noch vier Spiele, davon drei am Millerntor und die nächsten beiden gegen direkte Kontrahenten, während die beiden vor uns platzierten Teams am kommenden Wochenende gegeneinander spielen. Spielbetrieb einstellen wäre jetzt ja auch Quatsch, also weiter, immer weiter.
Ähnlich hat Tim das heute morgen in „I want Aufstieg – now!“ formuliert, nur sehr viel schöner, emotionaler und ausführlicher. Und die gängigen „Ich will aber nicht, weil…“-Argumente nimmt er dann auch gleich noch auseinander.

Werbung

Nichts ist so alt wie die Ergebnisse von vorgestern, daher erspare ich uns jetzt mal den sonst hier stattfindenden Rückblick im Detail. So wirklich glücklich war bei den anderen Teams aber auch niemand. Schalke hat zwar überzeugend in Darmstadt gewonnen (5:2), musste aber die Verletzung von Kapitän Danny Latza hinnehmen. Immerhin bewahrheitete sich der befürchtete Bruch nicht, eine „schwere Prellung“ im Bereich Fuß / Knöchel dürfte aber trotzdem für eine kleine Ausfallzeit sorgen.
Gegner Darmstadt hingegen haderte mit dem Spielverlauf, der eigenen Defensivleistung und der Schalker Effizienz. 21:13 Torschüsse, 7:2 Ecken – aber eben auch 2:5 Tore. Außerdem sah Braydon Manu die 5. Gelbe Karte und fehlt damit ebenso beim Spiel am Millerntor wie Coach Lieberknecht, der ebenfalls eine Gelbsperre absitzen muss.

Und dann waren da noch Werder und Nürnberg. Die Bremer wollten gewinnen, mussten aber nach Rückstand mit dem Punkt leben. Und der Glubb stand lange vor den erhofften drei Punkten, hätte sich nach dem Ausgleich in der 64. Minute aber auch nicht beschweren dürfen, wenn Werder das noch komplett gedreht hätte.

Der HSV hat sich mit einem 3:0 gegen den Karlsruher SC im Rennen um Platz 4 zurückgemeldet, heute Abend (20.45h, ARD) steht aber erst mal das Pokalhalbfinale gegen den SC Freiburg an.

Falls ihr die Lage der Liga, vor allem mit Fokus auf den aktuellen Tabellenführer Schalke 04 (und einem weiteren Club), auf die Ohren haben möchtet, dann hört den neuesten Rasenfunk-Kurzpass.

Neues von den Alten

Die Saison in Belgien ist für alle Teams der Plätze 9-16 bereits beendet (zumindest wenn ich den Modus richtig verstanden habe), so auch für KAS Eupen, den Verein von Robin Himmelmann. Im letzten Spiel gegen Oostende durfte er zumindest nochmal das Tor hüten (und fing sich dabei mit dem 0:2 ein eher unglückliches Gegentor – nach Ecke, oder so.). Nun geht das Kapitel Belgien für ihn aber erst mal zu Ende, wie der Verein mitteilte.
Lieber Robin, alles Gute für Dich und hoffentlich eine spannende neue Herausforderung. (Instagram)

Werbung

Fanszene News

Casino Party: Tanz in den Mai

Schon mal im Kalender vormerken: Am 30. April wird wieder in den Fanräumen in den Mai getanzt, inkl. Karaoke-Party. Der Eintritt erfolgt gegen Spende, diese ist gedacht für die Finanzierung des großen Casino-Abends am 18. Juni.
Los geht es um 20.00h mit der Karaoke-Night, Kate und Mate führen durch den Abend und DJane Ömchen und Trashcode Noir legen anschließend auf. (Facebook-Event)

Feminité Museum

Die Millerntorwache (Millerntorplatz zwischen Glacischaussee und Holstenwall) ist der Ausstellungsort von „Achtzehn Weiblichkeiten St. Pauli 1850 – 2021“. Vom 21. – 24. April (Donnerstag bis Sonntag, 12-18 Uhr) werden die Portraits dort vorgestellt.
Ich zitiere von der Homepage:

In 18 Portraits werden Menschen, die sich weiblich erfahren (haben), und auf St.Pauli gewirkt haben, vorgestellt. An diesen Personen soll die Vielfalt und Diversität St.Paulis, die seit jeher ‚Markenkern‘ des Viertels ist, dargestellt werden. Gleichzeitig soll Geschichte und Geschichten der Bewohner:innen gesichert und archiviert werden.
​Von der vergessenen Amüsierdame, die von den Nazis als ‚asozial‘ verfemt wurde, zu den Wirt:innen auf dem Hamburger Berg. Von den Darsteller:innen von Weiblichkeit in den Cabarets und Shows zu den sozial, politisch und/oder künstlerisch engagierten Personen. All dies soll in diesen 18 Portraits dargestellt werden. 18 Dekaden St.Pauli – 18 Weiblichkeiten – 18 beeindruckende sich weiblich erfahrende Persönlichkeiten.

Die Portraits sind auch digital abrufbar.

Thees #7

Was bei Kettcar so alles backstage passiert, welcher gut gelaunte Bus demnächst durch Deutschland fährt und warum Thees‘ Tochter bei aller jugendlichen Rebellion vielleicht doch ein winzig kleines Stückchen ihres Herzen Braun-Weiß gefärbt hat – hier entlang.

Werbung

FC St.Pauli von 1910 e. V.

U19 gewinnt Derby im Verbandspokal – und braucht zwei Siege in der Liga

Mir persönlich hätte ein Sieg in der Liga-Partie vor zwei Wochen besser gefallen, aber Fußball ist kein Wunschkonzert und noch kann man den Klassenerhalt ja auch so schaffen.
Der 2:0-Sieg im Derby gegen den HSV im Pokal-Viertelfinale am Donnerstag ebnete aber zumindest schon mal ein gutes Stück des Weges in den DFB-Pokal der nächsten Saison, beide Tore erzielte Bennet Winter nach der Pause. Den finalen Weg blockieren nun noch die Gegner im Halbfinale und Endspiel, die dann aber hoffentlich doch die geringere Hürde darstellen sollten.
(Spielbericht und Fotos: Vereinshomepage)

Im Halbfinale wartet nun Oberligist Victoria (U18) und im Finale dann der Sieger der beiden Oberligisten Rahlstedt (U19) und Süderelbe (U18). Die Regionalligisten Eintracht Norderstedt und Niendorfer TSV sowie Bundesligist ETV sind nicht mehr im Wettbewerb.
Mindestens ebenso wichtig ist aber natürlich der Klassenerhalt in der Bundesliga, hier geht es am kommenden Wochenende im ersten von zwei Endspielen gegen Carl Zeiss Jena.

Nicht gut gelaufen ist hingegen das Nachholspiel in der Liga, denn der ETV hat gegen Halle verloren. Immerhin haben jetzt alle Teams 16 Spiele und man weiß im Groben, woran man ist: Noch zwei Spiele, vier Punkte Rückstand – alles andere als zwei Siege gegen Jena und in Osnabrück sind gleichbedeutend mit dem Abstieg, der sicher für das NLZ einem Desaster gleichkäme.

Segeln: FCSP in der 2. Bundesliga

Die „Sailing Paulinas“ vertreten die Segel-Abteilung des FC St. Pauli demnächst in der 2. Bundesliga in der Bootsklasse J/70. Ich bin da wirklich kein Experte und belasse es daher erst mal beim Link zum Artikel auf der Vereinshomepage.
Allerdings planen wir für Ende des Monats einen Podcast mit der Segel-Abteilung, da können wir hoffentlich auch dieses Thema näher beleuchten.

Futsal: Playoffs zur 1. Bundesliga

In der 1. Minute ein Eigentor, dann das Spiel zum 2:1 drehen, 2:3 zurückliegen, 5:3 führen – und am Ende steht ein 5:5. Das erste Spiel der Aufstiegsrunde hielt für die Futsaler des FCSP einige Wendungen bereit, am Ende stand eben jenes Unentschieden gegen den Mitfavoriten TSG 1846 Mainz.
Am kommenden Samstag geht es dann zum dritten Team des Wettbewerbs, Futsal Nova Club nach Philippsburg, ehe dann die beiden andere Teams gegeneinander spielen und die Rückrunde folgt.
Aufsteigen wird nur der Tabellenerste.

Werbung

Döntjes

Regionalliga und 3. Liga

Der 1. FC Magdeburg dürfte aller Voraussicht nach am kommenden Wochenende den Aufstieg in die 2. Bundesliga fix machen. Ein Sieg am Sonntag im Heimspiel gegen Zwickau reicht dafür aus. Den zweiten Aufstiegs- und den Relegationsplatz spielen Kaiserslautern, Braunschweig und Osnabrück unter sich aus.

Wie es in den Regionalligen aussieht bzw. wer diese im Sommer Richtung 3. Liga verlassen könnte, habe ich gestern zusammengefasst, im Falle der Regionalliga Nord auch zusätzlich noch mit einem Blick auf die Aufstiegssituation aus den Oberligen.

Waldstadion Barcelona

Nichts ist so alt wie die Nachrichten von vor knapp einer Woche, aber hilft ja nichts, wenn die ganzen Feiertage dazwischen keine „Lage“ hergeben.
Am vergangenen Donnerstag war endlich mal wieder so ein Tag, wie es ihn in den 80ern häufiger gab: Europapokalabend, die Fußballgemeinde sammelte sich vor den Fernsehern oder in diesem Fall vielleicht auch mobilen Endgeräten und Streaming-Anbietern.
Jedenfalls hatten sich geschätzte 30.000 Fans der Frankfurter Eintracht auf nach Barcelona gemacht, um dort den Halbfinaleinzug ihrer Lieblinge zu erzwingen.

Wie Ihr alle inzwischen wisst, hat das geklappt und bei Barca führte dies zu immensen Verstimmungen, inkl. einem spontanen Boykott der Fankurve, die die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit die Plätze leer ließ, als Zeichen des Protests dagegen, dass es so viele Gästefans im Stadion gab. Barcas Präsident Laporta will jetzt sogar bei den nächsten Spielen personalisierte Tickets einführen, um derartiges in der Zukunft zu verhindern. Nun ja…

Was ich schon jetzt verkünden kann, ist, dass die Tickets in Europapokalwettbewerben in Zukunft personalisiert sein werden.

Joan Laporta, Kicker

Wie viele der gut 57.000 Fans gestern im Camp Nou aus Cadiz angereits waren, ist nicht überliefert. Der Tabellenzweite unterlag dem (bis dahin) 18. aber trotzdem mit 0:1. Immerhin wurde das Spiel von den Ultras eh boykottiert, die mussten sich das also nicht mit ansehen…

Werbung

Polizei in Dresden wird sich nicht verantworten müssen

Passende Zwischenüberschriften, so wichtig.
Im MDR gibt es einen Artikel zur Sicherheitssituation in Dresden – genauer gesagt zu Vorwürfen der Polizei, die sich gegen den Verein richten. Es geht um abgeklebte Sicherheitskameras und die nicht erfolgte Kontrolle von Menschen mit Arbeitskarten, die mutmaßlich dann Kofferweise Pyrotechnik reingeschmuggelt haben könnten.
Abgesehen davon, dass die Schwarz-Gelbe Hilfe als „sogenannte Solidargemeinschaft“ bezeichnet wird, weiß auch das Zitat von Polizeisprecher Thomas Geithner zu begeistern. Da ist also mal wieder mehr oder weniger 1:1 die Polizeimeldung abgetippt worden.

Im Ernstfall wird sich jemand verantworten müssen und das werden definitiv nicht wir sein.

Polizeisprecher Thomas Geithner im MDR

Tja, wie immer also, denkt man da als Fußballfan, verantworten muss die Polizei sich in solchen Fällen ja so gut wie nie.
Relativ souverän der Umgang von Dynamo mit den Vorwürfen: Aktuell wolle man sich nicht äußern, im Mai gebe es ja ein regulär angesetztes Bilanzgespräch mit der Polizei, wo man das dann auch behandeln werde.

Derby County steigt ab

52 Punkte aus 43 Spielen würden aktuell in Englands 2. Liga (Championship) zwar nicht überragend sein, aber doch zu einem relativ sicheren Klassenerhalt führen. Derby County, das Team von Trainer Wayne Rooney, hat allerdings aufgrund von Insolvenzverfahren und Lizenzverstößen 21 Punkte abgezogen bekommen und stieg am Wochenende somit erstmals seit 1986 wieder in die Drittklassigkeit ab.
Das entscheidende Gegentor bei QPR fiel in der 88. Minute – aber auch sonst wäre es zugegebenermaßen an den verbleibenden Spieltagen kaum noch zu schaffen gewesen. (Twitter)

Mit Investoren die Premier League einholen…

Next try: AC Mailand.
Ja, klar, der Club gehörte eh schon gefühlt immer Silvio Berlusconi, danach wurde es 2017 mit einem chinesischen Besitzer und 2018 mit einer amerikanischen Investmentgesellschaft nicht wirklich besser. Nun soll es „Investcorp“ richten, eine private Finanzfirma mit Sitz in Bahrain. Verhandlungsbasis sind wohl etwa eine Milliarde Euro – nur falls von Euch noch jemand einsteigen will. (Kicker)

Zu guter Letzt

Fertig machen zum Jubeln… (Twitter)

Werbung

Forza St. Pauli!
// Maik

MillernTon auf Twitter // YouTube // Facebook // Instagram

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

3 thoughts on “Lage am Millerntor – 19. April 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.