Auf zur Stadtmeisterschaft!

Auf zur Stadtmeisterschaft!

Heute steht die 107. Stadtmeisterschaft auf dem Programm. Der FC St. Pauli tritt auswärts beim Hamburger SV an und wird alles daran setzen seinen Titel zu verteidigen. Zur Einstimmung auf das Spiel haben wir mal ein paar Bilder der letzten Stadtmeisterschaften gesammelt.
(Titelbild: Stefan Groenveld)

Wie üblich gibt es am Tag des Derbys viel zu berichten, viel zu schreiben, viel zu lesen. Wir wollen heute einfach ein paar Bilder sprechen lassen (schreiben werden wir zum Spiel dann sicher noch genug) und euch nur ein paar Infos dazu geben. Und da wir hier „leichte“ Tendenzen in der Redaktion haben, was die Sympathien für die beiden Klubs angeht, fangen wir einfach dort an, wo die ganze Geschichte Stück für Stück Braun-Weiß wurde.

30. September 2018: Hamburger SV – FC St. Pauli 0:0

An das Spiel selbst dürften sich nur noch die wenigsten erinnern. Beim ersten Duell beider Klubs in der 2. Bundesliga boten der HSV und der FC St. Pauli sportliche Magerkost an. Rund um das Spiel war dafür aber doch was los, zumindest im Vorwege.
Hier der Spiel- und Reisebericht.

Ein voller Gästeblock, überhaupt ein voller Block – das waren noch Zeiten.
(imago images/via Onefootball)

10. März 2019: FC St. Pauli – Hamburger SV 0:4

Ich denke es ist nicht übertrieben, wenn ich diesen Tag als einen der schwärzesten, wenn nicht sogar den schwärzesten der jüngeren Vereinsgeschichte bezeichne. Mit großen Hoffnungen in das Spiel gestartet (Vorbericht), krachend mit 0:4 verloren, Stadtmeistertitel futsch und auch neben dem Platz ziemlich viel Krach (was zu einem der meistgelesenen MillernTon-Artikel ever führte).

Ein umkämpftes Spiel mit einem ziemlich klaren Sieger.
(c) Stefan Groenveld

Die Ereignisse auf den Rängen hallten nach und ich wage mal zu bezweifeln, dass sich der Riss der sich damals auftat, wieder komplett geschlossen hat.
Wochen später wurde klar, dass der HSV diesen Sieg teuer bezahlen musste. Er wurde mit dem Derbyfluch belegt und das ist auch der Grund, warum die beiden Klubs auch heute noch gegeneinander spielen.

Werbung
Der Hafen, die Lichter, der Kurs ist immer gut!
(imago images/via OneFootball)

16. September 2019: FC St. Pauli – Hamburger SV 2:0

Knapp ein halbes Jahr nach der herben Niederlage gab es für den FC St. Pauli die Chance zur Wiedergutmachung.
Sie wurde genutzt (Spielbericht). Mit einem 2:0 holte sich das Team den Titel zurück.

Was für ein schönes und komplettes Bild: Entnervte, enttäuschte, am Boden sitzende Rauten und eskalierende Spieler und Fans des FCSP.
(c) Stefan Groenveld

Dieses Spiel war der Start einer recht unglücklichen Serie von Rick van Drongelen. Erst kam er beim 0:1 zu spät und um das zweite Gegentor kümmerte er sich höchstpersönlich per Eigentor. Auch in späteren Spielen war er an Toren nicht unbeteiligt (als er sich von Henk Veerman austanzen ließ oder als er Kyerehs Knaller nur staunend nachschaute).
Jedenfalls brachen nach dem Spiel so ziemlich alle Dämme, ob des ersten Derbysiegs am Millerntor.

Mats Møller Dæhli war vorher schon sehr beliebt, aber spätestens nach dem Derbysieg, wurde er mit Liebe übergossen. Aber der Wappenklopfer und -küsser, er war vier Monate später schon nicht mehr beim FC St. Pauli. Trotzdem blieb viel Liebe übrig – #FreeMats
(c) Stefan Groenveld

22. Februar 2020: Hamburger SV – FC St. Pauli 0:2

Weniger als zwei Jahre her und doch so weit weg: Während sich bereits auf der ganzen Welt das Coronavirus ausbreitete, gab es im Volksparkstadion aus Sicht des FC St. Pauli einen der größten Siege in der Geschichte der Stadtmeisterschaft (war ja klar, hatte der Team-Check vorher schon gezeigt).

Ziemlich beeindruckend der Gästeblock.
(c) Peter Böhmer

Bis heute ist kein Tor so präsent in meinem Kopf, wie das von Henk Veerman zum 1:0. Selten bin ich mehr explodiert im Stadion (Nachempfinden? Hier die ausführliche Beschreibung). Der beste Moment des Spiels war aber jener, als auf der Gegenseite die Bengalos umsonst angezündet wurden, da der Anschlusstreffer wieder zurückgenommen wurde. Ein wirklich magischer Nachmittag. Da war auch einfach noch nicht klar, dass dies für viele das vorerst letzte Auswärtsspiel mit dem FCSP gewesen sein sollte.

(c) Peter Böhmer

30. Oktober 2020: Hamburger SV – FC St. Pauli 2:2

So richtig Bock hatte niemand auf das erste Derby vor einer (Fast-)Geisterkulisse. Ein paar (Heim-)Fans durften ins Stadion und sahen ein Duell auf Augenhöhe. Spätestens in der 82. Minute merkte aber auch ich, dass doch noch etwas „Rest-Emotionalität“ in mir vorhanden war. Simon Makienok setzte mit seinem Tor zur zwischenzeitlichen Führung ein erstes persönliches Ausrufezeichen seiner Derby-Geschichte.

Werbung
Nananananananananaaaaaaa, Simon Makienok! Makienok! Siiiiiimon Makienooohook!
(Martin Rose/Getty Images/via OneFootball)

01. März 2021: FC St. Pauli – Hamburger SV 1:0

Die erste und bisher letzte Stadtmeisterschaft komplett ohne Fans wurde mit einem epischen Feuerwerk eröffnet.

War ganz ansehnlich, was da kurz vor Anpfiff rund ums Stadion passierte.
(c) Peter Böhmer

Beendet wurde sie mit einer Kanonenkugel von Torschuss. Daniel-Kofi Kyereh erzielte kurz vor Schluss das hochverdiente 1:0 und stellte dadurch sich und ganz St. Pauli auf den Kopf (Analyse).
Und direkt nach Abpfiff, als hier und dort in der Nachbarschaft der ein oder andere Böller hochging, merkte man dann doch, dass man nicht alleine war. Auch das war schön.

Salto ins Glück: „Vorletzte Minute, Daniel Kofi Kyereh!“ // (Photo by Christian Charisius – Pool/Getty Images/via OneFootball)

Auch seine Mitspieler zeigten „leichte“ Begeisterung ob des Tores von Kyereh:

Kommt in meine Arme! // (Photo by Christian Charisius – Pool/Getty Images/via OneFootball)

13. August 2021: FC St. Pauli – Hamburger SV 3:2

Eines der torreichsten und sicher auch mitreißendsten Spiele um die Stadtmeisterschaft haben wir in der Hinrunde der jetzigen Saison erlebt. Die seit Pandemiebeginn erstmalig wieder zugelassenen 10.000 Zuschauer taten ihr übriges. Der FC St. Pauli gewann letztlich hochverdient und setzte am 3. Spieltag ein erstes fettes Ausrufezeichen in der Saison.

Nananananaaaa – Zander! // (c) Peter Böhmer

Wo wir gerade bei Ausrufezeichen sind. Der Abend war der bisher größte in der Zeit von Simon Makienok beim FC St. Pauli. Es wurde Zeit für eine Liebeserklärung an Simon und das gesamte Team.

Werbung
Was für ein fantastisches Foto! Simon Makienok feiert gerade eines seiner beiden Tore gegen den HSV und im Hintergrund lauter bediente Gestalten – Wunderschön.
(Martin Rose/Getty Images/via OneFootball)

21. Januar 2022: Hamburger SV – FC St. Pauli ?:?

Tja, da sind wir nun angelangt beim heutigen Tag. Wieder steht der Stadtmeister-Titel auf dem Spiel und möglicherweise hat der FC St. Pauli damit und auch aufgrund der aktuellen Tabellensituation etwas mehr zu verlieren als sonst. Was aber kann man da genau verlieren? Den Stadtmeister-Titel tragen wir alle seit Jahren mit uns. Wir tragen ihn mit viel Stolz und Würde. Beides werden wir nicht verlieren, wenn wir auch den Titel irgendwann mal wieder abgeben sollten. Wir werden beides nicht verlieren, solange das Team unsere Farben würdevoll vertritt. Stattdessen könnt ihr, liebe Spieler des FC St. Pauli, die Stadt erneut Braun-Weiß anmalen. Fahrt da also in den Volkspark und vertretet unsere Farben im Namen der vielen, die nicht dabei sein können und euch stattdessen aus der Ferne den Rücken stärken. Ihr könnt ein Teil der Geschichte dieses Vereins werden. Ihr könnt nicht verlieren, wenn ihr mutig seid und alles gebt. Immer weiter vor – Schießt für uns ein Tor!

Forza St. Pauli!
//Tim

MillernTon auf Twitter //
MillernTon auf YouTube //
MillernTon auf Facebook //
MillernTon auf Instagram //

Wenn Dir gefällt was wir hier tun, findest Du hier die Infos dazu, wie Du uns unterstützen kannst.

Print Friendly, PDF & Email

2 thoughts on “Auf zur Stadtmeisterschaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.